15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Unsere Burg


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anoa
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 63
Beiträge: 155
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 04.05.2018 09:47    Titel: Unsere Burg eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Unsere Burg

Irgendwann werden Kinder groß und gehen eigene Wege. Auch die Verspieltesten.
Mein Bruder Wolfi und ich haben immer viel zusammen gespielt und hatten uns eine eigene kleine Welt geschaffen, mit einer eigenen Erkennungsmelodie, die wir vor dem Spiel leise in einer Geheimsprache sangen, von der niemand wissen sollte.
Als wir keine Kinder mehr waren, änderte sich an unserer Beziehung zunächst nicht viel. Es gab Radtouren in die nähere und weitere Umgebung unseres Elternhauses, ja bis in die nächste Großstadt. Wir fühlten uns großartig bei unseren Entdeckungen.
Verlassene Orte reizten uns besonders, zum Beispiel eine alte Ziegelei mit einem halb zugewachsenen Teich in der Nähe unseres Wohnhauses.
Aber die wichtigste und am meisten die Fantasie anregende Entdeckung war die Gutenburg. Wer sie auch kennt, wird uns verstehen.
Unsere Eltern hatten ein Haus im Südschwarzwald nah bei Waldshut und fuhren im Sommer mit uns dorthin. Es war der Ausgangspunkt für weite Wanderungen. Ich könnte viel über diese Wanderungen schreiben oder wie wir sogar bei Regen loszogen und in einem fremden Obstgarten Kirschen aßen, mit Schirmen ausgerüstet.
Aber ich will mich auf den Tag beschränken, der uns die Gutenburg brachte.
Wir kamen von einer langen Wanderung über dem Schlüchttal und wanderten an dem raschen kleinen Gewässer entlang, das für mich später zur Anregung wurde, als ich in einer Geschichte von einem Bergbach samt Wasserfrau zu erzählen hatte.
Da war nah bei einem kleinen Ort ein felsiger Hügel, vollkommen zugewachsen, der uns reizte. Was würden wir auf seiner Höhe finden?
Wir kämpften uns durch das Gestrüpp, das vor allem die ersten paar Meter versperrte. Wir konnten kaum durch.
Dann ging es steil hügelaufwärts. Wir kamen ins Schwitzen, denn wir waren damals beide nicht sportlich.
Einen Weg oder wenigstens Pfad gab es nicht. Aber von oben zeigte sich Mauerwerk durch die Bäume.
Wir hatten eine Burg entdeckt. Ungläubig gingen wir um die verfallenen Mauern herum. Trojas Entdecker kann kaum aufgeregter gewesen sein. Von dieser Burg hatten wir noch nie gehört, obwohl wir mit den Erwachsenen schon einige Male durch das Schlüchttal gegangen waren.
Das war dann unsere Burg. Irgendwie brachten wir ihren Namen in Erfahrung. Die Erwachsenen nahmen diesen Ort nicht ernst, vielleicht, weil kein Weg hinauf führte. Wir zogen es auch vor, alleine dorthin zu gehen.
Aber ich bin ein mitfühlender Mensch und zwar nicht nur gegenüber Lebendigem. Ich hätte dem Ort mehr Bekanntheit und eine zweite Jugend als Ausflugsort gegönnt.
Wir gingen immer wieder hin, wenn wir in den Ferien dort waren. Wir sonnten uns auf den Felsen. Und wir träumten davon, dort nach Zeugnissen der Vergangenheit zu graben.
Durch das Gestrüpp und steil hinauf- das war jedes Mal eine geradezu archetypische Erfahrung. Ein traumartiges Erlebnis.
Wir sind nie wieder so eng verbunden gewesen wie damals. Aber ich bin sicher, dass auch Wolfgang die Burg noch kennt. Vielleicht frage ich ihn danach.



_________________
Mona Ullrich, Berlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
azareon35
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 278
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 07.05.2018 12:23    Titel: Re: Unsere Burg Antworten mit Zitat

Anoa hat Folgendes geschrieben:
Unsere Burg

Irgendwann werden Kinder groß und gehen eigene Wege. Auch die Verspieltesten.
Mein Bruder Wolfi und ich haben immer viel zusammen gespielt und hatten uns eine eigene kleine Welt geschaffen, mit einer eigenen Erkennungsmelodie, die wir vor dem Spiel leise in einer Geheimsprache sangen, von der niemand wissen sollte.
Als wir keine Kinder mehr waren, änderte sich an unserer Beziehung zunächst nicht viel. Es gab Radtouren in die nähere und weitere Umgebung unseres Elternhauses, ja bis in die nächste Großstadt. Wir fühlten uns großartig bei unseren Entdeckungen.
Verlassene Orte reizten uns besonders, zum Beispiel eine alte Ziegelei mit einem halb zugewachsenen Teich in der Nähe unseres Wohnhauses.
Aber die wichtigste und am meisten die Fantasie anregende Entdeckung war die Gutenburg. Wer sie auch kennt, wird uns verstehen.
Unsere Eltern hatten ein Haus im Südschwarzwald nah bei Waldshut und fuhren im Sommer mit uns dorthin. Es war der Ausgangspunkt für weite Wanderungen. Ich könnte viel über diese Wanderungen schreiben oder wie wir sogar bei Regen loszogen und in einem fremden Obstgarten Kirschen aßen, mit Schirmen ausgerüstet.
Aber ich will mich auf den Tag beschränken, der uns die Gutenburg brachte.
Wir kamen von einer langen Wanderung über dem Schlüchttal und wanderten an dem raschen kleinen Gewässer entlang, das für mich später zur Anregung wurde, als ich in einer Geschichte von einem Bergbach samt Wasserfrau zu erzählen hatte.
Da war nah bei einem kleinen Ort ein felsiger Hügel, vollkommen zugewachsen, der uns reizte. Was würden wir auf seiner Höhe finden?
Wir kämpften uns durch das Gestrüpp, das vor allem die ersten paar Meter versperrte. Wir konnten kaum durch.
Dann ging es steil hügelaufwärts. Wir kamen ins Schwitzen, denn wir waren damals beide nicht sportlich.
Einen Weg oder wenigstens Pfad gab es nicht. Aber von oben zeigte sich Mauerwerk durch die Bäume.
Wir hatten eine Burg entdeckt. Ungläubig gingen wir um die verfallenen Mauern herum. Trojas Entdecker kann kaum aufgeregter gewesen sein. Von dieser Burg hatten wir noch nie gehört, obwohl wir mit den Erwachsenen schon einige Male durch das Schlüchttal gegangen waren.
Das war dann unsere Burg. Irgendwie brachten wir ihren Namen in Erfahrung. Die Erwachsenen nahmen diesen Ort nicht ernst, vielleicht, weil kein Weg hinauf führte. Wir zogen es auch vor, alleine dorthin zu gehen.
Aber ich bin ein mitfühlender Mensch und zwar nicht nur gegenüber Lebendigem. Ich hätte dem Ort mehr Bekanntheit und eine zweite Jugend als Ausflugsort gegönnt.
Wir gingen immer wieder hin, wenn wir in den Ferien dort waren. Wir sonnten uns auf den Felsen. Und wir träumten davon, dort nach Zeugnissen der Vergangenheit zu graben.
Durch das Gestrüpp und steil hinauf- das war jedes Mal eine geradezu archetypische Erfahrung. Ein traumartiges Erlebnis.
Wir sind nie wieder so eng verbunden gewesen wie damals. Aber ich bin sicher, dass auch Wolfgang die Burg noch kennt. Vielleicht frage ich ihn danach.


Hallo Anoa,

der Schreibstil ist flüssig, grobe Fehler in der Rechtsschreibung und Zeichensetzung kann ich keine entdecken.
In der Geschichte passiert aber nicht sehr viel. "Da war 'ne Burg, da sind wir als Kinder hingefahren und dann irgendwann nicht mehr", so liest sich das für mich. Die Geschichte soll wohl Momentaufnahmen einer Kindheit darstellen - und das gelingt auch - wirkt aber etwas zusammenhanglos. Wenn das ein Abgesang auf schöne Jugendtage sein soll, dann fehlt mir da noch ein bisschen der Kontrast zur Jetztzeit des Erzählers.
Eine Sache, die ich aber total bemängele, ist dies:
Anoa hat Folgendes geschrieben:

Durch das Gestrüpp und steil hinauf- das war jedes Mal eine geradezu archetypische Erfahrung. Ein traumartiges Erlebnis.
Der Teil ist mir zu sehr dahingesagt. Zeig dem Leser doch, wie archetypisch diese Erfahrung ist und beschreibe die Kletterei.

MfG
Azareon


_________________
Nemo me impune lacessit.

"If you don't read my bleedin' text, you don't get to talk down about my bleedin' text!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anoa
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 63
Beiträge: 155
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 07.05.2018 13:51    Titel: Antwort pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo,

nur so viel: ich wollte in dieser Geschichte nicht über mich, sondern über den Ort und seine Wirkung schreiben. Hoffentlich ist mir das nicht misslungen.

Danke.

Anoa


_________________
Mona Ullrich, Berlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
azareon35
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 278
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 07.05.2018 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

Anoa hat Folgendes geschrieben:

nur so viel: ich wollte in dieser Geschichte nicht über mich, sondern über den Ort und seine Wirkung schreiben. Hoffentlich ist mir das nicht misslungen.

Tja ... Confused Du sagst, was für eine Wirkung die Burg auf die Kids hat. Aber du zeigst es uns nicht. Wäre das eine direkte Erzählung eines Charakters in einer längeren Geschichte, dann ginge das, aber so wie es jetzt da geschrieben steht, ist es zu viel gesagt und zu wenig gezeigt.
Wenn du die Story überarbeitest, solltest du vielleicht eine direkte Beschreibung geben, wie die beiden Kids zu der Burg hochklettern. Mach den Ort etwas plastischer für uns und lass uns an ihren direkten Erlebnissen teilhaben.


_________________
Nemo me impune lacessit.

"If you don't read my bleedin' text, you don't get to talk down about my bleedin' text!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7088
Wohnort: NBY



BeitragVerfasst am: 08.05.2018 07:55    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anoa,

ich denke, deine Geschichte/Erinnerung hat Potential, dass daraus ein Stück Literatur werden könnte. Grundsätzlich ist der Stil sehr erzählend, wie bei einem Märchenonkel, der sein großes Buch aufschlägt und die kleinen Kinder um ihn herum andächtig lauschen. Die Literatur hält viele Mittel bereit, die sie ansprechend macht. Davon ist das Showing, zu dem hier geraten wird, aber nur eines. Vielleicht solltest du aber deinen Text, der bislang fast nichts "zeigt", doch (auch noch) auf andere Art zum Leben erwecken. Indem uns z.B. die Sprache packt, mitnimmt, überwältigt und überrascht. Das Bild, das bei mir übrigens sehr gut angekommen ist (weil es etwas wachrüttelte), ist das Sonnen auf den Felsen der Burg. Oder überhaut das Abgelegene der Entdeckung. Vielleicht wäre eine Brise Showing ganz gut, aber nicht zu viel. Sonst würde der Eindruck von Kinderaufsatz eher verstärkt werden.

Auch frage ich mich, ob man diese "Erkenntnissätze" wie Irgendwann werden Kinder groß und gehen eigene Wege. Auch die Verspieltesten beibehalten sollte. Wenn ja, sollten die Erkenntnisse vielleicht tiefgreifender sein, als sie es bislang sind.

Der Text hat etwas Leises, Besinnliches. Diesen Charakter sollte man beibehalten. Allerdings müsste man die reine "Berichtform" doch zu Gunsten der Lebendigkeit ein wenig aufbrechen. Vielleicht würde es über eine besondere Beschreibung von Bildern funktionieren? Die Bilder aus der Kindheit sollen schließlich heraufbeschworen werden.

BN
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anoa
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 63
Beiträge: 155
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 08.05.2018 08:27    Titel: Dank pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank,

ich werde über Eure Anregungen nachdenken. Die Geschichte hat auch schon Kindern beim Vorlesen gut gefallen.

Grüße aus Berlin,

Anoa


_________________
Mona Ullrich, Berlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dinshi
Geschlecht:weiblichSchmierfink


Beiträge: 54
Wohnort: Limes


BeitragVerfasst am: 27.07.2018 22:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anoa, ich möchte auch noch eine Beurteilung abgeben.
Deine kleine Geschichte hat mir gut gefallen, ich habe sie als sehr gefühlvoll und melancholisch empfunden.
Ich möchte mich mit der Kritik meinen Vorrednern anschließen, etwas mehr Showing und vllt könnte der melancholische Aspekt (erst tiefe Verbundenheit der Geschwister, dann verliert man sich als Erwachsene aus den Augen) noch stärker ausgearbeitet werden.
Außerdem schreibst Du, dass Du hauptsächlich über den Ort schreiben wolltest. Nur leider die Burg kann ich mir gar nicht richtig vorstellen. Wenn sie die Fantasie des Erzähles so sehr anregt, dann möchte ich gerne daran teil haben. Welche Wünsche, Ideen, Fantasien hat das Gemäuer in ihm geweckt?
Ich würde mich freuen, auch die überarbeitete Version lesen zu dürfen.
LG
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Shroomes
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 23
Beiträge: 8
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 22.08.2018 07:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Anoa,

erstmals möchte ich anmerken, dass mir deine Geschichte sehr gut gefallen hat, vermutlich weil ich selbst als Kind einen ähnlichen Ort hatte an den ich mich zurück ziehen konnte! Razz

Rechtschreib- oder Grammatikfehler habe ich beim ersten Durchlesen keine gefunden, lediglich 2 Sachen stören mich etwas.

Zuallererst wie auch die anderen schon anmerkten: Beschreibe diesen Ort doch etwas mehr. Wir Leser wissen nicht wie der Ort aussieht oder was für eine Bedeutung er für dich hat/hatte, deswegen solltest du versuchen dies in deinem Text so gut wie möglich zu vermitteln! smile

Die 2. Sache (wobei das nur mein subjektives Empfinden ist), wäre der Satz:
 
Zitat:
Dann ging es steil hügelaufwärts. Wir kamen ins Schwitzen, denn wir waren damals beide nicht sportlich.


Das Ende liest sich meiner Meinung nach etwas "abgehackt", da wäre ein "wir waren damals beide nicht sonderlich sportlich" oder ähnliches angebrachter, wobei das eben jeder für sich selbst entscheiden kann!

Aber mach so weiter, mir gefiel der Text und die Erzählung als gesamtes sehr schön! smile


_________________
Wenn du wissen willst wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.
-Voltaire

I am convinced that natural
selection has been the most important, but not the exclusive, means of modification.
-Charles Darwin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anoa
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 63
Beiträge: 155
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 22.08.2018 08:24    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke an alle!

Ich arbeite daran.

Anoa


_________________
Mona Ullrich, Berlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Lesung aus "Die Tochter der Tosk... Beka Veranstaltungen - Termine - Events 4 11.08.2018 14:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Rechtliches: Fotos von "öffentli... Flar Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 4 06.12.2016 15:56 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge unsere Gesellschaft, wer ist mehr wer... matze3004 Feedback 15 07.05.2016 17:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Unsere Zielgruppe sind doch die Leser... MartinD Agenten, Verlage und Verleger 33 09.11.2013 14:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Übung Hirn aus Unsere Liebe Leseloewin Originalität 2 25.10.2013 21:48 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlung

von nebenfluss

von Pütchen

von nebenfluss

von Valerie J. Long

von Soraya

von V.K.B.

von medizynicus

von Thomas74

von Akiragirl

von Jocelyn

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!