14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Zu schnell


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 745
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 20.11.2015 16:41    Titel: Zu schnell eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat


                            Ein halbes Jahr ist’s her,
                                da feierten wir
                                  zusammen.

                             Ein Vierteljahr ist’s her,
                              da hieß die Diagnose:
                                       Krebs

                            Wenige Stunden ist’s her,
                                 da ich von
                              deinem Tod erfuhr.

                     So schnell, das alles ging zu schnell,
                           für dich und deine Lieben.
                      Denn wir dachten, dass für uns
                    noch zwanzig, dreißig Jahre blieben.

                                    Leben und Tod
                                 so eng beieinander
                                   Nichts ist sicher
                                Nur das Leben im Jetzt

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6915
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 21.11.2015 07:16    Titel: Antworten mit Zitat

Über so etwas kann man nicht ein so einfaches Gedicht schreiben. Es klingt wie eines jener Gedichtvorträge, die man gerne auf "runden" Geburtstagsfeiern zum Besten gibt (für dich und deine Lieben, dann das joviale "ist's her"). Die Form ist viel zu banal, um dem schwierigen Thema gerecht zu werden.

Die Schlusserkenntnis dagegen gefällt mir (zu welcher Erkenntnis sollte man auch sonst kommen). Wobei es das Wort "sicher" auch nicht wirklich trifft.

Für mich ist der Text alles andere als ein "Feedback"-Beitrag. Über die (zu hohe) Selbsteinschätzung der meisten Schreiber hier kann ich mich nur noch wundern.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 745
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 21.11.2015 17:28    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

BlueNote hat Folgendes geschrieben:
Über so etwas kann man nicht ein so einfaches Gedicht schreiben...
Die Form ist viel zu banal, um dem schwierigen Thema gerecht zu werden.

Gibt es tatsächlich jemanden, der entscheidet, wie man über den Tod schreibt - oder etwa zu schreiben hat? Etwa Du? Bist Du eigentlich Lehrer?
Ich zitiere mal Theodor Storm:
Zitat:
Die eigentliche Aufgabe des lyrischen Dichters besteht aber unserer Ansicht nach darin, eine Seelenstimmung derart im Gedichte festzuhalten, daß sie durch dasselbe bei dem empfänglichen Leser reproducirt wird, wobei freilich der Werth und die Wirkung des Gedichtes davon abhängen wird, daß sich die individuellste Darstellung mit dem allgemeingültigsten Inhalt zusammenfinde. Die besten lyrischen Gedichte sind daher auch immer unmittelbar aus der vom Leben gegebenen Situation herausgeschrieben worden ...

... denn bei einem lyrischen Gedichte muß nicht allein, wie im Uebrigen in der Poesie, das Leben, nein es muß geradezu das Erlebniß das Fundament desselben bilden.
Quelle: https://www.uni-due.de/lyriktheorie/texte/1854_storm.html

Mag sein, dass ich meine Seelenstimmung - denn exakt um diese ging es, um diese Ereignis, nicht um etwas Ausgedachtes, Konstruiertes, dem Leben Fernes! -, so eingefangen habe, dass sie nur auf sehr wenige empfängliche Leser trifft. Da bisher kein weiteres Feedback kam, kann ich dazu nichts sagen.

Was die Banalität betrifft: Nur wegen der Verwendung von geläufigen Wörtern und Bildern, die jedem vertraut und verständlich sind? Warum nicht Vertrautes mischen in das Bild, um die Überraschung über den plötzlichen Tod greifbar zu machen?

Die Erwartungen, die Du an Texte hast, decken sich meist nicht mit den meinen. Für das, was ich sende, bist Du nicht empfänglich, wie wir schon oft festgestellt haben.
Meine Zeilen, so kurz und einfach sie auch sind, waren dennoch wohlüberdacht.

Und der Feedback-Bereich ist sicher nicht nur für Texte und Gedichte gedacht, die nobelpreiswürdig sind. Denn dann wäre er ziemlich leer.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6915
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 21.11.2015 18:07    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Epitaph auf Büttenredeniveau finde ich schon arg daneben.
Zitat:

Und der Feedback-Bereich ist sicher nicht nur für Texte und Gedichte gedacht, die nobelpreiswürdig sind.

Ja, aber das hier
Zitat:

Euer Text ist formvollendet, ihr seid ans Äußerste gegangen. Hier geht es nicht mehr um Details, hier geht es um das große Ganze. Was will der Text, wo führt er hin, funktioniert er? Was ihr hier präsentiert, stellt eure persönliche Bestleistung dar. Doch Vorsicht! Hier wird das Gewicht der Schläge in Karat gemessen. Das Lob aber auch.

erfüllt der Text ganz sicher nicht.

Manche (persönliche) Texte sollte man besser für sich behalten und nicht in einem Literaturforum kritisieren lassen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lilli.vostry
Wortschmiedin


Beiträge: 1183
Wohnort: Dresden


BeitragVerfasst am: 23.11.2015 00:01    Titel: aw:Zu schnell Antworten mit Zitat

Hallo Merope,

passend zum Gedichttitel der knappe Zeitraffer-Ton der ersten drei Verse, der das Unfassbare, das plötzliche Nichtmehr Dasein einer nahestehenden Person und Hilflosigkeit mit der Situation umschreibt.
Die Worte sind schlicht ergreifend, bleiben mir aber insgesamt zu allgemein, sagen mir wenig, wie LI selbst zu der Person stand, wie es sich jetzt fühlt außer dem Hinweis, dass man noch zwanzig, dreißig Jahre zusammen gehabt hätte.
  
Der Schlussvers wirkt aufgesetzt ; eine persönlichere Erkenntnis von LI was das Leben jetzt für sie bedeutet, würde dem Gedicht mehr Aussagekraft verleihen.

Viele Grüße,
Lilli


_________________
Wer schreibt, bleibt und lebt intensiver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gast







BeitragVerfasst am: 23.11.2015 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Merope!

Auch ein Gedicht über den Tod und die eigene Betroffenheit ist zuallererst einmal ein Gedicht. Und ein Gedicht leidet unter Allgemeinplätzen wie "Nichts ist sicher / Nur das Leben im Jetzt" - jeder schwächt es, zu viele richten es zugrunde. Du hast zu sogar viel zu viele; eigentlich gehören die beiden letzten Absätze vollständig gestrichen und durch, zum Beispiel, etwas ersetzt, das die Beziehung des "Ich" zum / zur Verstorbenen erfahrbar macht.

Zitat:
..., nicht um etwas Ausgedachtes, Konstruiertes, dem Leben Fernes! -, ...


Das wolltest du sehr zu Recht vermeiden, und bist doch dort gelandet.

Gruß,

Ferdi
Nach oben
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 745
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 23.11.2015 10:43    Titel: Re: aw:Zu schnell pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke Lilli, für Dein aufmerksames Lesen.
lilli.vostry hat Folgendes geschrieben:
passend zum Gedichttitel der knappe Zeitraffer-Ton der ersten drei Verse, der das Unfassbare, das plötzliche Nichtmehr Dasein einer nahestehenden Person und Hilflosigkeit mit der Situation umschreibt.

Du empfängst diese ersten Zeilen so, wie ich sie "senden" wollte.
Zitat:
Die Worte sind schlicht ergreifend, bleiben mir aber insgesamt zu allgemein, sagen mir wenig, wie LI selbst zu der Person stand, wie es sich jetzt fühlt außer dem Hinweis, dass man noch zwanzig, dreißig Jahre zusammen gehabt hätte.

Du hast recht, das kann ich jetzt, aus der Entfernung von einigen Tagen, besser nachvollziehen.
Zitat:
Der Schlussvers wirkt aufgesetzt ; eine persönlichere Erkenntnis von LI was das Leben jetzt für sie bedeutet, würde dem Gedicht mehr Aussagekraft verleihen.
Auch hier kann ich Deine Lesart gut nachvollziehen. Es wirkt/ist distanziert, bildet hier einen Kontrast zu dem ich/wir zuvor.

Lieber ferdi, auch Dir ein Dankeschön für Dein Feedback.
Zitat:
Auch ein Gedicht über den Tod und die eigene Betroffenheit ist zuallererst einmal ein Gedicht. Und ein Gedicht leidet unter Allgemeinplätzen wie "Nichts ist sicher / Nur das Leben im Jetzt" - jeder schwächt es, zu viele richten es zugrunde. Du hast zu sogar viel zu viele; eigentlich gehören die beiden letzten Absätze vollständig gestrichen und durch, zum Beispiel, etwas ersetzt, das die Beziehung des "Ich" zum / zur Verstorbenen erfahrbar macht.

Zitat:
..., nicht um etwas Ausgedachtes, Konstruiertes, dem Leben Fernes! -, ...


Das wolltest du sehr zu Recht vermeiden, und bist doch dort gelandet.

Durch zu viele Allgemeinplätze zugrunde gerichtet - mag sein. Der Spagat zwischen dem LI und dem Allgemeinen scheint wohl für den Leser nicht wirklich gelungen zu sein.
Interessant ist dennoch, dass BN ausschließlich die letzten Sätze schätzte, während Du sie vollständig gestrichen hättest.

Für mich war beides wichtig, das direkte Fokussieren, das Zurücktreten ins Wir, um dann mit einem noch weiteren Schritt zurück das Allgemeine zu umfassen. Die Stilbrüche waren bewusst gesetzt.
Sicher würde ich das Thema nach einer langen Ruhepause von mehreren Monaten mit viel Abstand anders aufgreifen.

Danke Euch beiden für Eure konstruktive Kritik. Es lässt mich nun besser einschätzen, was wie gelesen werden kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Feedback Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Textarbeit erleichtern mit wdiff – sc... V.K.B. Formsache und Manuskript / Software und Hilfsmittel 3 24.11.2019 01:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie schnell (oder langsam) antworten ... JoLo Agenten, Verlage und Verleger 5 13.11.2019 16:28 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Was, Vorstellungsrunde? Na gut, Augen... Morrigan Roter Teppich & Check-In 7 14.11.2017 11:20 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mein Erzähltempo wirkt mir zu schnell Rilla Vanilla Eure Gewohnheiten, Schreibhemmung, Verwirrung 50 07.03.2017 15:43 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie schnell ist man zu Pferd wirklich... Antorius Ideenfindung, Recherche 15 23.12.2016 23:12 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von EdgarAllanPoe

von Nicki

von Enfant Terrible

von fancy

von preusse

von Leveret Pale

von Rike

von Mercedes de Bonaventura

von Canyamel

von Jenni

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!