12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


"Das Komplott" von Frank Kallenbeck

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2017
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3550
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 21.05.2017 18:00    Titel: "Das Komplott" von Frank Kallenbeck eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat




Auf Leugnung folgt Zorn.
Auf Zorn Verhandlung.
Auf Verhandlung Depression.
Auf Depression Akzeptanz.

Eines Morgens öffnet sich das Tor der Staatskanzlei für Sekretär Konstantin Asshauer nicht mehr. Was zunächst als logistische Panne erscheint, wächst sich in Asshauers Kopf bald zu einem Komplott aus, denn alle seine Versuche, an einen neuen Schlüsselsatz zu gelangen, scheitern oder werden von höchster Stelle vereitelt. Doch erst als seine Frau beginnt, ihn wie einen Fremden zu behandeln und ihn schließlich verlässt, begreift Asshauer, dass ihm nicht nur der Verlust seines Arbeitsplatzes, sondern der umfassende soziale Abstieg droht - und er sich einer entsetzlichen Wahrheit stellen muss.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
traumLos
Schreiberling


Beiträge: 260



BeitragVerfasst am: 21.05.2017 20:54    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrter Herr Kallenbeck, geschätzter Kollege,

vielleicht ist es nur ihr Name, der mich an Franz Kafka denken lässt. Oder doch die Absurdität der existenziellen Bedrohung, die im Klappentext skizziert wird. Das was im Kopf und das was in der Welt passiert. Welcher Prozess ist da im Gange?

Dieses Buch kann ich nicht zurück auf den Stapel legen.

Cordiales salutations

Clothilde Mercier
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 22.05.2017 11:20    Titel: Antworten mit Zitat

Laughing Klingt wie ein spannender Krimi.
Wann kann ich das Buch kaufen? Und welcher Verlag bringt es raus?
Mir gefällt das Voransetzen von den vier prägnanten Kurzsätzen (ich glaube, die kommen aus der Trauerarbeit), das macht richtig neugierig und die nachfolgenden Sätze lassen mich den Köder dann ganz schlucken.


_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Uwe Helmut Grave
Geschlecht:männlichOpa Schlumpf

Alter: 63
Beiträge: 1029
Wohnort: Wolfenbüttel


BeitragVerfasst am: 22.05.2017 17:37    Titel: Antworten mit Zitat

Ob ich dieses Buch wohl lesen würde? Zumindest ahnt man, was einen erwartet: ein nervtötender Psychothriller, in dessen Verlauf das Opfer systematisch seelisch fertig gemacht wird. Ob es Asshauer wohl gelingt, die Kurve zu kriegen und zurückzuschlagen? Will ich das überhaupt wissen?

_________________
U.H.G. - Freude am Lesen
"Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich!" - "Aber er hat ja gar nichts an!" (Hans Christian Andersen) - Die Welt ist anders(en) als sie es dir erzählen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 58
Beiträge: 1863
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 22.05.2017 23:45    Titel: Antworten mit Zitat

Gruseliges Szenario.
Nicht neu, aber mag man lesen wollen. Erinnert mich ein wenig an einen meiner Lieblingsfilme "Das Netz".
Allein die Vorworte, speziell die vierte Zeile, erscheint mir widersprüchlich zum letzten Satz des Klappentextes. Muss sich stellen vs. Akzeptanz. Er Kämpft also nicht. Dann ist das Ende gespoilert und ich muss den Roman nicht lesen.
Vielleicht hab ich es ja auch nur nicht verstanden. Aber so kommt es bei mir an ...


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 37
Beiträge: 1152
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 23.05.2017 21:07    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr geehrter Herr Kallenbeck,

ich entdeckte kürzlich Ihren Roman in meiner Lieblingsbuchhandlung und nahm ihn aufgrund des überaus gelungenen Titels, der perfekt zum Cover passt, zur Hand.
Der Klappentext auf der Buchrückseite hat bei mir große Neugier geweckt. Ich würde gerne eintauchen in die Welt von Asshauer, würde gerne erfahren, warum seine Frau ihn wie einen Fremden behandelt und was die entsetzliche Wahrheit beinhaltet, der sich Asshauer stellen muss.
Als mir die Buchhändlerin schließlich erzählte, Ihr Roman sei noch gar nicht zu Ende geschrieben, war ich erst mal entsetzt. Ich bitte Sie, Herr Kallenbeck, schreiben Sie dieses Buch!

Mit freundlichen Grüßen
H.


_________________
Meer
ein Rauschen unter den Füßen
bewegen sich Blätter fliegen

zerstäuben im Wind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1566
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 24.05.2017 07:38    Titel: Antworten mit Zitat

Kafka meets Gaimans "Neverwhere" meets Rosendorfers "Ballmanns Leiden".

Stark an Kafka-Geschichten angelehntes Buch: Ohne Erklärung findet sich jemand in einer gleichermaßen absurden und bedrohlichen Situation wieder. Solide aufgebaut, sprachlich aus einem Guss, ein Geheimnis am Ende - ja, könnte ich mir im Einkaufskorb gut vorstellen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Municat
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 51
Beiträge: 288
Wohnort: Zwischen München und Ingolstadt


BeitragVerfasst am: 24.05.2017 11:33    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber unbekannter Autor,

ich frage mich, welcher Wahrheit sich Konstantin Asshauer wohl stellen muss ... und tippe auf eine ausgewachsene Psychose, die er selbst als Letzter realisiert.

Dein Klappentext macht mich neugierig ... durch die Dinge, die dort stehen und durch alles, was da noch nicht steht. Ich will mehr wissen. Ich will Asshauers Zorn spüren, in seiner Depression mit ihm leiden und Zuschauen, wie er lernt, mit seiner Krankheit zu leben (sofern ich mit meinem Verdacht richtig liege.

Pseudonym und Titel klingen sehr realistisch, bodenständig. Sie könnten für einen Polit-Thriller ebenso stehen wie für ein Enthüllungsbuch. Die Verzweiflung des Sekretärs finde ich im Cover wieder.

Ja, ich denke, ich würde ir das Buch kaufen.

Sprachlich gibt e snichts zu meckern.

Punkte vergebe ich erst, wenn ich alle Klappentexte gelesen habe.

edi Tier
Schönes Ding - 7 Punkte


_________________
Gräme dich nicht, weil der Rosenbusch Dornen hat, sondern freue dich, weil der Dornbusch Rosen trägt smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ithanea
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 28
Beiträge: 1269

Ei 3


BeitragVerfasst am: 25.05.2017 12:36    Titel: Antworten mit Zitat

Was kann man mit einer kafkaesken Geschichte schon falsch machen? Nicht viel, höchstens zu viel Ähnlichkeit. Mir würde das definitiv sehr entsprechen, wenn ich eben nicht schon Process und Schloss gelesen hätte. Aber vielleicht hat deine Geschichte einen eigenen, anderen Aspekt, deswegen würde ich definitiv reinlesen.
Die vier Einganszeilen kommen gut.


_________________
Verschrieben. Verzettelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 25.05.2017 19:35    Titel: Re: "Das Komplott" von Frank Kallenbeck Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:


Auf Leugnung folgt Zorn.
Auf Zorn Verhandlung.
Auf Verhandlung Depression.
Auf Depression Akzeptanz.

Eines Morgens öffnet sich das Tor der Staatskanzlei für Sekretär Konstantin Asshauer nicht mehr. Was zunächst als logistische Panne erscheint, wächst sich in Asshauers Kopf bald zu einem Komplott aus, denn alle seine Versuche, an einen neuen Schlüsselsatz zu gelangen, scheitern oder werden von höchster Stelle vereitelt. Doch erst als seine Frau beginnt, ihn wie einen Fremden zu behandeln und ihn schließlich verlässt, begreift Asshauer, dass ihm nicht nur der Verlust seines Arbeitsplatzes, sondern der umfassende soziale Abstieg droht - und er sich einer entsetzlichen Wahrheit stellen muss.


Ist mir zu eindimensional. Es fehlt mir da Denkraum, alles kaputt, alles aus. Auch noch sozialer Abstieg. Boff.

Es fehlen mir die Fäden, die zusätzlich eine Richtung geben, in die man denken kann, muß ja nichts Positives sein (darf aber angedeutet sein, daß es etwas geben könnte).

Für mich steckt da kein Entwicklungspotenzial für die Geschichte drin.
Eventuell Komponenten dazudenken. Zum Beispuel: Eine andere Figur "hinterher", die nicht ins bisherige Lebenskonzept der Hauptfigur paßt.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktoberkatze
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 53
Beiträge: 324

Ei 1 Ei 9


BeitragVerfasst am: 26.05.2017 20:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hört sich nach einem packenden Buch an, das ich auf jeden Fall gerne lesen würde.

Der Text verspricht Horror vom Feinsten, der sich ganz nach meinem Geschmack langsam, aber stetig aufzubauen scheint. Ganz klar ein Kauf bzw. ein Kandidat für die Punkte Razz


_________________
Die meisten Denkmäler sind innen hohl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 27.05.2017 15:17    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich bringt der Text eine sehr düstere Stimmung rüber. Aber ich muss gestehen, er macht mich auf den Roman neugierig. Den Vierzeiler am Anfang kann ich dem folgenden Text nicht so ganz zuordnen, das ergibt sich aber dann wahrscheinlich aus dem Inhalt des Romans.
Hier hätte ich gerne einen Textauszug gelesen, um zu sehen, wie der Roman sprachlich bei mir ankommt.


_________________
Gruß von Karolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MoL
Geschlecht:weiblichQuelle


Beiträge: 960
Wohnort: NRW
Das bronzene Stundenglas


BeitragVerfasst am: 28.05.2017 13:59    Titel: Antworten mit Zitat

Macht mich neugierig: Ich will wissen, wie es weitergeht, was passiert ist und ... daher 8 Punkte für diesen Text! Smile

_________________
"Hexenherz - Eisiger Zorn", acabus Verlag 2017.
"Die große acabus-Jubiläumsanthologie", acabus Verlag, Oktober 2018.
"Hexenherz - Gühernder Hass", acabus Verlag, Frühjahr 2019.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
ArtFaulII
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 99
Wohnort: Baumhaus


BeitragVerfasst am: 28.05.2017 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Eine sehr kafkaesker Ansatz, Frank Kallenbeck. Smile
Der Klappentext lässt für mich eine - für diese Art Text - ausreichend konkrete Vorstellung eines Romans entstehen, den ich wohl vornehmen würde, mal zu lesen, wenn ich Zeit habe. Was nicht passiert, ist, dass ein Funke überspringt, der das unbedingte Verlangen auslöst, das Buch lesen zu müssen (wobei ich mir auch nicht sicher bin, ob ein reißerischer Klappentext hier überhaupt angebracht wäre). Ein bisschen schwierig zu bewerten.
Der Einleitung "Auf Leugnung folgt Zorn…" stehe ich ein bisschen ambivalent gegenüber - da hätte ich mir glaube ich eher gewünscht, dass das im Roman unterschwellig herausgearbeitet wird, anstatt mir hier so eindeutig serviert zu werden.
Stattdessen hätte ich einen kurzen Textauszug schön gefunden smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
TZH85
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 33
Beiträge: 307
Wohnort: Essen


BeitragVerfasst am: 29.05.2017 08:11    Titel: Antworten mit Zitat

Der Klappentext verspricht eine spannende Geschichte - vermutlich Richtung Psychothriller.
Allerdings muss ich bei diesem Beitrag das genaue Gegenteil bemängeln, das ich bei einigen anderen Klappentexten angebracht habe. Der Text verrät mir trotz seiner Knappheit zu viel. Die vielleicht wichtigste Wendung ist schon absehbar - das "Das Komplott" im Kopf des Protagonisten stattfindet: "Was zunächst als logistische Panne erscheint, wächst sich in Asshauers Kopf bald zu einem Komplott aus". Damit beantwortet der Klappentext im Grunde schon das wichtigste Rätsel der Geschichte. Ist das alles real?
Viel spannender hätte ich es gefunden, wenn nur von den seltsamen Vorfällen die Rede gewesen wäre - die Schlüssel passen nicht mehr, das veränderte Verhalten der Ehefrau - und dann eine vage Andeutung, dass der Protagonist an seinem Verstand zweifelt. Dann müsste der Leser weiter rätseln, ob es tatsächlich ein Komplott gibt oder ob der Protagonist sich alles einbildet bzw. unter einer psychischen Störung leidet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 29.05.2017 17:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

Eigentlich hat mich der Text gepackt, doch die „Verhandlung“ ist mir unklar, denn sie klärt sich auch im Klappentext nicht ansatzweise. Ist es eine Gerichtsverhandlung, eine Vertragsverhandlung? Durch die Unklarheit nicht ganz vorne. Autorenname und Titel sprechen mich an und Punkte gibt es auch,
viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 100
Beiträge: 1675
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 30.05.2017 07:22    Titel: Antworten mit Zitat

Geht es hier um Mobbing?
Um eine Verschwörungstheorie?
Der Klappentext verweigert die Antwort. Ein kleiner Hinweis mehr hätte dem Text aber gut zu Gesicht gestanden.
Ansonsten ordentlich gemacht - gefühltes Mittelding.
Auf eine Bewertung muss ich leider verzichten, weil bereits jedwede aufgebraucht ist.

m


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 31.05.2017 11:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ach komm, du hast da einen Kafka geklaut.

_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 972



BeitragVerfasst am: 31.05.2017 19:22    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich am Wettbewerb nicht teilgenommen habe, kann ich mir jetzt den Luxus erlauben, einfach nur meine Gedanken schweifen zu lassen ohne zu punkten.
Also Inco, hier meine Überlegungen:
Dieses Buch kann vermutlich interessant sein. Das Thema, der Inhalt, mit knappen Worten angerissen, macht mich neugierig.
Trotzdem würde ich mir deinen Klappentext etwas lebendiger, mich in die angedeutete Tragik  hineinziehender, wünschen. Dein Klappentext allein genügt mir noch nicht zum Kauf.
Das Thema reizt mich, das kann spannend sein. Doch ich möchte schon ahnen, wie du es umsetzt, ob dein Schreiben mich weiter fesselt. Dein Klappentext ist ausreichend sachlich, umfassend das Thema umreißend, aber auch etwas öde.
Deine klare Information gefällt mir. Sie fehlte mir bei einigen anderen Wettbewerbsteilnehmern, da war mir teilweise zu viel Reißerisches und zu wenig Information. Bei dir hier, Inco, finde ich es von dem einen, also der Information, sehr gut, von dem anderen, der Andeuten des im Buch sich zeigenden lebendigen Schreibstils, zu wenig. In meinen Augen.
Aber neugierig hast du mich gemacht, ich frage mich, worin wohl wird diese Wahrheit bestehen, der sich der Assauer stellen muss? Diesen Satz  mit der Wahrheit empfinde ich als einen >Einfänger< für das Buch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 45
Beiträge: 1443
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 31.05.2017 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg: Meine Bewertungskategorien sind Idee, Durchführung (also Schreibstil), literarischer Mehrwert (Das muss ich erklären: Wurde das Medium Buchrückseite literarisch genutzt, so dass mehr als nur ein Klappentext für ein fiktionales Buch entsteht? Paradebeispiel wäre: Autorenbiographie und Inhaltsangabe des Buches spielen so zusammen, dass man erkennen kann, wie der fiktionale Autor mit dem Buch Problemstellen seiner Biographie aufzuarbeiten versucht und dann "nebenbei" ein stimmiges Psychogramm der eigentlichen Hauptfigur (nämlich des "Autors") entsteht. Aber dafür müsste man wohl schon so genial wie Hemmingway sein, der eine Geschichte in fünf Worten auf einem Bierdeckel erzählen konnte), und Reviewer's Tilt (Abzüge für viele Fehler, Unstimmigkeiten oder Bonuspunkte für was auch immer). Die Punkte dieser Kategorien addiere ich und ordne danach die Liste, die ersten zehn kriegen dann die Punkte in Reihenfolge meiner Liste.

Ach ja: Ob ich ein Buch jetzt spontan kaufen wollen würde, ist für mich KEIN Kriterium (es sei denn, der Klappentext ist schon so schlecht geschrieben, dass ich vom Buch selbst auch nichts gutes mehr erwarten würde) denn das ist für mich immer noch ein Literatur- und kein Marketingwettbewerb hier.


Hallo Inko,
wow, das ist depressiv. Finster. Und erinnert mich an Kafka. Ja, da könnte ich durchaus mal einen Blick reinwerfen. Dein Klappentext macht neugierig und verrät weder zuviel noch zu wenig. Und ist auch noch gut geschrieben. Das gibt Punkte.


_________________
»Sticks & stones may break your bones – but words … they will define you!«
(Phil Orani)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 50
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 01.06.2017 22:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Frank,

Sorry, mir läuft die Zeit davon, deshlab nur ganz kurz:

Netter Titel, obwohl: mir verrät er ein bisserl zu viel, aber was soll's? Er passt.

Der Text is gut geschrieben, in der Kürze liegt die Würze. Jedenfalls steht genug da, um Interesse zu wecken, und er verät nicht zu viel, Die spannende Idee ist ebenso skizziert.

Kaufen!!

lgl

Zitat:
Eines Morgens öffnet sich das Tor der Staatskanzlei für Sekretär Konstantin Asshauer nicht mehr. Was zunächst als logistische Panne erscheint, wächst sich in Asshauers Kopf bald zu einem Komplott aus, denn alle seine Versuche, an einen neuen Schlüsselsatz zu gelangen, scheitern oder werden von höchster Stelle vereitelt. Doch erst als seine Frau beginnt, ihn wie einen Fremden zu behandeln und ihn schließlich verlässt, begreift Asshauer, dass ihm nicht nur der Verlust seines Arbeitsplatzes, sondern der umfassende soziale Abstieg droht - und er sich einer entsetzlichen Wahrheit stellen muss.


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sleepless_lives
Geschlecht:männlichSchall und Wahn

Moderator
Alter: 54
Beiträge: 6597
Wohnort: Guildford, UK
DSFo-Sponsor Ei 4
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VI


BeitragVerfasst am: 02.06.2017 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

Meine Nummer 2. Das wären 10 Punkte gewesen. Leider habe ich den Punkteeimer am Eingang des Organisationsgebäudes abgeben müssen. Irgendetwas von wegen nicht neutral oder so. Keine Ahnung, was die meinten, ich bin doch die Objektivität in Person.

Kürzer und prägnanter als viele andere und gerade darin liegt die Stärke. Schnörkellos und auf das Wichtigste reduziert. Ich würde behaupten, jeder ein bisschen anspruchsvollere Verlag würde dich mit Handkuss seine Klappentexte machen lassen. Interessant auch der Anfang, eigenwillig im positiven Sinn und unter Verzicht eines direkten Zitates aus dem Text (?). Im Verbund mit der danach folgenden, konventionelleren Wiedergabe des Inhalts des Romananfangs entwickeln die Sätze mit ihrer repetitiven Struktur bei gleichzeitigem fortschreitendem inhaltlichem Vorwärtsdrängen eine besondere Anziehungskraft. Einzig die zugrundeliegende Geschichte erscheint im letzten Moment weniger interessant zu werden, als es das Versprechen des kafkaesken Beginns nahelegt. Die hochfliegende Phantasie wird zurück auf den Boden der Tatsachen geholt: sozialer Abstieg, nicht Seins- und Wesenskrise. An sich kein Problem, nur wenn man mal fliegen gelernt hat, ist Gehen ein wenig enttäuschend.


_________________
Es sollte endlich Klarheit darüber bestehen, dass es uns nicht zukommt, Wirklichkeit zu liefern, sondern Anspielungen auf ein Denkbares zu erfinden, das nicht dargestellt werden kann. (Jean-François Lyotard)

If you had a million Shakespeares, could they write like a monkey? (Steven Wright)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2017 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Namen von Orten und Städten Leonard Rhime Rechtliches / Urheberrecht / Copyright 2 18.12.2018 17:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge So war das einmal oder Bluthäubchen f... Can Einstand 3 17.12.2018 14:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frage an die Fans von New Adult-Liebe... Berufsleseratte Dies und Das 8 17.12.2018 12:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge "Das Mahnmal" - historische... Kiara Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 2 15.12.2018 12:16 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Umfrage für Fans von New Adult-Liebes... Berufsleseratte SmallTalk im DSFo-Café 1 13.12.2018 12:50 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Terhoven

von Einar Inperson

von BirgitJ

von Leveret Pale

von Valerie J. Long

von Enfant Terrible

von Mercedes de Bonaventura

von Mogmeier

von Cheetah Baby

von Hitchhiker

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!