12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Dieses Werk wurde für den kleinen Literaten nominiert Parabel: Der verheißungsvolle Morgen

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Belletristik
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Lovecraft
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 28
Beiträge: 76
Wohnort: Zürich


BeitragVerfasst am: 06.12.2007 22:20    Titel: Parabel: Der verheißungsvolle Morgen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Der verheißungsvolle Morgen

Rudolf K. erhob sich eines Morgens aus unruhigen Träumen von seinem Lager und fand das ganze Zimmer von verheißungsvollem Sonnenschein durchflutet. Gebückt trat er ans Fenster, seine Wanduhr beim Durchqueren des Raumes ins Auge fassend¬ –es war neun Uhr– und blickte hinaus auf einen strahlend blauen Himmel, an dem kein Wölkchen den Mut besaß sich zu vermaterialisieren, kurz die Grenze zwischen Vorstellung und Wirklichkeit zu überschreiten, um die graue Monotonie der Realität mit ihrem Erscheinen aus dem Gleichgewicht zu bringen.
Und das war auch gut so, denn Rudolf K. wollte an diesem Morgen einmal ins Grüne fahren, um sich zu entspannen und durch einen längeren Aufenthalt inmitten der Natur dem Labyrinth aus Gedanken und Problemen, die seinen Geist in rastloser Unruhe gefangen hielten,  zu entfliehen. Bei diesem Vorhaben wäre ihm eine Wolke und sei es noch die Kleinste gewesen sehr ungelegen gekommen. Aber nach einem so unerfreulichen Durchkreuzen seiner Pläne sah es ja wirklich nicht aus.
Trotzdem unterzog Rudolf K. den Himmelsteppich, der sich bis ins Unendliche auszudehnen schien, noch einmal einer näheren Untersuchung, da sich in ihm unbestimmbare Zweifel regten, die er weder erklären, noch von sich weisen konnte.
Alles erstrahlte im tiefsten blau. Ein Sommertag, so schön und jung wie die Knospe einer noch nicht erblühten Rose, schien seinen Lauf zu nehmen.
Doch was war das?!
Da in weiter Ferne, wo sich die Schatten des Waldes mit der klaren Helligkeit des Himmelssaumes vereinigten waren bei näherer Betrachtung Schemen weißlichen Dunstes zu erkennen, gewissermaßen Vorboten einer grauen, alles umspannenden Wolkendecke.
Tief in seinem Innern hörte Rudolf K. schon das Donnern des bevorstehenden Unwetters, vernahm schon das Prasseln des Regens, der ohne Zweifel bald vom jetzt noch spöttisch strahlenden Himmel hinabstürzen werde. Der Tag, der so vielversprechend begonnen hatte, war verloren, Rudolf K.’s Traum von einem Ausflug ins Grüne gestorben.



_________________
"That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die." - H. P. Lovecraft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Eireena
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 373



BeitragVerfasst am: 07.12.2007 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Deine Parabel gefällt mir. Das Bild ist anschaulich und die Aussage kommt klar rüber.

Was mich ein wenig stocken ließ, ist die Beschreibung des Himmels:

Zitat:

es war neun Uhr– und blickte hinaus auf einen strahlend blauen Himmel, an dem kein Wölkchen den Mut besaß sich zu vermaterialisieren, kurz die Grenze zwischen Vorstellung und Wirklichkeit zu überschreiten, um die graue Monotonie der Realität mit ihrem Erscheinen aus dem Gleichgewicht zu bringen.


"strahlend blauer Himmel" ist scheußlich.

Dann verstehe ich inhaltlich nicht, warum eine sich bildende Wolke die Grenze zwischen Vorstellung und Wirklichkeit überschreitet.
Wenn sie sich bildet ist sie enbso Realität und gehört dann auch zu der grauen Monotonie der Realität?

Das ganze kommt mir etwas zu wuchtig daher, ohne dass es besonders nachvollziehbar ist.

Vielleicht bin ich auch nur noch nicht wach genug. Kannst es ja vielleicht kurz erklären  Wink

LG
Eireena


_________________
Wer A sagt, beherrscht noch lange nicht das ganze Alphabet. © Andreas Marti
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 38
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 07.12.2007 11:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lovecraft!

Erst einmal: Mir hat diese Parabel sehr gefallen.

Sicher habe auch ich den einen oder anderen Kritikpunkt.

Der eine betrifft erst mal ganz klar die Kommas.

Zitat:
Aber nach einem so unerfreulichen Durchkreuzen seiner Pläne sah es ja wirklich nicht aus.


Dieser Satz beginnt stilistisch ziemlich groß und verebbt im Banalen.
"Ein Durchkreuzen seiner Pläne war icht zu befürchten" oder etwas derartiges  würde besser in diesen Satz passen.

Zitat:
Alles erstrahlte im tiefsten blau.


Hier ist das Blau ein Substantiv und muß groß geschrieben werden.

Aber abgesehen davon finde ich, daß dir hier ein wirklich schöner, aussagekräftiger, spannender Text gelungen ist. Mit so wenig Worten ist es dir gelungen, deine Figur des Rudolf K. umfassend zu schildern. "An ihren Taten sollt ihr sie erkennen", und bei Rudolf K. erkennt man eine Menge.

Sicher wird er niemals einen Tag im Grünen verbringen, denn die Perfektion, nach der er strebt, gibt es nicht in dieser welt. Und auch an den sonnigsten aller Tage hängt Dunst über dem Horizont.
Rudolf K. wird niemals der Enge seines eigenen Gedankenlabyrinthes entfliehen. Genau aus diesem Grund.

Die Lektüre war, wie immer, mir ein Vergnügen!

Mit vielen Grüßen,
Brynhilda!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lovecraft
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 28
Beiträge: 76
Wohnort: Zürich


BeitragVerfasst am: 07.12.2007 11:41    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich will erst mal sehen, was andre Leser dazu zu sagen haben. Dann will ich dir gerne mit Erläuterungen behilflich sein.

_________________
"That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die." - H. P. Lovecraft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Lovecraft
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 28
Beiträge: 76
Wohnort: Zürich


BeitragVerfasst am: 07.12.2007 11:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Du hast die Grundaussage der Parabel einwandfrei erfasst. Danke für die Rezension!

P.S Hast du schon meine andre Parabel gelesen?


_________________
"That is not dead which can eternal lie / And with strange aeons even death may die." - H. P. Lovecraft
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden MSN Messenger
Brynhilda
Felix Aestheticus

Alter: 38
Beiträge: 9709
Wohnort: Oderint, dum probent.


Edgar Allan Poe (1809 bis 1849) - Zum 200. Geburtstag
BeitragVerfasst am: 07.12.2007 12:00    Titel: Antworten mit Zitat

Lovecraft hat Folgendes geschrieben:
Du hast die Grundaussage der Parabel einwandfrei erfasst. Danke für die Rezension!

P.S Hast du schon meine andre Parabel gelesen?


Gelesen habe ich sie schon, aber noch nicht kommentiert.
(Das ist ja offentlichlich.)
Aber das werde ich noch nachholen. Versprochen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Belletristik Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Lügner (gelöscht) Peter Sipos Werkstatt 0 17.12.2018 00:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der Teufel, der liebe Gott, seine Ver... findling Werkstatt 0 16.12.2018 16:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Traum vom Schreiben Herbstbraut Roter Teppich & Check-In 8 15.12.2018 16:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der asphalt_Olymp quillt / iss gully... Stimmgabel Feedback 2 15.12.2018 13:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anfang- Weg der Unsterblichen malu_vs Einstand 7 12.12.2018 21:08 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuch

von EdgarAllanPoe

von Klemens_Fitte

von Akiragirl

von Boro

von KeTam

von Uenff

von Probber

von Fjodor

von pna

von Leveret Pale

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!