14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


zeitschleifen


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
catch2211
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 757



BeitragVerfasst am: 29.08.2016 17:36    Titel: zeitschleifen eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

manke und ich sind acht einmal dreht er
meine schultern in richtung horizont um mir
gleich am ende der ersten wegbiegung im
hohen wipfel der kiefer ein elsternnest zu
zeigen und mag sich nicht lösen des
schutzes wegen schiebt er mich sacht vor
sich her zuletzt drängen wir uns die
blicke starr auf das ferne geäst gerichtet
aneinander ein vogel fliegt auf im dunkel
des nahen waldrandes verlieren wir
ihn es kitzelt mich unterm nabel wie in
wildem schaukeln zwischen schweben
und fallen rückwärts entfernen wir uns eine
strecke und lösen uns erst hier

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6068
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 30.08.2016 21:30    Titel: Antworten mit Zitat

Ich las das schon öfters seit gestern, und versuchte herauszukommen, warum
mich das Gedicht so fasziniert.
Es ist nicht nur der Inhalt und die Schilderung.

Du hast es geschafft, das Schaukeln, und damit dieses Gefühl im Bauch (ich fühle es immer eher überm Nabel) mit deinen Zeilenumbrüchen darzustellen.
Jede Zeile ist wie die Bewegung einer Schaukel, und am Ende/Anfang bewegt man sich in die jeweils andere Richtung.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6915
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 02.09.2016 23:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, der Rhythmus ist faszinierend. Auf mich wirkt der Text wie in kleine, handliche Stücke zerhackt, die dem Leser "fließend" gereicht werden.

Vielleicht handelt der Text von einer frühen Liebe. So ein bisschen "Sexualität" scheint mir auch dabei zu sein. Oder schaukeln die lieben Kinder (manke und ich) doch nur völlig harmlos auf dem Kinderspielplatz?

Ich möchte da nicht zu viel hineininterpretieren. Das Gedicht gefällt mir (spontan) in mehrfacher Hinsicht.

Bin man gespannt, was interpretatorisch sonst noch so geschrieben wird.

Soweit mein "Kurzeindruck".
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
catch2211
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 757



BeitragVerfasst am: 05.09.2016 14:54    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hi firstoffertio

vielen dank fürs aufmerksame lesen und wohlmeinende kommentieren sollte es
diesem kleinen text tatsächlich
geglückt sein eine schaukelnde bewegung
spürbar zu machen freu ich mich
spitzbübisch

viele grüsse
catch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
catch2211
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 757



BeitragVerfasst am: 06.09.2016 15:07    Titel: zeitschleifen pdf-Datei Antworten mit Zitat

grosses behagen bereitet uns die frisch
gemähte wiese die auf der kleinen anhöhe wo
niedrige baumhecken in die ferne fliehen wir
werfen uns bäuchlings auf das heu und  es duftet
nach cumarin waldmeister und klee rollen lachend übereinander
weg um uns im rennen zu überholen kollidieren überschlagen am ende
ist er als erster in der senke das ist er meistens streckt
seinen arm in meine richtung verschwitzt
in den haaren gras und blühten berühren wir
uns an der hand bleiben
liegen und atmen
keuchend sommermeer.

später werden wir sagen du fehlst immer nur
das wissen wir jetzt nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6068
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 08.09.2016 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hier nun leuchten mir die Zeilenspruenge nicht so ein.

Erst mal: Warum das "die" in Zeile 3? Und Blüten ohne h.

Die frisch gemähte Wiese, das Übereinander Rollen, Kollidieren, Überschlägen wird mir hier nicht durch die Zeilenanordnung verdeutlicht.
Muss nicht sein.

Diesen Teil würde ich trotzdem lieber eher so lesen:

 grosses behagen bereitet uns die frisch gemähte wiese
 auf der kleinen anhöhe wo niedrige baumhecken
 in die ferne fliehen wir
 werfen uns bäuchlings auf das heu und es duftet
 nach cumarin waldmeister und klee rollen
 lachend übereinander weg um uns im rennen
 zu überholen kollidieren überschlagen am ende
 ist er als erster in der senke
 das ist er meistens
 streckt seinen arm in meine richtung
 verschwitzt in den haaren gras und blüten
 berühren wir uns an der hand bleiben
 liegen und atmen  keuchend sommermeer.

 später werden wir sagen du fehlst immer nur
 das wissen wir jetzt nicht.

Die beiden Schlusszeilen finde ich gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1947
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 10.09.2016 08:34    Titel: Re: zeitschleifen Antworten mit Zitat

Hallo catch2211,

zunächst möchte ich lobend anmerken: Hier ist die Form das Gedicht, ganz im Sinne des Altmeisters Benn.

catch2211 hat Folgendes geschrieben:
manke und ich sind acht einmal dreht er
meine schultern in richtung horizont um mir
gleich am ende der ersten wegbiegung im
hohen wipfel der kiefer ein elsternnest zu
zeigen und mag sich nicht lösen des
schutzes wegen schiebt er mich sacht vor
sich her zuletzt drängen wir uns die
blicke starr auf das ferne geäst gerichtet
aneinander ein vogel fliegt auf im dunkel
des nahen waldrandes verlieren wir
ihn es kitzelt mich unterm nabel wie in
wildem schaukeln zwischen schweben
und fallen rückwärts entfernen wir uns eine
strecke und lösen uns erst hier


Du entscheidest dich für eine einzige Versgruppe (Verbundenheit der Kinder) und harte Enjambements, die wiederum das Zögern, das Unentdeckte, das Raue ihrer Beziehung versinnbildlichen. Daumen hoch
Passend dazu geht es inhaltlich um ein Schaukeln, ein Hin und Her, ein Ahnen und Verlieren: "... einmal dreht er
meine schultern in richtung horizont",
dem doch ein (stilles, inneres) Erwachen innewohnt.

Für mich ein bemerkenswert gutes, ein wunderschönes Gedicht. Eine Hommage an Liebe und Freundschaft, nicht ohne schmückenden erotischen Beiklang.
Ich mag das neudeutsche Wort "Achtsamkeit" nicht sonderlich, doch wird diese hier elegant umschrieben: das Achten auf den Freund, die Natur, den Weg und den Horizont, das Unten und Oben - in Harmonie vereint.

Das geschieht nur selten ( im Gedicht"... nur einmal"), ebenso wie die leichte Euphorie, die ich beim Lesen deiner Verse empfinde.

m.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
catch2211
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 757



BeitragVerfasst am: 11.09.2016 09:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo BlueNote

es freut mich dass du
etwas ansprechendes in diesem kleinen
text finden konntest
danke fürs kommentieren

grüsse catch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
catch2211
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 757



BeitragVerfasst am: 11.09.2016 09:16    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo menetekel

ein kommentar wie deiner ist für mich ebenso
selten wie euphorisierend und
trotz überschiessender freude macht sich die
schreiberin klar:

sollte da etwas gelungen sein so
bins doch nur ich

danke vielmals für zeit und mühe
grüsse
catch
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gast







BeitragVerfasst am: 12.09.2016 23:19    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

gefällt mir gut. Etwas, was ich da vermisse, ist ein prägenderes Bild, etwas das sich festbrennt. Mir scheint da der Vogel und der Waldrand ggf. für ein oder zwei mehr Adjektive geeignet.

Ansonsten, runde Sache,

Tschö,
Mono
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Jocelyn

von denLars

von MoL

von Rote Wölfin

von Bananenfischin

von Mogmeier

von MShadow

von Mana

von Franziska

von Selanna

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!