13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Auf Parties Über Politik Zu Reden


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jessicagluch
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze

Alter: 19
Beiträge: 2



BeitragVerfasst am: 22.11.2018 19:43    Titel: Auf Parties Über Politik Zu Reden eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wer Wir Sind / Auf Parties Über Politik Zu Reden

Mein erster Kuss war ein Junge mit
Pralinen statt Augen und Wimpern so lang
Wie die Sommer, in denen wir
Piraten im Dreck spielten.

Und die erste Hand, die je meine hielt
Als hinge ihr Leben davon ab
Gehörte einem Mädchen, das der Sonne
So ähnlich war, dass ich den Rest meines Lebens damit verbracht hätte,
Ihrem Licht zu folgen, oder so lange
Wie sie mich ließe.

Und du sagst, du glaubst nicht an Paralleluniversen
Doch die klingst genau wie eins.

Als ich an deinem Geburtstag Gute Nacht sage
Tu ich‘s mit zwei linken Füßen. Und das Schweigen, das bleibt
Summt wie ein ganzes anderes Leben, statt Stille. Und all die Dinge, die wir im Universum nebenan sind
Kichern in den Kommas, und sind still.
(Vielleicht sind sie nur gekommen, um zu lauschen
Neugierig, was hier aus uns wird.)

Also erzählen wir ihnen von dem Tag an dem wir
Revolutionen auf meinem Schlafzimmerboden planen, oder wie wir
Einen ganzen Montagmittag mit Eis essen und Lebenspläne schmieden verbringen,
Und auf den meisten unserer Parties über Politik reden und für unser Bier
Beide selbst bezahlen.
Von den Tagen, an denen du mich zur Schule fährst. In deinem Auto bin ich das Mädchen, Beifahrerin unseres Lebens,
Das nie nach dem Lenkrad greift –
Die Straße ist schon in Ordnung.
Und du bist der Junge, der mit mir Musik hört
Über all den Herzschmerz, der nie uns gehören wird.
In diesem Leben sind die Schlaglöcher in unseren Unterhaltungen
Immer stolpern, niemals Fall.
Diese Welt ist reserviert für Quentin-Tarantino-Filme und
Hallos auf dem Weg zu Physik.

Und als ich mein eigenes Herz breche
Bist du da, nicht, um mich zu retten
Sondern um zuzuhören, bis ich mich erinnere,
Wie ich mich ganz alleine rette:
Und wer wir sind, ist wie du dich vor "für immer" fürchtest,
Und auf Parties über Politik zu reden,
Und ob wir wohl eine Zukunft hätten.

In einem Jahr schick‘ ich dir Postkarten
Von Orten weiter westwärts.
Und wenn es nach mir ginge, kann es alles genauso bleiben, wie es ist
Denn es gibt niemandem, mit dem ich lieber
Auf Parties über Politik geredet hätte.

Weitere Werke von jessicagluch:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Soleatus
Autor


Beiträge: 724



BeitragVerfasst am: 24.11.2018 23:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jessica!

Das gefällt mir weitgehend, es hat eine eigene Stimme. Schade, dass mir Stellen wie "Doch die klingst genau wie eins." unangenehm aufstoßen - Versehen oder Aussageabsicht? "Denn es gibt niemandem" lässt mich dann für alle diese Fälle Unachtsamkeit vermuten. Die bringt den Text nicht um, dafür ist er zu gut; aber noch besser, überzeugender wäre er ohne solche Stolperer.

Gruß,

Soleatus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Klemens_Fitte
Geschlecht:männlichSpreu

Alter: 37
Beiträge: 2019
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 26.11.2018 12:25    Titel: Antworten mit Zitat

Einerseits freut es mich ja, dass dieser Einstand nicht unkommentiert geblieben ist, andererseits fürchte ich schon ein wenig, Soleatus könnte seinen Kommentar ins Nichts geschrieben haben; da bin ich gebranntes Kind meiner dsfo-Erfahrung.

Dennoch: Lesenswertes sollte nicht unkommentiert bleiben, und lesenswert finde ich das allemal. Ich hätte zwar das ein oder andere zu kritteln – neben den von Soleatus angemerkten Flüchtigkeitsfehlern (?) etwa die Großschreibung jedes Wortes im Titel oder die durchgängige Großschreibung zu Versbeginn; ich denke immer, ein Text, der dem Fließtext so nah ist, sollte das auch formal ausdrücken. Und warum ist die Kommasetzung am Versende manchmal beibehalten, manchmal nicht? – aber den Sound und viele der verwendeten Bilder mag ich sehr. Das hier Markierte bspw.:

Zitat:
Mein erster Kuss war ein Junge mit
Pralinen statt Augen und Wimpern so lang
Wie die Sommer, in denen wir
Piraten im Dreck spielten
.


Mir scheint das sprachlich schon sehr gekonnt, auch wenn es ab und zu Gefahr läuft, in Leerlauf zu fallen, mE insbesondere in der vorletzten Strophe. Aber: ich mag das vorerst mal nicht zerreden. Gern gelesen.


_________________
100% Fitte

»Es ist illusionär, Schreiben als etwas anderes zu sehen als den Versuch zur extremen Individualisierung.« (Karl Heinz Bohrer)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3382
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 26.11.2018 13:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jessica!

Ein gelungener Einstandstext: erfrischend im Ton, überraschend und überzeugend in vielen Bildern und überwiegend gekonnt in der Formulierung. Ich habe ihn mit Freude gelesen.

Weniger überzeugend finde ich zwei Autorenentscheidungen in der formalen Umsetzung: a)Komma-Setzung (für mich inkonsequent), b)Großschreibung am Zeilenbeginn (für mich unpassend).

Bin gespannt auf weitere Texte von dir. Aranka


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 38
Beiträge: 840
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 26.11.2018 14:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hey,

mal ein anderes, sehr inniges und dennoch nicht kitschiges Liebesgedicht. Ich mochte die Bilder von Anfang an, die Du in meinen Kopf malst. Die lakonisch-zärtliche Art (anders vermag ich es nicht zu beschreiben) des Textes mag ich sehr.

Es lohnte sich tatsächlich über die angemerkten Stellen nachzudenken. Das steigerte den Lesegenuss noch einmal.

Sehr gern gelesen.

Willkommen im Forum.


_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 489
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 27.11.2018 01:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Jessica

ein guter Text, ohne Zweifel. Ein wenig zu ausschweifend vielleicht, und die kleinen Stolperer ... kommen schon mal vor. Bin jedenfalls gespannt auf mehr.

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
k.
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 27
Beiträge: 15
Wohnort: Muc


BeitragVerfasst am: 07.12.2018 22:22    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir wirklich gut, hat Kraft und Frische! Meine Vorschläge wären, ob nicht gewisse Kürzungen noch zur Kraft des Textes beitragen würden: Ob Strophe 6 tatsächlich nötig ist, bzw. poetischen Mehrwert liefert, das würde ich mir überlegen.

Dann gibt es die eine Stellen, wo ich einem kleinen Reim noch gelungener fände statt der Nominalform: Immer stolpern, niemals fallen."

Zudem ist das entweder ein Fehler oder ein zu krasser Satzbruch:

"Und du sagst, du glaubst nicht an Paralleluniversen
Doch die klingst genau wie eins."

Also alles in allem ein guter Text, über manche Bilder würde ich nochmal nachdenken, entweder etwas verdichten, oder zumindest noch mehr nach passenden Metaphern und Vergleichen wühlen, da geht noch mehr, einguter Aufgriff eines alten Themas, aber noch lange nicht optimal.

BG
K.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
YesYesYes
Sonntagsschreiber


Beiträge: 15
Wohnort: Frankfurt/M.


BeitragVerfasst am: 13.02.2019 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ich bin spät dran, aber will das nicht unkommentiert lassen. Die erste Strophe hat mir wahnsinnig gut gefallen:

> Mein erster Kuss war ein Junge mit
> Pralinen statt Augen und Wimpern so lang
> Wie die Sommer, in denen wir
> Piraten im Dreck spielten.

Vielleicht ist das meine melancholische Grundstimmung, aber der Rest des Textes kommt daran nicht mehr heran. Die Infantilität auf der einen Seite, die veränderte Wahrnehmung des Körpers des begehrten Objekts, in die sich Spuren dieser Infantilität schleichen -- Liebe als Erinnerung an das, was jedem in die Kindheit scheint?

Parallel dazu die leibliche Ebene, die Ankündigung eines Verzehren-Wollens ("Praline"), die mit dem Wissen darum spielt, dass Küssen eine reichlich obszöne Angelegenheit ist, möglicherweise ein Spiel mit Kannibalismus (sagen Verliebte nicht manchmal, darum wissend: "Ich könnte dich vernaschen"?).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge du. die mitternach über mir Patrick Schuler Feedback 0 20.07.2019 21:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Tyrannei der Gegenwart über den R... Ralf Langer Feedback 2 05.07.2019 16:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Alte Buchscans, besser auf E-Reader, ... Epiker Rund ums Buch, Diskussionen, Lesegewohnheiten, Vorlieben 2 02.07.2019 14:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Befindet sich Fantasy auf dem Abschwung? Mara_Antonia Diskussionen zu Genre und Zielgruppe 8 18.06.2019 22:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wann gebt ihr einen angefangenen Roma... Galgenfrau Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 11 14.06.2019 13:59 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlung

von pna

von WhereIsGoth

von Gefühlsgier

von pna

von Jenni

von BlueNote

von Akiragirl

von Gefühlsgier

von pna

von Klemens_Fitte

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!