12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Herzensangelegenheit

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 10. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Oktoberkatze
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 53
Beiträge: 324

Ei 1 Ei 9


BeitragVerfasst am: 11.09.2016 18:00    Titel: Herzensangelegenheit eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Er stützte sich am Wegweiser ab und schnappte nach Luft. Zur Waldschenke hoch oder lieber doch in den Ort hinunter? Der Weg zur Waldschenke war deutlich kürzer, aber die Steigung würde er kaum bewältigen können. Also in den Ort, auf dem Weg dorthin bestand auch eine größere Chance, jemanden zu treffen, der einen Notarzt rufen könnte. Denn dass er einen Arzt brauchte, wusste er nur zu genau. Sein Herz hatte schon einmal schlapp gemacht, vor ziemlich genau fünf Jahren. Mit viel Disziplin hatte er es geschafft, wieder halbwegs fit zu werden. Er biss die Zähne zusammen und dachte an seine Kinder - dann an sein Testament. Warum hatte er den Notartermin bloß immer wieder verschoben? Es war doch nur ein winziger Absatz, der noch eingefügt werden musste. Ja, er musste es unbedingt in den Ort hinunter schaffen, das war er Lisa schuldig. Voller Elan machte er einen Schritt vom Wegweiser fort und sackte zusammen.

Sie saß in der Abflughalle und blätterte in einer Zeitschrift, ohne den Text wahrzunehmen. In genau zwei Stunden würde sie in die Boeing 747 steigen und diesen Ort auf Nimmerwiedersehen verlassen. Die Trauerfeier steckte ihr noch in den Knochen, aber der Gedanke an ihre Brüder machte sie wütend. Miese kleine Verräter! Sie würde sich jedenfalls nicht an der Suche nach einem Käufer beteiligen. Sollten sie doch selbst sehen, wie sie die Wohnung loswurden. Jetzt waren sie am Zug, sie hatte den beiden schließlich angeboten, sie auszuzahlen und die Wohnung  selbst zu übernehmen. Sogar der Vertrag war schon vorbereitet und von allen dreien abgesegnet worden. Dann, als sie gemeinsam beim Notar saßen, fiel ihrem älteren Bruder plötzlich ein, dass er doch lieber einen Makler einschalten und die Wohnung für einen höheren Preis auf den Markt werfen wollte. Arschloch! Dabei war er derjenige gewesen, der auf diesen mickrigen Vorschlag der Nachbarin eingegangen war ohne  seine beiden Geschwister zu fragen. Hauptsache, schnell und ohne Risiko an Kohle kommen. Aber jetzt, als ihm langsam klar wurde, dass seine Schwester dieses Mal das bessere Geschäft machen würde, gönnte er es ihr nicht. Auf einmal war ihm sogar egal, dass er vielleicht für mehrere Monate eine leere Wohnung an der Backe hatte, die Kosten verursachte. Dabei hatte er sich immer damit rausgeredet, nicht genug Geld zu haben, um ihren Vater besuchen zu können, wenn er mal um Hilfe bat. Ihr Vater würde sich im Grab umdrehen!

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 12.09.2016 13:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hm... das ist wieder so ein Text, bei dem ich unschlüssig bin, was ich von ihm halten soll. Es ist einer der kürzesten Beiträge bei diesem Wettbewerb und mir fehlt ein wenig die Würze für die kürze. Diese Einteilung in die beiden Abschnitte ist durchaus interessant, aber nach mehrmaligem Durchlesen empfinde ich den ersten Abschnitt des sterbenden Vaters eher als irritierend. Das Thema ist für meinen Geschmack leider auch zu rudimentär umgesetzt. Das Motiv des fehlenden Verses taucht lediglich beiläufig im Zusammenhang mit dem Testament auf (Ich weiß nicht genau, was es ist, was der Vater noch ins Testament einfügen möchte) und die zwei Stunden Wartezeit auf das Flugzeug spielen auch keine Rolle für den Inhalt der Geschichte. Insgesamt ist mir das leider etwas zu wenig, tut mir Leid.

_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Uwe Helmut Grave
Geschlecht:männlichOpa Schlumpf

Alter: 63
Beiträge: 1029
Wohnort: Wolfenbüttel


BeitragVerfasst am: 12.09.2016 14:51    Titel: Antworten mit Zitat

Verdammte habgierige Bande! Nach dem Lesen überlegte ich unwillkürlich, ob meine Frau und ich testamentarisch alles zufriedenstellend geregelt haben. Haben wir - ein Haus hingegen haben wir nicht, auch kein Vermögen, aber waschechte Erbschleicher finden immer etwas zum Einklagen.
Gut geschrieben, kurz und bündig, ohne Längen und Überflüssigkeiten.


_________________
U.H.G. - Freude am Lesen
"Wie sind des Kaisers neue Kleider unvergleichlich!" - "Aber er hat ja gar nichts an!" (Hans Christian Andersen) - Die Welt ist anders(en) als sie es dir erzählen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lilly_Winter
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 38
Beiträge: 275
Wohnort: Dortmund


BeitragVerfasst am: 12.09.2016 15:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,
Herzensangelegenheit

Vorgaben:
Thema »Der fehlende Vers«
Der fehlende Vers ist hier wohl mit dem fehlenden Absatz im Testament gemeint.
Jemand steht an einer Kreuzung und kann sich nicht auf den Beinen halten / während einer Autofahrt kann einer der Insassen nicht sagen, ob der Wagen sich bewegt, oder nicht.
Ein Mann stolpert aufgrund eines Herzproblems die Straße entlang.
Jemand wartet auf ein Ereignis, dessen Eintreffen in zwei Stunden erwartet wird.
Das Flugzeug startet in zwei Stunden.
Bis auf ein paar Leerzeichen zu viel, habe ich nichts entdeckt.

Irgendwie berührt mich der Text nicht. Vielleicht verbinde ich mit Vers auch eher ein Gedicht, und der fehlende Absatz im Testament reicht mir da nicht aus. Ich kann auch im übertragenen Sinn nichts im Text festmachen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Municat
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 51
Beiträge: 288
Wohnort: Zwischen München und Ingolstadt


BeitragVerfasst am: 12.09.2016 16:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hey unbekannter Autor smile

Deine Art zu erzählen, gefällt mir, obwohl sie größtenteils distanziert bleibt.  

Natürlich frage ich mich, was genau der Vater noch in seinem Testament ändern wollte. Wahrscheinlich genau das, was die Kinder ursprünglich geplant hatten: Lisa, die sich im Gegensatz zu ihren Bruder vermutlich um ihn gekümmert hat, wenn er Hilfe brauchte, sollte wohl die Wohnung bekommen und ihre Brüder auszahlen.

Bei Lisa nehme ich die Wut auf ihre Brüder deutlicher wahr als die Trauer um ihren Vater. Der große Bruder wird aber auch völlig zurecht als Arschloch bezeichnet, finde ich.

Schade, dass sich die Sorgen des Vaters bewahrheiten und er sich im Grab umdrehen muss.


_________________
Gräme dich nicht, weil der Rosenbusch Dornen hat, sondern freue dich, weil der Dornbusch Rosen trägt smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
V.K.B.
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 45
Beiträge: 1441
Wohnort: an der Nordseeküste
Das bronzene Niemandsland Die lange Johanne in Silber
Goldene Gabel


BeitragVerfasst am: 12.09.2016 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

Der fehlende Vers hier also eine immer wieder verschobene Testamentsänderung. Sehr freie Auslegung. Die anderen Vorgaben sind umgesetzt, die zweite aber auch nur sehr vage. Spielt es irgendeine Rolle, dass das Flugzeug in zwei Stunden abfliegt? Nein, nur ein Abhaken auf der Checkliste.

Der doppeldeutige Titel gefällt mir, die Testamentsänderung, die ihm noch am Herzen gelegen hätte, um eben genau das zu verhindern, was dann zwischen den Erben losgeht. Und das Schlappmachen des eigenen Herzens als Todesursache. Ansonsten kann ich dem Text wenig abgewinnen.

Edit: Leider nicht in meine Top Ten geschafft, und daher keine Punkte. Sorry.

LG,
Veith


_________________
»Sticks & stones may break your bones – but words … they will define you!«
(Phil Orani)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heidi
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 37
Beiträge: 1152
Wohnort: Hamburg


BeitragVerfasst am: 13.09.2016 18:23    Titel: Antworten mit Zitat

Hier suche ich vergeblich nach dem fehlenden Vers. Die zwei Stunden und die Kreuzung sind gut umgesetzt, aber so richtig mitreißen tut mich die Geschichte auch nicht.
Ist ja ein altbekanntes Thema: Der Streit um das Erbe. Vielleicht zu alt und abgegriffen für meinen Geschmack, da müsste die Umsetzung dann origineller, emotionaler sein. Der Text ist flüssig geschrieben, aber insgesamt hat er mich auch sprachlich nicht so überzeugt, wie andere.

Leider keine Punkte.


_________________
Meer
ein Rauschen unter den Füßen
bewegen sich Blätter fliegen

zerstäuben im Wind
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 16.09.2016 14:16    Titel: Antworten mit Zitat

Einsames Sterben. Erbzwist. Zwei Geschichten in einer.

Was mir gefällt:
klare Sache. keine Schnörkel. Nüchterne Nacherzählung, was der kurzen Zeit zur Erstellung der Story absolut gerecht wird.

Was mir nicht gefällt:
Kein Leben in der Geschichte. Alles zu rational. Welcher Vorschlag der Nachbarin? (hat die etwa vorgeschlagen die Wohnung auf den Markt zu werfen?)
Wo ist das Thema? der fehlende Vers?

Fazit:
etwas fade und wegen des fehlenden Themas abgewertet.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 2983

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 16.09.2016 19:18    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist - neben allem anderen - vor allem herausgerissen. Keine Ahnung, warum Lisa die Gute ist, keine Ahnung, was der Vater noch festhalten wollte. Und warum er das nicht gleich gemacht hat. Überhaupt ist er ziemlich plötzlich tot. Sowieso passiert alles ziemlich aus dem Nichts heraus, aber das ist ja auch das, was ich mit herausgerissen meine.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ithanea
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 28
Beiträge: 1269

Ei 3


BeitragVerfasst am: 18.09.2016 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich vermute den fehlenden Vers in dem Abschnitt, der beim Testament noch fehlte? Da ich auch zu den wenigen gehör, die (aus Sturheit, nicht einfach ein GEdicht nehemn zu wollen und mangelnder besserer Idee) keinen Vers im eigentlichen Sinn, sondern einfach ein (jemandem) fehlendes Stück Text genommen haben, kann ich mir gar nicht rausnehmen, bei dieser Vorgabe zu streng zu sein, aber ich schätze, eine weitere Erwähnung darauf, vielleicht nochmal am Ende, um es rund zu machen, hätte dem Text nicht geschadet.
Hier gibt es eine Familiengeschichte, genauer ein Familienzerwürfnis über das Erbe, nah daran, wie es in der Realität häufig passiert, von der emotionalen Verfassung der Tochter, die, glaube ich, Schwerpunkt des zweiten Absatzes werden sollte, kommt wenig bei mir an, weswegen ich wenig Bezug zum Text kriege und er daher im Vergleich zu anderen leider abfällt.


_________________
Verschrieben. Verzettelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pudelzucker
Schreiberassi

Alter: 30
Beiträge: 42



BeitragVerfasst am: 18.09.2016 19:52    Titel: Antworten mit Zitat

Den ersten Teil finde ich einfallsreich und gut geschrieben. Ich hätte mir dann einen spannenderen zweiten Teil gewünscht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
poetnick
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 56
Beiträge: 409
Wohnort: Möglichkeiten


BeitragVerfasst am: 18.09.2016 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Ohne Kommentar, um werten zu können.

_________________
Wortlos ging er hinein,
schweigend lauschte er der Stille
und kam sprachlos heraus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5676
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 18.09.2016 23:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mag die Kürze, und den Bruch nach der 1. Hälfte.

Die zweite Hälfte könnte ich mir noch etwas gestraffter vorstellen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1566
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 19.09.2016 11:12    Titel: Antworten mit Zitat

... und der fehlende Vers?
Zwei knapp erzählte Episoden mit viel erlebter Gedankenrede. Beide starten direkt in die Vollen, aber die erste gewinnt: Schlüssig, dramatisch, mit böser Pointe. Der distanzierte Ton irritiert im Moment (Jemand hat Todesangst und formuliert die "größere Chance, jemanden zu treffen, der einen Notarzt verständigen könnte". Wenn ich unter Panik so formulieren könnte ... hach. Das wird aber gefangen durch die Schlusspointe vom Zusammensacken.
Dagegen verliert die zweite deutlich. Die Tochter hat Papas Wohnung nicht gekriegt und lamentiert in der Gedankenrede darüber. Sonst passiert nach meiner Wahrnehmung nichts. Zu allgemeine Beschreibungen ("blätterte in einer Zeitschrift") und Erklärungen von außen (Perspektivbruch: "Der Gedanke an ihre Brüder machte sie wütend") distanzieren mich weiter.
Fazit: Wenn Teil 2 komplett wegfällt, gefällt's mir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Seraiya
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 914



BeitragVerfasst am: 19.09.2016 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Wegen Zeitmangel beschränke ich mich auf das Nötigste bzw. einen neutralen Kommentar, um bewerten zu können.
Hier scheint der fehlender Vers/ der fehlende Absatz im Testament weit reichende Folgen zu haben.
Platz 3 im Moment, Idee und Umsetzung gefallen mir.


LG,
Seraiya


_________________
Einen Dummkopf erkennt man daran, dass er alles abtut, was er anhand eigener Erfahrungen nicht erklären kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 972



BeitragVerfasst am: 19.09.2016 21:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo unbekannter Dichter. Erst einmal – Respekt, Respekt. Einen brauchbaren Text in zwei Stunden aus dem Nichts zu fertigen ist in meinen Augen eine tolle Leistung.
Bei der Punktevergabe war ich stark zerrissen zwischen meinen Vorlieben und dem Versuch, die Aufgabenstellung korrekt zu beachten. Das wirst du kennen.

Jetzt zum Inhalt:
Hier schreib ich nicht viel zu. Logische, stimmig aufgebaute Geschichte, mitnehmend und das in diesen zwei Stunden.
Gute flüssige, schön zu lesende Schreibweise, interessantes Thema mit offenem Ausgang. Titel zweideutig, also real und im übertragenen Sinn passend. Überschaubar und klar geschrieben ohne allzu viel Füllsel.
Jetzt zu den Vorgaben:
Aus dem fehlenden VERS hast du einen Absatz, einen fehlenden Textteil gemacht. Die Wegkreuzung ist vorhanden, sie ist der Ausgangspunkt und er kann nicht mehr stehen, will die zwei Stunden Weges schaffen, um den fehlenden VERS einfügen lassen zu können, bricht aber zusammen. Eigentlich ist die Vorgabe damit schon erfüllt, der weitere Verlauf erklärt diesen ersten Absatz.
Punkte: 10
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Amaryllis
Geschlecht:weiblichForenschmetterling

Alter: 33
Beiträge: 2001

Das goldene Stundenglas Das Silberne Pfand


BeitragVerfasst am: 21.09.2016 15:20    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Inko,

hm. Dein Text hinterlässt mich etwas ratlos. Vor allem, weil ich nicht weiß, ob er es jetzt geschafft hat, das zu ändern (weil sie ja doch das bessere Geschäft machen würde) oder nicht (weil sie sich so über ihre Brüder aufregt). Wie dem auch sei, die Themenvorgabe hast du meiner Meinung nach gut umgesetzt, ich hätte mich über ein bisschen mehr "Fleisch" an der Handlung oder auch einfach an Hintergrundwissen gefreut.

LG, Ama


_________________
Mein Leben ist ein Scherbenhaufen...
Aber ich bin der Fakir.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 58
Beiträge: 1863
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 21.09.2016 17:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hmmmm
Die beiden Absätze scheinen mir im Miteinander nicht ganz durchdacht – vielleicht verstehe ich es auch einfach nicht.
Der Vater stirbt irgendwo in den Bergen, plötzlich und ohne es noch geschafft zu haben, sein Testament zu Lisas Gunsten (die Tochter?) zu ändern.
Dann aber
Zitat:
Aber jetzt, als ihm langsam klar wurde, dass seine Schwester dieses Mal das bessere Geschäft machen würde, …
scheint es ihm doch gelungen zu sein? Oder was sonst wollte der Vater verhindern? Was meint er, ihr schuldig zu sein?
Steckt gar der fehlende Vers in der Testamentsänderung? Der vielleicht, vielleicht aber auch nicht erfolgten? Das erfordert viel Interpretationsbereitschaft.
Und die zwei Stunden? Nun ja, die hätte ich mir bedeutungsvoller gewünscht.
Sorry, doch es könnte sein, dass dieser Text es am Ende nicht in die 12 schafft


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 26
Beiträge: 4569
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 22.09.2016 11:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

hier fehlt leider der fehlende Vers (Ein Absatz ist für mich kein Vers). Die Geschichte selbst haut mich auch nicht vom Hocker, dazu ist sie zu kurz und die Protagonisten sind zu weit von mir weg, was auch an der Kürze liegt. Ich finde keinen emotionalen Zugang.

LG Dennis


_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Flush
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 44
Beiträge: 80



BeitragVerfasst am: 23.09.2016 13:38    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Teilnehmer,
die wahrhaftige Ironie des Schicksals und die Aufforderung,
sich zeitig um Dinge zu kümmern, die gefühlt zu oft in weiter Ferne liegen.
Gute, aktuelle Idee für die Umsetzung des Themas!
Knallharte Realität, die gut herausgearbeitet ist.
Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktoberkatze
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 53
Beiträge: 324

Ei 1 Ei 9


BeitragVerfasst am: 24.09.2016 10:30    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ganz herzlichen Dank für eure Punkte und Kommentare!

Ich kann alle eure Kritikpunkte nachvollziehen und ziehe meinen Hut vor allen, die in dieser kurzen Zeit wesentlich rundere Texte zustande brachten. Ich weiß jetzt jedenfalls, dass ich für die Ausformulierung einer Idee besser mehr als zwei Stunden veranschlagen sollte Laughing

Umso mehr freu ich mich natürlich darüber, dass mein Text es trotzdem bei einigen von euch recht weit oben in die Bewertungsskala geschaft hat smile extra


_________________
Die meisten Denkmäler sind innen hohl
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 10. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von hexsaa

von i-Punkt

von poetnick

von Rike

von Schmierfink

von Bananenfischin

von Rike

von EdgarAllanPoe

von MT

von Kristin B. Sword

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!