13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Verlust


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Syon
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 43
Beiträge: 13
Wohnort: Österreich


BeitragVerfasst am: 27.06.2017 09:37    Titel: Verlust eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Verlust

Langsam schlurfte Travis in das Wohnzimmer, setzte sich in sein abgewetztes aber bequemes Sofa und schenkte sich einen Brandy ein, den er in einem Zug hinunterspülte. An seinem aufgedunsenen Gesicht erkannte man bereits die Folgen des Alkoholmissbrauchs, seine Hände zitterten und beinahe wäre ihm das Glas, das er umklammerte hinuntergefallen. In früherer Zeit war er ein angesehener Meister der schönen Künste gewesen. Der Abstieg begann als seine Frau starb….
Alles was ihm geblieben war, war sein treuester und bester Weggefährte ein Retrievermischling.
Als die Schatten immer länger wurden und die Nacht langsam hereinbrach fing der Hund zu knurren an.  Es war ein leises Grollen, das sich rasch verstärkte und in ein lautes Bellen mündete. Travis  schob den Vorhang ein wenig zur Seite um in der undurchdringlichen Schwärze der Nacht irgendetwas zu erkennen. Das schweißnasse Haar klebte an seiner Stirn und er keuchte leise, denn alleine der Gedanke einen Fuß vor die Türe zu setzen verursachte ihm Angst. Er hatte sein Haus seit gut fünf Jahren nicht mehr verlassen, die Agoraphobie hatte ihn fest im Griff. Es war ihm so als hörte er plötzlich ein Wispern, das sich immer mehr verstärkte und er konnte deutlich seinen Namen hören: „Travis“, „Travis“, ich bin wieder zuhause!“ Erschrocken blickte er sich in seinem Wohnzimmer um und stellte erleichtert fest, dass alles normal zu sein schien. Die Bücherwand mit den vielen Lektüren, die er schon lange nicht mehr gelesen hatte, der Wohnzimmertisch auf dem die ganzen Whiskey und Bierflaschen standen und ein Teil auch schon auf dem Boden lag und natürlich der Kamin an dem er  und seine Frau immer gesessen hatten. Seine einzige Affinität die er neben dem Alkohol noch besaß war sein PC, mit dem er nach Belieben Lebensmittel und Getränke bestellen konnte. Er hörte es deutlich, ja jetzt hörte er es-aus dem oberen Raum mit dem Schlafzimmer, waren deutlich Schritte zu vernehmen. In gespannter Haltung und mit gezogenen Lefzen, rannte der Retrievermischling die Treppen hinauf, kratzte an der Türe, die sich einen Spalt öffnete und verschwand in dem Zimmer. Ein kurzes Heulen ertönte, dann war da absolute Stille. Aus Sorge und schreckerstarrt, verharrte er am unteren Treppenende. Seine Hände suchten hektisch nach dem Lichtschalter, als sich die Türe öffnete und jemand einen Schritt in den oberen Flur trat. Panik ergriff ihn, er stürzte zur Eingangstüre und verharrte dort zitternd. „Nein er, konnte nicht hinaus, ganz bestimmt nicht!“ Ein Kampf tobte in seinem Inneren und seine Finger umklammerten krampfhaft  den Haustürschlüssel. An dem Knarren der Holzdielen hörte er, dass jemand langsam die Treppe hinunterging. „Halt wer ist da!“ schrie er in nackter Panik. Die Schritte verharrten und verstummten dann endgültig. Schnelle trippelnde Schritte näherten sich ihm, gefolgt von einem keuchendem Schniefen, eine Hundeschnauze tauchte am unteren Ende der Treppe auf und bald hielt er seinen geliebte Mischling wieder in den Armen.“ Ja, wo warst du denn?“ „Was hast du da oben gemacht?“ Natürlich bekam er keine Antwort. Seine Erleichterung war riesengroß und er beschloss in Zukunft weniger zu trinken. „Na mein Süßer, keinen Alkohol mehr, versprochen!“ „ Ich verspreche es dir, ich drehe in Zukunft nicht mehr am Rad!“ Sanft schmiegten sich seine Finger in das warme Fell des Hundes.  Erschöpft und noch immer zittrig ging er durch das Wohnzimmer in Richtung Küche. Als er an dem Bad vorbeikam, hörte er es ganz deutlich. Das Licht war eingeschaltet und jemand flüsterte Worte, die so schmerzhaft und traurig klangen  vor sich hin. „Es gibt Tage, an denen dir so großes Leid zugefügt wird, dass dein Herz sie nicht vergessen kann, auch wenn der Kopf dich dazu zwingen möchte.“ Diese Stimme war ihm so vertraut und doch, das konnte einfach nicht sein… Er klopfte sich mit beiden Händen gegen den Kopf und hoffte so wieder klarer zu werden. „Alles nur Wahnvorstellungen!“ „Du gehst jetzt in das Bad und…“
Travis lehnte seinen Kopf an die Badezimmertüre und fing an bitterlich zu weinen. Seine Finger berührten das spröde Holz und er flüsterte leise: „ Ich vermisse dich so!“ „Es ist alles sinnlos ohne dich.“ „Nichts ist sinnlos, ich bin immer bei dir…immer.“ antwortete die Stimme. „Nur ein kurzer Augenblick, einmal noch möchte ich dich sehen.“ „Ja, einmal und für immer“ flüsterte die Stimme.“ Als er seinen Blick wendete und durch die offene Küchentüre blickte stand sie da in ihrem rotgefärbten Pulli und den blauen engen Jeans. Die Blutflecken, die durch den Autounfall entstanden waren, waren eingetrocknet, aber noch deutlich zu sehen, ihm schwanden für einen Moment die Sinne und er fiel auf den Boden. Als er wieder langsam zu sich kam, spürte er die Berührung einer sanften Hand an der Wange und das liebevolle Gesicht seiner Frau, hatte er nun deutlich vor Augen. Sie lächelte ihn an und sagte mit viel Wärme in der Stimme. „ Ich bin tot, aber du lebst.“ „Ich möchte, dass du wieder anfängst zu leben und dass du wieder glücklich wirst, mein Liebster!“ „Der Augenblick ist jetzt vorbei, ich muss jetzt gehen.“ Sie küsste ihn auf die Stirne und eine Träne benetzte sein Gesicht.
Am nächsten Tag öffnete er zitternd die Eingangstür und eine kühle, frische Brise wehte ihm entgegen. Tapfer kämpfte er sich entlang der Mauer vorwärts.  Befreit lächelte er. Er würde es jetzt schaffen. Es war nur ein kleiner Schritt, aber ein sehr wichtiger. Ein Schritt in die Freiheit und zu den Anonymen Alkoholikern…..



_________________
Signatur: Sunshine
Geboren am 4.4.75
in Österreich
Sprache:Deutsch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ansch
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 72
Wohnort: Düsseldorf


BeitragVerfasst am: 27.06.2017 18:10    Titel: Antworten mit Zitat

Einmal Alkoholiker und zurück.

Die Frau als Aus- und Erlöser.
Hm. Ziemlich simple Kausalkette.

Die Atmosphäre war erst unheimlich und dann wurde sie mir zu rührselig. Kann mir aber durchaus vorstellen, dass es einen Leserkreis für solche Geschichten gibt.

Aber) die Zeichensetzung?, war doch! arg *willkürlich*- ; unbedingt`noch mal,. Bearbeiten!


_________________
Ansch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Damelo
Schreiber-Lehrling

Alter: 29
Beiträge: 95



BeitragVerfasst am: 27.06.2017 19:49    Titel: Re: Verlust Antworten mit Zitat

Moin Syon. Auf mich wirkt der Text noch relativ roh. Mir stecken da noch zu viele Klischees drin bzw. unnötige Erklärungen, bei denen du dem Leser den Spaß an der eigenen Schlussfolgerung nimmst. Ich hab dir die Anmerkungen in den Text reingeschrieben und hoffe, du kansnt damit etwas anfangen. Ansonsten fand ich ihn ganz gut geschrieben. Ich glaube, dass du da mit Überarbeitung noch einiges raus holen kannst.

Ich habe  einen Bruch beim Lesen in der Mitte des Textes erlebt. Erst war es düster, dann ging es eher Richtung Grusel/Thriller und plötzlich switcht es zum Fast-Happy-End mit der Erlösung durch die tote Frau als Halluzination. Das geht mir am Ende irgendwie zu schnell. Ohne, dass ich genau formulieren könnte, was mich daran stört. Vielleicht hilft es dir trotzdem.

viele Grüße!

Syon hat Folgendes geschrieben:
Verlust

Langsam schlurfte Travis in das Wohnzimmer, setzte sich in sein abgewetztes aber bequemes Sofa und schenkte sich einen Brandy ein, den er in einem Zug hinunterspülte. An seinem aufgedunsenen Gesicht erkannte man bereits die Folgen des Alkoholmissbrauchs, seine Hände zitterten und beinahe wäre ihm das Glas, das er umklammerte hinuntergefallen.die Beschreibung alleine reicht aus, damit klar ist, dass er süchtig ist. So lässt du den Leser die Schlussfolgerung ziehen und es ist weniger mit dem Zaunpfahl gewunken In früherer Zeit war er ein angesehener Meister der schönen Künste gewesen. Der Satz ist für mich zu gewollt literarisch. Der Abstieg begann als seine Frau starb….
Alles was ihm geblieben war, war sein treuester und bester die beiden Adjektive könnten wegWeggefährte ein Retrievermischling.
Als die Schatten immer länger wurden Klischee und die Nacht langsam hereinbrach fing der Hund zu knurren an.  Es war ein leises Grollen, das sich rasch verstärkte und in ein lautes Bellen mündete. Travis  schob den Vorhang welchen?ein wenig zur Seite um in der undurchdringlichen Schwärze der Nacht irgendetwas zu erkennen. Das schweißnasse Haar klebte an seiner Stirn das hab ich leider auch schon 100mal gelesen und er keuchte leise, denn alleine der Gedanke einen Fuß vor die Türe zu setzen verursachte ihm Angst. Er hatte sein Haus seit gut fünf Jahren nicht mehr verlassen, die Agoraphobie hatte ihn fest im Griff. Hier würde ich eine weitere kurze Beschreibung einfügen a la: "Er konnte einfach nicht." oder "Er kam nicht über die Schwelle hinaus" Eine ICD-10 Diagnose ist hier unwichtig und der Leser wird es auch wieder selbst schlussfolgern können.Es war ihm so als hörte er plötzlich ein Wispern, das sich immer mehr verstärkte und er konnte deutlich seinen Namen hören: „Travis“, „Travis“, ich bin wieder zuhause!“ Erschrocken blickte er sich in seinem Wohnzimmer um und stellte erleichtert fest, dass alles normal zu sein schien. Die Bücherwand mit den vielen Lektüren, die er schon lange nicht mehr gelesen hatte, der Wohnzimmertisch auf dem die ganzen Whiskey und Bierflaschen standen und ein Teil auch schon auf dem Boden lag und natürlich der Kamin an dem er  und seine Frau immer gesessen hatten. Seine einzige Affinität das Wort finde ich hier nicht passenddie er neben dem Alkohol noch besaß war sein PC, mit dem er nach Belieben Lebensmittel und Getränke bestellen konnte. Er hörte es deutlich, ja jetzt hörte er es-aus dem oberen Raum mit dem Schlafzimmer, aus dem Schlafzimmer oder "aus dem Raum mit dem Bett, das er seit Jahren nicht mehr benutzt hatte, es hatte seiner Frau x gehört" oder so ähnlich. Die Formulierung klingt schief waren deutlich Schritte zu vernehmen. In gespannter Haltung und mit gezogenen Lefzen, rannte der Retrievermischling die Treppen hinauf, kratzte an der Türe, die sich einen Spalt öffnete und verschwand in dem Zimmer. Ein kurzes Heulen ertönte, dann war da absolute Stille. Aus Sorge und schreckerstarrt Dopplung, eigentlich kann beides weg. Es ist klar, dass der Protagonist Angst hat und wenn er unten verharrt ohnehin, verharrte er am unteren Treppenende. Seine Hände suchten hektisch nach dem Lichtschalter, als sich die Türe öffnete und jemand einen Schritt in den oberen Flur trat. Panik ergriff ihn, er stürzte zur Eingangstüre und verharrte 3x verharrt in den letzten 3 Sätzendort zitternd. „Nein er, konnte nicht hinaus, ganz bestimmt nicht!“ Ein Kampf tobte in seinem Inneren und seine Finger umklammerten krampfhaft  den Haustürschlüssel. An dem Knarren der Holzdielen hörte er, dass jemand langsam die Treppe hinunterging. „Halt wer ist da!“ Fragezeichen schrie er in nackter Panik das ist auch wieder klar. oder du beschreibst es, statt zu erzählen z.B. "schrie er. Seine Stimme überschlug sich. Die Schritte verharrten ich glaube verharren ist dein Lieblingswort Winkund verstummten dann endgültig. Schnelle trippelnde Schritte näherten sich ihm, gefolgt von einem keuchendem Schniefen, eine Hundeschnauze tauchte am unteren Ende der Treppe auf und bald hielt er seinen geliebte Mischling wieder in den Armen.“ Ja, wo warst du denn?“ „Was hast du da oben gemacht?“ Natürlich bekam er keine Antwort. Seine Erleichterung war riesengroß und er beschloss in Zukunft weniger zu trinken. „Na mein Süßer, keinen Alkohol mehr, versprochen!“ „ Ich verspreche es dir, ich drehe in Zukunft nicht mehr am Rad!“ Sanft schmiegten sich seine Finger in das warme Fell des Hundes.  Erschöpft und noch immer zittrig ging er durch das Wohnzimmer in Richtung Küche. Als er an dem Bad vorbeikam, hörte er es ganz deutlich. Das Licht war eingeschaltet und jemand flüsterte Worte, die so schmerzhaft und traurig klangen  vor sich hin. „Es gibt Tage, an denen dir so großes Leid zugefügt wird, dass dein Herz sie nicht vergessen kann, auch wenn der Kopf dich dazu zwingen möchte.“ Diese Stimme war ihm so vertraut und doch, das konnte einfach nicht sein… Er klopfte sich mit beiden Händen gegen den Kopf und hoffte so wieder klarer zu werden. „Alles nur Wahnvorstellungen!“ „Du gehst jetzt in das Bad und…“
Travis lehnte seinen Kopf an die Badezimmertüre und fing an bitterlich zu weinen bitterlich weinen finde ich auch wieder abgedroschen. Seine Finger berührten das spröde Holz und er flüsterte leise: „ Ich vermisse dich so!“ „Es ist alles sinnlos ohne dich.“ „Nichts ist sinnlos, ich bin immer bei dir…immer.“ antwortete die Stimme. „Nur ein kurzer Augenblick, einmal noch möchte ich dich sehen.“ „Ja, einmal und für immer“ flüsterte die Stimme.“ Als er seinen Blick wendete und durch die offene Küchentüre blickte stand sie da in ihrem rotgefärbten Pulli und den blauen engen Jeans. Die Blutflecken, die durch den Autounfall entstanden waren, waren eingetrocknet, aber noch deutlich zu sehen, ihm schwanden für einen Moment die Sinne und er fiel auf den Boden. Als er wieder langsam zu sich kam, spürte er die Berührung einer sanften Hand an der Wange und das liebevolle Gesicht seiner Frau, hatte er nun deutlich vor Augen. Sie lächelte ihn an und sagte mit viel Wärme in der Stimme. „ Ich bin tot, aber du lebst.“ „Ich möchte, dass du wieder anfängst zu leben und dass du wieder glücklich wirst, mein Liebster!“ „Der Augenblick ist jetzt vorbei, ich muss jetzt gehen.“ Sie küsste ihn auf die Stirne und eine Träne benetzte sein Gesicht da könnte auch eine frischere Formulierung hin.
Am nächsten Tag öffnete er zitternd die Eingangstür und eine kühle, frische Brise wehte ihm entgegen. Tapfer kannst du streichen, es ist klar, dass es ihn Mühe und Überwindung kostet kämpfte er sich entlang der Mauer vorwärts.  Befreit lächelte er. Er würde es jetzt schaffen. Es war nur ein kleiner Schritt, aber ein sehr wichtiger. Ein Schritt in die Freiheit und zu den Anonymen Alkoholikern….. Ich finde den vorletzten Satz stärker als den letzten,
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Verlust von Gelb cindysherman Feedback 7 12.10.2016 10:54 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Senn Gho Uan - Der Verlust des freien... Belzustra Werkstatt 2 17.12.2015 16:14 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [1] Verlust eqvis Lesezeichenpoesie 03/2013 14 17.03.2013 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge verlust? Gast Werkstatt 4 02.10.2010 02:02 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge über Verlust Scritoressa Werkstatt 4 21.02.2010 15:10 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!