13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Verpasste Chancen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pirriley
Abc-Schütze


Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 31.12.2018 02:25    Titel: Verpasste Chancen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo! Das hier ist mein erster richtiger Beitrag. Ein Auszug aus meinem aktuellen Projekt, also könnte es sein, dass diverse Handlungen nicht nachvollziehbar sind. Ich hoffe, dass es trotzdem mehr oder weniger verständlich ist.
-------------------------------------------------------------------------------------

Es gab Tage, an denen er die Menschen hasste, Wochen, in denen er das Haus nicht verließ.
Natürlich gab es auch Momente, in denen er sie liebte.  
Und dann gab es Abende -wie diesen- an denen er am liebsten brechen würde.

Die Leute um ihn herum verhielten sich ruhig und vornehm, wie es sich gehörte.
Gelegentlich hörte man das dumpfe Abstellen von Tellern oder das Eingießen eines tollen Weins.
Hier war jeder still. Und die Zeit lief weiter und es wurde eigentlich nur schlimmer und schlimmer.
Er hatte die Beine überschlagen und ganz allgemein einfach mal auf die Meinung anderer (geschissen) verzichtet.
Denn diese Haltung war für Männer (sollte der Knöchel oberhalb der Kniescheibe liegen) zwar äußerst bequem, allerdings gehörte es sich nicht, dies zu tun. Nicht hier.
Er hielt diese rebellische Position exakt drei Sekunden lang, bevor er sich wieder aufrichtete und sich gerade an den Tisch setzte und weiter wartete.
Kurz darauf legte jemand ihm eine Hand auf die Schulter und damit trat Gabriel in sein Blickfeld.
Bill seufzte erleichtert auf und schaute ihn dankbar an.

Vielleicht war es das jetzt.
Vielleicht konnte er jetzt ausatmen und sich zurücklehnen, zur Ruhe kommen.

Aber vielleicht war das hier, genau das, was er nie gewollt hatte.

Eine von diesen schrecklichen Beziehungen, bei der man WG-artig eine große, schöne Villa irgendwo im Nirgendwo hatte, in der man sich gelegentlich mal traf.
Dann, wenn all die Touren und Konzerte vorüber und die Zeitspanne groß genug zum Übernachten war.
Das wären dann insgesamt, sollten sie Glück (oder Unglück?) haben, vier oder fünf Monate, die sie sich sehen würden und sie würden für immer damit zurecht kommen.
Wie könnte er auch mitbekommen wenn Gabriel eine Affäre hätte und warum sollte er es hinterfragen, wenn er selbst untreu wäre.
Dann wenn sie sich sehen würden, würden sie mit gespieltem Interesse dem anderen zuhören, wie dieser eine vorher angefertigte Zusammenfassung vortrug.
Und wer weiß, vor einigen Drogen-Eskapaden und abenteuerlustigen Abenden würde er einige, viel zu auffällige, Atempausen machen.
(Wahrscheinlich würde er an diesem Zeitpunkt kurz sein Leben in Frage stellen.)
Sie würden weiter machen, ohne sich anzublicken.
In den wenigen Tagen, in denen sie sich sehen würden, würden sie viel zu viel Geld bei Restaurants, Konzerten und Theateraufführungen lassen. Sie würden eine Menge Sex haben und ihren Stand viel zu betont ausleben.
Um von jenen Gefühlen, die sie schon lange nicht mehr für einander empfanden, abzulenken.
Ein Tanz (Ein Walzer?). Bei dem sie eine perfekte Technik, die passendste Musik und ausreichend Schwung haben könnten und dennoch nie im selben Takt tanzen würden.


Ja, vielleicht war es das jetzt.

Aber Bill war zu romantisch um sich auf ein solches Leben einzulassen.


Gabriel lächelte Bill sanft an und er lächelte leicht gequält zurück.
Aber das fiel Gabriel auch gar nicht auf, er glättete sein weißes Hemd kurz bevor er er sich niederließ, rückte den Stuhl nach und setzte sich aufrecht hin ohne dabei die Lehne des Stuhls zu berühren.
Er hatte ausgeprägte Tischsitten, mehr als sein Gegenüber, auch wenn Billie häufiger an solchen „feinen“ Dinners teilnehmen (musste) durfte.
Als er fertig war blickte er Bill wieder an. Und wieder, oder immer noch, lächelte er.
Das hier war ein Restaurant, in dem Homosexuelle wahrscheinlich noch gegrillt und mit einer spezial dafür angefertigten Sauce serviert wurden.
Deshalb waren sie heute nur Freunde.
Körperlich und wie immer auch seelisch.
„Das Konzert war wirklich gut durchdacht. Du hast gut gespielt,“ fing Gabriel plötzlich, leicht schmunzelnd, ein schrecklich langweiliges Gespräch an. „obwohl Fisher heute irgendwie besser war.“
gut. gut. besser. am besten?
„Ich war heute ziemlich schlecht, Gabe.“ Gab Bill ruhig zurück und versuchte somit deutlich zu machen, dass er nicht darüber sprechen wollte.
„Für dich war es natürlich nicht gut genug. Wir wissen beide, dass du bessere Konzerte gespielt hast. Und heute... ich weiß nicht, du hast dich oft verspielt und du warst ein paar mal aus dem Takt.“
Setzte Gabriel nach und nahm einen Schluck von dem widerwärtigen Wein, den er für sich und Bill bestellt hatte. Bills Lieblingswein, aber nicht heute.
Gab es denn nichts anderes, über das sie sprechen konnten. Blieb ihnen wirklich immer (und immer wieder) nur diese eine Sache?
„Haben dir die Stücke gefallen, die gespielt wurden?“ fragte Bill nun.

Während Gabriel anfing zu sprechen, konnte er die Lustlosigkeit nicht mehr unterdrücken und starrte ihn zwar weiterhin an, verschwand allerdings in seinen Gedanken.
Ja, das war schon länger so. Aber er wollte es nicht wahr haben. Warum konnte er es nicht sein, warum konnte es nicht einfach hier enden und genauso bleiben?
Gabriel langweilte ihn und es fiel ihm schon seit einigen Monaten auf, wie lange würde Gabriel wohl noch brauchen um es zu merken?
Es gab nichts zu bereden, da waren keine Probleme, nichts was ihn störte.
Gabriel war schön und unglaublich schlau, er hatte Ahnung von dem was Bill tat. Aber er hatte angefangen sich zurückzuziehen und den Kontakt so gut wie möglich zu kürzen. Jedes Mal verstrich die Zeit sinnloser und er ertappte sich dabei, wie er über 100 Dinge nachdachte, die er noch erledigen musste.
Er fing an zu denken, er würde seine Zeit verschwenden, sie weg kippen wie diesen widerwärtigen Wein. Sie verschwinden lassen.
Fürchtete er sich tatsächlich vor dem zu früh kommenden Tod?
Tatsächlich hatte er Angst davor, zu früh zu sterben und den Moment nicht gehabt zu haben.
Aber war das dasselbe?
Jede Minute die er neben Gabriel saß, fühlte sich an, wie eine verpasste Chance.
Und er kam nicht umhin, sich für solche Gedanken zu schämen.
Da Gabriel immer noch redete, wandte sich Bill endgültig ab und starrte aus dem Fenster.
Er hasste die Welt, das Schicksal und sich selbst, als das erste was er sah Edward Kirkoff war, der auf der gegenüberliegenden Seite auf grünes Licht wartete.
-------------------------------------------------------------------------------------
Danke!

12Wie es weitergeht »


Weitere Werke von Pirriley:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
malu_vs
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 38
Beiträge: 39
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 31.12.2018 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Pirriley

Ich mag den Schreibstill. Die Details und den Inneren Konflikt.
Bin aber an der Stelle (kursiv) ziemlich raus geflogen. Dem konnte ich nicht ganz folgen.
Am Ende war es auch etwas verworren, aber im großen ganzen hat mir der Text gut gefallen.

Hast ja gewarnt dass es womöglich schwer nachzuvollziehen ist. Aber ich glaube mit ein bischen feilen wäre das zu beheben und ein super anfang für ein Buch. Mich würdest du damit kriegen


_________________
Malu Volksky
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pirriley
Abc-Schütze


Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 01.01.2019 13:35    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo. Ich danke dir! Das ist wirklich ziemlich hilfreich. Die kursive Textstelle ist eine Anspielung auf einen Rückblick, der Billie ziemlich geprägt hat.
Aber du hast Recht, an einigen Stellen ist es noch immer ziemlich holprig.
Allerdings kann dieser Text nicht der Anfang sein, da Bill nicht einmal der Protagonist ist (was eigentlich nichts bedeuten muss). Zudem kommt noch, dass dies wahrscheinlich ebenfalls ein Rückblick ist und der muss relativ mittig kommen, damit man die Beziehung zwischen Edward und Bill besser nachvollziehen kann.
Wie du sicherlich merkst, bin auch ich noch ziemlich unsicher, wie ich den Roman aufbauen soll und wann was wohin kommt.
Etwas, was vielleicht gar nicht mal soooo unglaublich vorteilhaft ist.
Aber genau deshalb bin ich ja hier und ich danke dir, für dein Feedback!
Es bringt einen wirklich weiter und gibt einem mehr Sicherheit (?).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Orschi
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 67
Wohnort: Baden (bei Karlsruhe/Rhein)


BeitragVerfasst am: 01.01.2019 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Einspruch.

Ein Klappentext vorweg wäre schon wichtig  - nicht , dass ich das richtig machen würde Very Happy , weil man den Text nur dann einigermaßen richtig einordnen kann.

Und: Nichts gegen Reflexion ! Geht immer. Psychologisiert so schön.

Also isser jetzt in einer Seelenklinik und guckt auf die Gummiwand oder in seiner WG-Villa? Zusammen mit Edward, Bill und Gabriel und Fischer, der mit seinem Klavozimbel herumkonzertierte, aber nicht so scheen wie Gabriel.

Um was geht es denn:

"Fritz Krause wurde vorzeitig mit nur 84 Jahren Witwer. Er geriet in eine tiefe Krise, schmiss seinen Job hin, flog nach Katmandu, machte dort bei einem windigen Kroaten einen Tantra-Kurs im inneren Fliegenfischen und verdingte sich fortan als Tempelhure in Bangkok, wobei er fast verhungert wäre . Mit Bill, Gabriel und Edward fing er dann eine filigrane Beziehung an. Er wurde Schamane und fühlte, irgendwie schon mal in einem frühreren Leben    Indianer gewesen zu sein und nun fing dies WG-Sache mit den drei Pianisten an, unheimlich kompliziert, weil alle so sensible Künstler ...." ?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pirriley
Abc-Schütze


Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 06.01.2019 02:58    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Orschi!
Ich danke dir und ich kann dir da nur zustimmen, ich werde demnächst einen kleinen was "bisher-geschah" Text hochladen und damit hoffentlich einige Fragen (aber hoffentlich nicht alle) aus dem Weg zu räumen.
Danke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pirriley
Abc-Schütze


Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 06.01.2019 03:10    Titel: Eine Kleine Vorgeschichte pdf-Datei Antworten mit Zitat

Billie Jules Callum ist Pianist und hat schon in frühem Alter großen Erfolg.
Da er sich darauf fokussieren will, zieht er in eine andere Stadt, um dort vertieften Unterricht zu nehmen.
Seine derzeitige Beziehung mit Edward Kirfkoff endet deshalb unter einem heftigen Streit.
Jahre danach sitzt der bereits berühmte Billie Callum in einem Restaurant und leidet an einem Inneren Zwiespalt, den er vorher noch nicht einmal wahrnehmen konnte.

« Was vorher geschah12

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bea H2O
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 23



BeitragVerfasst am: 25.02.2019 23:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Pirriley!
Anfang und Ende dieses Auszugs gefallen mir ganz gut. Könnte man den Rückblick nicht einfach ganz streichen? Ich persönlich finde, dass er den Textfluss stört und keine Informationen bringt, die für die Atmosphäre gebraucht werden. Lässt man diesen Teil einfach weg, wirkt der Text intensiver.
Dann noch eine Frage zu den Klammern: Hast du die jetzt nur für uns geschrieben, weil du an den Stellen extra Rückmeldungen haben möchtest oder sollen die als Stil-Element bleiben? Ich finde das leider sehr störend (insbesondere auch durch die hohe Anzahl in dem kurzen Text).
Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RocketJo
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 32
Beiträge: 56
NaNoWriMo: 50755



BeitragVerfasst am: 07.03.2019 12:08    Titel: Antworten mit Zitat

Aloha

Reingeguckt hab ich in das Thema wegen des Titels und ich bin schonmal sehr dankbar über den (recht guten) kurzen Beschreibungstext. Ich wäre froh, wenn ich meine Sachen auch so sauber zusammenfassen könnte ;-p
Die Figuren erscheinen mir bis hierhin sympathisch, Gabriel etwas mehr als Bill (der trotz der Perspektive recht farblos wirkt).
Was mich massiv gestört hat, sind die Klammern im Text, da schließe ich mich Beas Frage mal an. Warum sind die da?

Die Rückblende empfinde ich in der Größe auch eher als unpassend. Ich kenne jetzt den Rest der Geschichte nicht, aber vielleicht gibt es eine Möglichkeit sie (wenn sie wichtig ist) an einer anderen Stelle passender einzubauen? Oder mir fehlt der Zusammenhang, um sie an dieser Stelle als wichtig zu empfinden, das mag auch sein. Stellen aus der Mitte sind immer etwas problematisch.

Ich würde mir auch einen Ticken mehr Beschreibung des Restaurants wünschen. Es wirkt schon sehr nobel, ja. Aber mir fehlen andere Käste, das Aussehen der Karte, Tischdeko, überkanditelte Kellner, so was in der Art. Leben ^^
Lass ruhig ein Paar am Nachbartisch zu den beiden Männern schielen, weil ihre Beziehung vielleicht doch nicht perfekt freundschaftlich oder professionell nach außen wirkt. Weil Freunde/ Paare das Restaurant vielleicht normalerweise nicht besuchen, sondern es eine typische Umgebung für Geschäftsessen ist. Das Setting kann ruhig auch noch für Konflikt sorgen.
Konflikte (auch der Innere von Bill) finde ich in der Szene sehr unausgeprägt, was mich beim Lesen an ein paar Stellen dazu verleitet hat, abzubrechen. Die Szene ist irgendwie so weich, wattig. Was genau ist das Problem? Dass sie nicht als Paar erkannt werden wollen? Dass einer von beiden die Beziehung beenden will? Dass sie eine neue Beziheung nach einer gescheiterten anfangen wollen? Oder geht es nur um eine professionelle Ebene?
Mag sein, dass sich das auch aus dem Gesamtzusammenhang ergibt, aber so finde ich die Szene in sich nicht schlüssig oder als solche interessant.

Und am Rande: "Plötzlich" ist kein Wort. Nein, ganz so dramatisch ist es nicht, aber in dem Zusammenhang mit Gabriels Suche nach einem Gesprächsthema passt es nicht. Warum ist es "plötzlich"? Hat Bill nicht damit gerechnet, dass Gabriel anfängt zu sprechen? Hat Bill ihn in dem Moment nicht beachtet und sich einer anderen Sache zugewand?
Lass Gabriel einfach reden und Bill darauf reagieren. Las ihn zusammenzucken, sich umwenden, einen Moment irritiert sein. Und benutz zur Sprecherzuordnung weniger Verben, die das Reden andeuten. Lass die beiden handeln, bring Körpersprache mit rein, Gedanken, Gefühl. Mach die Szene weniger statisch ^^
(Ich würde dir gerne Beispiele liefern, aber dafür müsste ich den Text nochmal in Ruhe durchgehen. Kann ich im Laufe des Tages nochmal machen ^^)

Von der Thematik her finde ich die Sache durchaus interessant und vielelicht sind einige Probleme gar nicht mehr gravierend, wenn man den gesamten Text hätte.
Da hab ich noch eine Frage:
Wenn Bill nicht der Protagonist ist (oder einer davon), warum erzählst du die Szene dann aus seiner Sicht? Ist er in dem Moment wirklich die wichtigste Person in der Szene, bzw. ist die Szene an sich überhaupt wichtig oder kann man das anders einbauen? (Nicht falsch verstehen, ich mag Szene und Perspektive, ich frage mich in dem Fall nur, warum du sie wählst ^^)

Ich hoffe, ich konnte dir etwas weiterhelfen ^^

Gruß
Rocket
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Keine Chancen auf Buchvertrag nach Ab... Texter2000 Agenten, Verlage und Verleger 17 07.01.2019 22:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hat "Grusel-Literatur" Chan... KeTam Agenten, Verlage und Verleger 44 12.09.2012 09:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine verpasste Pokapro "Mara" Micki Werkstatt 22 06.11.2010 14:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Verpasste Chance Seraph Werkstatt 4 05.03.2008 09:12 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von MartinD

von pna

von nebenfluss

von Leveret Pale

von Uwe Helmut Grave

von Jenni

von MoL

von Schmierfink

von Jana2

von Berti_Baum

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!