13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Impression - Song: Blanche - City Lights


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Sonstiges -> Songs/Songtexte
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
A-post-roph
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 41
Wohnort: Irgendwo in Brandenburg


BeitragVerfasst am: 29.11.2017 16:31    Titel: Impression - Song: Blanche - City Lights eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich bin mir nicht sicher, wohin ich meine Gedanken zu dem Lied von Blanche - City Lights posten soll, daher setze ich es mal hier rein. Es ging ganz Konkret um den Auftritt der Sängerin beim ESC.

Die Auflösung – Blanche – City Lights

Eine musikalische Komposition, die hintergründig ja fast hängebäuchig durch die Ohrmuschel schlurft. Ein Soundcheck der Melancholie, der aus unergründlicher Tiefe hervorquillt. Da unten, im finstersten, unerforschtesten Winkel, da im instinktiven Bereich des Nachtlebens, lauert etwas. Zwischen den Zeilen lässt sich die provokante Botschaft vernehmen: Wir sind allein. Allein dem allgegenwärtigen multitechnischen Wahnsinn ausgesetzt. Die Sängerin leiht uns hier mehr als ihre Stimme, ihre Position auf der Bühne des ESC ist keine Zufällige. Da - allein, auf dem megatechnischen Pranger steht sie. Sie ist den Blicken unzähliger angeheiterten Partyextremisten preisgegeben. Inmitten des flächendeckend überbelichteten, übertönten Gewusels im Herzen einer schrill-aquarelligen Regenbogenexplosion, tritt etwas hervor. Ein Kontrast, ein unergründlicher Gegenpol. Dunkel und unnahbar, ein wenig verloren, steht sie im Fokus, verkörpert das Andere, ein somatisches Feedback, ein sonores Rülpsen, einen rauchigen Husten. Wir spüren, noch eh wir begreifen, da röhrt eine Platzhirschin aus der grauen, städtischen Ferne. Sie verkündet düster und tiefenentspannt die getragene Harmonie der Wiederkehr des Gleichen. Das Alltägliche ruft uns, die Stadt, sie wartet, ihre grellen weißen Lichter, leuchten jeden Winkel des tristen, gewöhnlichen Lebens aus. Fragend und fordernd provoziert sie uns mit ihrer Präsenz. Sind wir bereit? Bereit ihre Hand zu nehmen und den wirren pippilangstrümpfigen Konfettifantasien des Musikzirkus den Rücken zu kehren? Können wir uns wieder dem blassen elektrischen Flimmern der Straßenlaternen unterwerfen? So wie sich die Sängerin am Ende aufschwingt und in den höchsten Tönen unsere Vorstellungskraft überflügelt, so herausragend und unmittelbar ist ihre letzte Frage: Werden wir alles verlieren? Ja, es geht um alles nicht irgendwas, nicht etwas, nichts konkretes, nein die metaphysisch holistische Gesamtheit wird prophetisch angesungen. Können wir loslassen, uns ganz dieser Klangfolge hingeben, mitschwingen in den fragilen Zwischentönen und den mit Sicherheit verkaterten Morgen mit alle seiner Härte ertragen? Was werden wir zurücklassen, außer einigen Essensresten, jeder Menge Abwasch und leeren Alkoholflaschen? Werden wir uns trotz der Augenringe und abgeschlafften Körperglieder am nächsten Morgen wieder erkennen oder werden wir dem Ruf des Liedes folgend uns entmaterialisieren und transzendieren, um als kleine Pause innerhalb dieser Gesangskomposition, vielleicht als Störgeräusch, Knistern oder Rauschen das Andere auf ewig im virtuellen Musikgedächtnis zu versinnbildlichen.

Weitere Werke von A-post-roph:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muskat
Hobbyautor


Beiträge: 341



BeitragVerfasst am: 29.11.2017 17:13    Titel: ' Antworten mit Zitat

Hallo A-post-roph,

willkommen im dsfo.
Dich muss die Sängerin des Liedes ja schwer beeindruckt haben, wenn du ihr einen Text widmest.

Ich weiß nicht, was du für ein Feedback erwartest?
Textarbeit wohl eher nicht. Daher lasse ich dir meinen Eindruck zum Text da.

Sorry, aber nahezu jeder zweite Satz wirkt auf mich (unfreiwillig) komisch und das liegt eben an den Übertreibungen, auch an den Adjektiven, die schräg zu den Aussagen der Sätze stehen.

Bereits im ersten Satz: Was soll ich mir unter einer schlurfenden, hintergründigen, hängebäuchigen Komposition vorstellen?

Es tut mir leid, dir das schreiben zu müssen, weil ich denke, dass eben das Lied einen tiefen Eindruck bei dir hinterlassen hat und ich dir den auch nicht verderben möchte. Ich gebe auch zu, weder den Auftritt der Sängerin gesehen zu haben, noch den Song zu kennen. Aber vielleicht kann ich dir gerade deswegen einen ehrlichen Eindruck hinterlassen.

Liebe Grüße

Muskat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
A-post-roph
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 41
Wohnort: Irgendwo in Brandenburg


BeitragVerfasst am: 29.11.2017 17:26    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke für Deine Meinung.

Ja, es soll schon übertrieben, bildhaft und parodistisch sein.

Aber ohne das Lied zu hören, wird sich Dir da nichts erschließen, was an der Stimme der Sängerin liegt.

Mei.. hätte ich reinschreiben sollen, dass man das Lied sich natürlich anhören muss, um Bezüge herstellen zu können. Ich dachte allerdings auch, das wäre irgendwie klar. Wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muskat
Hobbyautor


Beiträge: 341



BeitragVerfasst am: 29.11.2017 17:33    Titel: ' Antworten mit Zitat

Die Überteibungen sind also gewollt. Na gut, aber Bilder formen sich bei mir keine, sorry, und das liegt an den schrägen Adjektiven.

Wie dem auch sei. Es ist ja nur meine Meinung.
Schauen wir, was andere dazu sagen.

Liebe Grüße
Muskat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
A-post-roph
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 41
Wohnort: Irgendwo in Brandenburg


BeitragVerfasst am: 29.11.2017 17:41    Titel: Re: ' pdf-Datei Antworten mit Zitat

Muskat hat Folgendes geschrieben:
Die Überteibungen sind also gewollt. Na gut, aber Bilder formen sich bei mir keine, sorry, und das liegt an den schrägen Adjektiven.

Wie dem auch sei. Es ist ja nur meine Meinung.
Schauen wir, was andere dazu sagen.

Liebe Grüße
Muskat


Danke, sollte auch ein wilder "Ritt" werden. Wenn Du wenigstens einmal gelacht oder zumindest geschmunzelt hast, wär das schon was. Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Muskat
Hobbyautor


Beiträge: 341



BeitragVerfasst am: 29.11.2017 17:48    Titel: ' Antworten mit Zitat

Zitat:
Wenn Du wenigstens einmal gelacht oder zumindest geschmunzelt hast, wär das schon was


Das habe ich, aber wegen der Übertreibungen und schrägen Adjektiven bzw. Vergleichen, nicht wegen des Bezuges zum Lied, denn das kenne ich nicht. Aber das sagte ich ja bereits oben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
A-post-roph
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 41
Wohnort: Irgendwo in Brandenburg


BeitragVerfasst am: 29.11.2017 18:19    Titel: Re: ' pdf-Datei Antworten mit Zitat

Muskat hat Folgendes geschrieben:
Zitat:
Wenn Du wenigstens einmal gelacht oder zumindest geschmunzelt hast, wär das schon was


Das habe ich, aber wegen der Übertreibungen und schrägen Adjektiven bzw. Vergleichen, nicht wegen des Bezuges zum Lied, denn das kenne ich nicht. Aber das sagte ich ja bereits oben.


Das ist fein, so soll es sein!

Es freut sich.
L.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Phenolphthalein
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1181
Wohnort: Heck Yeah!
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 02.12.2017 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo A-post-roph,

ist es Absicht, dass du den Text als einen Block einstellst?
Das macht ihn schwerer zu lesen.

Muskat hat Folgendes geschrieben:
Die Überteibungen sind also gewollt. Na gut, aber Bilder formen sich bei mir keine, sorry, und das liegt an den schrägen Adjektiven.

Das sehe ich auch so, die Adjektive passen nicht wirklich oder sagen mir nichts. Klar kenne ich sie, aber was ich mir darunter vorstellen soll, bleibt mir verborgen.

Ich kann die Überzeichnung vermuten, wenn ich mich länger mit dem Text beschäftige, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass jemand derartig schreibt ohne Hintergedanke.

Doch der Text bietet auf Dauer wenig bis gar nichts neues und wird für mich anstrengend.
Da fehlt der Witz, wie ich finde.

Eventuell muss man ein E-Literat sein, um mehr darin zu sehen, mich konnte er nicht erreichen.
Ich hoffe, das sind jetzt keine allzu traurigen Anmerkungen für dich.

Dem Anschein nach scheinst du auch eher eine Lyrikerin zu sein. Damit kann ich meistens auch wenig anfangen. Könnte also auch an meinem Geschmack liegen.

Viele Grüße,

Pheno


_________________
Willst du die Bescheidenheit des Bescheidenen prüfen, so forsche nicht, ob er Beifall verschmäht, sondern ob er den Tadel erträgt.

Franz Grillparzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1427
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 03.12.2017 10:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo A-post-roph
Dieser Text liest sich wie eine dieser Rezensionen aus hippen Achtzigerjahre-Lifestyle- und Musikmagazinen, die mehr als nur einen Auftritt, sondern gleich immer das Große Ganze darum herum beschreiben, zwischen Konkretem und Metaebene hin und her hüpfen, Gesellschaftskritik und Küchenpsychologie natürlich nicht außen vor lassen und sehr stark nach Kunst und Intellektualismus duften sollen. Oder wie sich Drehbuchscheriber von heute so etwas vorstellen. Wenn ich Texte wie diesen ab und zu - und immer als Verriß - in meiner Tageszeitung lese, muss ich lachen.
Dein Text hat mir - so gelesen - ganz gut gefallen. Er kommt nicht überheblich daher, es blitzt hier und da ein wenig Ironie auf, ich weiß aber nicht, ob das beabsichtigt ist.

Den ESC-Auftritt müsste ich sogar gesehen haben, kann mich aber nicht mehr daran erinnern.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
A-post-roph
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 41
Wohnort: Irgendwo in Brandenburg


BeitragVerfasst am: 03.12.2017 10:39    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo pheno,

vielen Dank für Deine Bemühungen. Der Blocktext war keine Absicht, es ist der erste Text den ich eingestellt habe und ich hatte keine direkte Vorstellung wie monolithisch der Text hier erscheinen würde, sonst hätte ich ihn definitiv mehr unterteilt.

Der Text verlangt schon viel ab, da er recht vollgepackt ist mit Bildern. So soll er aber auch sein ein explosiver Rausch durch eine "Partynacht".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
A-post-roph
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 41
Wohnort: Irgendwo in Brandenburg


BeitragVerfasst am: 03.12.2017 10:53    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke Dir holg!

Eine nur leicht überzogene, ironische Darstellung war mir wichtig, eben wie eine hippe, retroeske Musikrezension. Es ist kein Verriß des Liedes, sondern ein Stimmungsbild des ESC-Abends. Der Song war für mich ein Kontrapunkt zu den anderen Darbietungen, eine wohlklingende Alternative.

Ich war mir nicht sicher, ob lesbar ist, dass die Kritik eher in Richtung ESC-Gestaltung geht und weniger gegen den Auftritt der Sängerin zielt. Die philosophische Audeutung sollte natürlich den eigentlichen Anlass surrealisieren.

Es freut mich sehr, dass Du mit Deiner Deutung so nah an meiner Schreibintention liegst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Sonstiges -> Songs/Songtexte Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Star City Society Innerdatasun Einstand 29 29.07.2019 09:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge In der City menetekel Werkstatt 3 09.06.2019 07:15 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein guter Text ist wie ein guter song... John Paul Roter Teppich & Check-In 6 25.01.2019 11:25 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge City Bike Terhoven Einstand 7 08.03.2017 20:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge This Song saved my Life Seraiya Trash 96 06.08.2016 17:52 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Soraya

von Boudicca

von i-Punkt

von Enfant Terrible

von Pickman

von Micki

von d.frank

von WhereIsGoth

von EdgarAllanPoe

von Gefühlsgier

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!