12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


In ungestörter Gesellschaft

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 9. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3550
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 13.09.2015 18:00    Titel: In ungestörter Gesellschaft eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

6. Juli, in der Abenddämmerung

Ich muss mir gratulieren. Hierherzuziehen war die beste Idee, die ich je gehabt habe. Auch endlich sämtliche finanziellen und moralischen Bedenken über Bord zu werfen und mir eine Handvoll Bedienstete zuzulegen, hätte ich viel früher in die Tat umsetzen sollen. Ich habe mich weder bis über beide Ohren verschuldet noch für die Egozentrik meiner Forschungen entschuldigt, und dennoch kompetente und kooperative Bewerber gefunden.

Das Haus verlasse ich schon lange nicht mehr. Zur Arbeit zu gehen, einzukaufen oder Freunde zu treffen – das alles habe ich nicht mehr nötig. Meine Helfer erledigen, was zum Aufrechterhalten des körperlichen sowie des häuslichen Betriebes vonnöten ist. Man hat die einzige Aufgabe erkannt, die auszuüben mir auferlegt wurde und die zu fördern wiederum die berufsmäßige Verpflichtung meiner Helfer ist. Wenn ich nicht schlafe oder das unabdingbare Minimum an Gymnastik absolviere, liege ich und lausche.

13. August, um die Mittagszeit


Sämtliche Uhren wurden aus meinem Zimmer entfernt. Die Zeit, die ich benötige, um die fast schmerzhaft gesteigerte Wahrnehmung ihres Tickens und Tackens, wieder aus meiner Konzentration herauszufiltern, ist zu wertvoll und muss genutzt werden, um das Lachen zu hören. Im Laufe der Jahre bin ich auf die erstaunlichsten Variationen gestoßen, die gelegentlich sogar zeitgleich ertönen, wie ein kicherndes, gröhlendes und glucksendes Publikum. Zu keinem Zeitpunkt konnte der geringste Zweifel daran bestehen, dass dieses Amusement auf mich gemünzt war – wie sonst wäre es zu erklären, dass ich der einzige in meiner Umgebung zu sein scheine, der es zu hören, oder sagen wir lieber: zu vernehmen vermag?  

Die einzige Bedingung meiner Angestellten war, rund drei Dutzend ähnlicher »Fälle«, wie sie sich ausdrückten, aufnehmen zu dürfen. Gemeint sind offenbar Menschen, die zu ähnlichem bestimmt sind wie ich. Eine Forderung, der ich vielleicht etwas voreilig meine Erlaubnis  erteilt habe, in der Annahme, es werde mir vor allem ungebetene Besuche meiner Angestellten vom Leibe halten, die sich nämlich bei Zeiten als erstaunlich gesprächig erwiesen haben, was meine Forschungen nicht gerade beflügelt. Tatsächlich sind nun alle ständig beschäftigt damit, die zum Teil recht verwirrt wirkenden Gäste zu versorgen, um nicht zu sagen: Es gibt Zeichen von Ungeduld und Überforderung, was sich in einem ständigen Türenschlagen äußert. Ich habe mich natürlich zu Zeiten darüber beschwert, und tue es fortgesetzt, doch nichts ist zu machen: Sie türschlagen weiter, wie es ihnen ihre Gemütslage regelrecht zwanghaft vorzuschreiben scheint, und ruinieren mir damit  die ganz eigenen Gäste in meinem Zimmer, kurz bevor sie nicht nur akustisch, sondern auch vor meinem Auge Gestalt annehmen können.  
Ich habe sogar schon versucht, mich von ihnen zu trennen. »Verlasst mein Haus, soll alles verstauben und verkommen, ernähren können wir uns von Konserven noch für Jahre. Wenn nur dieses Türenschlagen aufhört.« Doch sie hören nicht auf mich.

Irgendwann im Herbst, Uhrzeit unbekannt


Ich schäme mich, an meinem Gespür für die richtigen gezweifelt zu haben. Sie hatten, wie mir nun klar wird, die Schändlichkeit ihrer Unbeherrschtheit längst eingesehen und mich nun mit einer ganz und gar wunderbaren Lösung überrascht: einem vollkommen schalltoten, fensterlosen Raum! Erreicht wird dies durch erstaunlich strapazierfähige weich gefüllte Lederkissen, die in einem hübschen Quadratmuster sowohl die Wände als auch den Boden und die Decke aufs Bequemste polstern, was meine ständig zunehmende Gesellschaft sehr zu schätzen weiß. Mein Vater sitzt in der Ecke und grölt über seine eigenen Witze, diverse ehemalige Mitschüler baumeln an der Decke und höhnen fingerzeigend und auf dem Boden rekeln sich die feixenden Damen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 2983

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 14.09.2015 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Das verstehe ich so: Ein Prota wird in die Psychiatrie gesteckt, ohne dies zu bemerken bzw. er legt diese Einweisung auf seine Art bzw. zu seiner Welt passend aus.

Was ich schon mal gut finde: Er hat eine eigene Stimme, also eine erkennbare. Damit meine ich die leicht gestelzte, tendenziell eher komplizierte Ausdrucksweise.
Handwerklich ist das auch passabel, hier und da würde ich ein Wort woandershin stellen, aber das stört jetzt nicht weiter.

Die Geschichte an sich sagt mir allerdings nicht unbedingt zu. Ich frage mich, ob es überhaupt eine Geschichte ist, dann frage ich mich, ob es eine sein muss, vermutlich nicht, es ist wohl auch eher die Frage: was bleibt hier für mich hängen, was nehme ich hier für mich mit und das - nun ja, das ist jetzt nicht so viel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jack Burns
Geschlecht:männlichDichter und Denker

Alter: 48
Beiträge: 1559



BeitragVerfasst am: 14.09.2015 13:16    Titel: Antworten mit Zitat

Das Türenschlagen wirkt etwas reingedrückt. Andererseits kann man die ganze Situation dahingehend interpretieren, dass eine Tür zugeschlagen wurde, die zur Außenwelt. Nette idee, anfangs ein bisschen Rätselraten aber in der Kürze folgt die Erkenntnis schnell genug. Den Titel finde ich unglücklich gewählt. Schusselfehler deuten auf wahrhaftiges Schnellschreiben unter Zeitmangel.
Eine der besseren Stories.


_________________
Monster.
How should I feel?
Creatures lie here, looking through the windows.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Seraiya
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 914



BeitragVerfasst am: 14.09.2015 22:20    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,


Kommt auf meine Punkteliste. Ab August dachte ich mir schon, der ist bestimmt in einer psychiatrischen Einrichtung.
Der Text hat mir sehr gut gefallen und der Titel ebenfalls. Lies mich erst einmal grübeln.


I Like Daumen hoch


LG,
Seraiya


_________________
Einen Dummkopf erkennt man daran, dass er alles abtut, was er anhand eigener Erfahrungen nicht erklären kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tjana
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 58
Beiträge: 1863
Wohnort: Inne Peerle


BeitragVerfasst am: 15.09.2015 00:16    Titel: Antworten mit Zitat

Grandiose Idee, den Bewohner einer geschlossenen Anstalt erzählen zu lassen.
Auch spannend umgesetzt (bin voll auf den Leim gegangen), obwohl mir die erste Hälfte des Aufgaben-Zitats fehlt.  Er scheint durchgängig froh zu sein, was ruiniert seinen Tag?

Den Titel finde ich gelungen,

ebenfalls ein Favorit


_________________
Wir sehnen uns nicht nach bestimmten Plätzen zurück, sondern nach Gefühlen, die sie ins uns auslösen
In der Mitte von Schwierigkeiten liegen die Möglichkeiten (Albert Einstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2292



BeitragVerfasst am: 15.09.2015 07:42    Titel: Antworten mit Zitat

Psychotherapietext III* (in alphabetischer Reihenfolge)

Schon der Wahnsinn. Gibt es eigentlich ein psychiatrisches Symptom, welches auf die Geräuschentwicklung von zuknallenden Türen zurückzuführen ist?

Wieso glauben Autoren, die Innensicht von Psychiatriepatienten imaginieren zu können?

Von diesen grundsätzlichen Bedenken abgesehen: Netter Text. Thema gut umgesetzt.

Edit:
Am Ende reicht es (auch durch mein starkes Abwerten einiger Texte mit fehlendem Themenbezug) für sechs Punkte.


*Grundsätzliche Bedenken:
Ist es legitim, einfach mal so in die Rolle eines Folteropfers, Gefangenen, Psychiatrieinsassen, Flüchtlings etc. reinzuschlüpfen, ohne diese Erzählhaltung in irgend einer Weise zu reflektieren? Ich habe damit meine Schwierigkeiten. Von der Legitimation abgesehen kann man an den Texten dieses Wettbewerbs gut sehen, dass dies auch nur in wenigen Fällen überzeugend gelingt.


_________________
"Von Literatur verstehen Autoren so viel wie Vögel von Ornithologie." (Marceel Reich-Ranicki)

„Ist es nicht idiotisch, sieben oder gar acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann?“ (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1760
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 15.09.2015 12:53    Titel: Antworten mit Zitat

Die Geschichte eines Psychiatrieinsassen verarbeitet das Türenknallthema irgendwo in der Mitte recht unauffällig und nicht ganz überzeugend. Es scheint fast so, als wäre es dem Autor genau dort irgendwo mitten im Text wieder eingefallen, dass da noch was rein muss. Die mittelmäßige Wendung im Text überzeugt mich nicht so richtig.

Auch die Sprache ist mir zu affektiert und zu verschraubt - sie soll vermutlich den Protagonisten charakterisieren, dieser wird mir durch seine Sprache allerdings recht unsympathisch, wobei das Wahnhafte in seinem Denken durchaus rüberkommt.

Gelungen finde ich den Schluss, in dem der Protagonist im Wahn von seiner "Gummizelle" schwärmt, als sei diese etwas exclusives.

Für Originalität der Idee, die Umsetzung und einen Titel, den ich hier zu den immerhin gelungeneren zähle gibt es von mir fünf Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 19.09.2015 11:06    Titel: Antworten mit Zitat

Diese Geschichte ist dir noch nicht so ganz gelungen. Als ich die ersten Sätze las, dachte ich mir: Warum schreibt der da nichts Konkretes? Es wäre doch einfach gewesen, statt „hierher“ zum Beispiel „Villa auf Mallorca“, „Untergrundgeheimlabor“ oder sonst was zu schreiben. Dann wird schnell klar, dass die Ungenauigkeit Absicht ist und spätestens beim Schlafen, Liegen und dem Minimum an Gymnastik ist die Finte aufgeflogen. Ein Typ, der in seinem Wahn das Pflegepersonal als Bedienstete ansieht und und von irrem Lachen, Halluzinationen von seiner Familie und der Gummmizelle alle Klischees einer Geisteskrankheit mitmacht. Mir ist das ein bisschen zu platt und die Idee allein kann den Text nicht tragen. Mich stört auch dieser Versuch, den Leser reinzulegen. Mal lässt du bewusst Informationen aus wie am Anfang, dann beschreibst du die Wände der Gummizelle so genau, dass kein Zweifel mehr darüber bestehen kann, wo der Patient sich befindet. Dazu dieser betuliche Ton, dessen Ironie mich hier eher genervt hat (Sorry),
und die fehlende Motivation, warum es am Ende dann doch noch die Gummizelle sein muss. Ist der Erzähler ausgerastet, hat sich selbst verletzt oder wie kam er da rein? Die Beschreibung vom Anfang lässt ja eher darauf schließen, dass er die meiste Zeit über fixiert ist und ansonsten schläft. Da wirkt es fast wirklich so, als wäre das Klinikpersonal seinen Wünschen nachgekommen, eine ruhigere Umgebung für ihn zu suchen.

Kurz, ich werde leider nicht warm mit dem Text. Thema ist erfüllt, wenn auch ein wenig strapaziert durch die Unlogik der Idee, die aber trotzdem als realistlisch verstanden sein will. Titel: Hm. Neutral. Aber nichts Besonderes.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6695
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 19.09.2015 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

Neutraler Kommentar, um bewerten zu können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Drakenheim
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 38
Beiträge: 268
NaNoWriMo: 50166
Wohnort: Daheim


BeitragVerfasst am: 19.09.2015 19:27    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Trip in die Klappse, nett gemacht.

Themenvorgabe eingehalten, Präsens, Titel passt auch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nina
Bestseller-Autor


Beiträge: 4122



BeitragVerfasst am: 19.09.2015 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Es geht um eine elitäre Gemeinschaft, die vermutlich eher das Gegenteil ist. Obwohl die Sprache gut ist, kann ich hier nicht wirklich einsteigen, das heißt, ich bekomme kein wirkliches Gefühl vermittelt, keine Atmosphäre. Es werden mir Fakten erzählt, die mich unberührt lassen. Der Stil ist berichtartig, sachlich, distanziert.
Die Idee ist interessant. Räkeln schreibt sich übrigens mit ä.
Schön, dass Du mitgemacht hast.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 20.09.2015 15:33    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour!

Du erzählst aus der Ich-Perspektive in drei Zeitabschnitten dreier Tagebuchaufzeichnungen:
Ein Forscher ist in ein Haus gezogen und legt sich eine Handvoll Bedienstete zu, die alles für ihn erledigen: Hausarbeit, Einkäufe, seine Arbeit, Treffen mit Freunden. Der Forscher bleibt permanent daheim und seine einzigen "Aufgaben" bestehen aus Liegen und Lauschen. Mit der Zeit empfindet er seine Bediensteten und Helfer als Störfaktoren, da sie aufgrund von Ungeduld und Überforderung ständig die Türen zuschlagen und den ganz eigenen Gästen in seinem Zimmer den Tag ruinieren.
Der Forscher möchte die Bediensteten los werden. Sie sollen ihn verlassen und alles verstauben lassen, wenn nur das Türenzuschlagen aufhört. Für das Problem offerieren die Bediensteten eine Lösung: Einen vollkommen schalltoten, fensterlosen Raum.

Soweit die Zusammenfassung deiner Geschichte, in der ich vergebens nach irgendeiner Logik suche. Der Forscher scheint keine Geldnöte zu haben, wodurch er wohlhabend geworden ist, bleibt unklar. Warum er so "faul" wird und all seinen beruflichen, privaten und sozialen Verpflichtungen nicht nachkommt, bleibt auch unklar. Ernst kann ich deinen Forschertyp nicht nehmen, der seine forschende Tätigkeit und somit seine Reputation in fremde Hände legt und sich darum nicht mehr kümmert. Warum, bleibt unklar. Langeweile scheint er auch keine zu verspüren, in seinem langsam aufkeimenden Wahn und mit seinen "Gästen", die dubios bleiben. Der Forscher bleibt oberflächlich und die Handlung wird mir zu einseitig geführt: Du beschränkst dich hier auf die Bediensteten und seinem aufgesetzt wirkenden Türzuschlagen-Problem, anstelle mir seine wahre Triebfeder seines Handelns näher zu bringen. Die imaginären "Gäste" bleiben ominös, was er mit ihnen kommuniziert, was er eventuell nun zu erforschen versucht, bleibt unklar und genau dies fände ich spannendere Tagebuchaufzeichnungen, als sich über die Bediensteten aufzuregen.  
Neben der zerfahrenen Handlung wirkt die teilweise gestelzte Ausdrucksweise deines Protas unfreiwillig komisch.
Zitat:
Meine Helfer erledigen, was zum Aufrechterhalten des körperlichen sowie des häuslichen Betriebes vonnöten ist.

Z.B. die Verbindung der Ausdrücke "körperlich" und "Betrieb" passt für mich nicht zusammen, "häuslicher Betrieb" passt hingegen.

Es tut mir leid, du hast es nicht in meine Top Ten geschafft: zéro points.

Merci beaucoup.

Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ynishii
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 42
Beiträge: 360
Wohnort: Erde


BeitragVerfasst am: 21.09.2015 10:43    Titel: Antworten mit Zitat

Eine sehr unorthodoxe und witzige Geschichte, die ich sehr genossen habe. Schon alleine deshalb, weil in dem Fall anscheinend eine echte Win-Win-Situation eingetreten ist. Der Protagonist schein der einzig "besondere" Mensch zu sein, der sich in einer Gummizelle wohlfühlt.

Wenn man so drüber nachdenkt: Jeder sollte einen gut gepolsterten "Ruheraum" zuhause haben. smile


_________________
Verehrt mich nicht an dunklen Orten. Tretet hinaus in die Welt und macht sie bunt. - Arthamos, Gott der Künste (auch »Der Bunte« genannt)

Ich kann beweisen, dass dem Schöpfungsprozess eine gewisse kreative Eigeninitiative innewohnt. - Dr. Aurora Fleming
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3727

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 22.09.2015 20:18    Titel: Antworten mit Zitat

In Tagebuchform und passend etwas altmodischem Stil erzählt der Bewohner einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt seine Sicht der Dinge: Er glaubt auf einem Anwesen mit Bediensteten zu leben, die sich um sein Wohl kümmern. Das soll ich auch glauben, bis ich dann überrascht sein soll, dass er ja in Wahrheit - was ist schon die Wahrheit.
Da ist dir eine soweit runde Geschichte gelungen, die auch das Thema behandelt. Leider liebe ich das nicht, Geschichten, deren Pointe darauf beruht mir als Leserin wenig zuzutrauen. An dieser Stelle ist es wohl eine subjektive Entscheidung, dass andere Geschichten im Wettbewerb mich mehr angesprochen haben.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 22.09.2015 21:37    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Surreal. Jemand, der lauschen muss, und angeblich genug Geld hat, sucht sich die falschen Angestellten. Packt mich nicht. Der Schluss hinterlässt bei mir auch ein Fragezeichen.
Titel/Text: ja
Zitat: ja, wobei mir die Geschichte zu gezwungen wirkt, um das Türenschlagen unterzubringen.

Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1566
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 23.09.2015 07:54    Titel: Antworten mit Zitat

Der letzte Abschnitt kippt den Text.
Ein seltsamer Ich-Erzähler, der da nur lauschen will und zunehmend Opfer seiner Entscheidung wird. Ob es tatsächlich eine war, bleibt offen. Halt: Sollte offen bleiben.
Für die ungewöhnliche, realitätsfremde Sichtweise des Protag wirst Du mir im letzten Abschnitt viel zu deutlich, die Psychiatrie-Klischees lassen die Neugier, die am Anfang entstanden ist, kippen. Okay, sitzt er in der Gummizele und redet mit seinen Halluzinationen. Das enttäuscht. Probier mal, ob der Text für Dich auch funktioniert, wenn Du den letzten Absatz komplett entfallen lässt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 23.09.2015 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

Auch eine Möglichkeit, dem Geräusch schlagender Türen zu entkommen. Man nennt das, glaube ich, Gummizelle.
Mir gefällt der Text. Der Titel passt, die Idee ist originell, dafür einen extra Punkt. Ein wenig zu kurz kommt mir das Türen schlagen. Aber da der Prota immerhin in besagter Zelle landet, weil ihn das Zuschlagen der Türen stört, scheint es ihm wichtig zu sein. Somit ist das Thema dann ja auch umgesetzt.
Bei mir in den Punkterängen.


_________________
Gruß von Karolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 746
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 24.09.2015 09:37    Titel: Antworten mit Zitat

- Thema erfüllt: Ja.
- Originalität: Ganz nett.
- Form: Gut lesbar und gegliedert.
- Fehler: Mal ein Komma zu viel, mal eins zu wenig - insgesamt Banalitäten.
- Passt der Titel: Ja, gefällt mir
- Bleibt etwas davon im Gedächtnis: Ja.
- Wie hat's mir gefallen: Recht nett.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 25.09.2015 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

eine gelungene Umsetzung des Themas mit passendem Titel.
Besonders die weichen Wände haben mir gut gefallen.
Viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nathan Pascal
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 25
Beiträge: 36



BeitragVerfasst am: 26.09.2015 04:10    Titel: Antworten mit Zitat

Okay, keine Zeit, keine Zeit, viel zu bewerten, wenig Zeit, kurz und subjektiv (und mit dem sich steigernden Gefühl, wie ein gewisses Weißes Kanninchen mit Taschenuhr zu klingen):

1. Inhalt und Sprache

Es gefällt mir ausgesprochen gut, wie sich der Eindruck vom Zustand des Erzählers von Abschnitt zu Abschnitt verstärkt, vom leichten Gefühl, etwas stimme nicht, über die sich verfestigende Ahnung, hin zur deutlichen Erkenntnis, ohne dass das Offensichtliche im Text angesprochen werden muss.
Zeigt Fingerspitzengefühl und schafft es dadurch auch, meiner Meinung nach, eine sehr deutliche Erzählstimme zu schaffen, die sich konsequent durch den Text zieht - und mich ein wenig an den Wissenschaftler aus dem Tanz der Vampire erinnerte.

2. Thema und Titel

Thema solide angeschnitten, dadurch, dass das Türenschlagen als Laut die akustische - nennen wir es - "Forschung" des Erzählers stört. Nicht unbedingt zentral, aber völlig ausreichend.

Der Titel entfaltet sich - wie der Text - nur langsam, fügt sich eher durch das Unausgesprochene zum Inhalt hinzu und wirkt daher stimmig.
Interessant, aber wohl unbeabsichtigt, ist das Wortspiel mit "gestört", wie man die Gesellschaft des Erzählers umgangssprachlich bezeichnen könnte.
Oder doch Absicht? Ironische Umkehr im Titel?
Ich würde mein Geld auf den Zufall setzen.

Wertung:
Insgesamt sehe ich den Text im unteren Bereich der oberen Punktzahlen (daher über dem guten Bereich mittlerer Punktzahlen, - nur zur Deutlichkeit -), daran kann auch die Konkurrenz nur wenig ändern und Würdigung für die Leistung ist darin bereits enthalten.

Ohne Taschenuhr
Nathan Pascal
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 26.09.2015 15:41    Titel: Antworten mit Zitat

Hm.. ich weiß nicht so recht, ich werde mit dem Text nicht so ganz warm. Offensichtlich ist die Geschichte aus Sicht eines schwer psychisch Kranken geschrieben, der völlig abgeschottet von jeglicher Gesellschaft in seiner eigenen, imaginären Welt lebt. Einerseits passt da der dazu im Kontrast stehende, nüchternde Erzählstil und einige nette Formulierungen sind da auch drin. Doch der Funke will nicht so Recht überspringen. Das liegt hier für meinen Geschmack wirklich am Präsens (was ja vorgegeben war). In dieser Form wirkt dieses aber an mancher Stelle erzwungen. Ja, das ist eine schwierige Zeitform und ich wage mal zu behaupten, dass der/die AutorIn das Präsens auch nicht so gerne mag. Razz  Insgesamt also nicht übel, aber auch nicht mehr.

_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 27.09.2015 12:50    Titel: Antworten mit Zitat

Schöner Text über naiven Realismus oder radikalen Konstruktivismus.
Klapseninsasse macht den Di Caprio.

Nett. Gerne gelesen.

Das Präsens wird nur durch einen Trick gehalten. Ich bin mir nicht sicher, dass durch Türenschlagen ruinierte Tage wirklich dein Thema sind. Schade.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 9. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Menschen am Rande der Gesellschaft - ... Yves Einstand 3 08.04.2018 19:30 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge unsere Gesellschaft, wer ist mehr wer... matze3004 Feedback 15 07.05.2016 17:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Spiegelbild der Gesellschaft Jack Burns Werkstatt 112 22.11.2015 22:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie es scheint, in bester Gesellschaft! Kim Scheider Roter Teppich & Check-In 4 08.06.2014 13:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Buchinhalt: Kommentare zur Welt und d... immi Genre, Stil, Technik, Sprache ... 8 30.05.2011 15:01 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Versuchskaninchen

von SIH

von DasProjekt

von Keren

von Literättin

von Amazonasqueen11

von BlueNote

von Probber

von Beka

von MoL

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!