13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Die Faberge-Holzschatulle


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MarcPSahli
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 46
Beiträge: 5
Wohnort: Bern


BeitragVerfasst am: 03.08.2017 14:39    Titel: Die Faberge-Holzschatulle eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Shpetim zeigt mir sein Zuhause in Pristina, eine Zweizimmerwohnung im grauen Block mit zerschlagenen Fensterscheiben im Treppenhaus. Das Grau des Gebäudes setzt sich in die Wohnung fort, ja, ins Herz des jungen Mannes. Er lebt seit seiner Geburt in dieser Wohnung, wo ihm 1999 der Krieg die Eltern nahm, als eine Granate in die Küche einschlug. Das Liebste ist ihm die von seiner Grossmutter handbemalte Holzschatulle, in der er Fotos von ihr und seinen Eltern aufbewahrt. Er zeigt mir die Kassette so sorgfältig in seiner Hand präsentiert, wie wenn es ein golddiamantenes Faberge-Ei wäre. Er habe die Malerei etwas geputzt und aufgefrischt, sagt er stolz. Ein Lächeln huscht über sein Gesicht. Auch seine Grossmutter ist vor zehn Jahren gestorben, wohl vor Gram. Wenige Sachen noch zeugen von der Existenz seiner Familie. Die Militärpolizei ist seinerzeit oft gekommen, haben nach seinen älteren Brüdern suchend in Serbisch herumgebrüllt, die Eltern und Grossmutter bedroht, Schränke aufgerissen, Sachen herumgeschmissen und Geschirr zerschlagen. Erinnerungen fallen ihm schwer, der dazumal doch sehr jung war. Manche Leute verschwanden einfach damals. Man lebte mit dem Pfeifen in der Luft, dem Sirenengeheul, Explosionsknall. Shpetims Eltern verhängten die Fenster mit Decken vor den Heckenschützen, was nichts nützte. Shpetim sagt, die Schachtel farblich aufzufrischen und zu putzen, sei wie Erinnerungen aufzufrischen gewesen, Erinnerungen an seine Eltern, die Grossmama, an bessere Zeiten. Seit Oma tot ist, lebt er nun allein in der Wohnung. Eine Bekannte von mir schrieb die schönen Worte:
Zu Wort kommt / was es heisst / ein Mensch zu sein // und man möchte weinen / und lachen in einem / mit einem Augenzwinkern / im Lichte der Vergangenheit / Begegnungen / unzer-trennlich / dieses Spiel der Zeit / der Welt verstehen // was uns bleibt ist jetzt / die Geschichte / der Gegenwart / so stark wie der Tod. (m.w.)

Er habe kürzlich Liridona kennen gelernt. Vielleicht kehrt Farbe und Leben in sein Dasein zurück.

1234Wie es weitergeht »




_________________
Marc P Sahli, Bern
Kunstschaffender, Schriftsteller
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Jenny
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 34
Beiträge: 321
Wohnort: Ein Dorf nahe Mariazell, Niederösterreich


BeitragVerfasst am: 03.08.2017 14:50    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr eindringlich und schön geschrieben!

Dein Stil gefällt mir gut, liest sich leicht, obwohl der Text selbst nachdenklich macht.

Nur das "Faberge-Ei" hat mich etwas verwirrt, weil ich dachte, dass die Fabergé geschrieben (und vor allem ausgesprochen) werden und das stimmt auch. Da hast du also im Titel und im Text einen Tippfehler.


_________________
Grenzen machen mich erst richtig kreativ.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Britta Redweik
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 29
Beiträge: 150
NaNoWriMo: 63326
Wohnort: Region Braunschweig/Wolfsburg


BeitragVerfasst am: 03.08.2017 15:11    Titel: Antworten mit Zitat

Ich hab auch nur bei einem Schreibfehler zu meckern. Großmutter wird immer noch mit ß geschrieben, aber bei den ständigen Rechtschreibänderungen verliert man zugegebenermaßen leicht den Überblick. smile

Oh, ich hoffe es ist in Ordnung, dass ich bei so Kleinigkeiten mecker?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarcPSahli
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 46
Beiträge: 5
Wohnort: Bern


BeitragVerfasst am: 03.08.2017 15:25    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Jenny hat Folgendes geschrieben:
Sehr eindringlich und schön geschrieben!

Dein Stil gefällt mir gut, liest sich leicht, obwohl der Text selbst nachdenklich macht.

Nur das "Faberge-Ei" hat mich etwas verwirrt, weil ich dachte, dass die Fabergé geschrieben (und vor allem ausgesprochen) werden und das stimmt auch. Da hast du also im Titel und im Text einen Tippfehler.


Hallo, Danke! Ich habe keine französische Tastatur und war zu faul, um das Sonderzeichen zu suchen Smile

« Was vorher geschah1234Wie es weitergeht »



_________________
Marc P Sahli, Bern
Kunstschaffender, Schriftsteller
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
MarcPSahli
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 46
Beiträge: 5
Wohnort: Bern


BeitragVerfasst am: 03.08.2017 15:26    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Britta Redweik hat Folgendes geschrieben:
Ich hab auch nur bei einem Schreibfehler zu meckern. Großmutter wird immer noch mit ß geschrieben, aber bei den ständigen Rechtschreibänderungen verliert man zugegebenermaßen leicht den Überblick. smile

Oh, ich hoffe es ist in Ordnung, dass ich bei so Kleinigkeiten mecker?


Hallo, nein wird nicht, wenigstens bei mir nicht. Die Schweiz kennt kein ß sz.

« Was vorher geschah1234Wie es weitergeht »



_________________
Marc P Sahli, Bern
Kunstschaffender, Schriftsteller
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Britta Redweik
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 29
Beiträge: 150
NaNoWriMo: 63326
Wohnort: Region Braunschweig/Wolfsburg


BeitragVerfasst am: 03.08.2017 15:29    Titel: Antworten mit Zitat

Achsooo, na dann lol2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Yorinde
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 31
Beiträge: 135
Wohnort: Stendal


BeitragVerfasst am: 03.08.2017 16:22    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich habe keine französische Tastatur und war zu faul, um das Sonderzeichen zu suchen


Ich nehme mal an, deine Tastatur sieht so aus wie meine (es sei denn, es gibt spezielle schweizerische?), da ist links neben der Lösch-Taste die Taste mit zwei Strichen, einer nach rechts, einer nach links geneigt. Wenn du die Taste VOR dem entsprechenden E drückst, landet dann beim E automatisch das Akut drauf.

Also erst ` oder ´, dann e und voilà: é
 Daumen hoch²

Ansonsten kann ich nur sagen hast du einen angenehm zu lesenden Stil.


_________________
Es heißt, das Leben schreibe die besten Geschichten. Hin und wieder sollten wir dem Leben aber auch einen Stift leihen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Longo
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 875



BeitragVerfasst am: 03.08.2017 16:50    Titel: Antworten mit Zitat

Warum lässt du nicht Liridona zum Prosa-Ich werden? So eröffnest du den Text emotional noch viel mehr. In dieser Version lässt mich der Text etwas teilnahmslos zurück: Sphetim zeigt irgendwem seine Wohnung und irgendeine Bekannte schreibt ein paar Zeilen Gedicht. Die Umrandung des Textes ist verbesserungswürdig. Inhaltlich und sprachlich ist der Text ganz solide, der zweite Satz gefällt mir.

MFG Longo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MarcPSahli
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 46
Beiträge: 5
Wohnort: Bern


BeitragVerfasst am: 03.08.2017 18:17    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Longo hat Folgendes geschrieben:
Warum lässt du nicht Liridona zum Prosa-Ich werden? So eröffnest du den Text emotional noch viel mehr. In dieser Version lässt mich der Text etwas teilnahmslos zurück: Sphetim zeigt irgendwem seine Wohnung und irgendeine Bekannte schreibt ein paar Zeilen Gedicht. Die Umrandung des Textes ist verbesserungswürdig. Inhaltlich und sprachlich ist der Text ganz solide, der zweite Satz gefällt mir.

MFG Longo


Danke! Ja, ich könnte Liridona alles erzählen lassen. Dann ist der Text noch hoffnungsvoller, persönlicher. (denn eigentlich erzähle ich die Geschichte, auch weil ich selbst 4 Jahre in Pristina gelebt habe). Und wenn ich grad dran bin, könnte ich die Lyrikbekannte besser formen, vielleicht als Bekannte von Liridona.

« Was vorher geschah1234



_________________
Marc P Sahli, Bern
Kunstschaffender, Schriftsteller
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger Skype Name
Fürchtemich vor Mirselber
Sonntagsschreiber

Alter: 53
Beiträge: 16
Wohnort: Europa


BeitragVerfasst am: 11.08.2017 16:59    Titel: Re: Die Faberge-Holzschatulle Antworten mit Zitat

Zitat:
....Er lebt seit seiner Geburt in dieser Wohnung, wo ihm 1999 der Krieg die Eltern nahm, als eine Granate in die Küche einschlug.....


Vielleicht kannst du den einen oder anderen Satz noch etwas kürzen.
Vorschlag: Er lebt seit seiner Geburt  in dieser Wohnung, wo ihm in der Küche  eine explodierende Granate die Eltern nahm.

Man kann davon ausgehen, dass ein Leser von diesem Krieg 1999 weiß.

Liebe Grüße, Fürchtemich


_________________
Liebe Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Anabel
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze


Beiträge: 6
Wohnort: Hessen


BeitragVerfasst am: 02.09.2017 23:15    Titel: Re: Die Faberge-Holzschatulle Antworten mit Zitat

Hallo MarcPSahli,

das ist eine anrührende Geschichte. Ich habe ein paar sprachliche Anmerkungen für dich, wenn du gestattest ...

MarcPSahli hat Folgendes geschrieben:
Die Militärpolizei ist seinerzeit oft gekommen, haben nach seinen älteren Brüdern suchend in Serbisch herumgebrüllt

Militärpolizei ist Singular. Darauf lässt du das Verb "haben" im Plural folgen. In die eine oder andere Richtung würd ich das angleichen, z. B. "sie haben ..."

MarcPSahli hat Folgendes geschrieben:
Erinnerungen fallen ihm schwer, der dazumal doch sehr jung war.

Hier würd ich überlegen, das Relativpronomen näher an das Bezugswort ranzuholen. Etwa: "Erinnerungen fallen ihm, der damals doch sehr jung war, schwer."

MarcPSahli hat Folgendes geschrieben:
Shpetim sagt, die Schachtel farblich aufzufrischen und zu putzen, sei wie Erinnerungen aufzufrischen gewesen,

Ich würd das "zu" weglassen, also: "... sei wie Erinnerungen auffrischen gewesen"

MarcPSahli hat Folgendes geschrieben:
Erinnerungen an seine Eltern, die Grossmama, an bessere Zeiten. Seit Oma tot ist, lebt er nun allein in der Wohnung.

Ich würd sagen: "... Seit sie tot ist ..." Ist eindeutig, da brauchst du die Oma gar nicht!

MarcPSahli hat Folgendes geschrieben:
Eine Bekannte von mir schrieb die schönen Worte:
Zu Wort kommt / was es heisst / ein Mensch zu sein // und man möchte weinen / und lachen in einem / mit einem Augenzwinkern / im Lichte der Vergangenheit / Begegnungen / unzer-trennlich / dieses Spiel der Zeit / der Welt verstehen // was uns bleibt ist jetzt / die Geschichte / der Gegenwart / so stark wie der Tod. (m.w.)

Ich fänd Zeilenumbrüche schöner als die Schrägstriche! Neugierige Frage: Was heißt denn m.w.?

Liebe Grüße, Anabel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
geomorph
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 40
Beiträge: 96
Wohnort: Schweiz


BeitragVerfasst am: 11.09.2017 22:15    Titel: Antworten mit Zitat

MarcPSahli hat Folgendes geschrieben:
Hallo, Danke! Ich habe keine französische Tastatur und war zu faul, um das Sonderzeichen zu suchen Smile


MarcPSahli hat Folgendes geschrieben:
Hallo, nein wird nicht, wenigstens bei mir nicht. Die Schweiz kennt kein ß sz.


Ich bin verwirrt. Hast du eine deutsche oder eine schweizer Tastatur? Bei einer deutschen Tastatur wäre das ß kein Problem.
Die schweizer Tastatur widerum hat alle Zeichen, die eine fränzösische auch hat...


_________________
.:das Leben ist eines der Härtesten:.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge die direkte Rede just_like_that Einstand 3 17.09.2019 10:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wer weiß mehr über die Akademie für K... Opa-Hagrid Agenten, Verlage und Verleger 2 16.09.2019 12:33 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Ab hinter die Bühne ... femme-fatale233 Festival der Flinken Feder 0 15.09.2019 23:23 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Jubeln und Buhen oder: Wie bewerte ic... femme-fatale233 Festival der Flinken Feder 0 15.09.2019 23:14 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Expressfragen - Oder die Reaktion des... femme-fatale233 Festival der Flinken Feder 1 15.09.2019 11:06 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Einar Inperson

von Maria

von MosesBob

von RememberDecember59

von Enfant Terrible

von Einar Inperson

von nebenfluss

von CAMIR

von Pickman

von Valerie J. Long

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!