12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Perspektive einer Figur, die am Fortgang der Handlung nicht beteiligt ist

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Selma12
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 10



BeitragVerfasst am: 06.12.2017 14:17    Titel: Perspektive einer Figur, die am Fortgang der Handlung nicht beteiligt ist eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo,

ich trage mich mit dem Gedanken, meinen Roman aus der Sicht einer Figur (3. Person) zu beginnen, die bloß eine Statistenrolle im Verlauf der Handlung einnehmen soll. Das Kapitel aus Sicht dieser Figur ist dazu gedacht, den Protagonisten einzuführen und den Hintergrund, vor dem der Roman spielt, darzustellen. Die Figur würde im Verlauf der Handlung allerdings - wie erwähnt - keine Rolle mehr spielen. Der Roman soll aus den Perspektiven der beiden Protagonisten erzählt werden (3. Person).
Meine Frage an euch: Würdet ihr diese Erzählweise als irritierend empfinden - vor dem Hintergrund, dass ihr euch mit der Figur identifiziert und die Erwartung hegt, dass sie der Protagonist ist? Oder aber könntet ihr dieser Art des Einstiegs in den Roman etwas Positives abgewinnen?

Liebe Grüße
Selma
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
DancingMoonlight
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 68



BeitragVerfasst am: 06.12.2017 14:37    Titel: Antworten mit Zitat

Musst du ihn denn unbedingt über eine andere Person einführen?
Ich würde mich als Leser, fürchte ich, eine ganze Weile fragen, wo dieser Charakter geblieben ist. Und wenn er zu unsympathisch/uninteressant erscheint, würde ich, wenn ich die Leseprobe lesen würde, vielleicht denken, dass das Buch doch nichts für mich ist und es demnach auch nicht kaufen.
Du sagst ja auch, dass er nicht im Geringsten wichtig für die Handlung ist. Ich kenne es nur so, dass eine fremde Perspektive genutzt wird, wenn es sich um den Feind/das Mordopfer/etc. handelt. An deiner Stelle würde ich es lassen oder ihm eine wichtige Rolle zuteilen. Ist der Charakter wichtig, wäre ein Einstieg über ihn auch interessant.
Wenn es aber aus irgendwelchen nicht möglich ist, direkt aus der Sicht des HC zu schreiben, dann denk über einen Prolog nach. - Aber da solltest du dir bewusst sein, dass den viele Leser nicht mehr lesen. Habe ich zumindest schon sehr oft gelesen/gehört.


_________________
❝Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen.❞
-Mark Twain (1835-1910)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 360
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 06.12.2017 14:46    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Selma12,

ich hab mal einen frühmittelalterlichen Liebesroman gelesen, da war die ganze Geschichte eine Erzählung Lokis an die anderen Götter. Er tauchte am Anfang auf, als die Götter Loki zu sich holten, weil sie sich langweilten, mitten im Roman einmal, als er eine Erzählpause brauchte und - ich glaube - am Schluss auch, bin mir aber nicht sicher.
Mein Fazit war: 1. Gestört hat es mich nicht. - 2. Es hatte auch irgendwie etwas Charmantes, Verspieltes. - 3. Ich habe aber auch keinen Sinn darin erkannt, man hätte das genau so gut weglassen können und es hätte quasi nichts gefehlt.
Also meine Meinung: Wenn Du es machst, dann lass den Erzähler noch einmal auftauchen, um den Rahmen, den Du mit ihm eröffnest, auch zu schließen, sonst ist es irgendwie völlig sinnentleert. Und überleg Dir, ob Du damit auch irgendeinen Zweck erfüllst.

Liebe Grüße
Selanna


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selma12
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 10



BeitragVerfasst am: 06.12.2017 14:46    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich muss den Protagonisten nicht unbedingt auf diese Art einführen. In meinem Kopf ist bloß diese Szene entstanden, die sich in mir festbeißt Wink Ich kenne diese Art der Einführung bisher auch nur aus Sicht eines Opfers und fürchte wie du, dass der Leser die Figur im Handlungsverlauf "suchen" wird. Hm, ich denke, ich werde mir wohl eine andere Lösung einfallen lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selma12
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 10



BeitragVerfasst am: 06.12.2017 14:50    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Selanna hat Folgendes geschrieben:
Hallo Selma12,

ich hab mal einen frühmittelalterlichen Liebesroman gelesen, da war die ganze Geschichte eine Erzählung Lokis an die anderen Götter. Er tauchte am Anfang auf, als die Götter Loki zu sich holten, weil sie sich langweilten, mitten im Roman einmal, als er eine Erzählpause brauchte und - ich glaube - am Schluss auch, bin mir aber nicht sicher.
Mein Fazit war: 1. Gestört hat es mich nicht. - 2. Es hatte auch irgendwie etwas Charmantes, Verspieltes. - 3. Ich habe aber auch keinen Sinn darin erkannt, man hätte das genau so gut weglassen können und es hätte quasi nichts gefehlt.
Also meine Meinung: Wenn Du es machst, dann lass den Erzähler noch einmal auftauchen, um den Rahmen, den Du mit ihm eröffnest, auch zu schließen, sonst ist es irgendwie völlig sinnentleert. Und überleg Dir, ob Du damit auch irgendeinen Zweck erfüllst.

Liebe Grüße
Selanna


Danke. Ich glaube, da hast du einen guten Punkt getroffen. Der Leser sollte auf jeden Fall einen Zweck erkennen, warum der Roman auf diese Art in die Handlung einsteigt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 360
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 06.12.2017 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Da fällt mir noch ein Beispiel ein:
Somerset Maugham tritt oft als ein "Ich" in seinen Kurzgeschichten, aber auch im Roman "Auf Messers Schneide" auf. Er ist ein Außenstehender, der berichtet, wie verschiedene Menschen, die er kennt, durch ihr Leben gehen. Er taucht alle paar Jahre selbst in der Geschichte auf, weil er die weibl. Protagonistin mal auf einen Drink trifft oder den männl. Protagonisten in einem Lokal. Er hat keinerlei Bedeutung für den Plot, außer, dass er den Leser ein wenig manipulieren kann, indem er die Handlungen der Protagonisten leicht subjektiv wertet. Ich mag den Autor sehr gerne, aber laut wikipedia wirft man ihm vor, dass er zu viel erklärt, den Leser zu sehr leitet - und er ist ein Schriftsteller, der vor über 50 Jahren Prosa veröffentlicht hat. Ob das heute noch modern ist und gern gelesen wird?
Vllt kannst Du Deinen Erzähler immer wieder in die Geschichte einflechten, vielleicht kannst Du ihn den Leser ein wenig führen lassen (ein schwieriges Unterfangen, das muss gekonnt und sympathisch gelingen) oder ihm sonst einen Mehrwert geben?

Wag es doch einmal und stell das Ergebnis hier als Einstand ein, dann siehst Du, ob es ankommt Wink

So, das war es jetzt aber von mir
Liebe Grüße
Selanna


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 62
Beiträge: 7350
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 06.12.2017 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Das große Beispiel ist The Great Gatsby, von F. Scott Fitzgerald, bei dem die Hauptfigur durch die Augen einer Nebenfigur betrachtet wird, wobei die doch schon etwas mehr als eine Statistenrolle hat.

Du kannst durchaus eine Perspektive nur ein, zwei Kapitel lang haben, das habe ich auch schon gemacht, kein Problem.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Selma12
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber


Beiträge: 10



BeitragVerfasst am: 07.12.2017 11:03    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich werde noch einmal darüber nachdenken und der Figur eventuell eine größere Rolle einräumen. Danke für eure Einschätzungen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Babella
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 55
Beiträge: 600

Das goldene Aufbruchstück Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 07.12.2017 16:01    Titel: Antworten mit Zitat

Murmel hat Folgendes geschrieben:
Das große Beispiel ist The Great Gatsby, von F. Scott Fitzgerald, bei dem die Hauptfigur durch die Augen einer Nebenfigur betrachtet wird, wobei die doch schon etwas mehr als eine Statistenrolle hat.


Oder Moby Dick. Ismael ist nur ein ganz kleines Licht verglichen mit Ahab und dem Wal. Dass Ismael erzählt, vergisst man zwischendurch sogar.


_________________
- auch ich glaube, dass die Literatur das Beste ist, was gegen das Unglück erfunden wurde -

M. V. Llosa
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2476
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 08.12.2017 00:30    Titel: Antworten mit Zitat

Babella hat Folgendes geschrieben:

Oder Moby Dick. Ismael ist nur ein ganz kleines Licht verglichen mit Ahab und dem Wal. Dass Ismael erzählt, vergisst man zwischendurch sogar.


Aber er ist der einzige Überlebende. Vielleicht weil auch das Schicksal ihn kurz vergessen hat.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willi Wamser
Sonntagsschreiber


Beiträge: 25



BeitragVerfasst am: 11.03.2018 15:41    Titel: peripherer Erzähler Antworten mit Zitat

Serenus Zeitblom ist Ich-Erzähler in der Präsentation des "Doktor Faustus" und als erlebendes Ich Nebenfigur in der Ereigniskette der erzählten Welt. Allerdings  eben schon mit einer gewissen Rolle darin. Ähnlich Dr. Watson. Oder der Anfangserzähler in Madame Bovary.
Wie auch immer: Eine gewisse Beziehung zu der Ereigniskette wirkt verlässlich besser als eine minimale Beziehung. Immerhin kann ja, weil der Nebenfigur der Einblick in die Psyche der Hauptfigur fehlt und er damit vor Erkenntnissperren steht, eben dieses Defizit den Leser dazu bringen, Vermutungen anzustellen, Vermutungen des Erzählers überprüfen  und Leerstellen zu füllen.

Der schon erwähnte Erzähler in "Gatsby" ist dafür ein Beleg: Nick Carraway erzählt davon, wie Jay Gatsby  die einstige Liebesbeziehung zu Carraways Cousine Daisy wiederbeleben will.  Carraway ist Vertrauter von Gatsby, kennt auch andere Figuren aus der Vorgeschichte und hat so durchaus intime Kenntnisse über Fremdpsychisches, Fremdzeitliches und Fremdörtliches.

Allerdings eben deswegen und nur so weit, weil und dass die Figuren ihm davon erzählen oder er entsprechende Zeugnisse findet. Allerdings kann er davon eben nicht mit der meistens vorhandenen Verbindlichkeit erzählen, die dem Er-Erzähler traditionell zur Verfügung steht. Der schon erwähnte Loki hat als Gott immense Erkenntnismöglichkeiten ist also fast so etwas wie ein traditioneller Er-Erzähler mit auktorialer Perspektive.

Vielleicht stellst Du "einfach" - Selanna sagte es schon -  die Eröffnung deiner Erzählung hier ein und dann guckt man drüber .  Theorie trotz Beispielen bleibt blass. Nick Carraway at left ...





ww
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Selbsthilfe -> Plot, Handlung und Spannungsaufbau Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Die Neue July91 Roter Teppich & Check-In 0 20.11.2018 16:38 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Bestattungsratgeber Peter Waldbauer Verlagsveröffentlichung 4 19.11.2018 15:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Murmel Käthe Graffl Werkstatt 2 18.11.2018 14:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Mutter Tod masniB Werkstatt 0 18.11.2018 11:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Botschaft (Prolog) Hankeys Einstand 3 14.11.2018 17:15 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von agu

von Enfant Terrible

von Mercedes de Bonaventura

von Jarda

von MosesBob

von Kristin B. Sword

von Neopunk

von MoL

von EdgarAllanPoe

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!