13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


In einem schönen Haus


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anoa
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 62
Beiträge: 139
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 05.02.2018 14:05    Titel: In einem schönen Haus eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

In einem schönen Haus

Bevor wir hier einzogen, hatte ich mir vorgestellt, dass in diesem Haus vielleicht eine reiche, gebildete ältere Dame wohnte, die sich über unseren Einzug freuen würde. Vielleicht konnte ich so die lebenserfahrene Freundin finden, die ich vermisste, seit ich die Schulzeit hinter mir hatte und damit die hilfsbereiten Mütter meiner Jugendfreundinnen.
Wir wollten weg aus unserem Kiez, denn wir passten nicht mehr dorthin. Lange Zeit hatten wir dort inmitten der arbeitenden Bevölkerung gelebt und die Freiheit genossen, zu leben, wie wir wollten. Wir waren jung und unkonventionell und legten nicht viel Wert auf Äußerlichkeiten. So waren auch unsere Freundinnen, Freunde.
Aber dann ging es der Stadt schlechter, und unsere Nachbarn verloren ihre Arbeit. Es wurde viel getrunken und gelärmt, auch nachts. Wir konnten nicht mehr schlafen. Der Kiez kam nicht mehr zur Ruhe. Erbrochenes auf den Straßen und Kot im Haus. Und wir wohnten gleich über einer Kneipe.
Das war kein gutes Leben mehr. Wir suchten uns einen anderen Platz, und wir wollten in den Süden der Stadt, wo es schöne, stille Alleen gab.
Wir suchten ein wenig und fanden schlie0lich eine Wohnung in diesem Haus. Kastanien beschatteten die Straße. Das Haus war langestreckt und voller Ausbuchtungen und originell. Es war bunt, rot und grau und hell. Innen waren die Wände frisch geweißt und die Böden aus Holz. Es war alles neu. Die Räume dufteten nach dem Holz.
Nach und nach zogen Leute ein. Die Nachbarn unter uns waren schon da, als wir kamen. Durch das Fenster ihrer Küche sah mein Mann eine Frau am Computer: „Ein gutes Zeichen!“ freute er sich. Wir würden nicht die Einzigen sein, die eine Arbeit hatten.
Ich brauchte tagsüber Stille, denn ich war Schriftstellerin. Viele Geräusche konnte ich gut ertragen, zu Beispiel Klaviermusik. Aber lauten Radiolärm und trunkenes Gröhlen nicht.
Die Frau unten war sonderbar. Sie war nicht älter als wir, und sie war immer  zuhause. Als ich einmal meine Kleidung lüftete, schnauzte sie mich an: „Schütteln Sie Ihr Staubtuch woanders aus!“ Und sie fügte ein „Frau Müller“ hinzu, obwohl wir nicht so hießen. Sie hatte einfach einen Namen vom Klingelbrett genommen. Sie hatte sich uns auch nicht vorgestellt. Sie hatte meistens einen verkniffenen Gesichtsausdruck und stürzte sich dann aber mit Begeisterungsgeschrei auf Menschen, die sie kannte. Sie schrie viel, das konnten wir in unserer Wohnung hören. Und sie tappte und trampelte wie sonst niemand.
Nach und nach zogen Leute ein, und es waren alles Leute in jüngeren Jahren, die aber uns gegenüber nicht über das Grüßen hinauskamen. Wir gehörten wieder nicht dazu. Wir trugen keine teuren Kleider und fuhren ein altes Auto. Wir hatten uns hier auch nicht niedergelassen, um eine Familie zu gründen. Das Kindergitter im Treppenhaus war wie eine Mahnung zur Anpassung.
Die ältere Dame gab es dann doch. Nach zwei, drei Jahren zog über uns eine reiche Alte in zwei Wohnungen ein, die sie hatte zusammenlegen lassen. Wieder ein verkniffenes, abweisendes Gesicht. Sie dankte kaum, wenn ich Post für sie entgegennahm. Sie ließ für ihren Balkon eine Bewässerungsanlage installieren, die uns am frühen Morgen quälte.
Aber Überleben ist alles. Wir blieben, und wir lebten, wie wir wollten, so gut es ging. Wir überdauerten alles Missliche. Wir bekamen Nachbarn, mit denen wir freundliche Worte wechselten.
Jetzt ist das auch unser Haus


Ist diese Geschichte zu langweilig? Ich bin mir nicht sicher und hoffe auf Eure professionellen Urteile.

12Wie es weitergeht »




_________________
Mona Ullrich, Berlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
RememberDecember59
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 516
Wohnort: Franken


BeitragVerfasst am: 06.02.2018 11:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anoa,
ich weiß nicht so recht, was ich von deiner Geschichte halten soll. Das Thema finde ich nicht langweilig, aber trotzdem habe ich so meine Schwierigkeiten damit. Nicht von Sprache und Stil her, sondern eher inhaltlicher Natur. Ich glaube, was mich daran stört, ist die Einstellung der Ich-Erzählerin zu ihren Nachbarn, denn es wirkt auf mich irgendwie anklagend und weinerlich. Die anderen haben sich nicht vorgestellt, trampeln rum, grüßen lediglich, sind unfreundlich, haben Kinder und sind sowieso allgemein anders – es klingt, als wäre es die Schuld von allen anderen, dass sie Schwierigkeiten mit dem Ankommen im neuen Haus haben. Die Erzählerin ist mir unsympathisch, das ist aber eine Art von Kritik, die wenig mit dem Handwerk zu tun hat, der vermutlich andere wiedersprechen würden und die dich daher wahrscheinlich nicht weiterbringt.
Den letzten Abschnitt finde ich übrigens merkwürdig. Überleben ist alles – das passt für mich nicht in den Kontext. Ich dachte, es geht eben NICHT nur ums Überleben, sondern darum, irgendwo glücklich und sesshaft zu werden. Durchhaltevermögen ist vielleicht treffender.
Das ist so meine Meinung zu deinem Text, ich hoffe, du kannst was damit anfangen, obwohl das nicht unbedingt die sachlichste Kritik ist. smile


_________________
Bartimäus: "...-was ist das?"
Kobold: "Hätte mich das jemand anders gefragt, o Herr, der ihr Schrecklich und Unübertrefflich seid, hätte ich ihn einen Dummkopf genannt, bei Euch jedoch ist diese Frage ein Zeichen jener entwaffnenden Schlichtheit, welche der Born aller Tugend ist. ..."

Bartimäus I (Jonathan Stroud)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordlicht
Geschlecht:weiblichWaldschrätin


Beiträge: 4163



BeitragVerfasst am: 07.02.2018 22:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Anoa,

eine professionelle Meinung kann ich dir nicht bieten, nur meine eigene smile

Die Geschichte liest sich von der Schreibe her okay, finde ich; hat irgendwie etwas aufsatzähnliches, was aber hier mMn ganz gut funktioniert, da man allen Figuren über auf Distanz bleibt. Mir kommt es fast wie eine Allegorie vor, die verschiedenen Häuser für verschiedene Zeiten des Lebens. Aber dazu erscheint es mir nicht durchdacht genug.
Was mich bei der Kiezbeschreibung wundert - dass es da zu Anfang ohne nächtlichen Lärm, Trinkgelage und Erbrochenes hergegangen sein soll. Meine Eltern haben Ende der 60er auf der Reeperbahn gewohnt und ihren Erzählungen nach ging es damals auch nachts wild her. Oder handelt es sich hier um einen Kleinstadtkiez?
Das neue Haus und die Bewohner kommen bei mir nicht so richtig an. Warum lässt es darauf schließen, dass jemand Arbeit hat, wenn er daheim vorm Computer sitzt? Etwas verwunderlich fand ich die Mahnung des Kindergitters an Anpassung, denn mir machen die Erzähler keinen unangepassten, sondern vielmehr einen sehr biederen Eindruck - so Leute, die immer nur an den andern was auszusetzen haben, aber nie an sich selbst, und sich für liberal halten, weil sie auf dem Kiez gewohnt haben.
Inwiefern sich dann letztendlich alles an sie angepasst hat, ist mir unklar - nun leben sie mit andern Biedermännern und -frauen im Haus?


_________________
If I waited for perfection, I would never write a word - Margaret Atwood
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MoL
Geschlecht:weiblichQuelle


Beiträge: 1276
Wohnort: NRW
Das bronzene Stundenglas


BeitragVerfasst am: 07.02.2018 23:37    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Anoa!

Deine Geschichte ist ganz gut geschrieben, berührt mich aber überhaupt nicht. Dabei birgt sie doch so viel Potential: Wenn man mit so vielen Parteien in einem Mietshaus wohnt, gerät man an die schrägsten Vögel und an Menschen mit den seltsamsten Marotten.
Doch statt einem offenen Blick für all das klingt der Bericht nur nach Selbstmitleid, Gejammere.
Was haben Deine Protagonisten denn erwartet? Oder was haben sie sich erhofft?
Überhaupt bleiben sie mir fremd. Die Frau ist Schriftstellerin und braucht - bis auf zarte Klänge - anscheinend Ruhe. Wieso dann ein Mehrparteienhaus in einer Großstadt?
Über den Mann erfahre ich nichts und beide bleiben mir fremd. Wieso also - und das meine ich nicht böse, sondern als ernsthafte Frage - sollte es mich überhaupt interessieren, wo sie wohnen?

Mein Tipp ist, mehr Persönlichkeit hineinzubringen. Und mehr Positivität. Smile


_________________
"Hexenherz - Eisiger Zorn", acabus Verlag, Februar 2017.
"Die große acabus-Jubiläumsanthologie", acabus Verlag, Oktober 2018.
"Hexenherz - Glühender Hass", acabus Verlag, Januar 2019.
NEU - NEU - NEU:
"Die Tote in der Tränenburg", Alea Libris, 31. Oktober 2019.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 38
Beiträge: 839
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 08.02.2018 20:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anoa,

auch ich kann Dir nur meinen Leseeindruck schildern und Du wirst darin keine Like- oder Dislike-Funktion finden. wink

Ich empfinde Deinen Text als zu informativ für die wenigen Zeilen, die er hat. Von der inneren Haltung, die er von der Prota transportiert (die kann ja sonstwie sein), mal ganz abgesehen, stürzt Du mit mir als Leser von einer kleinen Szene zur nächsten; als ob Du keine Zeit hättest, sie mir wirklich zu schildern.

Also Bitte 1: Erzähl mir, damit ich ein Gefühl für die Szene bekomme.

Du beginnst damit, kommst aber leider sehr schnell davon ab. Solche Hast kann gewollt sein, aber ich bezweifle es bei Deinem Text, weil sich die Hast nicht wirklich versprachlicht.

Das andere ist, nach dem Brainstorming die Gedanken wieder zu ordnen. Daran scheint es mir noch zu hapern. Er stürzt, wie gesagt, hin und her und es mach mich persönlich kirre, wenn mir ein Bild nach dem anderen ins Hirn projiziert wird, vor allem,  wenn es zusammenhanglos zu sein scheint. Denke daran: Andere bauen aus den Informationen, die Du zusammengetragen hast, eine 4 - 6seitige Kurzgeschichte. Und das wäre nicht zu viel.

Also Bitte 2: Ordne die Geschichte.

Du kannst die beiden Bitten in einem Zug beherzigen, glaube ich. Wahlweise kannst Du auch die Informationen straffen, aber das würde ich nicht tun. Du hast authentische Ideen, nutze sie. Und immer die Ruhe beim Schreiben bewahren. Das ist kein Telegramm, wo jedes Wort zählt. Es ist eine Geschichte; Deine Geschichte, erzähl sie mir.


_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anoa
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 62
Beiträge: 139
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 09.02.2018 06:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Guten Morgen alle!

Bisher haben mir Eure Reaktionen nicht sehr geholfen, nur die letzte. Dazu muss  ich jedoch sagen, dass ich gar keine Kurzgeschichte schreiben wollte.

Vielen Dank jedenfalls.


_________________
Mona Ullrich, Berlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 38
Beiträge: 839
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 09.02.2018 11:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anoa,
Anoa hat Folgendes geschrieben:
Dazu muss  ich jedoch sagen, dass ich gar keine Kurzgeschichte schreiben wollte.

Ich wollte Dir auch nicht vermitteln, dass Du eine Kurzgeschichte daraus machen sollst. Ich habe lediglich gesagt, dass das Material dazu reichen würde.


_________________
Das zeigt Dir lediglich meine persönliche, höchst subjektive Meinung.
Ich mache (mir) bewusst, damit ich bewusst machen kann.

LG
Abari
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bryon
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 88



BeitragVerfasst am: 11.02.2018 21:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anoa,

in einem schönen Haus ist deine Überschrift .. . ich kann das nicht genau zuordenen - war das ihr Wunsch, dann fehlt mir mehr Vergkeich zwischen ihren träumen und der Wirklichkeit, wolltest du beschreiben dass das Haus in dem sie jetzt wohnen, das schöne ist, dann habe uch dafür nicht genug "Feuer" im Text gelesen .. . Texte werden dann spannend - aus meiner Sicht - wenn sie Emotionen wecken, entweder durch Sachbeschreibungen (neutraler Erzählstil), Gefühlsbeschreibungen (meistens Ich-Autor oder dritte Person) und vor allem auch durch persönliche Entwicklungen .. . dein Text ist eine Beschreibung von Veränderungen, sehr sachlich und für mich mit kaum/wenig persönlichen Emotionsbezug .. . zumindest lese ich ihn noch nicht .. .

Hoffe du kannst mit dem Feed-back etwas anfangen ...

LG

Bryon
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anoa
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 62
Beiträge: 139
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 12.02.2018 16:25    Titel: Dank pdf-Datei Antworten mit Zitat

Da sich die Seite nicht öffnen ließ, an dieser Stelle danke an alle, die sich zu meinem Text über ein schönes Haus geäußert haben. Ich habe ein bisschen daraus gelernt, vor allem über die Wirkung von Texten.

Grüße aus Berlin,

Anoa

« Was vorher geschah12



_________________
Mona Ullrich, Berlin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Ausgefallenes Haar einem Geschlecht z... silke-k-weiler Ideenfindung, Recherche 2 13.10.2019 10:48 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Beta-leser*in Online aus einem Forum Ayumi Dies und Das 11 24.08.2019 17:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schönen Abend zusammen... ulisses Roter Teppich & Check-In 1 20.08.2019 18:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo von einem Neuling.... joe0722 Roter Teppich & Check-In 2 08.08.2019 11:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Neu: Schönen Sonntag Frank Riemann Roter Teppich & Check-In 4 07.07.2019 07:42 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungBuch

von Cheetah Baby

von gold

von Piratin

von V.K.B.

von JGuy

von jon

von MT

von fancy

von Jocelyn

von Bananenfischin

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!