13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig unter der asche


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 29.12.2015 00:13    Titel: unter der asche eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

in den echokammern
    zwischen ihren ohren
        hallen nur parolen ihres hasses
und sie lallen
    ihre ängste
und ihre gier
        zu brennen
        und zu morden
            was ihnen fremd ist
schüren sie
    unter der asche
        ihres verstandes



_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 29.12.2015 00:27    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

angeregt durch eine Diskussion in einem anderen Forum stellt sich mir die Frage, ob

Zitat:

in den echokammern
zwischen ihren ohren
hallen nur parolen ihres hasses
und sie lallen
ihre ängste
und ihre gier
zu brennen
dann zu morden
was ihnen fremd ist
schüren sie
unter der kalten asche
ihres verstandes


nicht besser ist.

danke

Herbert


_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 66
Beiträge: 6012
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 30.12.2015 12:05    Titel: Re: unter der asche Antworten mit Zitat

HerbertH hat Folgendes geschrieben:
in den echokammern
    zwischen ihren ohren
        hallen nur parolen ihres hasses
und sie lallen
    ihre ängste
und ihre gier
        zu brennen
        und zu morden
            was ihnen fremd ist
schüren sie
    unter der asche
        ihres verstandes



Hallo Herbert,

Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. Ich ziehe die erste Version vor, würde jedoch das "und" vor "ihre Gier" weglassen (liest sich m.E. dadurch flüssiger).

Zitat:
in den echokammern
zwischen ihren ohren
hallen nur parolen ihres hasses
und sie lallen
ihre ängste
und ihre gier
zu brennen
dann zu morden
was ihnen fremd ist
schüren sie
unter der kalten asche
ihres verstandes



Deine zweite Version unterscheidet sich von der ersten ja lediglich durch das "dann" anstelle des "und". Das "dann" bräuchte es m.E. nicht, es passt vom Klang her nicht. Es reißt mich aus dem Lesefluss heraus. Das "und" ist zwar eine Wiederholung, passt aber m.E. besser.

Viele Grüße
gold

Edit: Interessant finde ich auch die Form Deines Gedichtes. Mich würde interessieren, was Dich dazu veranlasst hat, diese Form zu wählen.


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 31.12.2015 18:15    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Gold,

danke für die Rückmeldung und Deine Einschätzung.

Das "dann" werde ich nicht weiter verfolgen. Was hältst Du von der "kalten asche"?

Dein Vorschlag, das "und" vor "ihre gier" zu streichen, möchte ich noch bedenken. Ohne das "und" geht das apo koinou ("zu beiden seiten hin") verloren, also der mehrfache Bezug, der als Objekt zu "lallen", andererseits zum "schüren sie" und eventuell auch die Lesart, dass es eine "gier (selbst) zu brennen" ist.

Die Idee zu den Einrückungen kam spontan, hat dann aber einige Überarbeitungszyklen hinter sich. Hier reizt mich die Idee, logische Abläufe im Inhalt abzubilden.

Guten Rutsch und herzliche Grüße

Herbert


_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 66
Beiträge: 6012
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 05.01.2016 09:09    Titel: Asche Antworten mit Zitat

Hallo Herbert,

Dir auch ein gutes neues Jahr! Wink

Zu Deinem Gedicht:

Unter der kalten Asche ihres Verstandes klingt m.E. zum einen holprig, zum anderen kalt -  okay, der Verstand ist kalt, das wäre nicht schlecht -  aber wenn Du diese nicht näher bezeichnest, könnte der Leser auch glühende Asche assoziieren, die noch glüht und das ist ein gefährlicheres Bild, da dies impliziert, dass daraus jeder Zeit wieder ein Feuer auflodern kann (z.B. durch einen Windstoß).

Liebe Grüße
gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 05.01.2016 14:23    Titel: Re: Asche pdf-Datei Antworten mit Zitat

gold hat Folgendes geschrieben:
Hallo Herbert,

Dir auch ein gutes neues Jahr! Wink

Zu Deinem Gedicht:

Unter der kalten Asche ihres Verstandes klingt m.E. zum einen holprig, zum anderen kalt -  okay, der Verstand ist kalt, das wäre nicht schlecht -  aber wenn Du diese nicht näher bezeichnest, könnte der Leser auch glühende Asche assoziieren, die noch glüht und das ist ein gefährlicheres Bild, da dies impliziert, dass daraus jeder Zeit wieder ein Feuer auflodern kann (z.B. durch einen Windstoß).

Liebe Grüße
gold


Hallo Gold,

Gerade kam mir die Idee,  ob "verglühte asche" oder "kühle asche" nicht besser als "kalte asche" wären. "ausgeglühte asche" käme  vielleicht auch in Frage.

Da in einem so kurzen Gedicht jedes Wort wichtig ist, hab ich jetzt die Qual der Wahl. Surprised

Gibt es hierzu Vorschläge? Danke im Voraus und liebe Grüße

Herbert


_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fridolin
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 80
Beiträge: 181
Wohnort: Region Stuttgart


BeitragVerfasst am: 05.01.2016 19:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo HerbertH,

mit reimlosen Gedichten kann ich gewöhnlich nicht allzu viel anfangen, aber dieser Text packt mich, ich finde ihn außergewöhnlich gut.

LG Fridolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6002
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 06.01.2016 00:13    Titel: Antworten mit Zitat

Ich finde das auch gut.

Das Apokoinou würde aber doch auch ohne das "und" funktionieren.

Nun, die kalte Asche: Ist es nicht so gedacht, dass unter der kalten Asche des Verstandes doch noch etwas Glut verborgen sein kann,die sich (irrational)wieder entfachen könnte?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 848



BeitragVerfasst am: 06.01.2016 13:53    Titel: Antworten mit Zitat

Halo Herbert.,

ich würde da einfach die "Asche" lassen, ohne irgendein Adjektiv, klingt in meinen Ohren stärker.

in den echokammern
zwischen ihren ohren
hallen nur parolen ihres hasses
und sie lallen
ihre ängste
ihre gier
zu brennen
zu morden
was ihnen fremd ist
schüren sie
unter der asche
ihres verstandes

So finde ich es am stärksten.
(über das "und" in Zeile 4 habe ich auch nachgedacht, ob es aus meiner Sicht wirklich gebraucht wird, ohne Ergebnis ging das erstmal aus - das war ja nicht Deine Frage, aber ich wollte es doch hier mit erwähnen)

(Über die obige Form mit den Einrückungen habe ich mir jetzt keine Gedanken gemacht, weil Du noch selbst dabei bist, da herumzuprobieren, ich hoffe das ist ok.).

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 66
Beiträge: 6012
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 06.01.2016 15:50    Titel: Antworten mit Zitat

Eulenbaum hat Folgendes geschrieben:

ich würde da einfach die "Asche" lassen, ohne irgendein Adjektiv, klingt in meinen Ohren stärker.



Eulenbaum spricht gelassen aus, was ich im Prinzip auch meinte... Rolling Eyes Laughing


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 10.01.2016 00:41    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo zusammen,

es drängt sich alles um das "und" vor gier. Es mag sein, dass das apo koinou auch ohne es funktioniert. Aber ich meine:  bei weitem nicht so gut.

Aber die Asche ohne Qualifizierung: Damit kann ich gut leben.



Herzliche Grüße

Herbert


_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 6002
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 10.01.2016 00:48    Titel: Antworten mit Zitat

schüren sie unter DIE Asche...?

Nur noch mal so als andere Möglichkeit.

Bin immer noch ueberzeugt, dass es das und vor gier nicht braucht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
HerbertH
Geschlecht:männlichAutor


Beiträge: 553
Wohnort: terra sol III


BeitragVerfasst am: 22.01.2016 21:48    Titel: unter der asche .... II pdf-Datei Antworten mit Zitat

.
.
.
.

.
.
.
.

in den echokammern
....zwischen ihren ohren
........hallen nur parolen ihres hasses
und sie lallen
....ihre ängste
ihre gier
....zu brennen
....und zu morden
........was ihnen fremd ist
schüren sie
....unter der asche
........ihres verstandes
.
.
.
.

.
.
.
.


_________________
schiefwinklig ist eine kunst
© herberth - all rights reserved
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Sind Berufspiloten unter Euch? Piratin Ideenfindung, Recherche 2 16.09.2019 11:56 Letzten Beitrag anzeigen
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Der Vorhang fällt Jenni Festival der Flinken Feder 0 15.09.2019 21:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Tag, an dem Jule Fischer Guy Incognito Festival der Flinken Feder: Die Texte XD 15.09.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mit der Strömung Guy Incognito Festival der Flinken Feder: Die Texte XD 15.09.2019 19:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der am Boden liegende? oder Liegende? Ribanna Rechtschreibung, Grammatik & Co 8 13.09.2019 17:27 Letzten Beitrag anzeigen


Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!