13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig sehnSUeCHTig


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mathilde glaeser
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 34
Beiträge: 16
Wohnort: Potsdam


BeitragVerfasst am: 12.07.2017 18:23    Titel: sehnSUeCHTig eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Wartend gehen

auf und ab

ab und auf

 

schweißige Hände

zittrige Finger

knirschende Zähne

Rauschen im Ohr

 

dröhnend

tosend

betäubend

das Herz tobt in der Brust

 

dann DU

 

dein sanftes Lächeln … mein manisches Grinsen

dein strahlender Blick … meine aufgerissenen Augen

deine unterstreichenden Gesten … mein unwirsches Rudern mit den Gliedern

 

kein schweigendes Gespräch

ein Redefluss

mein Redeschwall

ein auf dich niederregnen großer Worte … verschluckt jedes Zweite

 

überschwängliche Nichtigkeiten poltern von den Lippen

ungesagte Notwendigkeit bleibt ausgedörrt auf der Zunge zurück

ein Meer von Gewäsch

 

ein übergroß sein wollen

 

für DICH

12Wie es weitergeht »




_________________
Mathilde

"Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen." (J. W. Goethe)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Longo
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 875



BeitragVerfasst am: 12.07.2017 22:48    Titel: Antworten mit Zitat

Du wartest wahrscheinlich schon sehnsüchtig auf einen Kommentar zu einen deiner Texte. Manchmal hilft es, wenn man auch die Texte von anderen kommentiert.
Aber ich will mal anfangen. Und ich will eigentlich gar nicht so viel schreiben, denn mir gefällt dein Einstand ganz gut. Man spürt so einiges zwischen den Zeilen, den Kontrast zwischen den beiden Personen. Die Großschreibung des DICH/DU passt, obwohl ich dieses lyrische Schreien meistens nicht so gut finde, hier fügt es sich aber ein.

MFG Longo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 12.07.2017 23:04    Titel: Antworten mit Zitat

-

Hallo mathilde glaeser,


dein sehr emotional geschriebener Text sagt mit zwar, was LI fühlt und sagen will  / dennoch mir persönlich zu ausgeschmückt überdröhnt, teilweise sich selbst übererklärend, zumindest mMn, will der Text ein Gedicht sein [ und im Leser, im Gegenüber seiner denk_Weise auch seine Wirkebenen aufklappen, als eben nur brav zu nicken ]; als persönlicher Tagebucheintrag in der Schublade natürlich sehr okay.

Hab deinen Text mal nach meiner Vorstellung entschlackt [ klar, nur meine Sichtweise Wink ]

-

      Sehnsüchtig



gehe auf und ab ...

schweißige Hände

der Gaumen trocken

es rauscht überall

 

dröhnt

tost

in mir

betäubt mich



bist da

           du lächelst


 
Worte prasseln nieder …

zerbreche unser Schweigen
 

    ein übergroß sein wollen                     <-- eine sehr feine Stelle  Daumen hoch

 
-


... einen lieben Gruß Stimmgabel ...


-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 38
Beiträge: 840
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 13.07.2017 19:48    Titel: Re: sehnSUeCHTig Antworten mit Zitat

Hallo mathilde,
 willkommen im Forum.

Ich finde Deinen Text gelungen. Allein die starken Absätze stören mich, weil sie in mir den Text zerreißen und nichts semantisch beitragen. Daher mache ich etwas, was ich sonst nicht zu machen pflege: Ich bearbeite Deinen Text, um die Wirkung der Absätze zu steigern und zu verdichten.

mathilde glaeser hat Folgendes geschrieben:
Wartend gehen


auf und ab


ab und auf Der Leser wartet mit.

 

schweißige Hände

zittrige Finger

knirschende Zähne

Rauschen im Ohr Das Warten verdichtet sich, auch im Schriftbild.

 
dröhnend
tosend
betäubend Jetzt ist es schon unerträglich.

das Herz tobt in der Brust

 
dann DU Erlösung! Da hat der Doppelabsatz Sinn.

 
dein sanftes Lächeln … mein manisches Grinsen
dein strahlender Blick … meine aufgerissenen Augen
deine unterstreichenden Gesten … mein unwirsches Rudern mit den Gliedern Das LI dreht durch vor Freude.

kein schweigendes Gespräch
ein Redefluss
mein Redeschwall
ein auf dich niederregnen großer Worte … verschluckt jedes Zweite

überschwängliche Nichtigkeiten poltern von den Lippen
ungesagte Notwendigkeit bleibt ausgedörrt auf der Zunge zurück
ein Meer von Gewäsch

ein übergroß sein wollen < Hervorragend, da hat Stimmgabel recht.

für DICH < Ich bin mir unsicher, ob es das braucht, aber das ist Deine Sache und Emotion.


Die großen Absätze zerlegen den Text so stark für mich, dass ich beim Lesen garnicht zur Ruhe komme. Das Schriftbild soll mich als Leser ja mitnehmen, führen und mir Pausen und Flussstellen gönnen, Dein Text tat das nicht. Ich habe ein bisschen den Eindruck, dass die Absätze den einzelnen Bildern besonderes Gewicht verleihen sollten; tatsächlich machen sie den Text schwerfällig und träge.

Ansonsten ein sehr guter, berührender Text, der die Sehnsucht nach dem Objekt der Begierde sehr gut ins Wort nimmt.

Gern gelesen.
a.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1787
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 14.07.2017 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

Gern schließe ich mich meinen Vorrednern an. smile extra

Ein kritischer Punkt ist mir jedoch direkt im Titel aufgefallen:

Zitat:
sehnSUeCHTig


Hier unterliegst du der häufigen Fehlmeinung, dass das Wort "Sucht" etwas mit "suchen" zu tun hat. Dem ist aber nicht so.
Etymologisch leitet es sich vielmehr vom mittelhochdeutschen "suht" ab, das sich später zu "siech" (krank) wandelte.
Ein Problemchen, das leicht zu umgehen ist: Title einfach

"Sehnsucht" oder "sehnsüchtig" und alles, alles wird gut.

Klugscheißergrüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mathilde glaeser
Geschlecht:weiblichSonntagsschreiber

Alter: 34
Beiträge: 16
Wohnort: Potsdam


BeitragVerfasst am: 14.07.2017 17:53    Titel: vielen dank pdf-Datei Antworten mit Zitat

ich danke euch allen für die lieben und auch kritischen Worte...

mir gefällt die Idee sehr gut die Absetze rauszunehmen, um so mehr Ruhe reinzubringen...

zum Thema "Sucht" - ja, es ging mir tatsächlich um genau diese Wortbedeutung, deshalb die Hervorhebung.

Im Sinne des nicht so sehr nach dem besonderen Menschen suchen, als nie und nimmer mehr ohne diesen sein s zu wollen oder zu können...

« Was vorher geschah12



_________________
Mathilde

"Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen." (J. W. Goethe)

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen



Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!