13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


beizeiten


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 57
Beiträge: 430
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 02.09.2018 23:08    Titel: beizeiten eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

beizeiten

sitzen auf der kante
der welt am rande
der zeit
dabei eine karte fürs
beine schaukeln im oval

die blicke fliegen
und sinne drehen
film ab
im drehbuch stand noch etwas
am rand
jetzt auf zelluloid
geätzt



_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tula
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 444
Wohnort: die alte Stadt


BeitragVerfasst am: 04.09.2018 00:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo poetnick

ich will mal den Anfang machen Wink und du erlaubst mir einen kritischen Blick.

Der erste Teil klingt sehr schön nach 'Beine baumeln lassen' und gerade die Idee der Karte dazu macht es rührend.

Der zweite Teil lässt mich etwas grübeln, es scheint Lyrich denkt wirklich an den letzten Sprung nach unten.

Zitat:
die blicke fliegen

wohin? der Text passt unter anderem auf einen Austausch von Blicken mit jemandem, was du wahrscheinlich nicht meinst

Zitat:
und sinne drehen
film ab

bildlich nicht einfach, dass die Sinne den Film abspulen bzw. selbst abdrehen; vielleicht ein

alles dreht
film ab


d.h. die Zeilen könnte man zusammen aber auch separat lesen (erste Zeile - emotionale Verwirrung, zweite Zeile - kein Ausweg in Sicht)

Zitat:
im drehbuch stand noch etwas
am rand
jetzt auf zelluloid
geätzt


entspricht dem vorzeitig abgedrehten Film des Lebens, der keinen und selbst Lyrich nicht mehr interessiert, irgendwelche Szenen waren geplant, wurden aber ausgelassen usw.
Am Ende, meinst du in der Tat "jetzt" oder ein "beizeiten" (demnächst usw.) ?

Bin gespannt smile

LG
Tula


_________________
aller Anfang sind zwei ...
(Dichter und Leser)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
purpur
Dichter und Denker


Beiträge: 1018



BeitragVerfasst am: 04.09.2018 05:05    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo poetnick,
mir gefallen Deine Zeitbetrachtungen aus dem Blickwinkel des Regisseurs auch!
Schließe mich Tula an.
Applaudiere! Daumen hoch
 Kommt noch was?
HerzlichePpGrüße
Pia


_________________
.fallen,aufstehen.
TagfürTag
FarbTöneWort
sammeln
nolimetangere
© auf alle Werke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 57
Beiträge: 430
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 04.09.2018 21:49    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Tula,

Zitat:
...und du erlaubst mir einen kritischen Blick.


Ja, natürlich - der kritische Blick ist die schwarze Olive des Feedback. Wink


Deine Betrachtungen und Deutungen zum Text gehen in eine von mir bisher unbesehene Richtung.

Tula schrieb:
Zitat:
Zitat:
und sinne drehen
film ab

bildlich nicht einfach, dass die Sinne den Film abspulen bzw. selbst abdrehen; vielleicht ein

alles dreht
film ab



Denkbar waren mir bisher: Eine Beziehung; Gesellschaft (lauter Beziehungen); Zeitgeist(er), der/die einen Punkt erreicht haben, an dem sich
nach langer Zeit der Beharrung Dinge verselbständigen und LyIch in die Rolle des Zuschauenden/Unmächtigen versetzen
Die Kante der Welt, der Rand der Zeit steht für eine Situation/Position, in der eine Eigenbewegung mangels Horziont-Sicht kaum mehr möglich scheint.


Tula schrieb:
Zitat:
bildlich nicht einfach, dass die Sinne den Film abspulen bzw. selbst abdrehen; vielleicht ein

alles dreht
film ab


Ein interessanter Vorschlag, den werde ich innerlich mal weiter abspielen lassen; hört sich gut an und erhellt vielleicht die Sicht auf diel Leinwand.

Tula, vielen Dank für Deine Gedanken, und - die Olive.

LG - Poetnick



Guten Abend Pia,

Purpur schrieb:
Zitat:
mir gefallen Deine Zeitbetrachtungen aus dem Blickwinkel des Regisseurs auch!


Vielen Dank für die anerkennenden Worte. Freut mich, dass Dir die Betrachtungen gefallen konnten.

LG - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1786
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 05.09.2018 07:28    Titel: Re: beizeiten Antworten mit Zitat

poetnick hat Folgendes geschrieben:
beizeiten

sitzen auf der kante
der welt am rande
der zeit
dabei eine karte fürs
beine schaukeln im oval

die blicke fliegen
und sinne drehen
film ab
im drehbuch stand noch etwas
am rand
jetzt auf zelluloid
geätzt


Hallo Poetnick,

inhaltlich gefällt mir dein Gedicht gut. Es geht um einen abgedrehten Film, das Drehbuch eines Lebens. Die Protagonisten erhalten Freikarten.
Weniger mundet mir, wie du die arme Sprache in der zweiten Textgruppe misshandelst. wink  Auch Verdichtung hat ihre Grenzen.

Zitat:
wir sitzen auf der kante
der welt am rande
der zeit
dabei eine karte
fürs beineschaukeln im oval

die blicke fliegen
und sinne winden (?) sich

film ab

im drehbuch steht (?) noch was
am rand
jetzt auf zelluloid
geätzt


Zweimal "drehen" stört mich etwas. Auch könntest du über einen durchgängigen Präsens nachdenken, kommt klanglich besser rüber (Gegenspiel zu "ätzt") .
Zudem bleibt ein Drehbuch ja bestehen, falls es nicht final mit verbrannt wird.

Ist etwas Passendes dabei? Buch

Schöne Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 57
Beiträge: 430
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 05.09.2018 21:00    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo m.

bin nochmal durch die Verse und insbesondere nach der beklagten 'Misshandlung' Crying or Very sad der zweiten Textgruppe, habe ich hier nach Ausgleich gesucht.

m. schrieb:
Zitat:
Ist etwas Passendes dabei?


Ist dabei und in einer Neuen Version unterwegs in die Vertragswerkstatt.
Vielen Dank für Deine Anregungen.

LG - Poetnick

 



beizeiten

sitzen auf der kante
der welt am rande
der zeit
dabei eine karte fürs
beine schaukeln im oval

die blicke fliegen
und sinne flimmern
 
film ab

im drehbuch steht noch etwas
am rand
jetzt auf zelluloid
geätzt


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5938
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 05.09.2018 21:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
beizeiten

sitzen auf der kante
der welt am rande
der zeit
dabei eine karte fürs
beine schaukeln im oval

die blicke fliegen
und sinne flimmern
  
film ab

im drehbuch steht noch etwas
am rand
jetzt auf zelluloid
geätzt


Ich lese den Titel ja als Beginn des Textes. Weil da Zeit schon vorkommt, und am Rand später nochmal, habe ich's mal so probiert:

beizeiten

sitzen auf der kante
der welt am rande
der zeit
dabei eine karte fürs
beine schaukeln im oval

die blicke fliegen
und sinne flimmern
  
film ab

im drehbuch steht noch etwas
am rand
jetzt auf zelluloid
geätzt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 57
Beiträge: 430
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 06.09.2018 21:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo firstoffertio,

die von Dir eingebrachte Kürzung dient dem Lesefluss und der Prägnanz des Textes.  Werde dies als neuere Version einstellen und habe das Gefühl,
dass damit das für mich Mögliche am Stück erreicht ist.
Danke auch Dir für Deinen Draufblick und den Beitrag.

LG - Poetnick


beizeiten

sitzen auf der kante
der welt
dabei eine karte fürs
beine schaukeln im oval

die blicke fliegen
und sinne flimmern
   
film ab

im drehbuch steht noch etwas
am rand
jetzt auf zelluloid
geätzt


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Perry
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 66
Beiträge: 1909



BeitragVerfasst am: 08.09.2018 02:28    Titel: Hallo Poetnik, Antworten mit Zitat

ich denke da geht noch mehr, denn gerade die
Passage
"dabei eine karte fürs
beine schaukeln im oval", ist nicht das Gelbe von Ei. Wink
Begründung: Erstens ist eine Karte keine Anleitung für Beinbewegungen und warum sollen die oval sein?

Vorschlag:

film ab

beizeiten auf der
weltkante sitzen
dabei die beine
schaukeln lassen

die blicke fliegen
und sinne flimmern

im drehbuch steht
noch mehr aber das
ist sache des auf
zelluloid gebanntem

Natürlich soll es dein Text bleiben, aber vielleicht ist ja noch eine Anregung für Dich dabei.

LG
Perry
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 57
Beiträge: 430
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 09.09.2018 20:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Perry,

Deine vorgeschlagene Version kann - so sehe ich es, ohne weiteres als ein ganz eigenständiges Gedicht mit 'benachbarter' Deutungsrichtung und Sinnfindung stehen.

Perry schrieb:
Zitat:
Erstens ist eine Karte keine Anleitung für Beinbewegungen und warum sollen die oval sein?


Die Karte steht hier nicht für eine Anleitung (die bräuchte nun wirklich niemand), sondern als ein Billett für den Film des Lebens, welches Lyich hier auf die Zuschauerrolle festlegt.
Das Drehbuch beinhaltet jedoch Nicht-kalkuliertes, 'randständiges', das  unvermutet in das Filmmaterial 'geätzt' wird. Mir sind hierbei auch die möglichen verschiedenen Bedeutungsebenen wichtig.
Vielen Dank für Deinen Beitrag, er zeigt mir durchaus Alternativen zum bestehenden Text auf.

LG - Poetnick

1Wie es weitergeht »



_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen


BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Valerie J. Long

von MShadow

von adelbo

von BerndHH

von Valerie J. Long

von kskreativ

von Gerling

von Piratin

von Heidi Christina Jaax

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!