13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Die Jugend von Heute?


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Zak
Abc-Schütze


Beiträge: 8



BeitragVerfasst am: 05.12.2017 10:13    Titel: Die Jugend von Heute? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich finde, man sollte das Geld zum Fenster heraushauen. Ja wegwerfen. In diese Runden Rettungsringe und diese rot-weiße Schiffchen mit dem roten Kreuz. Das sind sogenannte Geldvernichter. Sie schlucken das Geld, und geben keine Gegenleistung, nicht mal einen Zettel als Quittung. Schon toll diese Dinger oder?
Aber nun zum Ernst der Lage. Es ist 18:01 Uhr und sie Sitzen gemütlich am Strand. Sie genießen das leise Rauschen des Meeres, spüren den Wind in den Haaren, und schmecken das Salz auf der Haut. Es ist schön warm und die Sonne geht in wundervollen, kräftigen Farben unter. Ein wunderbarer Tag geht noch wunderbarer zu Ende. Ihre Freunde zünden ein Lagerfeuer an. Das Knistern mischt sich in die Wellen. Knalliges Rot trifft auf dunkles Blau. Der Wind pustet die Funken ordentlich auseinander. Alles ist ruhig.
Jede 1000 Meter steht ein verlassener, weißer Turm. Sie sind alleine am Strand.
Es ist wunderschön, und dann passiert es.
Ein Funken fällt in Spirituspfüzte. Eine gewaltige, rote, heiße, bedrohliche Stichflamme schießt gen Himmel. Ihr Freund, hat keine Chance mehr.
Schreckliches Ende oder? – Gut ich mache weiter.
man sieht nur, wie er voller Panik umherrennt. Immer weiter zur Wasserkannte. Im salzigen Nass erlischt das Feuer mit lauten zisch Geräuschen. Der Wind ist stärker geworden und treibt ihren Freund weiter raus. Die Wellen bäumen sich auf. Er ist weg.
Schlimm, oder?
Ein Junge kommt. Er trägt eine rote Softshell-Jacke. Auf der linken Brust ist etwas in dicken Silbernen Buchstaben eingenäht, doch Sie erkennen nicht, was es ist. Sein Gang ist gemächlich. Er telefoniert, hektisch steckt er sein Handy weg und zieht die Jacke aus, rennt ins Wasser. Nur noch die Hand schaut aus dem Wasser. Ihre Rufe werden laut. Der Junge ist ebenso verschwunden. Minuten des Bangens. Einer muss den Notruf abgesetzt haben.
Rot, Blau, Lärm in Quinten. Mehrere Fahrzeuge fahren wie bekloppt durch den Sand. Sie hinterlassen eine große Staubwolke. Mit rutschenden Reifen stoppen die Wagen. Mehrere Personen steigen aus, rennen zu den Kofferräumen, bereiten sich vor. Dann sehen Sie den Jungen. Er kommt zurückgeschwommen, auf dem Rücken liegend. Er rennt die letzten Meter rückwärts den Strand hoch und legt dann eine zweite Person ab. Ihr Freund, leblos. Sofort eilen die angekommenen Personen zu dem Jungen. HLW, auf die Liege Gehoben und auf den Quadanhänger geschoben. Unter Quintengehäul zieht dieser ab, mit einer reglos liegenden Person in goldener Folie verpackt.
Die Personen klatschen den Jungen ab, bieten Ihm ein Handtuch an und er zieht sich eine rote Hose, ein rotes T-Shirt und eine dicke rote Jacke an.
Der Junge war 16 Jahre alt und es ist 18:20. Ab 18:00 ist der Strand geschlossen.

Zeigt, das nicht, wie wichtig Ehrenamt ist? Wie wichtig es ist zu helfen? Dass auch die Jugend hilft, auch bei schlechten Wetterbedingungen und schlechter Ausrüstung? Zeigt das nicht dass diese Geldvernichtungsmaschinen nicht wirklich schlecht sind?
Danke für Ihre Zeit, meinen Sinnlosen Gequatsche zugehört zu haben.



_________________
ZC
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 413
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 07.12.2017 00:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zak,

einmal ganz knapp, was ich aus Deinem Text herauslese: Erst bezeichnest Du das Spenden für ehrenamtlich Tätige (Vereine) als Geldverschwendung, dann schilderst Du die heldenhafte Rettung eines Jugendlichen durch einen ehrenamtlich tätigen Jugendlichen und schiebst noch nach, dass das nach der eigentlich vorgesehenen „Arbeitszeit“ dieses Jugendlichen passiert. Am Ende folgt ein Absatz, der betont, dass es eben doch keine Geldverschwendung ist, für solche Vereine/Menschen zu spenden (aber ich bin mir nicht sicher, ob das überhaupt noch zum eigtl. Text gehört).

Einerseits setzt Du hier eine Wende ein, Du behauptest etwas, lieferst dann ein erzähltes Beispiel und beweist damit das Gegenteil Deiner Eingangsbehauptung. Das finde ich in Ordnung. Andererseits bringst Du diese Weisheit schon ein wenig belehrend an den Leser, die Behauptung ist plakativ eindimensional und überzeichnet. Die Geschichte, die das Umdenken anschaulich anregen soll, ist gerade wegen der beiden Zwischenfragen an den Leser so geschrieben, dass Du mich so mit der Nase darauf stößt, dass ich mich innerlich zu sträuben beginne. Ich mag es als Leser (und auch sonst) nicht, wenn man mich mit Suggestivfragen so plump eindeutig in eine Richtung drängt. Ich denke mir: „Ich weiß selbst, dass das schlimm ist. Was soll die Frage?“
Am Ende folgen dann Fragen, bei denen ich mir vorkomme, wie mit drei Jahren, als ich bei Oma auf die Herdplatte gegriffen habe: „Weißt Du jetzt, warum ich Dir gesagt habe, Du sollst da nicht hinlangen? Siehst Du jetzt, wie weh das tut?“ Schluchz, schluchz, nick, schluchz. - Du suggerierst mir hier, dass ich als Leser dumm bin. Ich kann den Schluss nicht selbst ziehen, sondern Du musst mir mit Suggestivfragen auf die Sprünge helfen. Das ärgert mich. Verstehst Du, was ich meine?

Zitat:
Danke für Ihre Zeit, meinen Sinnlosen Gequatsche zugehört zu haben.

Das versetzt dann noch einen starken Dämpfer. Ich sehe hier als Leser, dass das, was ich gelesen habe und was sich so darstellte, als solle ich daraus etwas lernen (können), eigentlich sinnlos war und nur Gequatsche. Ich komme mir abgewatscht vor.

Zur Sprache: Du hast einige Flüchtigkeitsfehler in der Rechtschreibung drin, ein paar mehr Kommafehler, fast nur kurze Parataxen. Das bekommst Du sicher schnell besser hin, wenn Du mal Gerold drüberlaufen lässt und ein paar Sätze miteinander verbindest. smile
Insgesamt fände ich es ansprechender, wenn Du Deine Botschaft dezenter an den Leser bringen würdest, ihn nicht direkt ansprichst, sondern ihn als Beobachter seine eigenen Schlüsse ziehen lässt. Wenn Du Deine Behauptung am Anfang nicht ganz so vehement vorbringst, sondern eher vorsichtig in den Raum stellst.
Vielleicht haben Dir ein paar Ideen und Eindrücke geholfen, würde mich freuen. Wenn nicht, übergeh sie einfach.

Liebe Grüße
Selanna


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zak
Abc-Schütze


Beiträge: 8



BeitragVerfasst am: 07.12.2017 10:27    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für deine Antwort. Sie hat mir auf jedenfall weitergeholfen. Es war auch nur ein Versuch, dieses Thema möglichst plakativ darzustellen.
Und man darf nicht vergessen, dass ich das ursprünglich als Rede geschrieben habe, wo dann (automatisch) diese Kommentare kommen.
Dass der letzte Satz so eine negative Wirkung zeigt, war mir nicht bewusst. Ich wollte eigentlich dadurch was ganz anderes erreichen.

Dennoch vielen Dank.  
Und eine Frage: "Glaubst du, wenn ich diese Kommentare weg lasse, würde die Rede dann besser?"

MfG
Zak


_________________
ZC
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Selanna
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 413
Wohnort: Süddeutschland


BeitragVerfasst am: 07.12.2017 11:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Zak,

für einen Versuch ist es ja nicht schlecht Wink

Ich persönlich fände es besser, wenn Du den Schlusssatz weglässt, er trägt ja auch gar nichts zur eigentlichen Aussage der Rede bei.

Ich (und wieder ganz persönlich) würde auch die Zwischenfragen weglassen, wenn ich die Rede nicht halte, sondern schriftlich darlege. Es ist (zumindest bei Vorträgen) auch durchaus üblich, dass man sie vor der schriftlichen Veröffentlichung dem neuen Medium anpasst und leicht verändert. Falls nicht, fügt man in einer Anmerkung an, dass es sich um einen mündlich gehaltenen Vortrag handelt, mit Datum und Anlass, was aber in der Regel ein Hinweis darauf ist, dass der Autor keine Zeit fand, den Vortrag anzupassen und den Leser damit um Nachsicht bittet.

Liebe Grüße
Selanna


_________________
Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform. - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2670
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 07.12.2017 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Es ist tatsächlich schwierig, eine Rede, die auch als solche gehalten wurde, als literarischen Text zu beurteilen. Man kennt ja nicht die Situation, das Publikum mit evt. folgenden Veranstaltungen, die anwesenden Honoratioren usw. usw. Man weiß nicht, ob alle ehrfürchtig lauschen oder ob es unruhig ist, ob eine bestimmte Zeit eingehalten werden mußte, ob der Text auswendig gelernt oder (teils) improvisiert wurde.

Schon von der Länge her ist es ja eigentlich keine klassische Rede, sondern eher eine Art Anmoderation.

Den letzten Satz weglassen - das kann ich aber auch auf jeden Fall empfehlen.

Ansonsten schließe ich mich der Empfehlung an: Entweder wörtliche Dokumentation (wie es ja auch bei einer Live-Übertragung oder Aufzeichnung der Fall wäre) oder den Text neu schreiben - dann auch wieder je nach Zweck: Soll er ein eigenes literarisches Produkt sein (dann ist noch einiges an Arbeit nötig), eine Einleitung für eine Festschrift, Teil eines Rundbriefes?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Günter Leitenbauer
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 53
Beiträge: 102
Wohnort: Gunskirchen


BeitragVerfasst am: 08.12.2017 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde leider ziemlich viele Fehler in diesem Text. Vor allem Groß-/Kleinschreibung. Das stört den Lesefluss doch ziemlich.

_________________
Liebe Grüße
Günter
leitenbauer.net
"Ich bin Schriftsteller!" - "Und? Schon was verkauft?" - "Ja, mein Haus und mein Auto."
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Willebroer
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2670
Wohnort: OWL


BeitragVerfasst am: 08.12.2017 13:47    Titel: Antworten mit Zitat

Günter Leitenbauer hat Folgendes geschrieben:
Ich finde leider ziemlich viele Fehler in diesem Text. Vor allem Groß-/Kleinschreibung. Das stört den Lesefluss doch ziemlich.


Aber das Hören würde es nicht stören. Wieder ein Unterschied beim selben Lied. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Ab hinter die Bühne ... femme-fatale233 Festival der Flinken Feder 0 15.09.2019 23:23 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Jubeln und Buhen oder: Wie bewerte ic... femme-fatale233 Festival der Flinken Feder 0 15.09.2019 23:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Abverkauf von Restexemplaren bei Klei... Texter2000 Agenten, Verlage und Verleger 4 15.09.2019 22:13 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Expressfragen - Oder die Reaktion des... femme-fatale233 Festival der Flinken Feder 1 15.09.2019 11:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Die Wendeltreppe/Vorwort und das 1.Ka... Asteroid Einstand 8 10.09.2019 21:36 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Rufina

von Jocelyn

von Enfant Terrible

von Soraja

von Rufina

von Biggi

von DasProjekt

von HerbertH

von pna

von Probber

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!