13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Vor dem Schlaf

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 02/2016
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Babella
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 56
Beiträge: 627

Das goldene Aufbruchstück Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 06.03.2016 20:00    Titel: Vor dem Schlaf eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vor dem Schlaf

Voll war dein Tag. Schlag die Nachtseite auf, sie ist weiß, doch beschreibe sie nicht.
Leicht ist die Leere, so frei wie dein Träumen. Und nun lösch das Licht.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 07.03.2016 08:57    Titel: Re: Vor dem Schlaf Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Vor dem Schlaf

Voll war dein Tag. Schlag die Nachtseite auf, sie ist weiß, doch beschreibe sie nicht.
Leicht ist die Leere, so frei wie dein Träumen. Und nun lösch das Licht.


Diesen Text wünsche ich mir dichter, er hat seinen Reiz, aber er ... "redet" mir zu viel. Aber er macht gleichzeitig viel aus jedem einzelnen Sprachteil, was mir gefällt!

Ein sehr liebevoller Text.
Die weiße Nachtseite, die nicht ausgesprochene Bettdecke.
Dann wird diese Nachtseite auch noch mit Papier assoziiert. Klasse!
Leicht ist die Leere, frei. Papier, Nacht, Bettdecke, ja, kann alles frei gedacht werden, dieser Zusammenhang paßt gut und läßt Raum um zu denken: Ist denn jede Nacht frei? Der Text behauptet nicht, auch das gefällt mir. Er spricht!

Das mit dem Träumen, ja, das ist die Stelle, die mir weniger gefällt, freies Träumen, auf der einen Seite stimmt das in gewisser Weise, auch dadurch, daß dieses "frei" in den Zusammenhang mit dem ganzen Text steht wird das abgemildert, aber Träume werden so oft mit "frei" assoziiert meiner Erfahrung nach, daß es abgedroschen klingt und dadurch einen Mißklang mit reinbringt.

Lösch das Licht ... ist dann noch einmal eine interessante Wendung: Es ist ein Abschluß da, aber auch ein Anfang, nämlich jetzt beginnt die wirkliche Nachtseite, die ja weiß und unbeschrieben und (erstmal) leer ist.

Offen gehalten, viele Verknüpfungen und Assoziationen.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 10:54    Titel: Antworten mit Zitat

neutraler kommentar, um werten zu können

_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4399
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 08.03.2016 15:07    Titel: Re: Vor dem Schlaf Antworten mit Zitat

-

Vor dem Schlaf

Voll war dein Tag. Schlag die Nachtseite auf, sie ist weiß, doch beschreibe sie nicht.
Leicht ist die Leere, so frei wie dein Träumen. Und nun lösch das Licht.

-------------------------------------

Hallo  Inko,

Zeit ist ein seltsames Ding; zuweil geht sie schnelleren Schrittes ... blieb nur Zeit fürs Lesen und Bewerten.


Gruß Stimmgabel

-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1333
Wohnort: München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 08.03.2016 20:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hier mag ich den Rhythmus und die klare Sprache, die sich leider ein paar zu allgemeiner Begriffe bedient, um mich wirklich vollends überzeugen zu können: Es bietet nichts wirklich persönliches, keinen wesentlichen Gefühlstransport. Eine Art Sinnsprüchlein, das ganz nett ist, aber auch schnell in seiner Allgemeinheit wieder an mir vorbeirauscht. So oft ich es gelesen habe, da fügt sich nichts mehr hinzu. Eher nimmt es ab, und wird zu einer relativ banalen altklugen Anleitung. Und am Ende bleibt dann doch noch 1 Punkt, kurz bevor ich komplett eingelullt bin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 08.03.2016 21:37    Titel: Re: Vor dem Schlaf Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Vor dem Schlaf

Voll war dein Tag. Schlag die Nachtseite auf, sie ist weiß, doch beschreibe sie nicht.
Leicht ist die Leere, so frei wie dein Träumen. Und nun lösch das Licht.


Dieses Gedicht spielt mit Gegensätzen: "Voll" vs. "Leere", der "Tag", der "war" vs. der Nacht, die "weiß ist". Die Leere ist "leicht" und "frei", man assoziert, dass der Tag nicht nur voll war, sondern auch schwierig und unfrei. Die Träume aber sind die Nachtseite der Freiheit. Diese Seite soll weiß bleiben, nicht beschrieben werden. Denn sonst verliert sie die Leichtigkeit der Leere. Am Schluss steht dieses entspannte Schweben ins Träumen, das das Löschen des Lichtes zur Freiheit  werden lässt.


_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6034
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 08.03.2016 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

Erst dachte ich beim Lesen nur an Bettlektüre. Dann, nach dem vollen Tag, wurde mir die weiße, unbeschriebene Seite bewusst.

Interessant, dass gerade die Nachtseite so genannt wird. Was auf ihr beim Träumen  geschrieben wird, wissen wir nicht vorher, Können wir auch nicht beeinflussen. Träume sind frei. So lese ich das, und mag es so.

Metrisch und sprachlich wunderbar passend gemacht. Fast einschläfernd. (Das meine ich positiv).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 404

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 08.03.2016 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Schönes Bild, kann ich mitgehen.
Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1428
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 09.03.2016 13:00    Titel: Antworten mit Zitat

Neutraler Kommentar. Ich will nur Punkte vergeben.

_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 38
Beiträge: 840
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 09.03.2016 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Dein Text gefällt mir sehr gut, u. a. weil das Spiel mit der Nachtseite in so schlichten Worten mich berührt hat. Auch metrisch sehr stimmig. Einer meiner Favoriten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hypnobader
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 59
Beiträge: 427
Wohnort: Voralpen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 10.03.2016 10:32    Titel: Antworten mit Zitat

Vor dem Schlaf: Das kommt etwas unbedarft daher. Eine Mutter bringt ihr Kind zu Bett? Ich finde das Bild einer vom Alltag freien Nacht ganz nett.
Punkte im mittleren Bereich.


_________________
Es gilt das gebrochene Wort
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 60
Beiträge: 1841



BeitragVerfasst am: 10.03.2016 18:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lezepo,

das ist ein guter Rat, die weißen Seiten der Nacht nicht mit beschwerlichen Worten des Tags zu beschreiben. So bleibt die Leichtigkeit des Ungesagten erhalten, die Erholung von der Schwere des Tages bieten kann.

LG Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Oktoberkatze
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 54
Beiträge: 324

Ei 1 Ei 9


BeitragVerfasst am: 11.03.2016 20:56    Titel: Antworten mit Zitat

Schöner Gedanke, klar geschrieben, hat mir gut gefallen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lunapinki
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 31



BeitragVerfasst am: 12.03.2016 02:28    Titel: Antworten mit Zitat

Neutrale Bewertung zur Punktevergabe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lorraine
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 725
Wohnort: France
Das goldene Stundenglas Ei 10
Pokapro 2016


BeitragVerfasst am: 13.03.2016 09:27    Titel: Re: Vor dem Schlaf Antworten mit Zitat

Lesezeichen hat Folgendes geschrieben:
Vor dem Schlaf

Voll war dein Tag. Schlag die Nachtseite auf, sie ist weiß, doch beschreibe sie nicht.
Leicht ist die Leere, so frei wie dein Träumen. Und nun lösch das Licht.


Hallo,
Ein endgereimter Zweizeiler, rhythmisch so gestaltet, dass eine einschläfernde "Leier" entsteht, das passt durchaus. Sieben, bzw. sechs Hebungen, kein Hebungsprall festzustellen.

Vordergründig sieht das Ganze nach einer wohlwollenden Aufforderung aus, sich doch auszuruhen. Drei mal Imperativ, "schlag auf", "beschreibe nicht", "lösch das Licht", da wird insistiert. Die Verlockung, den Tag hinter sich zu lassen, sich von einem (zu?) vollen Tag in eine Leere zu begeben, die mit Leichtigkeit, der Freiheit zu träumen positiv besetzt wird - diese Verlockung soll, so scheint mir, auf das Du übertragen werden.

So ganz wohl ist mir nicht dabei, wie der Tag zum Schweigen gebracht, mit einem (leeren) Versprechen in den Schlaf gewiegt werden wird. Die mit Hebungen besetzten Silben ergeben Folgendes:

voll tag. nacht auf weiß. schrei nicht
leicht leer frei träum nun licht

Ich kann mir nicht vorstellen, dass der volle Tag nicht in die Träume schwappt, dieses nicht zu beschreibende Weiss der Nachtseite ... mir würde widerstreben, einen solchen Rat anzunehmen, aber manchmal muss das wohl sein: den Kopf leer bekommen.
Soweit von mir. Grüsse,
Lorraine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1943
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 14.03.2016 18:09    Titel: Antworten mit Zitat

Das hat Rhythmus und ist irgendwie sogar poetisch. Ein kleiner Nachtspruch für das Kind / den oder die Liebste, hübsch gemacht und federleicht. Für Punkte reicht es bei mir leider nicht. Dafür ist es mir ein bisschen zu "idyllisch", zu "ungetrübt" von irgendetwas.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1666
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 15.03.2016 13:13    Titel: Antworten mit Zitat

.

Hallo Inko,

dein Beitrag hat einen schönen, poetischen Klang, wirkt weich wie eine Daunendecke.

Gruß
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2385



BeitragVerfasst am: 15.03.2016 13:26    Titel: Antworten mit Zitat

drei punkte

knapp wars, zwischen den plätzen sieben und zwölf. mag sein, dass da nicht die qualität der lyrik, sondern die psychische konstitution der kritikers maßgebend war.


_________________
"Nothing bad can happen to a writer. Everything is material." (Philip Roth)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
menetekel
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 99
Beiträge: 1890
Wohnort: Planet der Frühvergreisten


BeitragVerfasst am: 15.03.2016 14:31    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Voll war dein Tag. Schlag die Nachtseite auf, sie ist weiß, doch beschreibe sie nicht.
Leicht ist die Leere, so frei wie dein Träumen. Und nun lösch das Licht.


Das Oxymoron mundet mir sehr. Den Schlussvers hingegen finde ich nicht ganz optimal. - Schöner wäre hier m. E. eine weitere L-Alitteration gewesen. Etwas wie:

Zitat:
... dein Träumen. Lösch leise das Licht!


Aber auch deine Version zeigt Reize.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Bananenfischin
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Moderatorin

Beiträge: 4843
Wohnort: NRW
Goldene Feder Prosa Pokapro IV & Lezepo II
Silberne Harfe



BeitragVerfasst am: 18.03.2016 11:14    Titel: Antworten mit Zitat

Die Zeit lief fort, darum leider nur Punkte: 4.

_________________
»Ob ich mir eine Dramatisierung meiner Bücher vorstellen kann? Ich kann mir das überhaupt nicht vorstellen, in meinen letzten vier Büchern gibt es keine Handlung.« (Andreas Maier im Gespräch mit Raimund Fellinger, 2015)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 02/2016 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Phantom stellt sich vor: Hallo da dra... Phantom Roter Teppich & Check-In 1 01.10.2019 09:58 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Frankfurt Authors Newcomer Konferenz ... Pütchen Veranstaltungen - Termine - Events 0 30.09.2019 16:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge blick aus dem fenster Perry Werkstatt 2 24.09.2019 19:39 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Aus dem Agenturvertrag aussteigen ode... Corydoras Agenten, Verlage und Verleger 45 23.09.2019 14:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Tag, an dem Jule Fischer MoL Festival der Flinken Feder: Die Texte 38 15.09.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von JT

von Einar Inperson

von Valerie J. Long

von Gießkanne

von Lapidar

von Rote Wölfin

von nebenfluss

von Jocelyn

von Kara

von MT

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!