14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Der Junge

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2018
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
jaeani
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 129



BeitragVerfasst am: 06.05.2018 19:00    Titel: Der Junge eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das Geräusch des näherkommenden Autos treibt den Jungen ins Gebüsch. Der Wagen verlangsamt seine Fahrt. Die Fensterscheibe gleitet nach unten, eine Glasflasche verfehlt nur knapp den Mülleimer neben der Bushaltestelle. Hunde schlagen an. Der Junge wartet geduldig, noch ist er nicht bereit, entdeckt zu werden. Das Auto kommt zurück, eine zweite Flasche trifft. In seinem Versteck zählt der Junge die Lichter der Straßenlaternen, so lange bis das Städtchen wieder schläft.
Der Junge torkelt auf die Straße. Er ist durchnässt, stinkt und friert. Er zögert, entscheidet sich für links. Das rechte Bein zieht er nach. Er trägt keine Schuhe. Morgen werden Schulkinder blutige Fußspuren entdecken.
Das Atemholen schmerzt, der Kopf auch. Dennoch saugt er gierig nach Luft. Er kann nicht genug bekommen. Genau wie von den Sternen. Die hat er lange nicht gesehen. Sie flimmern vor seinem rechten Auge. Links sieht er nur noch schemenhaft.
Jeder Schritt ist ein Triumph. Nie wieder sich an kaltnassen Betonwänden entlangtasten. Nie wieder um Wasser betteln. Nie wieder in einen Eimer scheißen. Nie wieder das Aufplatzen der eigenen Haut spüren und die schweren Sohlen ihrer Arbeitsschuhe.
Kein Tag mehr, an dem sich der Junge fragen wird, wann sich das nächste Mal die Luke öffnet oder ob man ihn unten vergisst. Ob der fast leere Napf oder ihre Schläge oder sein Husten ihn als erstes umbringt. Ob er seine Eltern jemals wiedersieht. Ob seine Finger je wieder etwas Warmes berühren werden.
Der Junge kriecht einen Hügel hinauf. Die wenigen Muskeln in seinem Körper zittern vor Anstrengung. Er spürt nasses Gras unter seinen Händen. Er schnuppert daran und schluchzt vor Freude.
Auf allen vieren blickt er hinab auf die kleine Küstenstadt. Wo Menschen sich durch abgewetzte Fotoalben oder in ihren Betten wälzen. Wo man auf einen Befund wartet oder eine Entscheidung oder darauf, dass sich der Aufwand lohnt.
Langsam richtet sich der Junge auf. Er hat Magenkrämpfe. Auf wackligen Beinen steht er da und reckt langsam die Hände in den Himmel. Sein Siegeslaut ertönt als heiseres Bellen.
Er ist ihnen entkommen. Die Erinnerung dessen, was ihm widerfahren ist, wird er als Andenken in die Zukunft tragen, in der Angst und Zweifel keine Daseinsberechtigung haben werden. Der Junge weiß, dass er von jetzt an mit allem fertig werden kann.
Morgen wird man ihm sagen, dass es 419 Tage waren. Man wird seine Eltern benachrichtigen und versuchen, sein linkes Auge zu retten. Man wird ihm versichern, dass alles gut wird.
Der Junge legt den Kopf in den Nacken und lacht. Er konnte entkommen. Der Qual und der Ungewissheit und ihnen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eliane
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 760



BeitragVerfasst am: 13.05.2018 22:10    Titel: Antworten mit Zitat

Starkes Bild, Vorgaben gut umgesetzt, nur die Ungewissheit kommt mir ein klein wenig zu kurz, ich finde sie eigentlich nur ganz kurz in der Mitte des Textes wieder und am Ende, wo sie eher reingeschrieben als fühlbar ist. Trotzdem, guter Text.

Einhaltung der Vorgaben:
Szene: perfekt
Thema: etwas knapp

Ein Punkt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 41
Beiträge: 944
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 08:43    Titel: Antworten mit Zitat

Wieder ein Flüchtling?
Oder eine vereitelte Geiselnahme.
Obwohl die Geschichte an sich nicht schlecht geschrieben ist (das Leid wird nicht dramatisiert oder mit Spannung aufgeputscht), hadere ich damit.
Sie ist mir zu einseitig, bleibt in reiner Handlung stecken, trägt nur ihre offensichtliche Ebene, ich werde sie schnell vergessen haben.
Die Beschreibungen bleiben allein beim Jungen, Atmosphäre will nicht aufkommen.


_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 48
Beiträge: 2362
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Einer Geiselhaft entkommen, hinkt der verletzte Junge durch die Stadt. Auto, Wurf einer Flasche nach dem Container, Auto kommt zurück - durch die Augen des Jungen eine Frage des Überlebens. Die Sprache wechselt zwischen „zu einfach, zu wenig ausgearbeitet“ und hoch verdichteten Eindrücken mit treffenden Ausdrücken. Den Schluss finde ich dagegen wenig glaubwürdig. Vielleicht weil ich zu oft mit Traumaopfern zu tun habe. Da ist oft wenig von "Ab jetzt geht alles".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Amarenakirsche
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 27
Beiträge: 280
Wohnort: tief im Westen


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 15:15    Titel: Antworten mit Zitat

Dein Text hat mir sehr gut gefallen.
Es passt, dass du nur von "dem Jungen" schreibst. Es klingt, als habe er während der 419 Tage sich selbst ein bisschen verloren.
Das Thema Ungewissheit ist getroffen und zeigt sich für mich vor allem im ersten Teil.
Trotz Unsicherheit einer der wenigen Texte im Wettbewerb, bei dem es ein Happyend gibt! Ich habe mitgefiebert, dass er es schafft. smile Dass es ausnahmsweise mal klappt, ist doch auch was.

7 Punkte
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 27
Beiträge: 2099
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 18:31    Titel: Antworten mit Zitat

Ich muss sagen, ich finde den Text, in dem, was er andeutet, gar nicht mal so gut. Aber: Es gab einen Satz, an dem irgendwie meine Aufmerksamkeit hängen geblieben ist, weil ich ihn sehr charmant fand.

Zitat:

Wo man auf einen Befund wartet oder eine Entscheidung oder darauf, dass sich der Aufwand lohnt.


Ich finde, der beschreibt das Leben in dieser Kleinstadt sehr gut, weil es offenbar mit Trägheit verbunden ist, mit Schicksalshörigkeit. Und das mag ich dann wieder. Vielleicht kommst du für diesen Satz in meine Top 10.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichTretbootliteratin


Beiträge: 3352

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

Noch so eine Geschichte, die mit zu wenig Wörtern zu viel will. Damit meine ich vor allem das Ende, diesen Umschwung von blutender, eingesperrter Junge zum "das macht mich alles nur stärker"-Helden. Vielleicht ist das gar kein Umschwung, vielleicht ist er von Anfang an ein Held, ganz bestimmt sogar, ansonsten hätte er es wohl nicht geschafft, zu fliehen. Aber: das kommt so nicht bei mir an.

Was ich dem Text außerdem noch übel nehme: dass er so dick aufträgt. Der Holzhammer auf dem Silbertablett quasi, ich bekomme gesagt, was ich zu denken habe und darauf reagiere ich im Allgemeinen leider ziemlich bockig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
traumLos
Hobbyautor


Beiträge: 375



BeitragVerfasst am: 14.05.2018 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, ich weiß nicht wer.

Der Text Ein Weg. Der Beginn ist das Un-Gewisse, ohne dass es vorkommt, als es erwähnt wird, ist die Gewissheit bereits präsent. Ein Weg. Eine Heldenreise.  Ein Sieg über sie, für sich, über sich, über das Un-Gewisse.

10 Punkte.


_________________
Meine Beiträge geben nur meine Meinung wieder. Jede Einbeziehung realer oder fiktiver Personen wäre nur ein Angebot. Zwinkersmiley
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2834

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 15:41    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich leider nur 10 Beiträge bepunkten kann, war die Auswahl schwierig.
Dein Beitrag erhält von mir leider 0 Punkte.
Sorry.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 39
Beiträge: 1257
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 22:29    Titel: Re: Der Junge Antworten mit Zitat

Eigentlich finde ich den Text so von außen erzählt recht gut gelungen. Ich sehe die Szene von oben, wie durch eine Kamera. Zeitgleich bekomme ich aber auch ein gutes Gespür für das Innenleben deines Erzählers. Seine Gedanken und Gefühle werden greifbar. Ich kann mit ihm mitfühlen, erlebe die Dramatik aus der Szene heraus. Seine Sorgen und Ängste, den Schrecken, den er durchleben musste. Warum das geschah erfahre ich dann aber nicht. Ich bewege diese Frage in mir, finde leider keine Antwort. Er wurde entführt? Vielleicht befindet sich das Setting in einem Kriegsgebiet? Schwer zu greifen.

Die Un-gewissheit hast du recht aufgesetzt zum Schluss rangepackt:

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Der Qual und der Ungewissheit und ihnen.


Die hätte eigentlich im Text mitschwingen sollen; das bloße Erwähnen reicht mir nicht. Auch die Zeilen davor wollen mir zu sehr erklären, was Text will.

Du hättest hier enden können

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Sein Siegeslaut ertönt als heiseres Bellen.


und statt dem letzten Absatz im Text das Un-Gewisse noch zwischen den Zeilen miteinarbeiten können. Fände ich besser.

Punkte sind keine mehr da. Für diesen Text tut mir das leid, weil mir vieles gefällt.


_________________
Scheiße darf keine Flügel haben
der Phallus braucht Flügel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 41
Beiträge: 944
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 01:01    Titel: Antworten mit Zitat

Punkte für den Flüchtling, der dann doch eine Entführung war!

_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aneurysm
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 474



BeitragVerfasst am: 16.05.2018 19:41    Titel: Antworten mit Zitat

Der Schreibstil in diesem Text erinnert mich an Thriller, was nichts Schlechtes ist, weil ich sie regelmäßig lese. Aber in Thrillern tritt die Sprache oft zugunsten der Handlung in den Hintergrund, und hier ist das so ausgeprägt, dass es mich zum Teil stört. Die Geschichte an sich finde ich spannend, ebenso die Idee, die Hintergründe erst nach und nach zu enthüllen. Die Szene ist übernommen, aber beim Thema Ungewissheit stutze ich ein bisschen. Es wird am Ende erwähnt, vielleicht weil der Autor selbst das Gefühl hatte, dass da zu wenig Ungewissheit drin ist.

Manches an diesem Text gefällt mir, anderes nicht. Am Ende hat es nicht für einen Punkt gereicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3972

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 23:22    Titel: Antworten mit Zitat

Der Junge ist ein Entführungsopfer, das entkommen konnte, er hat schreckliches hinter sich, Schreckliches, das wir aus der Zeitung kennen, aber dem hier keine persönliche Note gegeben wird. Un-Gewissheit ist die Ungewissheit die er als Opfer erlebt hat, die Autoszene bleibt ohne wirkliche  Bedeutung für die Geschichte (die Möglichkeit entdeckt zu werden, ja, aber da ist keine spürbare Bedrohung oder Angst) und die implizierte Atmospäre ignoriert oder verkannt. Ein bisschen viel Drama für das Postkarten-Format, meiner Meinung nach, aber da ist das hier nicht der einzige Text, bei dem ich das so empfinde.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 47
Beiträge: 2473
Wohnort: Diaspora
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 00:25    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg: Ich interpretiere Un-Gewissheit als zweideutig, einmal eine Ungewissheit (nicht wissen, was kommt oder los ist) und eine Un-Gewissheit wie Un-Ding (oder wie cummings das "un" in seinen Gedichten benutzt hat), also eine schlimme Gewissheit.

Hallo Inko,
deine Geschichte lässt mich ein bisschen an den Film "Martyrs" denken, stand der Pate?

Beklemmend geschrieben, hat mir gefallen. Der vorgegebenen Szene hast du ein bisschen die Original-Atmosphäre genommen, dass gibt ein bisschen Abzug. Auch kann ich keine wirkliche Un-Gewissheit (wie oben beschrieben) entdecken. Er ist entkommen, verletzt und traumatisiert zwar, aber siegreich, und so fühlt er sich auch. Das ist gewiss, aber was ist da "un-"? Die Ungewissheit, wer ihn entführt hat, wie er entkommen konnte und was das sollte, ist aber da.

Ich hab erst die Hälfte der Texte gelesen und verteile Punkte am Schluss, kann aber gut sein, dass du dabei bist.

Gerne gelesen,
Veith


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
VwieMargarita
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 36
Beiträge: 60
Wohnort: Remarque-Stadt


BeitragVerfasst am: 18.05.2018 20:39    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Roman in einer kurzen Geschichte.

_________________
"Sobald du dir vertraust, sobald weißt du zu leben".
J.W.v.G
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 59
Beiträge: 1925
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 01:32    Titel: Antworten mit Zitat

Berührende Szene um einen Jungen, der seinen Entführern entkommen ist.
Schade, dass dies dann noch so ausdrücklich benannt wird, schwang es doch vorher schon deutlich mit.


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 982



BeitragVerfasst am: 20.05.2018 13:54    Titel: Antworten mit Zitat

Diese Geschichte ist in kurzen, sauberen Sätzen geschrieben. Es ist eine Geschichte um eine schreckliche Situation dieses Jungen.
So ganz erschließt sich mir der Hintergrund, die Szenerie des Schrecklichen, nicht.
Handelt es sich bei dem Jungen um eine Geisel, um das Opfer von Sadisten? Ich pendele bei der Interpretation des Geschehens zwischen Hier und Heute, oder um ein Geschehen aus einer anderen Zeit oder Welt.

Etwas schwach finde ich die Ungewissheit. Ich kann mir zwar einiges fantasieren, dass und wobei jetzt in der von dir beschriebenen Szene noch Ungewissheit besteht, auch weiß ich, dass der Junge lange in Ungewissheit gelebt hat. Aber jetzt tut er es eben nicht mehr. Jetzt ist er draußen.
Dabei könnte er das sehr wohl sein, denn noch ist er ja nicht in Sicherheit. Ich fände es gut (für mich), wenn diese noch bestehende Ungewissheit etwas fühlbarer herausgearbeitet würde. Oder, wenn du das Ende der Geschichte, das die Ungewissheit aufhebt, weglassen würdest.

Vielleicht geht es dir aber auch um die „Gewissheit“ nach der Ungewissheit. Ok. Dann haben wir einfach unterschiedlich auf diesen Wettbewerb geschaut.
Über meine Kritik der Aufgabenstellung wegen hinaus sehe ich deine Geschichte als eine fantasievolle und interessante Geschichte.
Unter meine ersten Zehn hat sie es leider nicht geschafft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 67
Beiträge: 6320
Wohnort: Persepolis
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 17:21    Titel: Antworten mit Zitat

sehr einfühlsam. Ich tippe auf ein Flüchtingsdasein.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Malaga
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 833



BeitragVerfasst am: 21.05.2018 13:44    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht fehlt mir hier die Einbettung in den Kontext, ich weiß es nicht, aber so konnte mich das Elend, die Not des Jungen emotional nicht erreichen. Bepunktung am Ende.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6116
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 21.05.2018 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Lieblingsstelle:

Zitat:
Wo Menschen sich durch abgewetzte Fotoalben oder in ihren Betten wälzen. Wo man auf einen Befund wartet oder eine Entscheidung


Ansonsten ist mir das Thema, glaube ich, zu ernst für so einen kurzen Text, der mir darum nicht recht authentisch erscheint. Rein persönliches Empfinden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Literättin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2085
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 22.05.2018 17:39    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist ein solide geschriebener, auch spannender Text, der sich liest, wie ein Ausschnitt aus einem Roman. Sprachlich konventionell gearbeitet, fängt er mich nicht so richtig ein, obwohl ich die Spannung im Text gerne aufnehmen wollen würde. Mir ist er eine Spur zu dramatisch und nicht eigenständig (als eigener Kurzprosa-Text) genug. Es wird weder klar, wem der Jungen entronnen ist, noch bleibt das Ende wirklich offen. Er kann ebenso gut ein entführter junge sein, wie einer, der in einer Drückerkolonne gefangen gehalten wurde. Weshalb er den Autos flieht, bleibt unklar, aber diese Unklarheit bietet wiederum nicht genügend Anregung, um in irgend eine Richtung weiter denken zu wollen. Die Wettbewerbsanforderungen sind erfüllt, in meinen Augen aber in einem unausgereiften Text. Wie gesagt: als Ausschnitt aus einem Roman, vielleicht einem spannenden Jugendroman, würde er funktionieren.

_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lebefroh
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 39
Beiträge: 359
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 22.05.2018 21:09    Titel: Antworten mit Zitat

Oje, auf mich wirkt diese Geschichte sehr platt. Nicht überraschend. Überdramatisiert. Vielleicht ist das, was mir fehlt, der Blick nach Innen auf die Emotionen des Kindes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2018 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der 6. Fall von Nicolas Eichborn &... Gerling Verlagsveröffentlichung 5 04.06.2020 12:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Lauern der Augen gold Werkstatt 2 04.06.2020 09:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schluss mit der Isolation! VFast Roter Teppich & Check-In 1 02.06.2020 11:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Ergonist - Prolog Dyade Einstand 8 30.05.2020 16:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warum der Hund Männchen macht Pcfriseur Werkstatt 0 29.05.2020 07:14 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Mercedes de Bonaventura

von Cheetah Baby

von adelbo

von MShadow

von Gefühlsgier

von Micki

von Boudicca

von DLurie

von Mogmeier

von EdgarAllanPoe

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!