13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


von pol zu pol

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 02/2016
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 06.03.2016 20:00    Titel: von pol zu pol eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

von pol zu pol

hinter verkrusteten lidern schmerzen blicke ins licht  - wann leuchten sie wieder

weiche farben spielen zwischen schatten der nachtseite

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 07.03.2016 09:13    Titel: Re: von pol zu pol Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
von pol zu pol

hinter verkrusteten lidern schmerzen blicke ins licht  - wann leuchten sie wieder

weiche farben spielen zwischen schatten der nachtseite


Jemand ist krank. Er wünscht sich weiche Farben, wenigstens ein paar zwischen die (Nacht-)Schatten der Krankheit, im Moment gibt es nur schmerzendes Licht.

Im Moment gibt es nur zwei Pole, Nacht und Schatten und schmerzendes Licht.
Was dazwischen ist, die weichen Farben, werden ersehnt.
Und sind auf der anderen Seite schon erreicht, wenn ich die zweite Zeile als "andere Seite" lese.

Mehr will der Kranke im Moment gar nicht. Ein bescheidener Wunsch!
Das schon ist für ihn die Tagseite.
(Die Zeilen sind rhythmisch/metrisch unterschiedlich, deutlich, so daß ich davon ausgehe, daß ich evtl. richtig liege und daß die zweite Zeile wirklich die zweite Seite sein soll)

Weiche Farben als das, was zwischen den Polen ist, interessante Idee!
Ein inhaltlich dadurch interessant durchkonstruiertes Textlein.
Dazu kommt die metrische Unterscheidung der Zeilen, die die unterschiedlichen Seiten darstellen sollen, denke ich mal (Tag- und Nachtseite).

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 07.03.2016 10:55    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

neutraler kommentar, um werten zu können

_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 404

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 08.03.2016 22:26    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Der erste Vers gefällt mir von den Bildern her, der zweite fällt für mich ab.
Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5994
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 10.03.2016 00:52    Titel: Antworten mit Zitat

Keine Punkte von mir, weil mir diese beiden Zeilen nicht viel sagen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Oktoberkatze
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 53
Beiträge: 324

Ei 1 Ei 9


BeitragVerfasst am: 11.03.2016 20:52    Titel: Antworten mit Zitat

Schöner Textfluss, doch springt der Funke bei mir nicht wirklich über
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hypnobader
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 58
Beiträge: 427
Wohnort: Voralpen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 12.03.2016 09:28    Titel: Antworten mit Zitat

der Übergang vom Schmerz zum Neubeginn.
Ganz gut eingefangen.
Punkte im unteren Bereich.


_________________
Es gilt das gebrochene Wort
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Abari
Geschlecht:männlichAutor

Alter: 38
Beiträge: 840
Wohnort: ich-jetzt-hier


BeitragVerfasst am: 12.03.2016 18:38    Titel: Antworten mit Zitat

Du arbeitest mit großen Bildern, deren letztendliche Bedeutung mir aber verschlossen bleibt. Dabei beweist Du sprachliches Geschick, das mich beeindruckt. Da schrieb auf jeden Fall kein lyrisch Unbedarfter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lorraine
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 719
Wohnort: France
Das goldene Stundenglas Ei 10
Pokapro 2016


BeitragVerfasst am: 13.03.2016 07:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

Gar nicht einfach, mir hierzu etwas einfallen zu lassen. Wann denn die Blicke wieder leuchten, wird gefragt. Vielleicht weichen ja die Farben, die auf der Nachtseite spielen, im Traum die Krusten auf? Mit dem Titel habe ich (ebenfalls) Probleme, kann ihn nicht zuordnen. Möglicherweise löst sich meine Blockade noch, im Moment verbleibe ich
mfG
Lorraine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 60
Beiträge: 1841



BeitragVerfasst am: 14.03.2016 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lezepo,

Blicke ins Licht können schmerzhaft sein und dabei stumpf werden. Das ist vielleicht eine Wahrheit. Die Frage danach, wann sie wieder leuchten, scheint im Text beantwortet zu sein, nämlich wenn die Farben im Halbschatten von Pol zu Pol wandern. Ob damit auf Nordlichter angespielt wird, ist dabei die Frage. Die Hoffnung scheint auch hier im Wenn zu liegen.

LG Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1658
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 15.03.2016 13:12    Titel: Antworten mit Zitat

.
Hallo Inko,

Polarlichter.
Ich habe hinter Farben und Licht die verkrusteten Scott und Amundsen vor (meinen) Augen.
Die schmerzlichen Veränderungen unserer Erde sind übertragen abgebildet?
(Sorry, es ist kein Zeichen von gutem Miteinander von Text und Leser, wenn letzterer mehr Fragen hat als er Antworten im oder durch den Text findet.)

Gruß
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1333
Wohnort: München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 16.03.2016 16:14    Titel: Antworten mit Zitat

Worauf bezieht sich das "sie"? Leider verliert der Text durch diese Ungenauigkeit den Halt. Aber auch ansonsten ist da nicht viel "Eigenes". Die Begriffe sind allgemein gehalten und eröffnen nichts. Keine griffigen Bilder, nur verwaschene Farben. blicke ins licht. weiche farben. schatten der Nachtseite. Das ist so gängig, dass es schon Richtung langweilig geht. Leider kann mich dieser Text nicht überzeugen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 20.03.2016 01:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vielen Dank für Eure Kommentare, die mir vor allem zeigten, dass ich die Idee des Gedichtes nicht übermitteln konnte. Der Titel ist leider mehrdeutig:Anscheinend hat er Assoziationen an Polarforscher wie Scott und Amundsen ausgelöst, unterstützt durch die verkrusteten Lider. Von mir intendiert war aber das Bild eines Astronauten, der die Erde auf einer Polroute umkreist. Nach all den Blicken in das gleißende Licht der Tagseite sehnt er sich nach den feinen Lichtmustern, die Städte und Leben im Dunkel der Nachtseite lebendig machen.

sie hat gewollt doppelten Bezug: Einerseits zu den Blicken, andereseits zu den Farben der Muster in den Schatten der Nachtseite.


_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 20.03.2016 11:21    Titel: Antworten mit Zitat

HerbertH hat Folgendes geschrieben:
Vielen Dank für Eure Kommentare, die mir vor allem zeigten, dass ich die Idee des Gedichtes nicht übermitteln konnte. Der Titel ist leider mehrdeutig:Anscheinend hat er Assoziationen an Polarforscher wie Scott und Amundsen ausgelöst, unterstützt durch die verkrusteten Lider. Von mir intendiert war aber das Bild eines Astronauten, der die Erde auf einer Polroute umkreist. Nach all den Blicken in das gleißende Licht der Tagseite sehnt er sich nach den feinen Lichtmustern, die Städte und Leben im Dunkel der Nachtseite lebendig machen.

sie hat gewollt doppelten Bezug: Einerseits zu den Blicken, andereseits zu den Farben der Muster in den Schatten der Nachtseite.


Hallo HaraldH,

mich hat etwas aus dem Gedicht erreicht, Du siehst es (auch) an den 3 Punkten.

Ich habe über etwas nachgedacht, mir ist etwas deutlich geworden, was ich ohne Dein Gedicht nicht "gesehen" hätte.

Manchmal hat ein Gedicht eine Wirkung, die man selbst nicht mitgedacht hat.

Ich finde es, auch nach Deinem "Selbstkommentar", immer noch sprechend, auch wenn ich etwas völlig anderes lese als Du reingepackt hast.

Auf einer anderen Ebene, als Du sie wolltest, funktioniert das Gedicht für mich.

Es ist vielleicht trotzdem nicht gelungen, das Gedicht, andere konnten damit nichts anfangen, mir aber hat es etwas gebracht, auf das ich nicht verzichten möchte: Eine kleine Erkenntnis. Klein, aber nicht unwichtig.

Vielleicht kannst Du, mit Abstand, auch sehen, was ich in Deinem Gedicht gesehen habe (das mir nicht unwichtig war, die Punkte sind ernst gemeint).

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 23.03.2016 14:22    Titel: Re: von pol zu pol pdf-Datei Antworten mit Zitat

Eulenbaum hat Folgendes geschrieben:
Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
von pol zu pol

hinter verkrusteten lidern schmerzen blicke ins licht  - wann leuchten sie wieder

weiche farben spielen zwischen schatten der nachtseite


Jemand ist krank. Er wünscht sich weiche Farben, wenigstens ein paar zwischen die (Nacht-)Schatten der Krankheit, im Moment gibt es nur schmerzendes Licht.

Im Moment gibt es nur zwei Pole, Nacht und Schatten und schmerzendes Licht.
Was dazwischen ist, die weichen Farben, werden ersehnt.
Und sind auf der anderen Seite schon erreicht, wenn ich die zweite Zeile als "andere Seite" lese.

Mehr will der Kranke im Moment gar nicht. Ein bescheidener Wunsch!
Das schon ist für ihn die Tagseite.
(Die Zeilen sind rhythmisch/metrisch unterschiedlich, deutlich, so daß ich davon ausgehe, daß ich evtl. richtig liege und daß die zweite Zeile wirklich die zweite Seite sein soll)

Weiche Farben als das, was zwischen den Polen ist, interessante Idee!
Ein inhaltlich dadurch interessant durchkonstruiertes Textlein.
Dazu kommt die metrische Unterscheidung der Zeilen, die die unterschiedlichen Seiten darstellen sollen, denke ich mal (Tag- und Nachtseite).

Gruß,
Eulenbaum
---

HerbertH hat Folgendes geschrieben:
Vielen Dank für Eure Kommentare, die mir vor allem zeigten, dass ich die Idee des Gedichtes nicht übermitteln konnte. Der Titel ist leider mehrdeutig:Anscheinend hat er Assoziationen an Polarforscher wie Scott und Amundsen ausgelöst, unterstützt durch die verkrusteten Lider. Von mir intendiert war aber das Bild eines Astronauten, der die Erde auf einer Polroute umkreist. Nach all den Blicken in das gleißende Licht der Tagseite sehnt er sich nach den feinen Lichtmustern, die Städte und Leben im Dunkel der Nachtseite lebendig machen.

sie hat gewollt doppelten Bezug: Einerseits zu den Blicken, andereseits zu den Farben der Muster in den Schatten der Nachtseite.


Hallo HaraldH,

mich hat etwas aus dem Gedicht erreicht, Du siehst es (auch) an den 3 Punkten.

Ich habe über etwas nachgedacht, mir ist etwas deutlich geworden, was ich ohne Dein Gedicht nicht "gesehen" hätte.

Manchmal hat ein Gedicht eine Wirkung, die man selbst nicht mitgedacht hat.

Ich finde es, auch nach Deinem "Selbstkommentar", immer noch sprechend, auch wenn ich etwas völlig anderes lese als Du reingepackt hast.

Auf einer anderen Ebene, als Du sie wolltest, funktioniert das Gedicht für mich.

Es ist vielleicht trotzdem nicht gelungen, das Gedicht, andere konnten damit nichts anfangen, mir aber hat es etwas gebracht, auf das ich nicht verzichten möchte: Eine kleine Erkenntnis. Klein, aber nicht unwichtig.

Vielleicht kannst Du, mit Abstand, auch sehen, was ich in Deinem Gedicht gesehen habe (das mir nicht unwichtig war, die Punkte sind ernst gemeint).

Gruß,
Eulenbaum


Hallo Eulenbaum,

ich hatte von unterwegs schon einmal auf Deinen letzten Kommentar zu antworten versucht, die Verbindung brach aber leider ab, und die Antwort war futsch ...

Du hast völlig recht: Zum lyrischen Prozess gehört selbstverständlich auch das, was sich beim Lesen an Bildern und Vorstellungen entwickelt.

Du hast eine ganz eigene Deutung gefunden, die ich gut nachvollziehen kann. Interessanterweise ist auch darin die zweite Zeile das Wunschbild, die weichen Farben, die das LyrI aufgrund einer Erkrankung gerne sehen würde, wohl aber nicht mehr kann. Die erste Zeile kündet dann von den Schmerzen. Die Pole sind hier "Nacht und Schatten" und "schmerzendes Licht".

Es freut mich, davon zu lesen, denn dass ein Gedicht nur auf einer Ebene funktioniert, ist die Ausnahme. Und dass es Dir Punkte wert war, natürlich auch smile.

Mein "Selbstkommentar" von unterwegs war der Versuch, meine Intention darzustellen, gerade weil dieses Gedicht bei einigen Lesern ja offensichtlich nicht ankam.

Gruß

Herbert


_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Lesezeichenpoesie 02/2016 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Dramatsierung von Texten BerndHH Plot, Handlung und Spannungsaufbau 7 10.08.2019 05:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo von einem Neuling.... joe0722 Roter Teppich & Check-In 2 08.08.2019 12:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo von Iris Irismaria Leseratte Roter Teppich & Check-In 0 29.07.2019 11:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Von Schlachthühnern und Heerwürmern Heribert Werkstatt 8 24.07.2019 17:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hallo von TimTom TimTom Roter Teppich & Check-In 3 18.07.2019 01:03 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von Enfant Terrible

von Biggi

von Mana

von DasProjekt

von ConfusedSönke

von Lady_of_words

von Probber

von Cheetah Baby

von Pütchen

von EdgarAllanPoe

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!