15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Ikea: Der heilige Schrein


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Anton Maurer
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 32
Beiträge: 18
Wohnort: Baden bei Wien


BeitragVerfasst am: 29.10.2016 23:34    Titel: Ikea: Der heilige Schrein eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ein dezent ausgeschmückter Text zu einer Einkaufserfahrung. Herzlichen Dank für alle Rückmeldungen!

---

Die Schließfächer funktionieren nicht. Seit zehn Minuten tippen meine Freundin und ich Codes ein, drücken mit zunehmender Intensität Türchen zu und sehen diese verfluchten Türchen in der nächsten Sekunde wieder aufspringen. Schließlich werfen wir unsere Rucksäcke und die Winterjacken entnervt in ein Einkaufswagerl. Die Ikea-Exkursion kann beginnen.

Am Samstagnachmittag, so scheint es, hat die ganze gelangweilte Nation nichts anderes zu tun, als zu Ikea zu fahren, oder vielmehr: Zu pilgern! In riesigen Scharen machen sich die Österreicher auf den Weg zum heiligen Schrein, einem blau-gelben Kasten mit billigen Möbeln. Was heißt da Möbel, zischen die Ikea-Apostel jetzt empört, hier geht es um viel mehr. Hier gehts um das große Ganze. Um ein Lebensgefühl. Um den neuen Lifestyle.

Als wir uns dem Eingang nähern, spüre ich die Euphorie, die uns umgibt. Überall Lippen, die geleckt werden, glänzende Erwachsenenaugen. 300 andere Kaufwütige haben dasselbe Ziel wie wir. 300 jackenbeladene Einkaufswagerl werden zum Eingang des Schreins gestoßen. Zum Schreingang, sozusagen. Staubildung. Wir halten eine letzte Einsatzbesprechung ab, gehen noch einmal Punkt für Punkt unsere Strategie durch: Vorhangabteilung suchen, Vorhänge auswählen, Ausgang finden. Der Plan ist perfekt, der Weg ist frei. Die Wallfahrt nimmt ihren Anfang. Wir kommen gut vorwärts, ein Frontalzusammenstoß hier, ein überfahrenes Kind da, sowas kann uns nicht aufhalten.

Je weiter wir uns vom Eingang des Konsumtempels entfernen, desto voller werden die Einkaufswagerl, die wir überholen. In ihnen türmen sich all die schönen bunten Dinge, die man eigentlich nicht braucht, zu deren Kauf man auf dem fünfzehn Kilometer langen sternförmigen Parcours vom Eingang bis zur Kassa aber verleitet wird: Schwimmkerzen, Plastikboxen, winzig kleine „Gäste-Handtücher“ um fünfzig Cent, Pferde-Kuchenbackformen und irgendwelche grünen Sachen in Plastiktöpfen. Nicht zu vergessen der Topfhandschuh „Stinn“ und das blütenweiße Geschirrtuch „Tekla“, die von den eifrigen Ikea-Aposteln in ihre Einkaufswagen gestopft werden, während ihnen der Schaum vom Munde tropft! Und oben drauf auf dem ganzen Unsinn sitzt der gelangweilte Nachwuchs mit seinem Smartphone, sofern darauf vergessen wurde, den Sprößling im Ikea-eigenen Kindergarten auszusetzen.

Ich hege den Verdacht, dass manche Kinder mehr Kontakt zur Ikea-Kindergartentante haben als zu ihrer Mutter. Der Nachwuchs soll sich frühzeitig an den Ikea-Tempel gewöhnen, denn dieser spielte in seinem kurzen Leben eine weitaus wichtigere Rolle, als so ein Dreikäsehoch denkt: Bereits zehn Prozent der heute lebenden Europäer wurden in einem Ikea-Bett gezeugt! Einige wurden bestimmt auch darin geboren, und getauft wird man heutzutage mit der Suppenkelle „Hjälte“ oder mit der Blumenvase „Blomfäste“.

Wir brauchen Vorhänge. In der Vorhangabteilung stellen wir fest, dass es durchsichtige Vorhänge gibt, durchscheinende und blickdichte. Einsatzbesprechung. Wir wollen blickdichte. Die Auswahl ist groß, grau ist billiger als lila. Und anständiger, finden wir. Die angebotenen Modelle sind ausnahmslos drei Meter lang, unser Zimmer ist zwei Meter hoch. Wir brauchen Hilfe und halten Ausschau nach Ikea-Priestern oder -Angestellten, diese haben sich aber offenbar alle längst in Sicherheit gebracht. Ein Aufkleber befreit uns aus dem Dilemma: Wir können die Vorhänge beim Ikea-Nähservice kürzen lassen, steht da, oder ein aufbügelbares Band kaufen, mit dem der Vorhang umgeschlagen und festgeklebt werden kann. Das Bügelband kostet 3,99 € und ist irgendwie geil, also nehmen wir es mit. Drei Stunden später stehen wir an der Kassa.

Anschließend gesellen wir uns, weil wir mittlerweile völlig dehydriert und halb verhungert sind, zu den 300 anderen Gourmets, die im Ikea-Restaurant selbstbewusst zwanzig Minuten in der Schlange stehen, um dann mit heiligem Ernst an der Wand stehend ein paar Fleischbällchen zu verzehren. Dass die skandinavische Cuisine europaweit wohl die fadeste ist, hat für uns Ikea-Jünger keine Relevanz.

Nachdem wir unser Mahl beendet haben, warten wir auf das Ikea-Shuttle: Der Gratisbus bringt uns zurück zu unserem traurigen Leben in der Gosse. Unterwegs gibt es einen kleinen Unfall, als der Busfahrer nach einer unübersichtlichen Kurve plötzlich auf die Bremse springt. Ein zwei Meter hoher, bleischwerer Karton, den jemand zwischen zwei Sitzreihen gestellt hatte, fällt auf meinen Kopf, doing. Der Besitzer des verpackten Möbelstücks entschuldigt sich nicht. Wahrscheinlich ist es eine Ehre, von einem Ikea-Schrank erschlagen zu werden.



_________________
Satire- und Reiseblogger auf teufel-komm-raus.at
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tape Dispenser
Geschlecht:männlichEselsohr


Beiträge: 278



BeitragVerfasst am: 30.10.2016 00:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anton,

der Text funktioniert für mich nicht. Du behauptest zwar, dass Ikea einen Wallfahrtsort darstellt, aber du unternimmst zu wenig, um dieses Bild auch umzusetzen. Du vergleicht die Kunden zwar als Jünger und verwendest Wörter wie Pilger, Schrein, Wallfahrt, deine Beobachtungen sind aber nun nicht überspitzt genug, dass man es als Satire/Ironie wahrnehmen könnte. Ahnen ja, aber Satire lebt ja nun einmal von Überspitzung/Übertreibung, und davon ist mir eindeutig zu wenig im Text. Hinzu kommt, dass du stellenweise ganz normale Beobachtungen einfließen lässt, die nichts weiter mit der Absicht des Textes zu tun haben (Gardinen, aufbügelbares Klebeband, Busfahrt).
Insgesamt liest es sich von daher wie eine bloße Aneinanderreihung zusammenhangsloser Sätze und einfach in den Raum gestellter Behauptungen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rodge
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 771
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 31.10.2016 10:11    Titel: Antworten mit Zitat

Moin, moin,

nicht schlecht, ich habe zu Ende gelesen (was ich nicht immer tue). Mir ist nicht ganz klar, was der Text will und es fehlt aus meiner Sicht auch so ein bisschen Augenzwinkern oder Selbstkritiki, da der Prota in der Geschichte andern das ankreidet, was er selber tut und das geht für mich nicht ohne Selsbstkritik. Könnte insgesamt noch etwas weniger ausgetreten sein, z. B. die Verkäufer, die sich in Sicherheit gebracht haben, das ist mir dann doch zu klischeehaft.

Aber dennoch, nicht schlecht, könnte gut werden, wenn du noch dran feilst.

Grüße
Rodge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rodge
Geschlecht:männlichKlammeraffe


Beiträge: 771
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 31.10.2016 10:11    Titel: Antworten mit Zitat

Moin, moin,

nicht schlecht, ich habe zu Ende gelesen (was ich nicht immer tue). Mir ist nicht ganz klar, was der Text will und es fehlt aus meiner Sicht auch so ein bisschen Augenzwinkern oder Selbstkritiki, da der Prota in der Geschichte andern das ankreidet, was er selber tut und das geht für mich nicht ohne Selsbstkritik. Könnte insgesamt noch etwas weniger ausgetreten sein, z. B. die Verkäufer, die sich in Sicherheit gebracht haben, das ist mir dann doch zu klischeehaft.

Aber dennoch, nicht schlecht, könnte gut werden, wenn du noch dran feilst.

Grüße
Rodge
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anton Maurer
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 32
Beiträge: 18
Wohnort: Baden bei Wien


BeitragVerfasst am: 03.11.2016 00:53    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für die Rückmeldungen!
Der Text ist keine reinrassige Satire, das stimmt, er ist auch eine Erzählung. Warum? Weil die Geschichte (von den Übertreibungen abgesehen) so passiert ist. Das macht das Ganze für mich weniger dicht und dadurch glaubwürdiger.
Was ich will? Mir das Maul zerreißen. Wink


_________________
Satire- und Reiseblogger auf teufel-komm-raus.at
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kalyptra
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 06.11.2016 19:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Anton,

ich habe an dem Text etwa die gleiche Kritik wie Tape Dispenser. Durch die Mischung aus Nacherzählung und der Wallfahrt Analogie ist es für mich nichts halbes und nichts ganzes.

Das merke ich zb hier:
Am Samstagnachmittag, so scheint es, hat die ganze gelangweilte Nation nichts anderes zu tun, als zu Ikea zu fahren, oder vielmehr: Zu pilgern!

Der erste Teil des Satzes ist ein Gedanke, den wahrscheinlich 80% der gelangweilten Nation selber schon mal hatte (Was machen die hier alle? Haben die nichts besseres zu tun?). Klar, du hast es selbst erlebt und daher ist es für dich "weniger dicht und dadurch glaubwürdiger".
Aber sind das wirklich Eigenschaften, die dieser Text braucht?


Und der zweite Teil: "oder vielmehr: Zu pilgern!" wirkt einfach nicht, wenn du ihn recht achtlos hintendranhängst. Für mich nimmt das den ganzen Witz.
Und es passt auch nicht zum Bild der 'gelangweilten Nation'. Man pilgert doch nicht aus Langeweile, sondern aus Verehrung? Die Mischung ist für mich nicht stimmig.

Für meinen Geschmack würde der Text profitieren wenn du dich für die reine Nacherzählung oder die Wallfahrt Analogie entscheidest.


_________________
And the silken sad uncertain rustling of each purple curtain
Thrilled me - filled me with fantastic terrors never felt before.
E.A.P
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kalyptra
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen


Beiträge: 15



BeitragVerfasst am: 06.11.2016 19:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich melde mich nochmal, weil ich gerade einen Eintrag aus deinem Blog gelesen habe. (Der Kunstkenner.)
Ich finde du schreibst gute und lustige Nacherzählungen.
Wenn ich daher vorher meinte: "Der erste Teil des Satzes ist ein Gedanke, den wahrscheinlich 80% der gelangweilten Nation selber schon mal hatte" meine ich das nicht negativ, sondern will damit sagen, dass man diese Situation gut kennt und daher gerne einen lustige Text darüber liest.

Trotzdem würde ich, wenn du in diesem Stil bleibst, weiterhin das pilgern rausnehmen, aus den genannten Gründen. Versuch doch mal, die zwei Seiten des Textes streng zu trennen und zwei Texte draus zu machen.

Liebe Grüße


_________________
And the silken sad uncertain rustling of each purple curtain
Thrilled me - filled me with fantastic terrors never felt before.
E.A.P
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stagepilot
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 53
Beiträge: 37
Wohnort: Melmak


BeitragVerfasst am: 15.11.2016 19:03    Titel: Antworten mit Zitat

Seh ich auch so wie die vorherigen Kommentare. Zudem frage ich mich, ob man IKEA nehmen muss. Besser und womöglich ungefährlicher scheint mir ein Fantasiename zu wählen, der nah am gemeinten ist zB Akaja.

_________________
Du sollst nicht fressen, saufen, spielen: Schreib!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Babella
Geschlecht:weiblichKlammeraffe

Alter: 58
Beiträge: 791

Das goldene Aufbruchstück Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 16.11.2016 08:50    Titel: Antworten mit Zitat

Worüber genau zerreißt du dir das Maul? Über Leute, die bei Ikea einkaufen, während du es selbst tust? Darüber, dass es dort samstags voll ist? Samstags ist es überall voll, das liegt daran, dass die Leute an dem Tag frei haben und sonntags die Läden zu sind. Das macht aus ihnen aber keine Pilger. Junge Familien richten ihr Heim ein und müssen ihre Kinder nun mal mitnehmen.

Dass es so passiert ist - geschenkt. Nicht alle Sachen, die man erlebt hat, sind so interessant, dass man sie aufschreiben muss. Um einen witzigen Text zu schreiben, müsstest du viel konkreter, temporeicher erzählen. Mir ist das auch zu selbstgefälltig. Die anderen kaufen lauter Zeug, das "keiner" braucht - na klar, das siehst du so.

Man merkt, dass du lästern willst. Naja.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anton Maurer
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 32
Beiträge: 18
Wohnort: Baden bei Wien


BeitragVerfasst am: 16.11.2016 23:51    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für alle Kommentare, vor allem an @Kalyptra!
Wenn ich die erzählenden Elemente rausnehme, bleibt, fürchte ich, nicht mehr viel von dem Text übrig!

Babella hat Folgendes geschrieben:
Worüber genau zerreißt du dir das Maul? Über Leute, die bei Ikea einkaufen, während du es selbst tust?


Über Leute, für die Ikea längst mehr ist als nur Einkaufen. Anlassfall für den Text ist eine Bekannte von mir, für die ein Ikea-Einkauf ein Monatshöhepunkt ist, der genüsslich geplant und anschließend über einen längeren Zeitraum in der Konversation aufgearbeitet wird. Die Bekannte hat ein Kind, das sich bei Ikea "richtig zuhause" fühlt. Ich habe das Gefühl, dass es bei Ikea weitaus mehr quasi-religiöse Eiferer gibt als meine Bekannte... Deshalb habe ich darüber geschrieben.


_________________
Satire- und Reiseblogger auf teufel-komm-raus.at
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichExposéadler


Beiträge: 2816



BeitragVerfasst am: 17.11.2016 10:44    Titel: Antworten mit Zitat

Anton Maurer hat Folgendes geschrieben:


Über Leute, für die Ikea längst mehr ist als nur Einkaufen. Anlassfall für den Text ist eine Bekannte von mir, für die ein Ikea-Einkauf ein Monatshöhepunkt ist, der genüsslich geplant und anschließend über einen längeren Zeitraum in der Konversation aufgearbeitet wird. Die Bekannte hat ein Kind, das sich bei Ikea "richtig zuhause" fühlt. Ich habe das Gefühl, dass es bei Ikea weitaus mehr quasi-religiöse Eiferer gibt als meine Bekannte... Deshalb habe ich darüber geschrieben.


sorry, aber genau darüber hast du nicht geschrieben.


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anton Maurer
Geschlecht:männlichGänsefüßchen

Alter: 32
Beiträge: 18
Wohnort: Baden bei Wien


BeitragVerfasst am: 17.11.2016 12:47    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielleicht ein bisschen konkreter? Worüber habe ich nicht geschrieben?

_________________
Satire- und Reiseblogger auf teufel-komm-raus.at
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
James Blond
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 68
Beiträge: 467
Wohnort: HAMBURG


BeitragVerfasst am: 17.11.2016 14:09    Titel: Antworten mit Zitat

Anton Maurer hat Folgendes geschrieben:
Vielleicht ein bisschen konkreter? Worüber habe ich nicht geschrieben?

Oh,
dies alles aufzuzählen, würde sicher eine Menge Zeit in Anspruch nehmen!

Bleiben wir besser, bei dem, was du beschrieben hast: Ein stinknormaler Einkauf bei einem skandinavischen Möbelanbieter. smile

Du hast dort Vorhänge erstanden und dir beim Einkauf so deine Gedanken gemacht. Schön.
Doch für eine echte Satire fehlt dem Text die bissige Übertreibung beim Blick auf die Absurditäten des Megashops samt seiner Bewohner. Dein Stift ist für Bosheiten noch nicht spitz genug, alles kommt so brav und voraussehbar daher, wie es eben den guten Jungen von nebenan kennzeichnet. Heiligtum und Kult werden zwar genannt, aber leider nicht dargestellt, es mangelt an karikierenden, bzw. entlarvenden Beobachtungen. Geh noch mal suchen, der Pfeffer liegt im Detail!

Grüße
JB
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Unheimliche Begegnung der asozialen A... Seth Gecko Feedback 3 23.10.2021 12:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Besuch des alten Kaffeevollautoma... Kojote Feedback 3 23.10.2021 10:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mein Freund, der Programmierer oder: ... Robert Yves Vauxelle Einstand 1 20.10.2021 16:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge von der Feigheit im Augenblick Janus Werkstatt 1 20.10.2021 14:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Weg zum Showdown - Ideen gesucht... Chamomila Plot, Handlung und Spannungsaufbau 7 19.10.2021 18:04 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlung

von JJBidell

von Tiefgang

von MartinD

von Soraya

von WhereIsGoth

von Pütchen

von Soraya

von Pütchen

von Ruth

von Minerva

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!