15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


kuckucksnest


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
stefandrea
Schmierfink


Beiträge: 94
Wohnort: Bonn


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 11:56    Titel: kuckucksnest eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

nie

ging ich aus
mir heraus

hoch zu fliegen
über kuckucksnester

aber jetzt

will ich endlich
in mich gehen

um zu hören
um zu sehen



_________________
LG
s.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichReißwolf

Alter: 39
Beiträge: 1307
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 19:21    Titel: Re: kuckucksnest Antworten mit Zitat

Hallo stefandrea,

dieses Kuckucksnest hat mich zum Nachdenken gebracht.
Klar, auch anderes, der Widerspruch, der im Text steckt, zum Beispiel, aber das Kuckucksnest doch besonders.

Es gibt zweierlei Möglichkeiten, die ich im Text bzw. im Kuckucksnest sehe. Beide hängen natürlich auch mit dem Nie-Herausgehen des LI zusammen.
Es ging nie aus sich heraus, wagte es eben nicht über diesen Kuckucksnestern zu fliegen und real gedacht, sehe ich dann ein Nest, aber hoppla, es gibt doch gar kein Kuckucksnest, der Kuckuck legt doch seine Eier in andere Nester und kümmert sich nur um sich, nicht um seine Kinder und auch nicht um eigene Nester, ist quasi der Freigeist unter den Vögeln oder so - auch gut. Jedenfalls sehe ich dann das Kuckucksnest in diesem Fall als Nichts, etwas Unsichtbares sozusagen. LI flog nie hoch über etwas, das schwer zu greifen ist. Es kann alles mögliche sein, kuckuckhaft in seiner Konsistenz aber bestimmt auch alle möglichen Formen von Träumereien, Fantasie und sonstiges. Kann natürlich auch noch anderes sein, jedenfalls ein Aus-sich-rausgehen, ein Sich-Auflösen in irgendwas, das dem LI bisher verborgen blieb. Wahrheit und Erkenntnis assoziere ich irgendwie auch.
Aber jetzt kommt das, was erst mal wie ein Widerspruch klingt, jetzt will LI in sich gehen um endlich zu hören und zu sehen, also genau das zu erleben, dieses Unsichtbare (auch meine Interpretation erlebe ich gerade als Widerspruch, aber ich denke, du weißt sie zu deuten).
Spannend und auch befreiend dieser Gedanke.  

Andere Kuckucksnestinterpretation: Es ist gar kein Kuckucksnest sondern vielleicht das einer Elster, in dem die Eier des Kuckucks liegen. Ein realistisches Bild; ich sehe jetzt nicht Nichts sondern eben dieses Nest, das sich Kuckucksnest nennt aber keins ist, weil ein anderer Vogel es gebaut hat und nur die Eier des Kuckucks hineinschmarotzt wurden. Das Kuckucksnest dient dann in dieser Leseart als Bild für Realität, für sinnlich Wahrnehmbares. Und dieses sinnlich Wahrnehmbare konnte das LI dann nicht betrachten, weil es nicht aus sich herausging, um es zu sehen, und dann wieder die innere Einkehr um (äußeres) Physisches deutlicher wahrnehmen zu lernen. Widerspruch irgendwie, dann aber doch wieder nicht.

Kann mich nicht entscheiden welches Kuckucksnest mir lieber ist.

Klare Bilder, klare Sprache. Nur, dass sich was reimt gefällt mir nicht so. Obwohls auch passt.

Das wars
Heidi


_________________
Scheiße darf keine Flügel haben
der Phallus braucht Flügel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berni
Geschlecht:männlichExposéadler

Alter: 61
Beiträge: 2272
Wohnort: Südhessen (aus NRW zugelaufen)


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 12:53    Titel: Re: kuckucksnest Antworten mit Zitat

stefandrea hat Folgendes geschrieben:
nie

ging ich aus
mir heraus

hoch zu fliegen
über kuckucksnester

aber jetzt

will ich endlich
in mich gehen

um zu hören
um zu sehen



Gefällt mir sehr gut. Ich mag solch kurze Texte, die im Leser dann über sich hinauswachsen. das ist ein solcher Text.

Ich kann Heidi einerseits verstehen, denn ich bin kein Freund des Gereimten. Aber hier, finde ich, passt es ausgezeichnet. Vielleicht ist dieser scheinbar verspielte Reim hier sogar notwendig, damit der Text seine ganze Wirkung entfalten kann.

Ciao,
Berni
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
stefandrea
Schmierfink


Beiträge: 94
Wohnort: Bonn


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 20:58    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Liebe Heidi,
deine erste Idee kommt meiner ziemlich nah. Danke dafür. Der Titel ist übrigens von dem Film "Einer flog übers Kuckucksnest" inspiriert.

Lieber Berni,
ich mag sie auch, die knappen. Aber die sind schwierig. Die Reime sind nicht ausgesucht, sondern haben sich durch den Inhalt ganz natürlich ergeben. Wahrscheinlich wirken sie deshalb relativ unaufdringlich.


_________________
LG
s.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant


Beiträge: 6150
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 19.05.2018 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Ich wollte fragen, ob ich richtig liege, dass dein Gedicht auf den Film/das Buch anspielt. Du hast das schon beantwortet.

LI ging/geht nicht aus sich heraus, muss nicht drüber fliegen, um zu sehen, zu hören, sondern tut das nun, indem es in sich geht.

Da stellt sich dem Leser die Frage: Hat es das bisher nicht getan? Was hat es denn in sich gemacht?

Antwort kann nur sein: Etwas anderes als sehen, hören.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
stefandrea
Schmierfink


Beiträge: 94
Wohnort: Bonn


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 19:44    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich denke mal, dass das LI zwar in sich gewohnt hat, sich selbst aber nie gehört und gesehen hat, so wie man auch jemand anders nicht (zu)hören oder (an)sehen muss, mit dem man zusammen lebt. Vielleicht also ein Fall von Selbstentfremdung?

_________________
LG
s.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichShow-don't-Tellefant


Beiträge: 6150
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

So hatte ich das schon verstanden.

Ich überlege nun, ob dein Gedicht die Kuckucksnester im Titel und im Text eigentlich braucht.

Ohne würde es so aussehen  (habe auch noch die beiden letzten Verse kürzer gemacht, als Vorschlag):

nie

ging ich aus
mir heraus

hoch zu fliegen  

aber jetzt

will ich endlich
in mich gehen

zu hören
zu sehen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Panda
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 25
Beiträge: 17
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo stefandrea,

ich schließe mich Berni gerne an, dessen ersten Satz ich nicht besser hätte sagen können. Auch gegen die zwei Reime habe ich nichts Wink

Und auch inhaltlich gefällt mir der Text.
Ich weiß nicht, wie sehr der Flug über's Kuckkucksnest eine Assoziation mit dem Film herstellen soll. Ich finde aber, dass das Gedicht sehr gut eines der Grundprobleme psychischer Erkrankungen beschreibt (die ja auch Thema des Films sind). In gewisser Weise sind viele Menschen mit psychischen Leiden ja gefangen in ihrem eigenen Selbst/Kopf und schaffen es eben nicht ihr "unnormales" Verhalten zu ändern/aus sich selbst auszubrechen. Und obwohl sie dort festhängen, wissen sie nicht, warum sie eigentlich so empfinden/handeln, wie sie es tun.
Das In-Sich-Gehen und Sich-Selbst-Zuhören und -Zusehen ist dann der erste und wichtigste Schritt, um dem Ganzen auf die Spur zu kommen und aus dem unliebsamen Verhalten zu entfliehen.
Aus dieser Perspektive löst sich der Widerspruch im Gedicht auf.

Man kann das wohl durchaus auch auf Menschen beziehen, die nicht psychisch krank sind. Da fällt es nur nicht so sehr auf.
Es gibt ja in vielen Bereichen des Lebens Situationen, in denen wir uns erst mit uns selbst beschäftigen müssen, um dann unsere Umwelt verstehen zu können bzw. richtig auf sie reagieren zu können.
Im Grunde spiegelt sich der Widerspruch in folgender Frage wider:
Warum gehe ich nie aus mir heraus?
(oder - nicht ganz treffend, aber noch deutlicher - Warum beschäftige ich mich nur mit mir selbst?)
Die Frage klingt harmlos und durchaus nach etwas, das man fragen kann. Der Text zeigt mir aber den verborgenen Widerspruch auf und erklärt ihn sogar zugleich.

Und das in so wenigen Worten. Es freut mich, wie anregend solch ein kurzer Text sein kann.
Danke dafür - habe gerne drüber nachgedacht! Daumen hoch²


Viele Grüße,

Panda
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
stefandrea
Schmierfink


Beiträge: 94
Wohnort: Bonn


BeitragVerfasst am: 21.05.2018 14:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo firstoffertio,
hat was, deine noch schlankere Version. Danke!

Hallo Panda,
danke für deine Gedanken zum Text, die für sich genommen ebenfalls höchst anregend sind. Ja, auch für mich geht es hier um psychische - ich will nicht sagen "Störungen" - Besonderheiten. Jemand schwebt gewissermaßen im luftleeren Raum, weil er mit sich selbst und seinem Umfeld nicht in Kontakt steht, was sich gegenseitig bedingt. Und das trotz (oder gerade wegen) der intensiven Beschäftigung mit sich selbst. Das In-sich-gehen ist also eine große Aufgabe, mit richtig viel Maloche verbunden.


_________________
LG
s.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen



Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!