12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


"Mund der Wahrheit" von Edith Karamansov

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2017
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 21.05.2017 18:00    Titel: "Mund der Wahrheit" von Edith Karamansov eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat




Rom birgt ein Geheimnis: Nachts werden alle Statuen und Standbilder lebendig.
Agatha ist auf der Suche nach der Wahrheit nach Rom gereist, um den berühmten Bocca de la Verità zu befragen.
Als die junge Logopädin den Bocca in der ersten Nacht befragen will, wird sie Zeugin, wie eine finstere Gestalt den Mund mit Münzen füttert.
Kann Agatha nach diesem empörenden Vorfall dem Bocca noch trauen?
Wer sonst wird ihr im nächtlichen Rom die Wahrheit kundtun? Die grauen Katzen? Kindermund?
Es bleiben ihr nur fünf Tage und Nächte, um die Wahrheit zu erfahren. Gelingt es ihr nicht, hat das üble Konsequenzen. Nicht nur für sie, sondern auch für den Vatikan, in dessen Mauern sehr viele Gemälde und Statuen Zuflucht gefunden haben.
Unerwartet erhält die lippenstiftsüchtige Sucherin Unterstützung von Peter Pan, oder besser gesagt, dessen Statue, die zur Zeit mit einem Austauschprogramm in Rom zu Gast ist.
Doch kann sie Peter wirklich trauen? Schließlich wurde das Austauschprogramm mit Geldern gesponsert, die aus Quellen der Mafia flossen.
An wen kann Agatha sich noch wenden? Julius Cäsar, der ihr von Tugenden und Befriedungen erzählt? Den Figuren auf der Trajansäule, die sich bereit erklären, für die Wahrheitssucherin in den Krieg zu ziehen?
Dabei liegt die Lösung auf der Hand.
Begleiten Sie Agatha auf ihrer Odyssee durch Rom bei Tag und Nacht. Erleben Sie eine Stadtführung der besonderen Art und finden Sie heraus, ob das Show-Down in den Katakomben endlich Licht ins Dunkel bringt.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
TZH85
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 33
Beiträge: 307
Wohnort: Essen


BeitragVerfasst am: 21.05.2017 20:49    Titel: Re: "Mund der Wahrheit" von Edith Karamansov Antworten mit Zitat

Der Klappentext zählt zu meinen Favoriten. Lustiger Weise habe ich lange geschwankt zwischen Cover A und B - und für mich hatte B auch etwas römisches und ich musste an den Brunnen denken. Von daher finde ich, dass der Text sehr gut das Gefühl des Covers aufgreift.
Außerdem gefällt mir die Idee mit den lebendig gewordenen Statuen - Rom wäre in so einem Fall mit Sicherheit einer der besten Schauplätze.

An ein paar Stellen hab ich textlich ein bisschen was zu mäkeln - z.B. dass du zwei Mal die gleiche Frage stellst innerhalb eines sehr kurzen Texts: Kann deine Protagonistin XX trauen?
Für die Spitzenposition reicht es für mich nicht, weil mir die Geschichte einen Tick zu vage ist. Ich weiß z.B. nicht, was Agathas Motivation ist, um das Rätsel zu lösen oder welche Konsequenzen drohen könnten, wenn sie es nicht schafft. Klar, es ging hier nicht darum, einen vollständigen Plot zu entwickeln, aber idealerweise könnte einer vorgetäuscht werden.

Trotzdem gute Arbeit! Fährt für mich zwar nich auf Pole-Position, aber definitiv auf den vorderen Rängen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gießkanne
Geschlecht:weiblichVolle Kanne ungeduldig

Alter: 16
Beiträge: 705
Wohnort: Nicht mehr in deiner Welt


BeitragVerfasst am: 21.05.2017 20:55    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r fleissige/r Schreiber/in! smile

Wow - da hast du aber ganz schön viel Informationen in einen Klappentext gesteckt, der dem (möglichen) Leser zuflüstern soll, das Buch zu kaufen.
Leider hast du das bei mir nicht erreicht - dieses Buch würde ich schmunzelnd wieder ins Regal zurückstellen.

Nicht nur, dass mir der Klappentext endlos vorkommt - es fließen auch gefühlt endlos viele Handlungsstränge ein. Sprachlich gesehen verwendest du zwar abwechslungsreiches Vokabular, einige Formulierungen gehören aber ganz sicher nicht in einen Klappentext. Auch dort ist mir aufgefallen, dass du das ganze deutlich kürzer halten solltest. Du verrätst ja den ganzen Plot - und die Fragen machen das ganze auch nicht spannender.

Dass du den Leser am Ende sietzt hat mich auch leicht irritiert zurückgelassen, und diese Sätze tragen ebenfalls nicht dazu bei, Interesse zu wecken.

Immerhin hast du das ganze sehr verrückt geplottet, das lässt mich schmunzeln. Du scheinst jedenfalls kreativ zu sein. Smile

Das Kännchen


_________________
Don’t say the old lady screamed. Bring her on and let her scream.
Mark Twain

The only place in the world where success comes before work is in a dictionary.
Mark Twain

Die Schlacke einer verbrannten Liebe im Hochofen des Herzens ist ein Nebenprodukt, das man so schnell leider nicht loswird.
Mogmeier
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Municat
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 51
Beiträge: 288
Wohnort: Zwischen München und Ingolstadt


BeitragVerfasst am: 22.05.2017 09:03    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber unbekannter Autor,

Klotzen satt kleckern - das ist wohl die Inension Deines Werkes. Warum sich mit einem lebendigen Museum begnügen, wenn man gleich eine komplette Stadt voller historischer Statuen (einschließlich Austausch-SchülerSteinfiguren) als Schauplatz zur Verfügung hat? Du spielst mit allen möglichen Theorien um den Bocca (Agatha sucht bei ihm die Wahrheit, er wird - von Geschäftseisenden? - mit Münzen gefüttert und ist vielleicht sogar ein metaphorischer Gullydeckel in die Katakomben) und mit Sprichworten (In der Nacht sind alle Katzen grau, Kindermund tut Wahrheit kund).

Nach Deinem Klappentext erwarte ich einen lebendigen Roman, der sich nicht wirklich ernst nimmt, diverse Klischees überzeichnet und mit schrägen Wendungen aufwartet - einen Seitenhieb auf den Vatikan - und eine Liebeserklärung an die Stadt Rom.

Die Bilder aus dem Cover finden sich schon im Klappentext wieder (wobei mir die Lippenstift-Sucht ziemlich konstruiert erscheint). Sprachlich ist mir bis auf den Ausdruck "Sucherin" nicht viel aufgefallen, was mich ausgebremst hat.

Interessant und ungewöhnlich.

Die Punkte vergebe ich erst, wenn ich alle Texte kommentiert habe.

edi Tier
2 Punkte


_________________
Gräme dich nicht, weil der Rosenbusch Dornen hat, sondern freue dich, weil der Dornbusch Rosen trägt smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe Helmut Grave
Geschlecht:männlichOpa Schlumpf

Alter: 63
Beiträge: 1029
Wohnort: Wolfenbüttel


BeitragVerfasst am: 22.05.2017 16:06    Titel: Antworten mit Zitat

Dabei liegt die Lösung auf der Hand.
Fertig und aus, dieser Satz wäre ein guter Abschluss gewesen. Der nachfolgende letzte Absatz ist so überflüssig wie ein Kropf.
Mir persönlich wäre der Roman zu skurril und verworren (und schon wieder Mafia, stöhn!), aber es zwingt mich ja keiner, ihn zu lesen, denn dank des Klappentextes weiß ich Bescheid: Nix für Opa Schlumpf.


_________________
U.H.G. - Freude am Lesen
"Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich!" - "Aber er hat ja gar nichts an!" (Hans Christian Andersen) - Die Welt ist anders(en) als sie es dir erzählen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 58
Beiträge: 1863
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 23.05.2017 00:12    Titel: Antworten mit Zitat

Die Probleme der Logopädin Agatha erinnern mich ein wenig an den Film "Nachts im Museum".
Amüsant.
Der letzte Satz ist ein klasse Teaser.


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1564
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 23.05.2017 13:58    Titel: Antworten mit Zitat

Herrliche Romanidee, phantasievoll, absurd, bildhaft. Anklänge an Herbert Rosendorfers Rom-Texte. Bitte schreiben.
Nur: Der Klappentext überzeugt mich noch nicht. Weil er zu nebulös bleibt und sich in manchmal etwas aufgesetzter Geheimnistuerei (und mehreren Wiederholungen) erschöpft. Kann Agatha noch mehr als dreimal können? Kann sie noch weiteren Statuen nicht trauen?  Kann sie dem Leser zutrauen, die Wahrheit um den Vatikan zu lösen, die dem Leser verschwiegen wird?
Mehr Mut zu Konkretem. Dann bringe ich das Buch auch zur Ladentheke.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ArtFaulII
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 99
Wohnort: Baumhaus


BeitragVerfasst am: 23.05.2017 14:04    Titel: Antworten mit Zitat

Die Idee, dass die Statuen von Rom nachts lebendig werden, finde ich gut Very Happy
Allerdings kann ich mir nicht ganz vorstellen, wie das dann ein Geheimnis sein kann.
(Genaugenommen müsste es übrigens Bocca della Veritá heißen Wink )
Insgesamt wird hier sehr viel Kreativität angeboten, sehr viel skizziert, was in dem Roman vorkommen könnte. Für mich war das dann doch ein bisschen zu viel, dass es mir vorkam, wie eine noch etwas diffuse Ideensammlung und den Kern des Romans in den Hintergrund gerückt hat. Ich hätte mir lieber gewünscht, dass das Motiv, warum sie den Bocca eigentlich so dringend braucht, stärker gewichtet und ein bisschen mehr angedeutet wird.
Dinge, wie "empörender Vorfall", "finstere Gestalt", "lippenstiftsüchtige Sucherin" und dass der Leser am Ende direkt angesprochen wird, haben mich eher abgeschreckt.
Aus der Idee kann man aber bestimmt einen ziemlich unterhaltsamen Roman spinnen Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 23.05.2017 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Der erste Satz hat es mir angetan. Da wird sofort Interesse geweckt, finde ich sehr gelungen. Und die Idee ist auch gut.
Danach wird es mir auch hier wieder etwas zu ausführlich, zu erklärend für einen Klappentext. Mir ist die Sprache des Textes auch etwas zu schwerfällig, z.B. "... Peter Pan, oder besser gesagt, dessen Statue..."

Die Idee ist pfiffig und lustig, die Sprache packt mich jetzt nicht so.
Mal sehen, was ich hier mit meinen Punkten mache.


_________________
Gruß von Karolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Terhoven
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 329



BeitragVerfasst am: 23.05.2017 20:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Frau Karamansov,

hier lese ich sehr schöne Ideen, die lebendigen Statuen und vor allem die mutige eigene Interpretation des berühmten Gullydeckels als eine Instanz, die die Wahrheit spricht, statt Falschrednern die Hand abzubeißen. Dass der Mund der Wahrheit vielleicht korrumpiert werden kann und das auch noch mit schnödem Geld, finde ich klasse.

Ja, das Buch kaufe ich, auch wenn Ihr Name mich ein wenig irritiert in Verbindung mit Italien, aber Namen sind Schall und Rauch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 37
Beiträge: 1152
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 23.05.2017 21:05    Titel: Antworten mit Zitat

Geschätzte Frau Karamansov,

erstaunlich schnell wurde ich neugierig auf den Inhalt Ihres Buches, denn der Titel passt sich dem Cover gut an. Der Klappentext hat es mir allerdings schwer gemacht, er ist wirr formuliert, mit (zu) vielen Fragen. Ich muss gestehen, werte Frau Karamansov, es fiel mir schwer, den Klappentext zu Ende zu lesen. Der Kern der Geschichte, das Wesentliche, scheint in ihrer Inhaltsangabe tief vergraben zu sein. Ich werde nicht neugierig auf das Geheimnis der lebendigen Standbilder in Rom, es werden bei mir keine Fragen aufgeworfen, sondern jene (zuhauf) im Klappentext für mich gestellt.
Leider, liebe Frau Karamansov, werde ich aufgrund dessen Ihren Roman nicht lesen.

Liebe Grüße
H.


_________________
Meer
ein Rauschen unter den Füßen
bewegen sich Blätter fliegen

zerstäuben im Wind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nothingisreal
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor


Beiträge: 4222
Wohnort: unter einer Brücke


BeitragVerfasst am: 24.05.2017 11:37    Titel: Antworten mit Zitat

Der erste Satz packte mich. Danach driftete es jedoch in Seltsamheiten an. Leider nicht meins.

_________________
"Es gibt drei Regeln, wie man einen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiß niemand, wie sie lauten." - William Somerset Maugham
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 25.05.2017 10:19    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Edith,

Als ich dich schrieb, da hatte ich eine dieser englischen Autorinen im Kopf, so wie man sie im Fernsehen manchmal sieht: Twinset (rosa oder babyblau), vorne und hinten eher flache Körperformen, eine lange Perlenkette und Pumps. Lediglich der Kurzhaarschnitt hat ein bisschen Ähnlichkeit mit meinem.

Das Schreiben des Textes hat mir Spass gemacht. Es war eine launige Idee, die sich da in kurzer Zeit aus meinen Gehirnwindungen herausschälte.

Edith, die durch ihren Familiennamen fast zwanghaft in einer Tradition von ernster Literatur steht, hat dieses Buch als Versuch gesehen, aus dieser sie beschränkenden Erwartungshaltung auszubrechen.

Sie sieht sich momentan sehr der familiären Kritik ausgesetzt. Vor allem ihr Urgroßvater, der noch persönlich mit Dostojewski Wodka soff, geizt nicht mit Drohungen, die sein Testament betreffen.
Andererseits findet Edith eine große Befriedigung in den Verkaufszahlen ihres Werkes, welches inzwischen ein Vielfaches auf ihr Bankkonto spült, was ihre zwanzig zuvor veröffentlichte und von der Kritik hoch gelobten Werke nie schafften.
Edith wird sich ein Penthouse in London kaufen und plant, sich komplett neu einzukleiden.

Ich bedanke mich bei den Organisatoren für diese Super Idee, die mir einen heiteren Nachmittag bescherte, beim Schreiben und weitere heitere Momente beim Bewerten, der deutlich besseren anderen Beiträge.
Soviele tolle Ideen.


_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 25.05.2017 13:03    Titel: Re: "Mund der Wahrheit" von Edith Karamansov Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:



Rom birgt ein Geheimnis: Nachts werden alle Statuen und Standbilder lebendig.
Agatha ist auf der Suche nach der Wahrheit nach Rom gereist, um den berühmten Bocca de la Verità zu befragen.
Als die junge Logopädin den Bocca in der ersten Nacht befragen will, wird sie Zeugin, wie eine finstere Gestalt den Mund mit Münzen füttert.
Kann Agatha nach diesem empörenden Vorfall dem Bocca noch trauen?
Wer sonst wird ihr im nächtlichen Rom die Wahrheit kundtun? Die grauen Katzen? Kindermund?
Es bleiben ihr nur fünf Tage und Nächte, um die Wahrheit zu erfahren. Gelingt es ihr nicht, hat das üble Konsequenzen. Nicht nur für sie, sondern auch für den Vatikan, in dessen Mauern sehr viele Gemälde und Statuen Zuflucht gefunden haben.
Unerwartet erhält die lippenstiftsüchtige Sucherin Unterstützung von Peter Pan, oder besser gesagt, dessen Statue, die zur Zeit mit einem Austauschprogramm in Rom zu Gast ist.
Doch kann sie Peter wirklich trauen? Schließlich wurde das Austauschprogramm mit Geldern gesponsert, die aus Quellen der Mafia flossen.
An wen kann Agatha sich noch wenden? Julius Cäsar, der ihr von Tugenden und Befriedungen erzählt? Den Figuren auf der Trajansäule, die sich bereit erklären, für die Wahrheitssucherin in den Krieg zu ziehen?
Dabei liegt die Lösung auf der Hand.
Begleiten Sie Agatha auf ihrer Odyssee durch Rom bei Tag und Nacht. Erleben Sie eine Stadtführung der besonderen Art und finden Sie heraus, ob das Show-Down in den Katakomben endlich Licht ins Dunkel bringt.



Zitat:
Rom birgt ein Geheimnis: Nachts werden alle Statuen und Standbilder lebendig. [...]
Begleiten Sie Agatha auf ihrer Odyssee durch Rom bei Tag und Nacht. Erleben Sie eine Stadtführung der besonderen Art und finden Sie heraus, ob das Show-Down in den Katakomben endlich Licht ins Dunkel bringt.


Der erste und der letzte Satz, die zusammen erzeugen Spannung.

Das andere lockt mich nicht, weil es zu undurchsichtig ist, ich verliere die Übersicht, wer wer (und warum ...) ist.

Ein Klappentext muß in der Regel schnell erfaßbar sein.

Hier würde ich die Regel unbedingt anwenden wollen: Hinter dem leider mißglückten Klappentext deutet sich aus meiner Sicht eine plotgesteuerte, phantasievolle (und phantasieanregende) Geschichte an.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktoberkatze
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 53
Beiträge: 324

Ei 1 Ei 9


BeitragVerfasst am: 25.05.2017 20:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hört sich nach einem witzigen, vielleicht auch satirischen Buch an.

Dein Text wirft zwar viele Fragen auf, allerdings fehlt mir der entscheidende Hinweis darauf, wofür ich die Anworten benötige. Du beziehst dich auf den berühmten Bocca de la Verità und die Trajansäule, die sich allerdings "Bocca della Verità" und "Trajanssäule" schreiben, sodass ich hier etwas verwirrt bin, wie ich das werten soll.

Im Buchladen könnte ich jetzt natürlich direkt im Buch blättern und dadurch vermutlich erkennen, ob es sich dabei um Rechtschreibfehler oder bewusste Abweichungen handelt. Hier kann ich das leider nicht und da du immerhin eine (wenn auch besondere) Stadtführung durch Rom ankündigst, würde ich mir auch bei einer Persiflage doch eher die korrekte Schreibweise der dortigen Sehenswürdigkeiten wünschen Confused


_________________
Die meisten Denkmäler sind innen hohl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5676
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 26.05.2017 20:48    Titel: Antworten mit Zitat

Dies ist mir zu ausführlich. Vieles davon würde ich gerne erst beim Lesen erfahren. So weiß ich schon so viel, und dass das kein Buch für mich wäre.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
traumLos
Schreiberling


Beiträge: 260



BeitragVerfasst am: 28.05.2017 01:08    Titel: Re: "Mund der Wahrheit" von Edith Karamansov Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:


Rom birgt ein Geheimnis: Nachts werden alle Statuen und Standbilder lebendig.
Agatha ist auf der Suche nach der Wahrheit nach Rom gereist, um den berühmten Bocca de la Verità zu befragen.
Als die junge Logopädin den Bocca in der ersten Nacht befragen will, wird sie Zeugin, wie eine finstere Gestalt den Mund mit Münzen füttert.
Kann Agatha nach diesem empörenden Vorfall dem Bocca noch trauen?
Wer sonst wird ihr im nächtlichen Rom die Wahrheit kundtun? Die grauen Katzen? Kindermund?
Es bleiben ihr nur fünf Tage und Nächte, um die Wahrheit zu erfahren. Gelingt es ihr nicht, hat das üble Konsequenzen. Nicht nur für sie, sondern auch für den Vatikan, in dessen Mauern sehr viele Gemälde und Statuen Zuflucht gefunden haben.
Unerwartet erhält die lippenstiftsüchtige Sucherin Unterstützung von Peter Pan, oder besser gesagt, dessen Statue, die zur Zeit mit einem Austauschprogramm in Rom zu Gast ist.
Doch kann sie Peter wirklich trauen? Schließlich wurde das Austauschprogramm mit Geldern gesponsert, die aus Quellen der Mafia flossen.
An wen kann Agatha sich noch wenden? Julius Cäsar, der ihr von Tugenden und Befriedungen erzählt? Den Figuren auf der Trajansäule, die sich bereit erklären, für die Wahrheitssucherin in den Krieg zu ziehen?
Dabei liegt die Lösung auf der Hand.
Begleiten Sie Agatha auf ihrer Odyssee durch Rom bei Tag und Nacht. Erleben Sie eine Stadtführung der besonderen Art und finden Sie heraus, ob das Show-Down in den Katakomben endlich Licht ins Dunkel bringt.


Sehr geehrte Frau Karamansov, geschätzte Kollegin,

was für eine schöne Idee. Vielleicht die phantasievollste, die ich hier auf diesem Bücherstapel finde. Mit der lippenstiftsüchtigen Agatha durch Rom zu ziehen und all diesen Skulpturen zu begegnen und langsam dem Geheimnis auf die Spur zu kommen, ja, da hätte ich wirklich Lust zu.

Leider hält diese Buchhandlung so viele tolle Bücher vor, dass ich mich entscheiden muss. Das Budget. Sie verstehen sicher.

Und da finde ich nun unglücklich formulierte Sätze, Wiederholungen und auch Fehler. Lassen Sie doch den Klappentext einfach noch einmal überarbeiten. Es wäre sonst schade um diese wunderbare Geschichte.

Cordiales salutations

Clothilde Mercier



_________________
Meine Beiträge geben nur meine Meinung wieder. Jede Einbeziehung realer oder fiktiver Personen wäre nur ein Angebot. Zwinkersmiley
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 100
Beiträge: 1669
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 29.05.2017 16:10    Titel: Antworten mit Zitat

Willst du uns veräppeln, Edith? Mr. Green
Leider nicht mit der Eleganz deines Kollegen, der sich im stummen Schreien übt.
Und gleich am Anfang zweimal "nach", da schwillt mir schon der sprachverliebte Kehlkopf.

Na ja. Einfach 150 Agenturen anschreiben, dann wird's schon werden ... Rolling Eyes Du-Du-Du!

Spornende Grüße
m.


_________________
Alles Amok! (Anita Augustin)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 29.05.2017 17:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

Bei diesem Klappentext erscheint es mir, dass zu sehr das Cover in seinen Einzelheiten Berücksichtigung gefunden hat, und leider nicht klar wird – wenigstens angedeutet – auf welche Wahrheitssuche die Protagonistin sich begibt. Titel und Autorenname passen nicht so ganz für mich zusammen. Knapp keine Punkte,
viele Grüße Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
lupus
Geschlecht:männlichBestseller-Autor

Alter: 50
Beiträge: 4173
Wohnort: wien



BeitragVerfasst am: 29.05.2017 19:18    Titel: Antworten mit Zitat

Einen wunderschönen Abend, Frau Karamansov? (echt jetzt?)

Zunächst einmal halte ich den Bezug des Titels zum Bild für zu vordergründig. Was mE schwerer wiegt, ist die Tatsache, dass dieses Bild ganz sicher nicht der Bocca ist und deshalb ist mir das ganze ein bisserl zu irreführend.

Die Idee an sich halte ich jetzt für nicht schlecht, da ist ein bisserl Mystik drinnen, das is ein bisserl  - wenn man denn will - Philosophie drinnen, wie das halt meistens ist, wenn's um die Wahrheitsfindung geht, da ist ein bisserl crime drinnen. Alles nette Zutaten für ein nettes Buch.

Dann allerdings sind da zwei Dinge, die mich unmittelbar abschrecken. Peter Pan taucht auf und dann auch noch - wir sind ja schließlich in Italien Wink - die Mafia.

Zum Drüberstreuen s.z.s. ist die Prota dann auch noch lippenstiftsüchtig und zu guter Letzt muss auch noch der Wahrheit kund tuende Kindermund herhalten. Leider ist mir das dann tatsächlich zu viel und die an sich gute Idee verliert für mich an Wert. Die Frage, die ich mir also stelle ist, ob die Fülle an Ideen ein Buch zu tragen vermag und ich muss diese Frage für mich dann doch mit einem klaren 'Nein' beantworten.

Ich denke in diesem Fall wäre eine Text-Probe sehr hilfreich gewesen, hätte nämlich auf den Stil schließen lassen und der hätte dann tatsächlich eine Ahnung vermitteln können, wohin die Reise geht.

lgl


_________________
lg Wolfgang

gott ist nicht tot noch nicht aber auf seinem rückzug vom schlachtfeld des krieges den er begonnen hat spielt er verbrannte erde mit meinem leben

-------------------------------------------------------
"Ich bin leicht zu verführen. Da muss nur ein fremder Mann herkommen, mir eine Eiskugel kaufen und schon liebe ich ihn, da bin ich recht naiv. " (c) by Hubi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 45
Beiträge: 1440
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 30.05.2017 15:39    Titel: Antworten mit Zitat

Vorweg: Meine Bewertungskategorien sind Idee, Durchführung (also Schreibstil), literarischer Mehrwert (Das muss ich erklären: Wurde das Medium Buchrückseite literarisch genutzt, so dass mehr als nur ein Klappentext für ein fiktionales Buch entsteht? Paradebeispiel wäre: Autorenbiographie und Inhaltsangabe des Buches spielen so zusammen, dass man erkennen kann, wie der fiktionale Autor mit dem Buch Problemstellen seiner Biographie aufzuarbeiten versucht und dann "nebenbei" ein stimmiges Psychogramm der eigentlichen Hauptfigur (nämlich des "Autors") entsteht. Aber dafür müsste man wohl schon so genial wie Hemmingway sein, der eine Geschichte in fünf Worten auf einem Bierdeckel erzählen konnte), und Reviewer's Tilt (Abzüge für viele Fehler, Unstimmigkeiten oder Bonuspunkte für was auch immer). Die Punkte dieser Kategorien addiere ich und ordne danach die Liste, die ersten zehn kriegen dann die Punkte in Reihenfolge meiner Liste.

Ach ja: Ob ich ein Buch jetzt spontan kaufen wollen würde, ist für mich KEIN Kriterium (es sei denn, der Klappentext ist schon so schlecht geschrieben, dass ich vom Buch selbst auch nichts gutes mehr erwarten würde) denn das ist für mich immer noch ein Literatur- und kein Marketingwettbewerb hier.


Hallo Inko,
Oha, Mut zur Hässlichkeit mit dem abschreckenden Cover B, das ich persönlich irgendwie unter aller Sau finde und das mich in einer Buchhaltung davon abhalten würde, den Klappentext überhaupt erst zu lesen.
Ansonsten: Hmmm. Da entsteht irgendwie kein schlüssiges Bild bei mir. Du hast eine interessante Idee (die zum Leben erwachenden Statuen) doch dann wirfst du scheinbar wahllos mit weiteren Plotelementen um dich (Vatikan, Mafia, Krieg, Showdown (mMn der und nicht das)), so dass ich mir kein zusammenhängendes Bild mehr machen kann, weil die Verbindung der Elemente komplett mir selbst überlassen bleibt. Schade.
Pluspunkt für den Telling-Name der Wahrheitssucherin (oder interpretiere ich da jetzt zuviel rein?)

Punkte verteile ich erst am Ende.


_________________
»Sticks & stones may break your bones – but words … they will define you!«
(Phil Orani)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 972



BeitragVerfasst am: 31.05.2017 18:45    Titel: Antworten mit Zitat

Da ich am Wettbewerb nicht teilgenommen habe, kann ich mir jetzt den Luxus erlauben, einfach nur meine Gedanken schweifen zu lassen ohne zu punkten.
Also Inco, hier meine Überlegungen:
Abgefahrene Idee, das mit den lebendigen Statuen. Ach und mit den Twisted Evil>Standbildern< auch!!
Dein Einstieg hat mich sofort neugierig gemacht. Auch der angedeutete Krimi, die Suche nach der Wahrheit, hat mich hinhören lassen.
Dann hat allerdings mich der Informationsklamauk überflutet. Ich habe das Buch wieder weggelegt.
Text und Cover passen, Titel auch, mit der Karamansov hadere ich.
Ernsthaftigkeitsbonus hat der Text wohl nicht, eigentlich schade bei der Grundidee.
Die Inhaltsangabe finde ich chaotisch überflutend und beginnendes Interesse erschlagend.
lol
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 05/2017 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Frage an die Fans von New Adult-Liebe... Berufsleseratte Dies und Das 4 17.12.2018 12:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Lügner Peter Sipos Werkstatt 0 17.12.2018 00:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der Teufel, der liebe Gott, seine Ver... findling Werkstatt 0 16.12.2018 16:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Traum vom Schreiben Herbstbraut Roter Teppich & Check-In 8 15.12.2018 16:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der asphalt_Olymp quillt / iss gully... Stimmgabel Feedback 0 15.12.2018 13:44 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlung

von fancy

von Ralphie

von Matt Gambler

von Tanja Küsters

von Mika

von BlueNote

von Valerie J. Long

von ConfusedSönke

von holg

von HerbertH

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!