14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Der Versuch

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 05/2018
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
lebefroh
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 39
Beiträge: 359
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 06.05.2018 19:00    Titel: Der Versuch eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

PAPIER ist mir partout zu weiß
es rinnt der schweiß
es drückt der steiß
ist das ein scheiß
soweit ich weiß –
fällt mir nichts ein.
GEWISS es fehlt mir die idee
das hirn tut weh
und auch der zeh
wenn ich es seh
ojemine –
was wollen die von mir?
DAS BLATT ist immer noch ganz leer
das ist nicht fair
ich weiß nicht mehr
wohin, woher
ich hoffe sehr,
dass ich es richtig mache?
AM ENDE lass ich’s lieber sein
lyrik, grrr, die reinste pein
gewissheit haben wäre fein
ich fühle mich so schrecklich klein
aufnahme im gedicht-verein
bleibt aus – und ich verwirrt.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2085
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 10:02    Titel: Antworten mit Zitat

Zentrale Rolle des Themas Un-Gewissheit - Nicht wirklich Laughing . Obwohl hier die Mühen des sich abrackernden LI am leeren Blatt sehr bildhaft in Szenen gesetzt ist und witzig rüberkommt: Un-Gewissheit finde ich nicht in der zentralen Rolle. Dort sehe ich den Schreibstress, die Mühen, die Panik, die Vergeblichkeit, auch ein dabei sein wollen "im Gedicht-Verein" und all das ziemlich amüsant dargestellt. Aber Un-Gewissheit? Nein. Und mein amüsiertes Lachen ist hier freundlich, weil ich die Szene witzig finde. Heimliches Unterthema, das mir hier aufscheint: weniger darauf hin arbeiten, was die anderen von einem wollen als vielmehr was man selbst ...


Einarbeitung des Zitats - Ist vorhanden und als Thema zentraler als das eigentliche Thema.


Lyrischer Gesamteindruck - Macht Spaß. Komplett und mit leichter Hand durchgereimt, bis auf das letzte "verwirrt" was hier passt. Nicht mal schlecht gemacht - es wirkt sehr mühelos, was lustig ist, weil es in dem Schwung, der rhythmisch und reimend aufkommt, die eilige Mühe des LI gelungen verstärkt wird. Was stimmig ist: das hier nimmt sich wirklich nicht sonderlich ernst, obwohl es dem LI verdammt ernst zu sein scheint Laughing .


_________________
when I cannot sing my heart
I can only speak my mind
- John Lennon -

Christ wird nicht derjenige, der meint, dass "es Gott gibt", sondern derjenige, der begonnen hat zu glauben, dass Gott die Liebe ist.
- Tomás Halík -

Im günstigsten Fall führt literarisches Schreiben und lesen zu Erkenntnis.
- Marlene Streeruwitz - (Danke Rübenach für diesen Tipp.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 100
Beiträge: 2029
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 16:27    Titel: Re: Der Versuch Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
PAPIER ist mir partout zu weiß
es rinnt der schweiß
es drückt der steiß
ist das ein scheiß
soweit ich weiß –
fällt mir nichts ein.
GEWISS es fehlt mir die idee
das hirn tut weh
und auch der zeh
wenn ich es seh
ojemine –
was wollen die von mir?
DAS BLATT ist immer noch ganz leer
das ist nicht fair
ich weiß nicht mehr
wohin, woher
ich hoffe sehr,
dass ich es richtig mache?
AM ENDE lass ich’s lieber sein
lyrik, grrr, die reinste pein
gewissheit haben wäre fein
ich fühle mich so schrecklich klein
aufnahme im gedicht-verein
bleibt aus – und ich verwirrt.


Hallo Anonyma,

ichsaachmaso: Mit der Haufenreimerei isses sone Sache ...
die wirkt häufig ein wenig einschläfernd, nä?
Bei dir geht's gerade so,  weil sich deine geäußerte (berechtigte?) Selbstkritik mit einigem Witz ballastverstofft - dadurch kommt am Ende doch noch ein Haufen heraus - wie's meistens ist.
Obwohl "Gewiss - das Blatt - am Ende" nicht wirklich originelle Hervorhebungen sind. Und ob die passen duun, weiß ich nicht zu sagen. Mr. Green

In gewisser Weise erheitert
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lorraine
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 723
Wohnort: France
Das goldene Stundenglas Ei 10
Pokapro 2016


BeitragVerfasst am: 14.05.2018 20:24    Titel: Re: Der Versuch Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
PAPIER ist mir partout zu weiß
es rinnt der schweiß
es drückt der steiß
ist das ein scheiß
soweit ich weiß –
fällt mir nichts ein.


Klopapier gibt's auch in Rosa
Den Versuch am stillen Ort -
schreib ihn einfach mal in Prosa
bleibst halt ein wenig länger dort

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:

AM ENDE lass ich’s lieber sein
lyrik, grrr, die reinste pein


Mensch, da hast du dich gequält
mir von deinem Schmerz erzählt
Das mit dem Leser und der Qual
erspar ich dir, ist auch egal Dozey


Grrrüße,
Lorraine smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2834

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 15.05.2018 11:25    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich leider nur 10 Beiträge bepunkten kann, war die Auswahl schwierig.
Dein Beitrag erhält von mir leider 0 Punkte.
Sorry.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4398
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 16.05.2018 02:14    Titel: Antworten mit Zitat

-


 love     er, der Dicht:  ist's imm das Loch im Eim ...


 gerne geschmunzelt,  Gruß Stimmgabel ...

-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
d.frank
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 41
Beiträge: 944
Wohnort: berlin


BeitragVerfasst am: 16.05.2018 20:10    Titel: Antworten mit Zitat

Getroffen!? Laughing

_________________
Die Wahrheit ist keine Hure, die sich denen an den Hals wirft, welche ihrer nicht begehren: Vielmehr ist sie eine so spröde Schöne, daß selbst wer ihr alles opfert noch nicht ihrer Gunst gewiß sein darf.
*Arthur Schopenhauer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6116
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 00:35    Titel: Antworten mit Zitat

Immerhin hast du einen Versuch gemacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3383
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 17.05.2018 07:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko!

Der Haufenreim! In der Lyrik selten, im Kinderreim beliebt, da er so fröhlich daherkommt, sich so kindlich naiv gibt. Aber Vorsicht! Das kann auch nur sein Gewand sein. Er spielt ganz gern mit dem Leser Versteck.

Der gesamte Textaufbau ist streng konzipiert und der Haufenreim sicherlich bewusst eingesetzt: jeweils 5 Zeilen im Haufenreim, dann eine Zwischenzeile ungereimt bevor die nächsten fünf Zeilen im Haufenreim folgen. Nach jeder Zwischenzeile kreisen die Reimzeilen um einen etwas anderen „Stimmungs-Aspekt“.

Die Thematik Un-Gewissheit wird vordergründig an dem „Versuch“, ein Gedicht zu schreiben, umgesetzt. Leise angetippt wird auch die Ebene, „Dichter“ sein wollen. Hier wird mit dem Zitat gestartet und es ist gelungen, dieses überzeugend in den eignen Text (als Anstoß/ als Start) hineinzunehmen.

Ich denke, der Autor nutzt hier das etwas naive und kindlich fröhliche Daherkommen des Haufenreimes durchaus sehr bewusst, um sich über das ach so „gewichtige“ Thema „Lyrik“ und die „nebulöse“ UN-Gewissheit einmal frisch, frech und frei von der Leber auszulassen.

Leicht ironisch/humorig durchlaufen die Zeilen Stimmungen wie Verzweiflung/ Auflehnung/ Hoffnung/ Unsicherheit. Der Leser erkennt die überzogene, vorgegaukelte Ernsthaftigkeit an der Oberfläche, aber auch die Körnchen der Wahrheit dahinter.

Hat mir gefallen. Ich konnte hier und da schmunzeln und konnte gelassen etwas mitnehmen und mich an der "Machart" erfreuen, was mir einige Punkte wert ist.

Gruß Aranka


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 39
Beiträge: 1257
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 17.05.2018 21:49    Titel: Re: Der Versuch Antworten mit Zitat

Dieser Versuch klingt als Gesamtbild sehr unsicher in mir nach. Ich begegne hier einem lyrischen Ich, das an sich zweifelt. Es möchte ein weißes Blatt Papier füllen, etwa schreiben, versucht alles. Sehr eindrücklich beschrieben, wie sich dies auch körperlich auswirkt:

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
PAPIER ist mir partout zu weiß
es rinnt der schweiß
es drückt der steiß
ist das ein scheiß
soweit ich weiß –
fällt mir nichts ein.
GEWISS es fehlt mir die idee
das hirn tut weh
und auch der zeh
wenn ich es seh


Aber die Idee bleibt aus. Und trotzdem möchte das LI schreiben. Warum? Warum etwas schreiben, wenn es so eine Qual darstellt?

Dann kommt eine Stelle, in der sich das LI diese Frage stellt:

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
ojemine –
was wollen die von mir?


Offensichtlich unterstellt das LI seinen Schreibprozess anderen Personen. Das Wollen kommt nicht aus ihm selbst heraus.

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
DAS BLATT ist immer noch ganz leer
das ist nicht fair
ich weiß nicht mehr
wohin, woher
ich hoffe sehr,
dass ich es richtig mache?
AM ENDE lass ich’s lieber sein
lyrik, grrr, die reinste pein
gewissheit haben wäre fein
ich fühle mich so schrecklich klein
aufnahme im gedicht-verein
bleibt aus – und ich verwirrt.


Das Zweifeln geht in Trotz und Verwirrtheit über; auch hinterfragt das LI, ob es auch alles richtig macht. Zerfressen von Selbstzweifeln, sagt es sich zuletzt, es lieber sein zu lassen, weil es sich neben anderen Menschen, die schreiben, nicht klein fühlen möchte.

Un-Gewissheit finde ich in diesem Text nicht. Eher Unsicherheit (wie bereits erwähnt). Die kommt aber recht deutlich raus, bis in den Körper hinein.
Ein guter Entwurf einer Figur also.
Und ich bekomme den Drang, dem LI zu sagen: Denk nicht so viel nach, mach einfach.  

Leider sind keine Punkt mehr übrig. Aber da ich die Un-Gewissheit nicht finde, wäre es damit ohnehin schwierig geworden.


_________________
Scheiße darf keine Flügel haben
der Phallus braucht Flügel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichNebelpreisträger

Alter: 47
Beiträge: 2473
Wohnort: Diaspora
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 20.05.2018 21:22    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg: Ich bin kein Lyrik-Experte und fühle mich nicht wirklich qualifiziert, Lyrik zu bewerten. Daher muss ich mich auf mein Bauchgefühl beschränken und mehr danach gehen, was mir von Gedanken, Sprache und Inhalt gefällt, statt wirklich nach lyrischem Können zu beurteilen. Das „un“ in un-Gewissheit interpretiere ich wie cummings die Vorsilbe verwendet hat.

Hallo Inko,
oh, ein Meta Gedicht zum Wettbewerb, nette Idee (muss ich sagen, denn ich hab bei der Prosa ja das gleiche gemacht)
Mich stören hier die übertriebenen Reime, die immer arg weit hergeholt wirken. Kann gut sein, dass es Absicht sein soll, um schlechte Lyrik zu parodieren, aber das parodistische kommt mir nicht weit genug raus. Humorvolle Gedichte sind aber eh nicht mein Ding, muss ich zugeben. Jedenfalls nicht so platt, auch wenn es viele davon gibt. Aber wie gesagt, ist nicht meins, bei einem Gedicht bin ich old-school und erwarte etwas erhabenes. Byrons Euthanasia war (tiefschwarzer) poetischer Humor vom Feinsten, das Gedicht liebe ich. Mit reinen "Witzgedichten" (jetzt nicht abfällig gemeint) kann ich nichts anfangen.

Von daher eher keine Punkte


_________________
Warning: Cthulhu may occasionally jumpscare people …
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1696
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 21.05.2018 19:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hoppla! So ein Haufen Reime! Blink

Hallo Inko,

bei diesem Wettbewerb werde ich meinen Kommentar nach einem Schema erarbeiten.

Titel
Sehr schlicht gehalten.

Thema
Ist deutlich umgesetzt, beginnt schon mit dem Titel.

Zitat
Es fügt sich stimmig, da du die weiteren in Großschrift beginnenden Verse in dem gleichen Metrum gestaltet hast.

Weiteres
Ein LI hadert auf erheiternder Weise mit dem Verfassen eines Gedichtes, ist unsicher, ob es dazu in der Lage ist.
Am Schluss das „verwirrt“ ist ein stimmiges Stopp.

Dürfte in meine Punkteränge gelangen.

LG
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 58
Beiträge: 608
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 23.05.2018 11:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannt,

Zitat:
ich fühle mich so schrecklich klein
aufnahme im gedicht-verein
bleibt aus – und ich verwirrt.


Der Schluss hat mir gefallen. In der Art hätte es für mich mehr geben dürfen.
 So kam es mir ein wenig wie eine Aufzählung aneinandergereiht bis zu diesem Ende vor.
Von daher sehe ich andere Text eher in den Punkten.

Liebe Grüße - Poetnick


_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2514



BeitragVerfasst am: 25.05.2018 04:07    Titel: Antworten mit Zitat

Vorab: Das Problem bei den Wettbewerben im dsfo ist, dass es nur sehr eingeschränkt möglich ist, einen Text einige wochen liegen zu lassen, um ihn dann mit etwas Abstand neu zu betrachten und gegebenenfalls nochmal zu verändern. Andererseits ist eine Woche eine Menge Zeit, da können die Bewertungsmaßstäbe schon etwas strenger sein als beim fff.

Das ist das vierte Gedicht, welches ich bewerte und das dritte, welches das Zitat gegen die aufgestellten Regeln verändert. Auch sonst überzeugt mich das Gedicht nicht. Die Reime kommen sehr aufdringlich daher und ich habe den EIndruck, dass der Verfasser seinen Text betont auf Lustigkeit getrimmt hat.

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:

ist das ein scheiß


Wer wagt es hier, dem Autor zu widersprechen?


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
lebefroh
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 39
Beiträge: 359
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 25.05.2018 21:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für Eure Kommentare - die haben mich echt gefreut!

Ich hatte ehrlich gesagt erwartet, dass mir mehr Aussagen wie Rübenachs um die Ohren fliegen würden - und übel hätte ich es Euch nicht genommen.  

Denn ernst hatte ich das ganze nicht wirklich gemeint, es ist sozusagen der Gedankenstrom, der mir nach lesen der Vorgaben durch den Kopf ging - weil mir klar war, dass ich nichts tiefsinniges würde liefern können. Den ich dann aus einer Laune heraus abgeschickt habe, in erste Linie, weil ich über mich selbst lachen musste.

Jetzt freut mich um so mehr, dass hier einige mit mir lachen konnten!

(Und witzigerweise gefallen mir Eure Kommentare noch besser als die in der Prosa, obwohl ich da sehr viel besser abgeschnitten habe!)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 05/2018 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Zweiter Versuch: Die Therapeutin Eva-Katharina Einstand 0 06.06.2020 20:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der 6. Fall von Nicolas Eichborn &... Gerling Verlagsveröffentlichung 5 04.06.2020 12:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Lauern der Augen gold Werkstatt 2 04.06.2020 09:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schluss mit der Isolation! VFast Roter Teppich & Check-In 1 02.06.2020 11:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Ergonist - Prolog Dyade Einstand 8 30.05.2020 16:34 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Mardii

von agu

von jon

von jon

von Soraya

von EdgarAllanPoe

von Cheetah Baby

von Probber

von V.K.B.

von Nicki

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!