15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Feuchtes Gefieder


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kullervo
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 27
Beiträge: 21



BeitragVerfasst am: 26.02.2019 17:43    Titel: Feuchtes Gefieder eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

In Formation schwimmen die Enten den Fluss hinab,
Frühlingssonne scheint auf ihr Gefieder.
Ich sitze am Ufer und mein Herz, es ist satt,
voll Erinnerung an vergangene Lieder.

Eine Eule ruft, sie ist noch wach trotz der Sonne.
Ein Stück Plastik treibt auf dem Wasser.
Bei dem Eulenruf wurde ich zurückgeworfen,
denke an Mädchen und vergangene Laster.

In Formation schwammen die Enten den Fluss hinab
und kommen vielleicht nie mehr wieder.
Ich sitze am Ufer, die bunte Welt wirkt so matt
und das trotz ihrer frohlockenden Lieder.

Ein toter Käfer treibt auf dem Fluss,
er saß auf der Böschung und fiel.
Sag mir, Sonne, was soll ich nur tun,
mein Leben, verwittertes Spiel?

Doch die Sonne sagt nichts, sie scheint nur hernieder
und nicht auf mich, sondern auf feuchtes Gefieder.

Da sehe ich:
In Formation schwimmen die Enten den Fluss hinauf
und kommen ganz nah zu mir rüber.
Sie reden zwar nicht, doch ich verstehe
und meine Trauer ist alsbald vorüber.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant

Alter: 68
Beiträge: 6521
Wohnort: Persepolis
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 27.02.2019 15:18    Titel: Re: Feuchtes Gefieder Antworten mit Zitat

Kullervo hat Folgendes geschrieben:
In Formation schwimmen die Enten den Fluss hinab,
Frühlingssonne scheint auf ihr Gefieder.
Ich sitze am Ufer und mein Herz, es ist satt,
voll Erinnerung an vergangene Lieder.

Eine Eule ruft, sie ist noch wach trotz der Sonne.
Ein Stück Plastik treibt auf dem Wasser.
Bei dem Eulenruf wurde ich zurückgeworfen,
denke an Mädchen und vergangene Laster.

In Formation schwammen die Enten den Fluss hinab
und kommen vielleicht nie mehr wieder.
Ich sitze am Ufer, die bunte Welt wirkt so matt
und das trotz ihrer frohlockenden Lieder.

Ein toter Käfer treibt auf dem Fluss,
er saß auf der Böschung und fiel.
Sag mir, Sonne, was soll ich nur tun,
mein Leben, verwittertes Spiel?

Doch die Sonne sagt nichts, sie scheint nur hernieder
und nicht auf mich, sondern auf feuchtes Gefieder.

Da sehe ich:
In Formation schwimmen die Enten den Fluss hinauf
und kommen ganz nah zu mir rüber.
Sie reden zwar nicht, doch ich verstehe
und meine Trauer ist alsbald vorüber.


Hallo, Kullervo, erst einmal herzlich willkommen, hier im Forum!

Ich tue mich meistens hart mit gereimter Lyrik, aber dein Text gefällt mir an sich, wären da nicht die Lieder, die m.E. nur ein Textfüllsel darstellen, ohne Aussagekraft. Vom Aufbau ist auch zu monieren, denke ich zumindest, dass sich Manches reimt und Manches eben nicht. Ich weiß ja nicht, wie es Lyriker so im allgemeinen sehen;ist ein Entweder Oder nicht besser?

Aber du hast mit dem Text eine Stimmung transportiert, die ich spüren kann und das finde ich sehr wichtig und gut. Wink

Liebe Grüße
gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)

Es dauert lange, bis man jung wird. (Pablo Picasso)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Kullervo
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 27
Beiträge: 21



BeitragVerfasst am: 05.03.2019 22:59    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo gold, vielen Dank für deinen Beitrag!

Ich denke tatsächlich, dass die zweiten "Lieder" eher ein Füllsel sind, stimmt. Die Gedanken "an vergangene Lieder" in der ersten Strophe möchte ich aber so belassen.

Zitat:
In Formation schwammen die Enten den Fluss hinab
und kommen vielleicht nie mehr wieder.
Ich sitze am Ufer, die bunte Welt wirkt so matt,
vergangen sind meine Tage als Sieger.


So besser? Ich denke schon.

Formal hast du Recht, jedoch reimen sich konsistent die zweiten und vierten Zeilen. Vielleicht sollte ich aus jeder Strophe eine ABCB-Form machen? Jedoch stört mich persönlich es nicht allzu sehr, dass es manchmal ABAB und manchmal ABCB ist. Hmm...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


EmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuch

von sleepless_lives

von Leveret Pale

von fancy

von MoL

von Enfant Terrible

von MT

von MT

von Merope

von Leveret Pale

von Rote Wölfin

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!