14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


MenschenGetriebeN

 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Zehntausend 11/2015
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 403

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 27.11.2015 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kommentatoren!
Vielen Dank für skommentieren und für die Punkte.
Heute erstmal nur eine allgemeine Antwort auf einige wiederkehrende Anmerkungen.

Das Thema und das Thema.
1) Der Bezug zum Thema MenschMaschine ist kein naheliegender. Aber ich wollte ganz weit weg von SciFi. Und da als Beispiel auch ein philosophischer Text über Menschen als biologische Maschinen aufgeführt wurde, dachte ich eine Art soziologische Maschine aus Menschen passt auch zum Thema.
Ich war allerdings auf einen Disqualifikation gefasst und aus der Befürchtung heraus habe auch diesen Titel genommen. Auch die expliziten Maschinenvergleiche im Text sind teilweise mein Zuständnis an die Disqualifikationsangst. Tja, dem Text nicht zugetraut, für sich selber zu sprechen Sad

2) Ursprünglich war die Idee, unter die Täterperspektiven auch aktuelle Aussagen einzubauen (Stichwort PEGIDA, Ausagen zur Flüchtlingssituation). Dazu kam [url=http://www.taz.de/!5246075/]ein Interview mit Timothy Snyder in der Taz[/url], der dort sagte, Hitler habe eine ökologische Panik geschürt. "Es muss nicht der Fall sein, dass man am nächsten Tag vor Hunger stirbt. Aber man muss diese Panik haben. Hitlers Ideologie zufolge sollten Menschen immer Angst haben und von Habgier getrieben sein." Und das mit der Angst finde ich grade sehr aktuell.
Auch die Opferperspektive wollte ich so darzustellen, dass zu Beginn unklar bleibt, ob es nicht auch um Flüchtlinge geht. Der Spagat habe ich nicht hinbekommen und gestrichen; es blieb der Holocaust. Trotzdem blieb die Frage, wie ich gehandelt hätte, und wie handle ich jetzt. Insofern ist das Thema für mich aktuell; im Text selber fehlt der Bezug nach der Streichung. Vielleicht daher der Eindruck von "nichts Neues".

Das soll es für heute erstmal sein.

Grüße
tronde

EDIT: Keine Ahnung, warum der Link kein Link ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Zehntausend 11/2015 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchBuchEmpfehlung

von BerndHH

von nebenfluss

von Beobachter

von Oktoberkatze

von Enfant Terrible

von Fjodor

von Maria

von Bunt Speck

von spinat.ist.was.anderes

von femme-fatale233

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!