12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


ich blättere sie auf: die Wirklichkeit

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 05/2017
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 21.05.2017 18:00    Titel: ich blättere sie auf: die Wirklichkeit eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat





Flucht
in die
Stille:
in zwei
Dimensionen

zwischen
Geschwätzigkeit

mit wortlosem
Mund

mein Gesicht

gegenüber

gegenüber

und -

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 21.05.2017 22:25    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour,

werter Verfasser, den Titel als Endzeile deines Lesezeichentextes zu verwenden, ist schlau. Dein Text an sich kommt unprätentiös daher, aber gerade das hat mir sehr gefallen. Das Motiv des Lesezeichens ist drin, die Vorgaben sehe ich erfüllt, der Titel als End-Pointe des Beitrags ist gelungen.

Du hast es in meine Punkteränge geschafft: un point.

Merci beaucoup,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 22.05.2017 04:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zitat:
ich blättere sie auf: die Wirklichkeit


Flucht
in die
Stille:
in zwei
Dimensionen

zwischen
Geschwätzigkeit

mit wortlosem
Mund

mein Gesicht

gegenüber

gegenüber

und -




Jaja, die zwei Dimensionen des Blatt Papiers (zumindestens ist es ziemlich flach ...) bzw. die zwei möglichen auf der weißen Blattfläche haben es manchmal in sich ...


Arbeitsnotizen:

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Können sie sich immer wieder etwas Neues hinzufügen, bei jedem Betrachten eine weitere Facette von sich offenbaren, gar eine veränderte Sichtweise auf die Lektüre selbst eröffnen?



1. Die lediglich zwei Dimensionen, die es ja auf auf dem Papier nur gibt, das Buch als „Ort der zwei Dimensionen“, als Ort der Stille.

Aber daneben wird das Buch auch als Ort der Geschwätzigkeit gesehen (viele Worte ...). Das Lesezeichen, das auch zwei Dimensionen hat (und es hat den kurzen, hier nicht geschwätzigen Text genau darauf, auf seinen zwei "Papierdimensionen", in diesem „zweidimensionalen Rahmen“).

---
2. Der Leser, der ein Gesicht hat, dazu das Lesezeichen, das in diesem Fall auch ein Gesicht hat.

Das doppelte „gegenüber“ - das Gesicht des Lesers gegenüber der einen, dann der anderen Buchseite. Beim Lesen. Und dann blättert er um -.

Und zum Zweiten noch einmal die andere Perspektive:
Das doppelte „gegenüber“: Das (zweiseitige) Lesezeichen, das mit der einen Seite der einen Buchseite, mit der anderen Seite der anderen Buchseite gegenüber ist ...


---
3. Dann der Impuls, daß es auch um die „virtuelle Wirklichkeit“ des Buches gehen könnte, eine Flucht in die Stille (des Lesens).


Usw.

Die Vorgabe war ja, daß man sich vielleicht bei jedem Lesen mehr erschließen können sollte, ich denke, es ist genug „Erschließungs-Futter“ in dem Gedicht.

(Im Gegensatz zum ersten Gedicht, das davor entstanden ist, das hatte m. E. nicht genug „Erschließungsfutter“).

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1754
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 22.05.2017 16:17    Titel: Antworten mit Zitat

Eines verstehe ich nicht:
Zitat:
(...) zwei
Dimensionen

zwischen
Geschwätzigkeit


Die Stille in zwei Dimensionen ja, aber nicht, wie sie zwischen die Geschwätzigkeit .... oder doch? Ich schlage ein Buch auf zwischen all der Geschwätzigkeit, die ansonsten herrscht? Möglich.

Also von neuem: Ohne den nicht erscheinenden Titel käme ich kaum klar mit diesem Gedicht. Der Hinweis, dass dort die Wirklichkeit zu finden sei, in dem Buch, in diesen zwei Dimensionen, denen der beschriebenen Seiten und den zwei Dimensionen von Buch und Gegenüber, das erreicht mich.

Ganz interessant, diese Gegenüberstellung.

Das "und - " am Ende scheint mir wieder auf den nicht anwesenden Titel zu verweisen. Und so könnte ich dem immer wieder von neuem nachgehen. Der Geschwätzigkeit, der Schneise der Stille, die das Lesen des Buches da hinein schlägt. Und mich als Leser mit einem Buch als Gegenüber. Irgendwie nicht schlecht. Und rein in die Punkte damit. Das steckt in einem interessanten Buch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5661
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 22.05.2017 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe die Vorgaben so verstanden, dass der Lesezeichentext auf irgendeine Art sich auf die Funktion eines Lesezeichens beziehen soll. Das war ein wesentlicher Grund für die Auswahl der Texte, die ich unter Zeitdruck kommentiere.

Hier etwas kryptisch. Aber ich sehe mir gegenüber das Lesezeichen, das in der Wirklichkeit des Buches lebt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Longo
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 863



BeitragVerfasst am: 23.05.2017 08:48    Titel: Antworten mit Zitat

Ein abstrakte Darstellung der Wirklichkeit, vielleicht auch des Lesens an sich (Das Gelesen-Erlebte als wortlose Geschätzigkeit im Kopf), die im Laufe des Textes zunehmend verknappt. Die Wirklichkeit ist komplex und verspiegelt; wäre es doch nicht viel einfacher, wenn sie klar und eindeutig wäre? Sie wäre aber nicht so facettenreich und schön. Trotzdem: etwas blass wirkt der Text. Es fehlt irgendwas, was den Text zum leuchten bringt, nur ein Wort ist, etwas, was den Leser mitnimmt in den Romantext. Leider keine Punkte.

MFG Longo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Municat
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 51
Beiträge: 288
Wohnort: Zwischen München und Ingolstadt


BeitragVerfasst am: 24.05.2017 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber unbekannter Dichter,

ich habe leider ziemlich wenig Ahnung von Lyrik. Meine Vorstellung geht nicht weit über Songtexte und gereimte, rythmische Texte hinaus. Den übrigen Beiträgen zu diesem Wettbewerb sehe ich an, dass moderne Lyrik mit der Moritaten-Schreiberei, die ich für Geburtstage ab und an von mir gebe, nicht viel zu tun hat. Ich werde also keine Stilmittel bewerten, weil ich nicht beurteilen kann, was in moderner Lyrik möglich, gut, verpöhnt oder schlecht ist. Ich werde nach meinem subjektiven Eindruck werten, nach dem Gefühl, das der Text bei mir verursacht ... und natürlich danach, ob ich die Vorgaben irgendwie sehe. Also bitte nicht böse sein, wenn ich wahrte Perlen nicht erkenne oder plumpe Versuche gutheiße.

Da flüchtet jemand aus dem lauten Alltag in die zweidimensionale Welt des geschriebenen Wortes, wo er selbt nicht reden muss, sondern die Texte auf sich wirken alssen kann. Ich sehe Wiederholungen, umblättern. Und ein sehr plötzliches Ende.

Punkte vergebe ich erst, wenn ich alle Gedichte gelesen habe.


_________________
Gräme dich nicht, weil der Rosenbusch Dornen hat, sondern freue dich, weil der Dornbusch Rosen trägt smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 37
Beiträge: 1141
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 24.05.2017 19:42    Titel: Antworten mit Zitat

Och, das ist schön. Alleine schon, weil die Wirklichkeit vorkommt und dann auch noch im Titel. Ich werde regelrecht zum Nachdenken eingeladen, noch bevor der Text beginnt. Hier flüchtet jemand in zwei Dimensionen, weils dort Stille gibt, die dennoch geschwätzig ist. Kann ich absolut nachvollziehen. Lesen kann so vieles beinhalten - auch ein Paradoxon, wie gleichzeitig Stille und Geschätzigkeit. Sehr schön.
Besonders mag ich die letzte Zeile, ich hab ein Faible für abgebrochene Sätze (die sprechen innerlich weiter).
Du bekommst Punkte.


_________________
Meer
ein Rauschen unter den Füßen
bewegen sich Blätter fliegen

zerstäuben im Wind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5412
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 25.05.2017 17:53    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Flucht
in die
Stille:
in zwei
Dimensionen

zwischen
Geschwätzigkeit

mit wortlosem
Mund

mein Gesicht

gegenüber

gegenüber

und -




Zwölf Punkte: In der Kürze…. Besticht durch so wenig Worte und so viel dichter Sinnhaftigkeit!!!

Klasse!!!     Mein Favorit!!!


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1627
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 27.05.2017 15:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

Der Titel gefällt mir.
Der Beitrag ist sehr schlicht gehalten.
Für den Benutzer dieses Lesezeichens steckt die Wirklichkeit in den Seiten?
Er entflieht hinein?

Lieber Gruß
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 100
Beiträge: 1657
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 28.05.2017 07:06    Titel: Re: ich blättere sie auf: die Wirklichkeit Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:




Flucht
in die
Stille:
in zwei
Dimensionen

zwischen
Geschwätzigkeit

mit wortlosem
Mund

mein Gesicht

gegenüber

gegenüber

und -


Ich finde das Gedicht sehr gut. Nur schmiegt es sich in meinen Augen zu wenig an die Abbildung: das offene Maul, die schlängelnde Zunge ... das zeichnet mir weder Stille noch Geschwätzigkeit.
Also ohne Abildung 12, mit Mittelfeld. Embarassed

m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MoL
Geschlecht:weiblichQuelle


Beiträge: 958
Wohnort: NRW
Das bronzene Stundenglas


BeitragVerfasst am: 28.05.2017 09:52    Titel: Antworten mit Zitat

Gefällt mir unfassbar gut! Mein zweiter Platz und damit satte 10 Punkte; ich drücke Euch die Daumen! Smile

_________________
"Hexenherz - Eisiger Zorn", acabus Verlag 2017.
"Die große acabus-Jubiläumsanthologie", acabus Verlag, Oktober 2018.
"Hexenherz - Gühernder Hass", acabus Verlag, Frühjahr 2019.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Aranka
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3371
Wohnort: Umkreis Mönchengladbach
Pokapro und Lezepo 2014



BeitragVerfasst am: 30.05.2017 06:39    Titel: Antworten mit Zitat

Vier Texte werden in diesem Wettbewerb zwangsläufig 0 Punkte erhalten. Es werden die Texte sein, die auf der persönlichen Rangliste des jeweiligen Lesers die letzten vier Plätze belegen.

Ich habe mich nach einiger Überlegung entschlossen, auch die letzten vier Texte auf meiner Rangliste kurz zu kommentieren, da ich denke, der Autor soll erfahren, welche Details zu dieser Platzierung geführt haben, wo meine Störfaktoren saßen, wo mich der Text auf Abwege geleitet hat. Der Autor kann dann auch sehen, ob es viele  Kleinigkeiten waren, die zusammenkamen, oder ob ich generell keinen Zugang zum Text bekommen habe. Ob es vielleicht an meiner persönlichen Sichtweise zur Lyrik lag.
 

Nun zum Text:

ich blättere sie auf: die Wirklichkeit


Nach einem „mächtigen“ Versprechen im Titel, der in Aussicht stellt, dass da die Wirklichkeit aufgeblättert wird, bleibt der Text mir, dem Leser, dann doch eine Menge schuldig.  

Er arbeitet mit „isolierten Aussagen“, „Einzelworten“ und den Leerstellen dazwischen und bietet dem Leser wenig an, das er greifen und verknüpfen kann. Besonders im Schlussteil empfinde ich das so.

Nicht Wirklichkeit wird aufgeblättert: der Text blättert in abstrakten allgemeinen Begriffen:

Zitat:
Flucht
in die
Stille:
in zwei
Dimensionen


Flucht/Stille/Dimensionen : nichts Konkretes, es bleibt eine Worte-Wirklichkeit.

Zitat:
zwischen
Geschwätzigkeit

mit wortlosem
Mund


Auch hier Worte und kein Bild entwickelt sich, keine Bewegung

Zitat:
mein Gesicht

gegenüber

gegenüber

und -


Ich könnte nun beginnen zu vermuten, zu raten, die Leerzeilen zu füllen, aber mich packt keine Zeile wirklich so an, dass ich daran weiter denken könnte. Auch suche ich noch die Verbindung zum vorgegebenen Bild-Motiv des Lesezeichens. (vielleicht der „wortlose Mund“?).

Ich bin sicher, dass der Autor eine für sich klare Textlinie verfolgt und diese auch für sich in genügender Weise offengelegt sieht. Bei mir kommt sie nicht an.  

Ich bin nun gespannt auf die Leseweise der Anderen.


_________________
"Wie dahingelangen, Alltägliches zu schreiben, so unauffällig, dass es gereiht aussieht und doch als Ganzes leuchtet?" (Peter Handke)

„Erst als ihm die Welt geheimnisvoll wurde, öffnete sie sich und konnte zurückerobert werden.“ (Peter Handke)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Terhoven
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 329



BeitragVerfasst am: 30.05.2017 21:04    Titel: Antworten mit Zitat

[Lyriklaie hier]

Bei der ersten Strophe würde ich mich streiten. Klar sind Buchseiten quasizweidimensional, allerdings liest man ja eine lange Kette von Buchstaben, also wäre ich eher für eindimensional. Aber das ist Korinthenkackerei.

Der Rest gefällt mir ausnehmend gut, auch diese Dopplung von gegenüber und das offene Ende, das ist sehr bildreich, ohne dass es übermäßig beschreibend ist.

Feine Sache!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 45
Beiträge: 1439
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 02.06.2017 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich zu Lyrik sowieso nur wenig Qualifiziertes sagen kann, nur ein stummer Bewertungskommentar, um bepunkten zu können. Denn bepunkten will ich trotzdem. Auch auf die Gefahr hin, dass meine Bewertung nicht wirklich qualifiziert ist, sondern größtenteils mein persönliches Gefallen an dem Gedicht, Originalität der Sprache sowie von mir erkennbaren Themenbezug widerspiegelt.

_________________
»Sticks & stones may break your bones – but words … they will define you!«
(Phil Orani)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 04.06.2017 16:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Zuerst einmal: Danke für Kommentare und Punkte.

Ich melde mich später im Einzelnen.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 06.06.2017 05:43    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Constantine hat Folgendes geschrieben:
Bonjour,

werter Verfasser, den Titel als Endzeile deines Lesezeichentextes zu verwenden, ist schlau. Dein Text an sich kommt unprätentiös daher, aber gerade das hat mir sehr gefallen. Das Motiv des Lesezeichens ist drin, die Vorgaben sehe ich erfüllt, der Titel als End-Pointe des Beitrags ist gelungen.

Du hast es in meine Punkteränge geschafft: un point.

Merci beaucoup,
Constantine


Hallo Costantine,

ich freue mich, daß diese Ebene von Dir bemerkt wurde. Sie ist ja im Grunde die, die am flüchtigsten ist.

Das "und" bezieht sich (meiner Meinung nach) auch auf das Umblättern, Weiterlesen u.ä.

Ich hatte nicht gehofft, daß diese ganz übergeordnete Ebene jemand entdeckt (und sie kann so leicht zerredet werden ...).

Ein: "Merci beaucoup" zurück an Dich,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 06.06.2017 10:32    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Literättin,

danke, daß Du dran geblieben bist, einen Zugang gesucht hast.

Obwohl es mein Gedicht Dir  anfangs nicht einfach gemacht hast.

Literättin hat Folgendes geschrieben:
Eines verstehe ich nicht:
Zitat:
(...) zwei
Dimensionen

zwischen
Geschwätzigkeit




Das hat verschiedene mögliche Ebenen:
Der Leser, der sich zwischen Geschwätzigkeit in die Stille des Lesens - der Buchseiten - zurückzieht.

Das Lesezeichen, daß, selbst nur mit einem kurzen Text bestückt, zwischen den "geschwätzigen" Buchseiten liegt, das nun mit seinem kurzen Text, den Buchseiten ein Gegenüber ist.

Das sind die Ebenen, die für mich an der Oberfläche liegen. (Mehr oder weniger schnell sichtbar.)

Die zwei Dimensionen wären bezogen dann z.B. auf die Buchseiten.

Literättin hat Folgendes geschrieben:
Die Stille in zwei Dimensionen ja, aber nicht, wie sie zwischen die Geschwätzigkeit .... oder doch? Ich schlage ein Buch auf zwischen all der Geschwätzigkeit, die ansonsten herrscht? Möglich.

Also von neuem: Ohne den nicht erscheinenden Titel käme ich kaum klar mit diesem Gedicht. Der Hinweis, dass dort die Wirklichkeit zu finden sei, in dem Buch, in diesen zwei Dimensionen, denen der beschriebenen Seiten und den zwei Dimensionen von Buch und Gegenüber, das erreicht mich.

Ganz interessant, diese Gegenüberstellung.

Das "und - " am Ende scheint mir wieder auf den nicht anwesenden Titel zu verweisen.


Auch Du bist auf diese Ebene gestoßen. Das freut mich.

 
Literättin hat Folgendes geschrieben:
Und so könnte ich dem immer wieder von neuem nachgehen. Der Geschwätzigkeit, der Schneise der Stille, die das Lesen des Buches da hinein schlägt. Und mich als Leser mit einem Buch als Gegenüber. Irgendwie nicht schlecht. Und rein in die Punkte damit. Das steckt in einem interessanten Buch.


Nochmal: Danke, daß Du Dich auf das Gedicht so sehr eingelassen hast.
Ist für mich ein besonderer Kommentar!

Und danke für die Punkte.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 06.06.2017 15:12    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

firstoffertio hat Folgendes geschrieben:
Ich habe die Vorgaben so verstanden, dass der Lesezeichentext auf irgendeine Art sich auf die Funktion eines Lesezeichens beziehen soll. Das war ein wesentlicher Grund für die Auswahl der Texte, die ich unter Zeitdruck kommentiere.

Hier etwas kryptisch. Aber ich sehe mir gegenüber das Lesezeichen, das in der Wirklichkeit des Buches lebt.


Hallo firstoffertio,

ja, das ist eine Lesart, eine der Ebenen, die das Gedicht enthält.

Eine andere wäre, daß der/ein Leser in die Stille des Lesens, des Buches entflieht usw.

Das Gedicht braucht unter Umständen die Zeit des Lesers, damit die Aspekte, die in ihm enthalten sind, vielleicht sichtbar werden.

Eine Ebene ist tatsächlich die, die Du benannt hast.

Vielen Dank für Deine Rückmeldung bzw. Deinen Kommentar und die Bepunktung

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 06.06.2017 15:20    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Longo hat Folgendes geschrieben:
Ein abstrakte Darstellung der Wirklichkeit, vielleicht auch des Lesens an sich (Das Gelesen-Erlebte als wortlose Geschätzigkeit im Kopf), die im Laufe des Textes zunehmend verknappt. Die Wirklichkeit ist komplex und verspiegelt; wäre es doch nicht viel einfacher, wenn sie klar und eindeutig wäre? Sie wäre aber nicht so facettenreich und schön. Trotzdem: etwas blass wirkt der Text. Es fehlt irgendwas, was den Text zum leuchten bringt, nur ein Wort ist, etwas, was den Leser mitnimmt in den Romantext. Leider keine Punkte.

MFG Longo


Hallo longo,

ziemlich tief die Ebene, in die Du in dem Gedicht getaucht bist, ohne die anderen Ebenen zu "brauchen".

Das, was Du da anführst, ist auch etwas, das eigentlich (für mich) nur "mitschwingt" und sozusagen erst "bewußt" wird, wenn ich die anderen Ebenen bedacht habe.

Vielen Dank für Deinen Kommentar, und interessant, daß Du das sofort benennst und daß du die anderen Ebenen gar nicht "brauchst".

Auch wenn es für Dich dann letztlich für Punkte nicht spannend genug war.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 06.06.2017 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

Eulenbaum hat Folgendes geschrieben:
Constantine hat Folgendes geschrieben:
Bonjour,

werter Verfasser, den Titel als Endzeile deines Lesezeichentextes zu verwenden, ist schlau. Dein Text an sich kommt unprätentiös daher, aber gerade das hat mir sehr gefallen. Das Motiv des Lesezeichens ist drin, die Vorgaben sehe ich erfüllt, der Titel als End-Pointe des Beitrags ist gelungen.

Du hast es in meine Punkteränge geschafft: un point.

Merci beaucoup,
Constantine


Hallo Costantine,

ich freue mich, daß diese Ebene von Dir bemerkt wurde. Sie ist ja im Grunde die, die am flüchtigsten ist.

Das "und" bezieht sich (meiner Meinung nach) auch auf das Umblättern, Weiterlesen u.ä.

Ich hatte nicht gehofft, daß diese ganz übergeordnete Ebene jemand entdeckt (und sie kann so leicht zerredet werden ...).

Dabei fand ich, dass diese übergeordnete Ebene noch die Offensichtlichste ist. smile So flüchtig ist sie nicht, wie du befürchtet hast. Ich kann dich von deiner Unsicherheit der Erkennung dieser Ebene beruhigen.

Eulenbaum hat Folgendes geschrieben:

Ein: "Merci beaucoup" zurück an Dich,
Eulenbaum

Danke. Sehr gerne.

LG,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 07.06.2017 06:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Municat hat Folgendes geschrieben:


Da flüchtet jemand aus dem lauten Alltag in die zweidimensionale Welt des geschriebenen Wortes, wo er selbt nicht reden muss, sondern die Texte auf sich wirken alssen kann. Ich sehe Wiederholungen, umblättern. Und ein sehr plötzliches Ende.

Punkte vergebe ich erst, wenn ich alle Gedichte gelesen habe.


Hallo Municat,

da hast Du eine mögliche Lesart bzw. Deutungslinie in Deinem Kommentar bedacht. Die Wiederholung von "gegenüber": Das  sind die zwei Buchseiten, denen das LI beim Lesen gegenüber ist mit dem Gesicht. Das "plötzliche Ende" - oder auch das "offene Ende" - entsteht hier aus dem Umblättern, eine neue Seite, ein Weiterlesen.

Vielen Dank für Deinen Kommentar und für die Punkte!

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 05/2017 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Sterne, die Sterne Tula Werkstatt 0 09.12.2018 23:52 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Letztes Kapitel die Zweite (Spannungs... BlueNote Plot, Handlung und Spannungsaufbau 6 08.12.2018 01:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo in die Runde Roman Hill Roter Teppich & Check-In 0 07.12.2018 07:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Und wo sind jetzt die Kekse? silke-k-weiler Roter Teppich & Check-In 10 06.12.2018 11:29 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ein freundliches „Hallo“ in die Runde Ranguzar Roter Teppich & Check-In 3 05.12.2018 17:35 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von BiancaW.

von hexsaa

von Amazonasqueen11

von Boro

von czil

von MShadow

von Cheetah Baby

von MShadow

von MrPink

von Carizard

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!