14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


RB90

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 05/2018
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Literättin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2086
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 06.05.2018 19:00    Titel: RB90 eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

RB90

Der Zug stand im Gleis und ich wusste
sieben Minuten über die Abfahrtszeit hinaus
während wir im Abteil in unseren Sitzen
schwitzten, wusste mehr als die anderen
wusste in erregender Überlegenheit: ich

würde derjenige sein, der nach vorn lief
zum Fahrer, der nicht am Platz war
wie ich wusste, vibrierender Diesel im Leerlauf
während die anderen stumpf in den Sitzen
brüteten oder aufschauten, wie ich
an ihnen vorbei eilte, frei, aus dem Zug
die Dinge in die Hand nahm; ich

lächelte schamlos: ließ ich es bleiben
wie lange säßen sie, brüteten, ahnungslos
und schauten nicht auf zu mir, der ich -

nahm den Stift, den Notizblock
notierte: RB90 und verdarb den Vers
aus dem nichts folgen sollte.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2086
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 10:03    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zentrale Rolle des Themas Un-Gewissheit - LI spielt selbstherrlich mit der Gewissheit über die eigene Überlegenheit und "geistige Hochfliegerei", Freiheit zu Gedankenspielen und "darüber dichten", den anderen gegenüber und scheitert.
Aufgehängt wird dieses Thema leider etwas willkürlich an diesem Ungewissheits-Ding was nun mit dem Zug und dem Zugführer los ist.

Einarbeitung des Zitats - Zu bemüht, am Schluss, um irgendwie das thematische Ruder so rumzureißen, dass es zum Zitat passt. Die Autorin scheint mir hier zwei Dinge im Thema zusammenschweißen zu wollen, die eigentlich ein Eigenleben führen wollen (s.o.).


Lyrischer Gesamteindruck - Im Ganzen doch noch ziemlich unrund. So was  entsteht wohl, wenn da ganz lange keine Idee kommen wollte und plötzlich wird da wie auf den letzten Drücker etwas zusammengeschustert, was sich dann nicht wirklich schlüssig fügen will. Dabei war tatsächlich noch ein Tag Zeit, aber die Autorin zu hochfliegend ungeduldig und zu überzeugt von diesem Geistesblitz, an dessen Anfang tatsächlich eine reale Alltagssituation stand, was ich jetzt aber gar nicht verraten will: jener RB90 Richtung Limburg stand tatsächlich ohne Fahrer am Bahnhof, minutenlang, letztlich eine halbe Stunde und tatsächlich schwante es mir, dass kein Fahrer zugestiegen war und tatsächlich wusste ich, dass ich diejenige sein würde, die nach zehn Minuten ausfsteht und sich kümmert und tatsächlich fragte ich mich, wie lange die anderen wohl verharren würden in Ungewissheit, die ich dann thematisch etwas in Richtung selbstherrlicher Gewissheit verschoben habe ...

Interessant fand ich, dass ich LIs Geschlecht kurz vorm absenden gewechselt habe, denn als weibliches LI gefiel mir der Text besser, aber irgendwie wollte ich dass der Text "neutraler" wird und nicht das weibliche so fokussiert, als spielte genau das eine Rolle. Dabei hat mir das überziehen weiblich-handelnder Selbstherrlichkeit richtig Spaß gemacht, beim verfassen.

Ehe ich jetzt richtig ins Quatschen komme: Bin gespannt auf eure Kommentare.


_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2844

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 11:26    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich leider nur 10 Beiträge bepunkten kann, war die Auswahl schwierig.
Dein Beitrag erhält von mir leider 0 Punkte.
Sorry.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lebefroh
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 39
Beiträge: 359
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 15:38    Titel: Antworten mit Zitat

Ich las, las gerne, Spannung baute sich auf, Neugier wurde geweckt - und dann enttäuscht. Das Ende hat mich irgendwie sehr unbefriedigt zurückgelassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4398
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 16.05.2018 15:48    Titel: Re: RB90 Antworten mit Zitat

-

RB90

Der Zug stand im Gleis und ich wusste
sieben Minuten über die Abfahrtszeit hinaus
während wir im Abteil in unseren Sitzen
schwitzten, wusste mehr als die anderen
wusste in erregender Überlegenheit: ich

würde derjenige sein, der nach vorn lief
zum Fahrer, der nicht am Platz war
wie ich wusste, vibrierender Diesel im Leerlauf
während die anderen stumpf in den Sitzen
brüteten oder aufschauten, wie ich
an ihnen vorbei eilte, frei, aus dem Zug
die Dinge in die Hand nahm; ich

lächelte schamlos: ließ ich es bleiben
wie lange säßen sie, brüteten, ahnungslos
und schauten nicht auf zu mir, der ich -

nahm den Stift, den Notizblock
notierte: RB90 und verdarb den Vers
aus dem nichts folgen sollte.


-------------------------------------------------------


Hallo Inko,

sprachlich wie auch inhaltlich begeistern mich die ersten drei Strophen für sich alleine; eine feine konjunktive Denkreise eines im Zug sitzenden LI’s, das mit einem Kopfkino die Zeit des Wartens im stillstehenden Zug überbrückt ... mMn sehr gelungen; ebenso gelungen dieser lyrische Prosa-Umbruch-Stil. Smile

LI:  wenn es denn seine kopfkino_Aktivitäten umsetzte, würde LI die Dinge in die Hand nehmen;

verbleibt LI dann doch bei diesem Konjunktiv ... nimmt einen Schreibstift und konstatiert sich, es dann doch nicht getan zu haben. Die Wendung finde ich okay, dieses Abrupt, in dem angehängten drei_Verse Ende ist mir dann doch zu einfaltslos. Als wäre dem Autoren/In die schreib_Puste ausgegangen;  schade.

Auch sehe ich die Vorgabe des Hin –und Her von Gewissheit und Ungewissheit nicht genügend getrennt ... sehe hier mehr das durch den Konjunktiv vorab eingeleitete Gewiss, es nicht zu machen, bleibt mir der Part der Ungewissheit etwas auf der Textstrecke brach liegen.


Ungeachtet, ein auffallend gelungener Text, die ersten drei Strophen  Smile  ... Gruß Stimmgabel ...

-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6110
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 00:39    Titel: Antworten mit Zitat

Die Absicht des Verses ist gelungen. Wobei der Anfang gar nicht schlecht ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3383
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 17.05.2018 12:18    Titel: infam Antworten mit Zitat

Hallo Inko!

Ein für mich spannender und gut geschriebener Text: eine Zugfahrt auf der Schiene, im Kopf-Konjunktiv des Li und auf dem Papier hier im Wettbewerb. Welche davon ist realer?

Das Spiel zwischen diesen Ebenen, die unsichtbar gesetzten Anführungszeichen, das hat mir gefallen und die Frage nach Gewiss und Ungewiss ist hier die Frage nach dem Grad der tatsächlichen und fiktiven Wahrscheinlichkeit . Letztere ist hier recht hoch. Für einen Lyriker sowieso.

ES beginnt ganz real, mit dem Titel: RB90
Und ich steige gerne mit dem LI ein in die Drei Länder Bahn: Limburg – Siegen.

Ich gehe hier mal am Text entlang vor, weil es so Vieles zu bemerken gibt und sich das so besser zuordnen lässt.

Zitat:
Der Zug stand im Gleis und ich wusste
sieben Minuten über die Abfahrtszeit hinaus
während wir im Abteil in unseren Sitzen
schwitzten, wusste mehr als die anderen
wusste in erregender Überlegenheit: ich


In einem Zug sitzen und warten, wie all die anderen, warten, dass es endlich los geht, doch der Zug steht. Und dann das Ungewiss des Wartens umwandeln in ein Gewiss des Handelns: Es ist, was ich denke, was ich weiß. Und das LI weiß, was es tun könnte, tun wird in seinem Kopf. Und die andern wissen es nicht.  Und wie gut dieses mehr Wissen tut: erregende Überlegenheit.
In seinem Kopf schreibt LI die Geschichte dieser Reise, und ist der Autor seiner selbst und der Mitreisenden. Und allein schon die Vorstellung, es tun zu können, erregt das LI.

Hier stimmen für mich neben Inhalt, auch Rhythmus und sich steigernde Intensität durch Wort-Wiederholung und Reim, alles angenehm unauffällig.
Das „ICH“ am Strophenende, an jedem Strophenende. Das ICH, seine jeweilige Realität, sein Hochgefühl, der Motor des Textes.


Zitat:
würde derjenige sein, der nach vorn lief
zum Fahrer, der nicht am Platz war
wie ich wusste, vibrierender Diesel im Leerlauf
während die anderen stumpf in den Sitzen
brüteten oder aufschauten, wie ich
an ihnen vorbei eilte, frei, aus dem Zug
die Dinge in die Hand nahm; ich


Hier nun begibt sich das ICH in die Konjunktiv-Denke und genießt seine frei-phantasierten Aktionen. Sich selbst nach wie vor „zentral“ im Blick. „Das LI ist derjenige der …, handelt …, frei agiert …, die Dinge in die Hand nimmt …, weil er es könnte.  

Fantasie keine erfundene Wirklichkeit, sondern die optimale Erweiterung und Ausnutzung der Wirklichkeit.

Sein sich-genießender Blick auf die anderen! Das ist so gut gewortet, dass eine Szene entsteht. Ich sehe das LI erhobenen Hauptes durch den Zug schreiten und es selbst sieht sich auch dabei zu. Und was es sich erdenkt ist real, realer als der stehende Zug.

Zitat:
lächelte schamlos: ließ ich es bleiben
wie lange säßen sie, brüteten, ahnungslos
und schauten nicht auf zu mir, der ich -


Schamlos ist hier das genau richtige Wort. Denn … er denkt diese Konjunktive "ich könnte" weiter in eine neue Konjunktiv- Ebene, was wäre (mit mir, mit den anderen) wenn … ich es bleiben ließe?

Ich spiele Gott! Im Kopf bin ich frei! Unabhängig von jedem Zug!

 Und dann der überraschende Schluss. Oder ist er für einen "Schreiber" gar nicht so überraschend?

Ich nahm den Stift, den Notizblock / notierte: RB90 ...

Hier müsste das Gedicht für mich enden. Es müsste mich in diesen offenen Un-Gewiss-Raum von "ICH KANN ES TUN / ICH KANN ES BLEIBEN LASSEN" entlassen, diesen Raum, der es wert war, notiert zu werden, der in der Realität eines RB 90 begann oder seinen Auslöser fand, und eine Möglichkeitsreise, eine Autorschaft eröffnete.

Der RB90 nicht mehr die Drei Länder Bahn sondern die ICH KANN TUN - ICH KANN ES BLEIBEN LASSEN - Bahn?

Das Zitat, hier angehängt ergibt für mich keinen wirklichen Nähr- oder Mehrwert, hat eher einen Verderb-Wert.

Dieses Gedicht ist in sich so stimmig, dass dieses angehängte Zitat mir einzig als Erfüllung der Wettbewerbsbedingung erscheint. Und da möchte ich durchaus ein Fragezeichen ansetzen.

Ohne dieses Anhängsel wäre die Punktzahl klar. Es wird auf jeden Fall ganz mit oben landen.

Gerne gelesen und mitgereist. Aranka

Anhängsel: Meine Treppchen-Texte stehen fest. Und hier ist meine Nummer EINS.

Der Text wird mir unvergessen bleiben und der Ort, an dem die Wirklichkeit sich in einen Möglichkeitsraum verwandelt, also der Ort des Schreibens, hat einen Namen bekommen: RB90

Es war mir ein Vergnügen!


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
AchWiesoNicht
Sonntagsschreiber

Alter: 24
Beiträge: 15
Wohnort: Leipzig


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 16:19    Titel: Antworten mit Zitat

Nicht ganz neutraler Kommentar, um bewerten zu können. Insgesamt finde ich die Atmosphäre sehr gelungen, man kann sich den Zug als Ort des Geschehens leicht vorstellen. Umso neugieriger ist man, was das LI vorhat. Das Ende kommt dann etwas abrupt, obwohl die Neugier noch da ist, wie ein Zug der an Endstation hält, aber die Fahrgäste wollten eigentlich noch weiter. Die aufgebaute Spannung wird hier schon fast zum Nachteil. Gefallen tuts mir trotzdem gut smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 58
Beiträge: 575
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 18:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo edler Abteil-Hero,

auf diesen Zug bin ich gerne aufgesprungen. Eine Geschichte mit Humor und Geistesgegenwart,
erzählt in der Bruthitze mitten in einer hessischen (?) Steppe, mit einer alle Voraussetzungen erfüllenden Pointe.

Komme zurück wegen der Points!

Liebe Grüße - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin


Beiträge: 3325

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 20:58    Titel: Antworten mit Zitat

Punkte*-Vergeb-Kommentar.

* sechs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 38
Beiträge: 1257
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

Ach, schöner Fluss in der Kurz-Kurz-Geschichte.
Mir gefällt vor allem auch diese Eigeninitiative. Dieses LI ist sehr aktiv, weiß was es will. Eine interessante Figur mit der ich mich gerne mal unterhalten würde, wenn es sie denn gäbe, aber Figuren existieren in Köpfen, werden in Köpfen erschaffen und diese hier finde ich interessant. Auch weil dieses LI mehr weiß. Warum weiß es mehr? Warum ist es sich seiner Sache gewiss? Weil es zum Handeln bereit ist, auch in die Zukunft hineinlebt, sich vorstellt, was Eigenes passieren könnte und es dann in die Tat umsetzt. Es sieht klar vor seinen Augen, dass es nach vorne laufen wird und genau diese Handlung vollziehen wird, die es vollziehen möchte - ein Akt des Willens der die Vorstellung vorweg unterstützt und begleitet. Es wird RB90 in den Notizblock schreiben und dann diesen Vers verderben und mit diesem Verderben tut LI etwas ganz Besonderes: Es drückt seinen individuellen Ausdruck in die Welt, das Nichts hat ein Ende, jetzt existiert wieder etwas, es ist Ausdruck vorhanden – der LI-Ausdruck. Es ist völlig egal, dass es sich bei RB90 vermutlich um die Bezeichnung der Bahn handelt; die Tat zählt, die Initiative, denn dieser Ausdruck konnte nur aus diesem LI entspringen.
Bei LI muss es sich um einen Künstler handeln.
Mag ihn sehr den Text.

Herrje, so ´ne kurze Kritik und dann so vielealle Punkte?
Hast du sie verdient? Ich hoffe es.
Ja, ich sage: Text hat sie verdient.

Sag Bescheid wenn du mehr Kritik haben willst.


_________________
Scheiße darf keine Flügel haben
der Phallus braucht Flügel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 47
Beiträge: 2308
Wohnort: Diaspora
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 22:29    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg: Ich bin kein Lyrik-Experte und fühle mich nicht wirklich qualifiziert, Lyrik zu bewerten. Daher muss ich mich auf mein Bauchgefühl beschränken und mehr danach gehen, was mir von Gedanken, Sprache und Inhalt gefällt, statt wirklich nach lyrischem Können zu beurteilen. Das „un“ in un-Gewissheit interpretiere ich wie cummings die Vorsilbe verwendet hat.

Hallo Inko,
also, dein Gedicht hat was. Es setzt im Kopf so einiges in Gang, aber endet dann ganz banal. Klar, das Leben ist kein Actionfilm. Der Vers ist schön eingebaut, aber die Un-Gewissheit ist etwas undeutlich. Dass alles nur Ideen und Tagträume sind und bleiben werden? Trotzdem, hat mir gefallen.


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 40
Beiträge: 923
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 21.05.2018 16:09    Titel: Antworten mit Zitat

Also ganz ehrlich:
Hier steckt bestimmt was dahinter. Irgendeine kluge Weltsicht, irgendetwas über Schuld und Heldenhaftigkeit, alles versteckt hinter einfachen Zeilen, einer einfachen Abfolge, dem Tun oder Auslassen von etwas, dem Wissen oder Nichtwissen von etwas.
Aber ich bleibe an diesem Titel hängen. Warum gerade dieser Titel?
Gibt es etwas, das ich über ihn wissen müsste?
Mein Nichtwissen an dieser Stelle ist leider auch Auslöser für mein Nichtwarmwerden. Embarassed


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 40
Beiträge: 923
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 21.05.2018 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

Drei Punkte, reine Bauchentscheidung. Embarassed

_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1675
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 21.05.2018 19:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

bei diesem Wettbewerb werde ich meinen Kommentar nach einem Schema erarbeiten.

Titel
Regionalbahn oder Ruheblatz?
Weckt Neugier.

Thema
Das LI schnickert sich eins bei der Vorstellung, dass/wie die Fahrgäste es anschauen würden, würde er zum Führerstand gehen.
LI sonnt sich in seiner „Macht“, ungewiss sind doch die etwaigen Reaktionen.

Zitat
Als Schlussvers wirkt es eher absurd?

Weiteres
Eine Geschichte!
Das LI selber ist der Zugführer oder es hat ihn abhanden kommen lassen?

Punkte? Mal sehen.

LG
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1988
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 22.05.2018 08:04    Titel: Antworten mit Zitat

Halo Anonymus,
irgendwer hat mal gesagt, dass gute Gedichte Texte seien, die Sinn machen, ohne auf eine Bedeutung abzuzielen.
Vielleicht wie das Leben selbst.
So ergeht es mir mit deinem Werk. Von mir wird Bedeutungsverzicht gefordert und gleichzeitig Einsicht in die Möglichkeiten der Sprache.
Kurzum: Für mich ist das ein gelungenes Gedicht.

Liebe Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sue Ulmer
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 26
Beiträge: 345
Wohnort: Göttingen


BeitragVerfasst am: 22.05.2018 23:44    Titel: Antworten mit Zitat

ich würde sagen, dem Gedicht fehlt seine Dichte.
Aber es hat seine Pointe...


_________________
Hier ruht ein gelynchtes Gedicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2491



BeitragVerfasst am: 25.05.2018 05:40    Titel: Antworten mit Zitat

Vorab: Das Problem bei den Wettbewerben im dsfo ist, dass es nur sehr eingeschränkt möglich ist, einen Text einige wochen liegen zu lassen, um ihn dann mit etwas Abstand neu zu betrachten und gegebenenfalls nochmal zu verändern. Andererseits ist eine Woche eine Menge Zeit, da können die Bewertungsmaßstäbe schon etwas strenger sein als beim fff.

Der zehnte Text, die achte unzulässige Veränderung des Zitats. Hier wurde auf die konsequente Kleinschreibung verzichtet, das Komma weggelassen und ein Zeilenumbruch eingefügt.

Einer der Texte, bei denen ich glaube, den Autor zu erkennen. Und das bereits am Titel. Cool

Einer der wenigen Texte im Wettbewerb, die ich als gelungen bewerten kann. Die Sprache ist zwar sehr prosanah, aber das passt schon. Wahrscheinlich Platz drei.

Edit: Ist so geblieben, 8 Punkte!


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lorraine
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 723
Wohnort: France
Das goldene Stundenglas Ei 10
Pokapro 2016


BeitragVerfasst am: 25.05.2018 11:48    Titel: Antworten mit Zitat

Fast alles, was als Konsequenz dieser inneren, manisch-jauchzenden Überzeugung des LI in seiner Vorstellung passieren würde, sollte, findet ausschließlich in dessen Kopf statt, man spürt die Aufregung, das Herzklopfen in diesen wenigen Minuten, die wie ein Zeit-Raum der Offenbarung oder Inspiration erfahren werden, LI fühlt sich stark, unbesiegbar, überlegen – soviel zur Gewissheit. Sie zeigt ihre Kehrseite im Konjunktiv, alles, was erwartbar ist, durchführbar sein könnte, befindet sich noch im Reich der Möglichkeiten: Un-Gewissheit.
Das Handeln beschränkt sich am Ende auf dieses eine Ding, das in die Hand genommen wird: den Stift. »RB90« wird notiert und der Vers (die Wendung?) wird vom LI verdorben, seine Revolution findet nicht statt, das Gefühl der Überlegenheit schafft es nicht in den Indikativ, schon gar nicht bis zum Imperativ. Auch LI wird an seinem Platz bleiben, Teil der (ahnungslosen) Menge derer, die sich führen lassen werden, hoffen, dass die Verspätung noch aufgeholt würde. Irgendwann gibt es ja vielleicht eine Fernreise, öffnet sich noch mal der Horizont?

Soviel zum Ganzen, besser kann ich im Moment meine Lesart nicht beschreiben, mir fiel auf, dass
mir hier

Zitat:
während die anderen stumpf in den Sitzen
brüteten oder aufschauten, wie ich
an ihnen vorbei eilte, frei, aus dem Zug
die Dinge in die Hand nahm; ich

lächelte schamlos: ließ ich es bleiben
wie lange säßen sie, brüteten, ahnungslos
und schauten nicht auf zu mir, der ich -


unklar ist, warum statt »nahm« nicht »nähme« steht und nicht »ließe«, wo du »ließ« gewählt hast, aber jetzt schwirrt mir der Kopf und ich merke nur noch an, wie aufdringlich mir »erregend« und »schamlos« vorkommen, wobei mir klar ist, dass gerade der Eindruck des Manischen, des Überheblichen nur schwer im Kontext herzustellen ist, vielleicht aber wäre Platz gewesen im Abteil, für entsprechende Bilder als Ersatz für diese Attribute.

Grüße,
Lorraine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Literättin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2086
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 26.05.2018 13:36    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Und jetzt hier: Ich kann noch gar nicht. Kann wirklich noch nichts sagen. Weil ich einfach noch zu platt bin. kommt aber noch. Dieser Tage. Irgendwann. smile

_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2086
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 29.05.2018 10:43    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Dann will ich mal anfangen - wundere mich beim Titel suchen meines eigenen Textes immer noch, dass er da oben hin gerutscht ist und freue mich immer noch darüber, zumal eure Kommentare mir seine durchaus vorhandenen Qualitäten bestätigt haben. Im Grunde könnte ich sagen: Ihr habt recht, wir sind uns einig, unterm Strich, insgesamt, aber ich will noch ein paar Worte hier lassen.

@lebefroh - In deiner kurzen Ausführung, steckt erst einmal schon alles drin
lebefroh hat Folgendes geschrieben:
Ich las, las gerne, Spannung baute sich auf, Neugier wurde geweckt - und dann enttäuscht. Das Ende hat mich irgendwie sehr unbefriedigt zurückgelassen.
Ich kann das nachvollziehen und bestätigen, wenn auch in dieser Kürze was verloren geht vom Text.

@Stimmgabel - Ich bin froh, dass Du einen verständlichen Kommentar verfasst hast, dem ich ohne Umschweife folgen kann, zumal ich herauslese, dass Du genau die Stärken und Schwächen benennst, die ich erst als schwammiges Gefühl und dann immer klarer wahrnehmen konnte. Vor allem dies:
Stimmgabel hat Folgendes geschrieben:
Auch sehe ich die Vorgabe des Hin –und Her von Gewissheit und Ungewissheit nicht genügend getrennt ... sehe hier mehr das durch den Konjunktiv vorab eingeleitete Gewiss, es nicht zu machen, bleibt mir der Part der Ungewissheit etwas auf der Textstrecke brach liegen.


@Aranka - Ich könnte deinen kompletten Kommentar hier noch einmal reinkopieren, weil er mich so positiv trifft und auf den Punkt, bzw. gleich alle Punkte kommt, dass ich jede Zeile einfach genießen und so stehen lassen kann, ohne irgendeinen Einwand zu haben. Ich freue mich vor allem aber, dass dich das hier erreicht hat, was der Kern und Ursprung des Ganzen war:
Aranka hat Folgendes geschrieben:
Sein sich-genießender Blick auf die anderen! Das ist so gut gewortet, dass eine Szene entsteht. Ich sehe das LI erhobenen Hauptes durch den Zug schreiten und es selbst sieht sich auch dabei zu. Und was es sich erdenkt ist real, realer als der stehende Zug.
Und hier bin ich völlig eins mit dir:
Aranka hat Folgendes geschrieben:
Hier müsste das Gedicht für mich enden. Es müsste mich in diesen offenen Un-Gewiss-Raum von "ICH KANN ES TUN / ICH KANN ES BLEIBEN LASSEN" entlassen, diesen Raum, der es wert war, notiert zu werden, der in der Realität eines RB 90 begann oder seinen Auslöser fand, und eine Möglichkeitsreise, eine Autorschaft eröffnete.
UNd jeden weiteren Satz ohnehin. Was mich so beglückt, dank deines Kommentras, ist, dass mir in diesem Hals über Kopf entstandenen Text, dennoch mit recht fixen aber klaren Überarbeitungen (und Du zeigst mir genau auf die Stellen, die ich selbst am Ende bewusst so gesetzt stehen lassen konnte) da schon etwas gelungen ist, was trotz "Hals über Kopf"-Aspekt nicht hingewurschtelt war und ist. Bis auf das Zitatende halt. Laughing

_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2086
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 30.05.2018 06:40    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Weiter geht es, wobei ich hier anmerken will, dass ich nicht auf jeden einzelnen Kommentar eingehen werde, weil manches schon in anderen Antworten oder meinem Selbst-Kommentar deutlich wird und ich manchmal sowieso nur kurz und verständig nicken kann, was aber nicht bedeutet, dass mir nicht jeder auch kurzer Kommentar willkommen ist, weil jeder einzelne das Bild rund macht! Und an dieser Stelle auch einmal ein Danke für alle, die reingesschaut und kommentiert und vielleicht sogar Punkte hinterlassen haben. Jedes Wort, jeder dagelassene Gedanke ist mir wert. smile



@poetnick - ich freue mich, dass Du Humor und Geistesgegenwart in der Bruthitze des stehenden Zugs in der rheinlandpfälzischen Steppe ausgemacht und benannt hast und den "Heroen" so schalten und walten lässt Laughing !


@hobbes - smile !


@Heidi - Nö, nicht mehr Kritik bitte, zumal ich dir deine Schlussfrage...

Heidi hat Folgendes geschrieben:
Herrje, so ´ne kurze Kritik und dann so vielealle Punkte?
Hast du sie verdient? Ich hoffe es.


...ja gar nicht so eindeutig mit Ja beantworten kann smile. Zu deutliche Schwachstellen trotz Stärken (siehe meine Kommentare weite roben) und doch freue ich mich natürlich, dass Du dem LI trotz überbordender Selbst-Herrlichkeit so viel Gutes attestierst. Liegt vielleicht daran, dass ein guter Teil des LI - wie hieß es anderswo - mein Alter Ego ist, dem ich noch ein wenig Zunder mitgegeben habe. Jedenfalls...:
Heidi hat Folgendes geschrieben:
Eine interessante Figur mit der ich mich gerne mal unterhalten würde, wenn es sie denn gäbe, (...)
... ein Teil dieser Figur agiert hier tatsächlich im Einzugsgebiet des RB90 herum und experimentiert mit Notizblock und realsatirischem Alltagsmalässen herum. Very Happy


@V.K.B - ja, ich nicke und freue mich:

Zitat:
Hallo Inko,
also, dein Gedicht hat was. Es setzt im Kopf so einiges in Gang, aber endet dann ganz banal. Klar, das Leben ist kein Actionfilm. Der Vers ist schön eingebaut, aber die Un-Gewissheit ist etwas undeutlich.


Und bestätige die Undeutlichkeit der Un-Gewissheit und moniere im Gegensatz zu dir den halbseidenen Einbau des Zitats am Ende. Very Happy


@d.frank - Nein, nein, da gibt es nichts das Du wissen müsstest - außer vielleicht, dass da eher was im Kleinen dahinter steckt hätte jedenfalls nicht vermutet, dass mein LI so blenden kann, aber er ist halt schon sehr herrlich:
d.frank hat Folgendes geschrieben:
Also ganz ehrlich:
Hier steckt bestimmt was dahinter. Irgendeine kluge Weltsicht, irgendetwas über Schuld und Heldenhaftigkeit, alles versteckt hinter einfachen Zeilen, einer einfachen Abfolge, dem Tun oder Auslassen von etwas, dem Wissen oder Nichtwissen von etwas.
Aber ich bleibe an diesem Titel hängen. Warum gerade dieser Titel?
Gibt es etwas, das ich über ihn wissen müsste?
Hat dich ganz schön geleimt, der Gute, dabei ist er so einfach gestrickt, wie er da herum-geistert smile .

_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 05/2018 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von EdgarAllanPoe

von Akiragirl

von Mr. Curiosity

von Nicki

von i-Punkt

von nebenfluss

von KeTam

von MT

von Jocelyn

von Enfant Terrible

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!