14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Tobe! Ozean

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 05/2018
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hypnobader
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 59
Beiträge: 426
Wohnort: Voralpen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 06.05.2018 19:00    Titel: Tobe! Ozean eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Tobe! Ozean

Lüge! Es ist Sägemehl
Ein Schmerz liegt auf der Strasse
Alkohol dehnt den Ekel
weil ich im Doppelsehn ein Tölpel bin
Ich sorgte mich, ich stürbe nicht
verheddert zwischen Scham + Seife
zum Muttertag verbrenn ich mich
Schnell schlaf! Die anderen sind auch schon tot
Im Anfang wird Brei sein. Oder Schaum
Am Ende brach Ich das Wort
verdarb den Vers, aus dem Nichts folgen sollte

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2086
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 10:04    Titel: Antworten mit Zitat

Zentrale Rolle des Themas Un-Gewissheit - Leider nein. Ich kann die Beschäftigung mit Un-Gewissheit nicht ausmachen. Es geht eher um ein sich selbst quälendes Versagen voller Schmerz und Bitterkeit.


Einarbeitung des Zitats - Finde ich extrem gelungen.


Lyrischer Gesamteindruck - Am Anfang wirft es mich fast raus, am Ende hat es mich. Eines, das mich mitnimmt. Roh gezimmert, passend zum gewählten Thema, das ein bitteres ist, das um das eigene nicht genügen (können) geht, das auf der Straße endet und mich wirklich mitnimmt. Was mir ungeheuer gut gefällt, ist der Mut, die ersten Zeilen des Johannes aufzunehmen und quasi "im Wort zu brechen". Das ist Gänsehautverdächtig. Bei mir. Das geschieht hier ganz trocken und deshalb so genial. Und vom Ende her geht das Ganze dann auf in seinem roh gezimmerten Durcheinander. So auf, dass mich das Schwächeln im Titel und der ersten Zeile hier nicht mehr stört.


_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 100
Beiträge: 2026
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 08:40    Titel: Re: Tobe! Ozean Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Tobe! Ozean

Lüge! Es ist Sägemehl
Ein Schmerz liegt auf der Strasse
Alkohol dehnt den Ekel
weil ich im Doppelsehn ein Tölpel bin
Ich sorgte mich, ich stürbe nicht
verheddert zwischen Scham + Seife
zum Muttertag verbrenn ich mich
Schnell schlaf! Die anderen sind auch schon tot
Im Anfang wird Brei sein. Oder Schaum
Am Ende brach Ich das Wort
verdarb den Vers, aus dem Nichts folgen sollte


Hallo Anonymus,

es geht dir vermutlich um einen Verrat, der bereut wird.  Um ein (der Mutter gegebenes?) gebrochenes Versprechen, eine Erwartung, die nicht eingelöst wurde.
In sich entbehrt das Gedicht der Logik. Denn sollte es tatsächlich zur Selbstverbrennung kommen, entstünden weder Brei noch Schaum.
In "echt" geht es dir aber wohl nur um den Schlaf des Vergessens. Der wiederum löst ebenfalls weder Brei noch Schaum aus ...
In deinem Kopf liegt wahrscheinlich alles richtig sortiert, doch der Text bleibt mir partout zu weiß. wink
Deshalb gibt es leider diesmal keine Punkte.

m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2876

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

just points smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4398
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 16.05.2018 15:15    Titel: Re: Tobe! Ozean Antworten mit Zitat

-

Tobe! Ozean

Lüge! Es ist Sägemehl
Ein Schmerz liegt auf der Strasse
Alkohol dehnt den Ekel
weil ich im Doppelsehn ein Tölpel bin
Ich sorgte mich, ich stürbe nicht
verheddert zwischen Scham + Seife
zum Muttertag verbrenn ich mich
Schnell schlaf! Die anderen sind auch schon tot
Im Anfang wird Brei sein. Oder Schaum
Am Ende brach Ich das Wort
verdarb den Vers, aus dem Nichts folgen sollte


----------------------------------------------------------

Hallo Inko,

sicher ein abstrus tobender Text, und ganz ehrlich, erschließt sich mir persönlich auch keine konsistente Lauflinie zu diesem Stück  / ungeachtet, und ja, hier tobt tatsächlich etwas. Das WAS nun in einzelnen, querigen Blättern mal anerzählt.

Der Einstieg, Titel und erste Zeile:

Tobe! Ozean

Lüge! Es ist Sägemehl

sind lyrisch verheißungsvoll ... als wolle der Text [ das sich intonierende LI ] quasi gegen die Vorstellung wehren, bestünde ein fluides, gischtendes Meer einzig nur aus dahinfliehendem Wasser  / warum nicht mal auch in Form von tobendem Sägemehl, ist handgreiflich ...

bin ich persönlich auch gleich in ein säge-bemehltes Zirkusrund hineinversetzt Wink ... tobt dort genauso die Lust auf Überraschung  / hätte dieser Text ein gleiches Lese-Lust-Prinzip anvisiert. Hat er gewiss. Wird es im Text schnell abstrus, sehnte sich LI nach dem eigenen Ableben ob vieler Einzelversuche davor und,

scheint dieses Unterfangen auch dieses Mal nicht zu klappen. Warum auch immer ’nicht’ , erzählt der Text nicht. Wird Prota eingeführt, quasi ein im Tremens delirender Säufer, der vielleicht grade heute über seine Lebensbilanz nachstolpert, vielleicht? ... und gewiss deftig Wink

Wofür diese Bild, Scham + Seife oder der Muttertag stehen, bleibt mir im Nebel ... für Prota erzählwichtig, und das gilt erst einmal! Sieht sich Prot schon als Brei oder Schaum dahin transformieren ... wär’s dieses Mal fast schon geschafft  / scheint es LI wieder zu passieren, bricht das Unterfangen ab und muss sich eingestehen:

„verdarb (ich) den Vers, aus dem Nichts folgen sollte“

scheint LI zu erkennen, fehle ihm wohl chronisch die letzte Kraft, diesen end_gültigen Schritt umzusetzen.

Resümee: ein inszeniertes Abstrusium [ zunächst ], das bei näherem Hinschauen gar nicht soweit einer Realität entfernt ist ... wird hier Leben selbst zur Spannbreite Gewiss und Ungewiss, werden eigene Entscheidungen gleichfalls zu einer Gewissheit oder Ungewissheit.


Inko, gerne hier mitgetobt Smile  ... Gruß Stimmgabel ...


-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6124
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 00:43    Titel: Antworten mit Zitat

Die zweite Zeile finde ich am besten hier. Dann folgt ein bisschen viel kreativer Schaum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 39
Beiträge: 1260
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 20:46    Titel: Antworten mit Zitat

Die ersten beiden Zeilen gefallen mir richtig gut. Das Sägemehl lese ich im Zusammenhang mit Lüge! spöttisch, für sich allein auch als Synonym für "inhaltsleer".
'Den' vor Ekel empfinde ich als unnötig. Hakt im Rhythmus, ist aber vielleicht gewollt, damit man dieser Stelle besondere Aufmerksamkeit widmet?
Der auf der Straße liegende Schmerz – den ich übrigens sehr mag und als die stärkste Stelle im Gedicht empfinde - verwandelt sich dann ins Extrem. Diese Muttertag-Verbrenn-Geschichte ergibt zusammen mit der Sorge vorm eventuellen Nicht-Sterben ein autoaggressives Bild.
Dann die Breikonsistenz, also das Wort, das aus der LI-Empfindung heraus ohne Gehalt ist, so lese ich es, ohne Halt auch. Haltlos in sich selbst zusammenfallend. Schaum wäre dann die Steigerung. Ist es ja auch, wie ich lese. Schaum hat die Eigenschaft, sich in sich selbst aufzulösen; mit ihm dann in diesen Zeilen das Undefinierbare. Und das LI ist dann dasjenige, was dieses Haltlose auch noch bricht. Ein Wort das unausgesprochen bleibt?
Gut, das würde dann zum Vers passen, aus dem nichts folgt. Klingt logisch.

Bin unentschlossen, weil ich den ersten Teil mit der Breigeschichte nicht als Zusammenhang bzw. Einheitsbild lese.
Den Titel finde ich klasse.
Asphaltschmerz und Titel wollen 5 Punkte haben und ich gebe nach.


_________________
Scheiße darf keine Flügel haben
der Phallus braucht Flügel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 40
Beiträge: 948
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 21:51    Titel: Antworten mit Zitat

Also da sind da ein paar schöne Stellen drin.
Aber irgendwie wirkt dieses Gedicht wie der Horrofilm unter den Gedichten auf mich, teilweise zu grell, zu einfach, zu einseitig.

Zitat:
zum Muttertag verbrenn ich mich


 dann wieder nicht genügend ausgereift:

Zitat:
Im Anfang wird Brei sein. Oder Schaum


Wahrscheinlich ist das alles beabsichtigt. Es soll einen mit dem Hammer treffen.
Aber im Endeffekt bleibt bei mir so ein Werbeplakatgefühl übrig. Embarassed


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AchWiesoNicht
Sonntagsschreiber

Alter: 24
Beiträge: 15
Wohnort: Leipzig


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 22:18    Titel: Antworten mit Zitat

Neutraler Kommentar, um bewerten zu können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 47
Beiträge: 2468
Wohnort: Diaspora
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 22:55    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg: Ich bin kein Lyrik-Experte und fühle mich nicht wirklich qualifiziert, Lyrik zu bewerten. Daher muss ich mich auf mein Bauchgefühl beschränken und mehr danach gehen, was mir von Gedanken, Sprache und Inhalt gefällt, statt wirklich nach lyrischem Können zu beurteilen. Das „un“ in un-Gewissheit interpretiere ich wie cummings die Vorsilbe verwendet hat.

Hallo Inko,
ich hab dein Gedicht etliche Male gelesen, aber es erschließt sich mir nicht ganz. Daher kann ich zu Umsetzung des Themas wenig sagen und es fällt mir schwer, es zu bewerten. Irgendwie hat es gefühlt was, andererseits auch wieder nicht. Sorry, ich weiß nicht, was ich daraus machen soll.


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 40
Beiträge: 948
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 21.05.2018 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

In Anbetracht dessen, dass es jetzt ausdünnt, bekommt dieser Horrorfilm vier Punkte von mir.

_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1696
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 21.05.2018 19:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

bei diesem Wettbewerb werde ich meinen Kommentar nach einem Schema erarbeiten.

Titel
Gefällt, kann eröffnend wirken
Nach dem Lesen bekomme ich keinen Zusammenhang zum Text

Thema
Ungewissheit erkennbar.

Zitat
Deutlich am Ende dran gesetzt. Schade.

Weiteres
Jemand (eine Mutter?) versorgt jemanden, der dem Alkohol verfallen ist(?)
Starke Passagen

Lieblingsstelle
"Verheddert zwischen Scham + Seife"

LG
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sue Ulmer
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 26
Beiträge: 345
Wohnort: Göttingen


BeitragVerfasst am: 22.05.2018 22:48    Titel: Antworten mit Zitat

Den Titel und Gedicht bekomme ich nicht ganz zusammen, mag aber an meiner fehlenden Bereitschaft liegen, zu assoziieren.

Angesprochen hat mich: "Ein Schmerz liegt auf der Strasse//Alkohol dehnt den Ekel
Auch die Anlehnung an biblische Verse im späteren Verlauf.


_________________
Hier ruht ein gelynchtes Gedicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 58
Beiträge: 607
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 24.05.2018 09:47    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannt,

ein furisoses Stück, ein kurzer Text in dem inhaltlich so viel aufgewirbelt wird.

Gleich zu Beginn:

Zitat:
Ein Schmerz liegt auf der Strasse
Alkohol dehnt den Ekel
weil ich im Doppelsehn ein Tölpel bin
...interessante Betrachtung und Perspektive. Davon lebt der Text, ohne dass ich umfänglich eine Deutung absetzen könnte. 'Weil ich im Doppelsehn ein Tölpel bin' ? -))
Gerne darin sinniert und geschäumt. Sehe das Gedicht in den Punkten.

Liebe Grüsse - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lorraine
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 723
Wohnort: France
Das goldene Stundenglas Ei 10
Pokapro 2016


BeitragVerfasst am: 24.05.2018 13:04    Titel: Antworten mit Zitat

Auch hier: eine Variante des Zitats. Aus 'nichts' wird [das, ein] Nichts. Ob Absicht oder Unfall - das führt zu Deutungsmöglichkeiten, zum Versuch, den betreffenden Vers zu bestimmen, aus dem etwas wie das Gegenteil des Seins oder Daseins folgen sollte. Die Großschreibung des letzten "Ich" im Gedicht soll möglicherweise ebenfalls zeigen, dass es hier um die Problematik "lyrisches Ich"/Verfasser geht. Das Ich bricht das Wort (ein Versprechen), es (selbst) könne dazu dienen, einen (umstrittenen?) philosophischen Begriff nachvollziehbar zu machen.

Der Titel mutet an, als hätte jemand angehoben, einen Dramenvers zu schreiben … etwas »klassisches« – was vom Beginn des Gedichts selbst jäh unterbrochen wird, und was folgt, liest sich wie eine Ansammlung von Versuchen, von Bruchstücken – der Grundton könnte der eines LI sein, das sich anklagt, sich als Versager fühlt. Oder enttäuscht von sich ist. Von der Energie der Beschwörung im Titel bleibt nichts übrig. Die einzelnen Verse bilden ein Patchwork, passen nicht zusammen, Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft – das lässt vermuten, all diese Verse haben gemeinsam, dass aus ihnen nichts (kohärentes) folgen sollte.
Kurioserweise entsteht eine Art Sog, die das Ganze dann doch zusammenhält und, so kann man sich denken, ist da ein Ich (Du?), das eigentlich tot sein wollte/sollte, dieses ›Ziel‹ aber nicht erreicht hat.
Es sind diese rhythmisch gestalteten Bruchstücke

 
Zitat:
im Doppelsehn ein Tölpel bin

Zitat:
Ich sorgte mich, ich stürbe nicht
 

Zitat:
zum Muttertag verbrenn ich mich
 

 
Zitat:
Die anderen sind auch schon tot
 

die (mir) das Gedicht zusammenhalten, und ich will mir vorstellen, wie du dieses Gerüst ganz bewusst gebaut hast, um ein »doppeltes Sehen« möglich zu machen.

Den Vers verdorben zu haben, dem das »Nichts«, im Sinne von wesenlos oder nichtig, folgen sollte, kann ja im Sinne von »vereitelt« gelesen werden, weil eben etwas folgen wird, wenn das mit dem Still-Sein trotz Aufforderung nicht geklappt hat? Lese ich das Ganze als Dialog, was ebenfalls eine Möglichkeit wäre, dann spüre ich Überdruss von zwei Seiten, und Hilflosigkeit.
Dem »vers« wird hier durch einen Kniff die Bedeutung eines Versprechens gegeben, das nicht eingehalten wurde – das funktioniert nur mäßig, man muss sich darauf verlassen oder einlassen können, dass es tatsächlich (vielleicht in einem Schlaf- oder Kinderlied) einen solchen Vers gibt, auf den sich LI bezieht.

Im Vergleich zu anderen Texten gefällt mir hier, wie ich weiter oben andeutete, die rhythmische Gestaltung, die sich keiner vorgegebenen Form anpasst, aber sehr stark zu spüren ist.


Grüße,
Lorraine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2512



BeitragVerfasst am: 25.05.2018 16:58    Titel: Antworten mit Zitat

Und am Ende geht einem doch die Kommentierzeit aus. Kein Wunder, wenn man sich erst Freitagmorgen dazu entschließt, zu befedern und zu kommentieren. Deshalb leider nur Punkte.

Und zwar fünf.


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 05/2018 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Roter Ozean - Im Fahrwasser der Macht... Pütchen Verlagsveröffentlichung 51 29.07.2016 00:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erster Kontakt - Treffen auf dem Ozean heddesheimer Werkstatt 22 30.12.2012 21:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich wünschte, ich wäre ein Ozean Valeska Werkstatt 1 09.04.2009 09:23 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ozean Addi Lyrik 6 25.11.2007 18:55 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuch

von Cheetah Baby

von Canyamel

von Dragon Black

von Nordlicht

von Enfant Terrible

von Versuchskaninchen

von czil

von Leveret Pale

von Jarda

von BirgitJ

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!