13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Herr Niemand


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
stubelos
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 46
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 26.06.2018 12:15    Titel: Herr Niemand eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Herr Niemand will leben:
Nachdem Ihm seine Lehrer sagten, dass er nie
etwas begreifen wird. Nachdem Ihm seine Chefs
erklärten, dass er zu nichts taugt. Nachdem  
seine Freunde meinten, dass sie ihn nicht brauchen.
Nach all dem will Herr Niemand leben. Er will in
Büchern den einen Satz finden. Den einen Satz
der Wahrheit sagt. Er will am Himmel den einen
Stern finden. Den einen Stern, der alle Träume
erklärt. Er will, in der Stille, die eine Sekunde finden.
Die eine Sekunde, die allen Reichtum besitzt.


Herr Niemand will leben:
Nachdem Ihm seine Kontoauszüge beweisen,
dass er absolut Pleite ist. Nachdem ihm seine
Frau sagt, dass sie Ihn  endgültig verlassen
wird. Nachdem Ihm sein Psychiater erklärt, dass
er völlig durchgeknallt ist. Nach all dem, will
Herr Niemand leben. Er sieht sich Filme an. Um
etwas neues, über das Chaos auf der Welt zu
erfahren. Er sieht sich Kunst an. Um seine
Gedanken wieder, mit Liebe, zu erleben. Er will
seine Wahrheit finden. Um der Traum zu sein,
der ohne Ihn fehlt.


Herr Niemand will leben:
Denn er weiß es gibt mehr. Mehr als das, was
die Menschen, über Ihn, sagen. Mehr als das, was
die Menschen Ihm antun. Mehr als das, was die
Menschen, von Ihm, denken. Mehr als das, was
die Menschen, von Ihm, wissen. Und er hört wie
die Welt singt. Und er tanzt dazu. Und er sieht wie
sich das Leben verschenkt. Und er lächelt dazu.
Und er ahnt, warum es den Mensch gibt. Und was
wirklich schön ist. Herr Niemand will verstehen!
Herr Niemand will lieben! Herr Niemand will
leben!

(C)Klaus Lutz

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5942
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 26.06.2018 23:27    Titel: Antworten mit Zitat

Das sind sehr viele Worte, und viele Erklärungen. Zu viele.

Dies gefällt mir:

Herr Niemand will leben,
um der Traum zu sein, der ohne ihn fehlt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Tr1ckSh0t
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 18
Beiträge: 82
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 27.06.2018 00:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hey stubelos

Mir gefällt die Widerholung

"Herr Niemand will leben:"

Am Anfang jeder Strophe, und dass die Verse in jeder Strophe gleich viele sind^^.
Die erste Strophe, vor allem diesen Teil:

"Er will in Büchern den einen Satz finden. Den einen Satz
der Wahrheit sagt. Er will am Himmel den einen
Stern finden. Den einen Stern, der alle Träume
erklärt. Er will, in der Stille, die eine Sekunde finden.
Die eine Sekunde, die allen Reichtum besitzt."

Allgemein finde ich den Parallelen Satzbau und die ganzen Wiederholungen im ganzen Gedicht etwas zu viel.

"absolut Pleite,endgültig verlassen,völlig durchgeknallt."

Das sind alles unnötige Steigerungen.
Die Wortwahl an dieser Stelle, hat mich extrem gestört, da sie mit der erzählenden, fast schon märchenhaften Atmosphäre bricht.

In der letzten Strophe wird es noch schlimmer mit dem vorhin genannten, jedoch reissen diese wirklich schönen Zeilen es für mich wieder raus:

"Und er hört wie die Welt singt. Und er tanzt dazu.
Und er sieht wie sich das Leben verschenkt. Und er lächelt dazu.
Und er ahnt, warum es den Mensch gibt. Und was wirklich schön ist."

Den Schluss würde ich streichen.

(Herr Niemand will verstehen!
Herr Niemand will lieben! Herr Niemand will
leben!")

Brich da lieber mit der Versanzahl.

Ich schließe mich auch firstoffertio an, insbesondere was den letzten Satz der zweiten Strophe betrifft.
ansonsten

gern gelesen

Lg
Trickshot


_________________
NVRMND
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3382
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 27.06.2018 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt hier ein paar sehr schöne poetische Zeilen: Zeilen, in denen die Poesie "äußerlich" wird in denen ich so etwas finden konnte wie „Leben“.

Ich zitiere die Sätze, auf die ich mich gerne eingelassen habe  und streiche die einschränkenden  Nachsätze einmal heraus. Ich versuche zu erklären, was ich meine:

Zitat:
Nach all dem will Herr Niemand leben. Er will in 
Büchern den einen Satz finden. Den einen Satz 
der Wahrheit sagt.
Er will am Himmel den einen 
Stern finden. Den einen Stern, der alle Träume 
erklärt.
Er will, in der Stille, die eine Sekunde finden. 
Die eine Sekunde, die allen Reichtum besitzt. 


Diese "Nachsätze" nehmen dem einen Satz, der einenSekunde, dem einen Stern die Luft zu atmen, die Chance sich in eine Offenheit weiter denken zu lassen.

Inhaltlich glaube ich folgendes zu lesen: Da ist ein Herr Niemand, der sich als solcher fühlt, weil er als solcher gesehen wird, weil er sich selbst bisher in den Beschreibungen der Anderen gesehen hat.
Mit diesen Vorbestimmungen konnte er nicht leben, konnte er sich nicht leben. Nun geht er selbst auf die Suche, sucht sich in seiner Auseinandersetzung mit der Kunst, der Natur.

Aber! - (und hier liegt für mich der „Denkfehler“ des Herrn Niemand oder des Textes?) - wenn ich mit einem vorgefertigten Ziel suche, mit dem Glauben, zu wissen, was der eine Satz, der eine Stern, die eine Sekunde ist oder sein sollte, bin ich schon wieder mit einer „Vorbestimmung“ unterwegs.
Ob das dazu führt, dass ich lebe? Dass ich mich finde?

Warum muss die eine Sekunde die sein, die allen Reichtum besitzt. Vielleicht besitzt sie das blaue Blau eines Veilchens und das kann dann Reichtum, Freude, Überschwang, was auch immer bedeuten.

Mir gefällt die Idee, auf die Suche nach dem „einen“ zu gehen, immer wieder neu, um zu leben. Und der Text beinhaltet da ein paar feine Sätze. Er bräuchte jedoch eine Menge weniger Sätze. Es würde jedoch lohnen, die Idee umzusetzen.

Auch hier eine sehr schöne Stelle:

Zitat:
Und er hört wie 
die Welt singt. Und er tanzt dazu.


Ich würde sie geringfügig ändern.

Zitat:
Und er hört wie das
die Welt singt. Und er tanzt dazu.


Das wäre für mich eine poetische Beschreibung von „Leben“.

Vielleicht kannst du mit meinen Gedanken etwas anfangen.

LG Aranka


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stubelos
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 46
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 29.06.2018 00:24    Titel: Herr Niemand pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für die Anregungen! Klaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Herr Mau und der Hamster Lexi77 Werkstatt 24 01.05.2019 02:03 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Herr M grüßt in die Runde Herr M Roter Teppich & Check-In 4 15.04.2019 15:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Nichts und Niemand Literättin Zehntausend 59 01.01.2019 20:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Chroniken der drei Kriege TEIL 2 ... Severn Verlagsveröffentlichung 0 19.06.2018 10:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Textauszug aus "Herr des Abgrund... Night Einstand 15 02.04.2017 20:35 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Kristin B. Sword

von Nicki

von nebenfluss

von Boudicca

von EdgarAllanPoe

von Bananenfischin

von Maria

von Biggi

von Berti_Baum

von MT

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!