13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


E-Book statt Verlag

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Staufen
Sonntagsschreiber


Beiträge: 27



BeitragVerfasst am: 30.11.2017 15:23    Titel: E-Book statt Verlag eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hey Leute, die meine Themen verfolgen wissen, dass ich bald mit meinem Werk fertig bin.
Einen guten Verlag zu finden ist ja äußerst schwierig, deshalb werde ich jetzt mein Buch auf 150 Seiten zusammenstutzen und Probeweise als E-Book herausgeben.
Als erster Test für mich, wie der Markt überhaupt darauf reagiert. Die Seitenanzahl wird deshalb reduziert, weil ich nicht zu viel für das Lektorat ausgeben will.

Jetzt hab ich mich ein wenig umgesehen und bin am überlegen ob ich zu Amazon, feiyr etc gehen soll.

Habt ihr da eine Idee für mich?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
woot1992
Schreiberassi


Beiträge: 57



BeitragVerfasst am: 30.11.2017 15:38    Titel: Antworten mit Zitat

wie viele Wörter sind denn bei dir 150 Seiten?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Staufen
Sonntagsschreiber


Beiträge: 27



BeitragVerfasst am: 01.12.2017 19:21    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Mein Ziel sind jetzt 120 Seiten a 60.000 Wörter

Ist das ok für ein E-Book?

+niedriger Preis natürlich
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Staufen
Sonntagsschreiber


Beiträge: 27



BeitragVerfasst am: 01.12.2017 19:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Kann mir auch noch jemand ein Lektorat empfehlen?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Silberschatten
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 32



BeitragVerfasst am: 02.12.2017 02:37    Titel: Antworten mit Zitat

Gerade eBooks haben ja den Vorteil endlose Seiten zu haben, da man hier Druckkosten spart. Aber da du eben beim Lektorat einsparen möchtest, fällt dieses Argument aus. Und die Seitenzahl ist vollkommen in Ordnung, je nachdem um was für ein Buch es sich hierbei handelt. Es gibt auch Kurzromane mit 20 Seiten. Alles ist möglich Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michael B. Sharp
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber


Beiträge: 13



BeitragVerfasst am: 30.12.2017 13:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
Ich finde den Titel etwas verwirrend, da es ja viele Verlage gibt, die vor allem Ebooks veröffentlichen. Bei dem Verlag, bei dem ich meine ersten kürzeren Storys veröffentlicht habe, ist die gedruckte Version eher die Ausnahme.

Ausserdem frage ich mich, wie du 60.000 Worte auf so wenigen Seiten unterbringen willst. Ich lese viele Ebooks auf Amazon und das klingt für mich eher nach 200 Seiten, tendenziell mehr, zumindest wenn es gesetzt ist, wie die meisten anderen.

Grüsse
Michael B.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Murmel
Geschlecht:weiblichSchlichter und Stänker

Alter: 63
Beiträge: 7566
Wohnort: USA
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 30.12.2017 13:46    Titel: Antworten mit Zitat

160 Seiten für 60k Wörter sind keine Normseiten, aber die brauchst du, wenn es um Verlag oder auch Lektorat geht. Die meisten verlangen Geld pro Normseite. Gaaaanz grob kannst du 100 Normseiten für 20.000 Wörter rechnen.

Auch ist deine Wahl des Titels falsch: Du redest von Selbstveröffentlichung versus Verlagsveröffentlichung. Amazon ist für SP der Anbieter schlechthin, alle anderen Anbieter scheinen keinen Algorithmus zu haben, der Selbstveröffentlichtes wenigstens einigermaßen sichtbar gegenüber den Verlagsveröffentlichungen macht. Ist auch verständlich, denn Thalia lässt sich die Präsentation auf ihren Seiten (wie auch auf ihren Tischen) bezahlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Unstern
Autor


Beiträge: 723
Wohnort: Leonding (Österreich)


BeitragVerfasst am: 04.01.2018 18:51    Titel: Antworten mit Zitat

Na ja, man kann auch von sich selbst ausgehen: Wo kauft man selbst denn gerne E-Books ein? Hat das gut und einfach geklappt? (Auffindbarkeit im Shop, Download, Bezahlen usw.)

Als Marktführer ist auf jeden Fall Amazon anzuraten. Aber da gibt es nur das .mobi-Format für den Kindle und beispielsweise einen Tolino haben auch nicht gerade wenige Leute. Und die wollen halt auch das entsprechende Format. Klar gibt es Programme, mit denen man ein Format ins andere umwandeln kann, aber warum soll sich denn der zahlende Kunde die Mühe machen? - Also besser in unterschiedlichen Formaten auf verschiedenen Plattformen anbieten.

Ansonsten klingt die Formulierung "wie der Markt darauf reagiert" etwas seltsam. Als würde "der Markt" gleich Kopf stehen, wenn es bloß veröffentlicht und das "richtige" Thema ist!

- Na ja, ob man wirklich kürzen sollte, um beim Lektorat zu sparen? Also wenn dann sollte man es meiner Ansicht nach tun, um den Text zu straffen und besser lesbar zu machen. Wenn es nur ums Reduzieren geht, kann das auch nach hinten losgehen und beispielsweise für Verwirrung sorgen.

Man kann auch anders sparen, klar, allgemein wird geraten, dass dem Profi zu überlassen. Das ist aber natürlich entsprechend teuer bzw. auch einfach angemessen. Aber: Die Angaben auf Homepages, wie viel eine Normseite durchsehen kostet, sind MIMIMUMpreise. Sprich: Ist mehr auszubessern als "das übliche Maß", wird es teurer. Also wenn man den Text schon besser überarbeitet hinbringt - vielleicht hilft ja auch ein Bekannter? - dann wird es eben günstiger. - Und einige verlangen auch einfach einen Stundenlohn. Fehler zumindest zu reduzieren können ja auch viele Laien.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Peter Waldbauer
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 53
Beiträge: 189
Wohnort: Heidelberg


BeitragVerfasst am: 07.01.2018 02:28    Titel: Re: E-Book statt Verlag Antworten mit Zitat

Staufen hat Folgendes geschrieben:
Einen guten Verlag zu finden ist ja äußerst schwierig, deshalb werde ich jetzt mein Buch auf 150 Seiten zusammenstutzen und Probeweise als E-Book herausgeben.
Als erster Test für mich, wie der Markt überhaupt darauf reagiert. Die Seitenanzahl wird deshalb reduziert, weil ich nicht zu viel für das Lektorat ausgeben will. Habt ihr da eine Idee für mich?


Einen guten Verlag zu finden, ist überhaupt nicht schwierig. Gute Verlage gibt es dutzendweise. Schwierig ist, dass der Verlag DICH findet. Oder anders ausgedrückt: die Schwierigkeit besteht für dich darin, einen Verlag von dir/deinem Werk zu überzeugen.

Wo ist der Zusammenhang zwischen "guten Verlag finden" und "erster Test"? Und was bedeutet "probeweise"?
Wenn du dein Buch (auch gekürzt) als Ebook auf den Markt bringst, werden die Verlage es nicht mehr veröffentlichen wollen. Die Reaktionen, die du von Ebook-Lesern bekommst, nützen dir bei diesem Buch also wenig, um es vielleicht doch noch an den Verlag zu bringen.

Wenn du dein Buch so ohne Weiteres "zusammenstutzen" kannst, stimmt etwas nicht. Entweder leidet darunter das Werk, dann ist die Veröffentlichung als schlechtere Version unsinnig. Oder die Qualität leidet nicht darunter (ggf. wird es sogar besser), dann hätte man es unabhängig von der Ebook-Veröffentlichung schon stutzen müssen.


_________________
Peter Waldbauer, Jahrgang 1966, ist Betriebswirt und wohnt als freiberuflicher Dozent und Autor in der Nähe von Heidelberg. Er veröffentlichte bisher Essays und ein Dutzend Bücher:

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
zitronenkuchen
Schreiberling


Beiträge: 168



BeitragVerfasst am: 07.01.2018 21:14    Titel: Antworten mit Zitat

warum versuchst du es nicht erstmal bei verlagen, bevor du es selbst herausgibst?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Agenten, Verlage und Verleger Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wozu überhaupt einen Verlag? Papiertiger Agenten, Verlage und Verleger 39 02.12.2019 08:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge VG Wort - beteiligt Ihr den Verlag?... RAc Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 17 28.11.2019 09:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Book on Demand <- Gute Alternative... Aqua Agenten, Verlage und Verleger 16 01.10.2019 07:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Welchen amerikanischen Verlag fragen? ebern_NRW Agenten, Verlage und Verleger 3 12.09.2019 02:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Erstellen einer Lesung mit Hilfe von ... gold Veranstaltungen - Termine - Events 0 08.09.2019 16:52 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Fao

von Gefühlsgier

von Ralphie

von Kristin B. Sword

von MoL

von Rike

von nebenfluss

von Belfort

von last-virgin

von Rike

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!