13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Sturm von unten


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Linguenecto
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 22
Beiträge: 8
Wohnort: Rheinland-Pfalz


BeitragVerfasst am: 21.09.2017 14:43    Titel: Sturm von unten eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

Er sah hinauf zum Himmel, an dem schwarze Raben vorbei zogen. Die Wolken verdunkelten sich und ein eisiger Wind zog auf.
"Warum nur? Verdammt, warum? Zur Hölle, warum?" schrie er in die Leere. Sein Blick verfinsterte sich. "Ich tat alles. Jeden Abend habe ich mich an dich gewendet. Ich las deine Schrift und suchte so oft ich konnte deine Zuflucht auf."
Dann Stille.
Nur das Rascheln der Blätter lag wie ein Schauer in seinem Ohr, der ihm kalt über den Rücken läuft. Ein Leuchten erhellte kurz den Himmel, welches er kaum wahrnahm. Umso heftiger zuckte er zusammen, als das unsagbar laute Krachen, welches die kalte Stile brach. Er schrie es gen Himmel: "Was? Das wars? Mehr hast du etwa nicht übrig für mich?"
Stille. Kontinuierliche Stille.
Selbst der Wind schien nicht mehr zu blasen.
Er zitterte und schrie so laut es ihm seine schwindenden Kräfte noch erlaubten: "Nun komm schon! Worauf wartest du! Nimm alles, was mir noch bleibt!"
Er brachte einen letzten, ohrenbetäubenden Schrei heraus, der nicht von dieser Welt zu sein schien, sank ins feuchte Tau und schloss die Augen.
Stille. Erneut. Endgültig.

Weitere Werke von Linguenecto:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
ink_in_mind
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 725
NaNoWriMo: 10031
Wohnort: Köln


BeitragVerfasst am: 21.09.2017 20:19    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Stille. Erneut. Endgültig.


Komm, einmal geht noch.


_________________
--
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
purpur
Autor


Beiträge: 997



BeitragVerfasst am: 21.09.2017 21:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Linguenecto,

erstmal ein herzliches Willkommen!
Dein Text gefällt mir gut, die Situation ist mir nur zu gut bekannt, weil ich
recht häufig bei Nacht und Neben allein unterwegs war.
Z6 kalte Stille

Das versteh ich aber nicht, wo befindet sich die Person, auf einem Schiff?
Ist „sank ins feuchte Tau" oder „in den feuchten Tau" gemeint?
 Kommt noch was?
Herzliche PpGrüße
Pia


_________________
.fallen,aufstehen.
TagfürTag
FarbTöneWort
sammeln
nolimetangere
© auf alle Werke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Linguenecto
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 22
Beiträge: 8
Wohnort: Rheinland-Pfalz


BeitragVerfasst am: 22.09.2017 05:17    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

@ink_in_mind

Das nennt man Klimax. in diesem Fall mehr oder weniger ein wiederholtes, um die verdüsterte Stimmung und geistige Erschöpfung der Person erneut hervorzuheben und deren Verzweiflung abzuschließen, bzw. die Hoffnung auf Veränderung endgültig auszuschließen.

Warum? Findest du, es passt nicht so ganz?

@purpur

Ohh, da hast du natürlich recht. Das werde ich sofort abändern.
Zu deiner Frage bezüglich der "Kälte"... Das soll eher eine Synästhesie sein. Ist das nicht wirklich ersichtlich? Würdest du es anders hervorheben?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Linguenecto
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 22
Beiträge: 8
Wohnort: Rheinland-Pfalz


BeitragVerfasst am: 22.09.2017 05:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Er sah hinauf zum Himmel, an dem schwarze Raben vorbei zogen. Die Wolken verdunkelten sich und ein eisiger Wind zog auf.
"Warum nur? Verdammt, warum? Zur Hölle, warum?" schrie er in die Leere. Sein Blick verfinsterte sich. "Ich tat alles. Jeden Abend habe ich mich an dich gewendet. Ich las deine Schrift und suchte so oft ich konnte deine Zuflucht auf."
Dann Stille.
Nur das Rascheln der Blätter lag wie ein Schauer in seinem Ohr, der ihm kalt über den Rücken läuft. Ein Leuchten erhellte kurz den Himmel, welches er kaum wahrnahm. Umso heftiger zuckte er zusammen, als das unsagbar laute Krachen, welches die kalte Stile brach. Er schrie es gen Himmel: "Was? Das wars? Mehr hast du etwa nicht übrig für mich?"
Stille. Kontinuierliche Stille.
Selbst der Wind schien nicht mehr zu blasen.
Er zitterte und schrie so laut es ihm seine schwindenden Kräfte noch erlaubten: "Nun komm schon! Worauf wartest du! Nimm alles, was mir noch bleibt!"
Er brachte einen letzten, ohrenbetäubenden Schrei heraus, der nicht von dieser Welt zu sein schien, sank in den feuchten Tau und schloss die Augen.
Stille. Erneut. Endgültig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Moderatorin

Beiträge: 4520
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 22.09.2017 08:53    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Linguenecto,

du warst mit deinem Text in der Lyrik gelandet. Er wurde in die Prosa verschoben.

Liebe Grüße
Bananenfischin


_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Herr N.
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 317
Wohnort: Augsburg


BeitragVerfasst am: 22.09.2017 09:31    Titel: Antworten mit Zitat

hallo linguenecto,

hier sehe ich einen frustrierten protagonisten, religiös, gottgläubig, der sich (von gott) nicht gehört fühlt. in diesem zusammenhang der titel 'sturm von unten', offensichtlich also der tod, eventuell die hölle, die den protagonisten umnebelt und ihn schließlich hinabfahren lässt, da ja sein gott für ihn nichts übrig zu haben scheint. also das gute alte gefecht zwischen himmel und hölle an dessen ende eben der tod des protagonisten steht.
so zumindest mein verständis deines textes.

leider bleibt mir der text seltsam trocken, gefühlskalt. was meiner meinung nach auch an seiner recht konstruiert wirkenden form liegen kann.
teilweise scheint es, als habe der autor hier forciert mit den noch im gedächtnis gebliebenen stilmitteln des deutsch-lk's herumexperimentiert.
leider bleibt in meinen augen aber ein 'echtes' gefühl dabei auf der strecke, der text stagniert in seiner form in der leblosigkeit.

unpassend hierzu dann auch die - doch recht belehrend-trotzig wirkenden - kommentare zu den kritiken:

Zitat:

Das nennt man Klimax. in diesem Fall mehr oder weniger ein wiederholtes, um die verdüsterte Stimmung und geistige Erschöpfung der Person erneut hervorzuheben und deren Verzweiflung abzuschließen, bzw. die Hoffnung auf Veränderung endgültig auszuschließen.


Zitat:
Zu deiner Frage bezüglich der "Kälte"... Das soll eher eine Synästhesie sein. Ist das nicht wirklich ersichtlich? Würdest du es anders hervorheben?


lg
n.


_________________
Das Herrliche:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Aslindor
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 45
Wohnort: Leipzig


BeitragVerfasst am: 22.09.2017 14:47    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag Liguenecto,

schön, dass du zu uns gefunden hast. Vielen Dank für deinen Einstand!
Sämtliche von mir gemachte Anmerkungen sind selbstverständlich als subjektiv zu bewerten smile
-also nimm dir davon, was dich anspricht und vergiss den Rest

relativ schnell wurde mir bewusst, dass es scheinbar um einen Glaubenskonflikt geht, in dem der Protagonist sich befindet, interessant daran zu wissen wäre allerdings noch, warum er sich überhaupt in diesen Konflikt befindet, welchen Hintergrund er hat, welche sozialen Beziehungen ihn prägen/prägten
... sprich der Protagonist ist mir zu schwammig und zu blass, er ist x-beliebig und da ich mich nicht mit ihm identifizieren kann, kann ich auch emotional nicht mit ihm empfinden, was schade ist, da er ja in einer für sich ausweglosen Phase zu sein scheint

auch dass du Gott durch Naturphänomene sprechen lässt, gefällt mir nicht, da es sehr plakativ daherkommt und wenig kreativ

auch der Tempuswechsel in der Mitte des Textes stört mich, sowie ein paar Rechtschreib- und Satzzeichenfehler

liebe Grüße

Aslindor


_________________
Es war unvermeidbar: der Geruch von bitteren Mandeln ließ ihn stets an das Schicksal verhinderter Liebe denken.
- Gabriel Garcia Marquez, Die Liebe in den Zeiten der Cholera -
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mara
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 127
Wohnort: Linz/Donau


BeitragVerfasst am: 23.09.2017 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Linguenecto,
schön das du hier gelandet bist. Mir gefällt deine Kurzgeschichte, da ich selber auch ein Fan von kurzen Sätzen bin, die nur aus einem Wort bestehen. Hier die Sachen, die mir aufgefallen sind:

Zitat:
Er sah hinauf zum Himmel, an dem schwarze Raben vorbei zogen. Meiner Meinung nach, können Raben an einem Haus vorbeiziehen, aber "am Himmel" ? Die Wolken verdunkelten sich und ein eisiger Wind zog auf.
"Warum nur? Verdammt, warum? Zur Hölle, warum?" schrie er in die Leere. Sein Blick verfinsterte sich. "Ich tat alles. Jeden Abend habe ich mich an dich gewendet. Ich las deine Schrift und suchte so oft ich konnte deine Zuflucht auf." Warum ist der zweite Satz der direkten Rede auf einmal im Perfekt? In einem Roman würde ich vorschlagen: Schreib alles im Perfekt. Bei diesem Kurztext wäre für mich auch das Imperfekt in Ordnung. Allerdings würde ich durchgehend die eine oder die andere Zeitform verwenden.
Dann Stille. Das "dann" würde ich weglassen. Es ist nicht nötig. Es ist ja klar, dass es danach ist. Und die "Stille" wäre noch prägnanter.
Nur das Rascheln der Blätter lag wie ein Schauer in seinem Ohr, der ihm kalt über den Rücken läuft. Wieso hier auf einmal "läuft" und nicht "lief"? Ein Leuchten erhellte kurz den Himmel , welches er kaum wahrnahm. Braucht es den Satzteil wirklich? Falls nicht, könnte es danach weitergehen mit: "Heftig zuckte er zusammen ..." Umso heftiger zuckte er zusammen, als das unsagbar laute Krachen, welches die kalte Stile brach. Er schrie es gen Himmel: "Was? Das wars? Mehr hast du etwa nicht übrig für mich?"
Stille. Kontinuierliche Stille. Ev. ein Absatz zwischen den 2 Sätzen, um die Aussage noch zu verstärken?
Selbst der Wind schien nicht mehr zu blasen.
Er zitterte und schrie so laut es ihm seine schwindenden Kräfte noch Ein Füllwort, das nicht nötig ist, meine ich. erlaubten: "Nun komm schon! Worauf wartest du! Nimm alles, was mir noch bleibt!"
Er brachte einen letzten, ohrenbetäubenden Schrei heraus, der nicht von dieser Welt zu sein schien, sank in den feuchten Tau und schloss die Augen.
Stille. Erneut. Endgültig.Hier würde ich eventuell auch zwischen jedem Wort einen Absatz machen, um die Wirkung zu verstärken. Evenutell könnte man statt "Endgültig" auch "Für immer" schreiben? Aber vielleicht willst du ja absichtlich hier nur ein einzelnes Wort stehen haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Bekenntnis eines Verehrers von Frauen... Hallogallo Werkstatt 3 07.01.2019 09:42 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Von Negern und anderen Fehleinschätzu... Cholyrika Werkstatt 9 04.01.2019 08:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Warum sah Max von Sydow auf seine Uhr... Guy Incognito Zehntausend XD 01.01.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anmeldung von traumwachen traumwachen Roter Teppich & Check-In 5 22.12.2018 21:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Namen von Orten und Städten Leonard Rhime Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 4 18.12.2018 17:27 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!