16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Klangfolge


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Carlo Spiller
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 32
Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 27.06.2015 13:59    Titel: Klangfolge eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Klangfolgen wie Klaviaturen
Notationen von Notaten Trompeten
Der Strasse Trommeln von
Choreografien der Gedanken
Scheinwerfer der Ohren Mikro
Fon der Zwerchfelle Noten
Der toten Ahnen Affairen der
Töne und Vibrationen mit dem
Mechanischen Klatschen der
Organischen Stimmbänder sie
Stimmen der Tage Lieder an
Singen für Lichter unter Strom
Am Boulevard und in Kantinen
In den Kinos und Cinemas der
Grossstadt in den Bars am
Dorfplatz über den Feldern
Auf den Ästen im Wald im
Rauschen der Bäche und Flüsse

Weitere Werke von Carlo Spiller:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Klammeraffe


Beiträge: 882



BeitragVerfasst am: 27.06.2015 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Uijuijui,

hallo Carlo Spiller,

auch hier komme ich nicht durch. Für mich klingt das "zusammengeschmissen".

Vielleicht habe ich auch die "innere Zeit" nicht dafür, mich da auch nur irgendwie durchzufinden.

Als Beispiele:
Zitat:
Der Strasse Trommeln von
Choreografien der Gedanken

Zitat:
Scheinwerfer der Ohren Mikro
Fon der Zwerchfelle

Damit kann ich nichts, aber auch gar nichts anfangen.

Aber am Schluß wieder die Bäche und Flüsse, also wieder das Thema Wasser. wie im ersten Text


Ich kann keine Beziehung herstellen für mich.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Carlo Spiller
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 32
Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 27.06.2015 14:57    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber Eulenbaum

Die von der Syntax her angebotene Leseweise ist: Notationen von Notaten, Trompeten der Strasse. Eine Aufzählung.

Dass Dich 'Scheinwerfer der Ohren' nicht anspricht kann ja sein, ich finde es eine Verknüpfung von Schall und Licht (Rauch?).

Auch das 'Mikrofon der Zwerchfelle' finde ich eigentlich als Bild verständlich. Ein Mirkofon besitzt ja eine Membran, deren schallbedingtes Hüpfen in Strom übersetzt wird. Das sieht aus, wie wummernde Bässe, einfach in klein. Und das wiederum ist ähnlich, wie wenn jemand lacht!

Das Gedicht macht, was es sagt: Es ist eine Klangfolge von Dingen, die klingen!

Das nur von meiner Seite her, als Erklärung. Vielleicht hilft es dir ja. Es interessiert mich natürlich, ob Dir das etwas nützt.

Liebe Grüsse

Carlo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Klammeraffe


Beiträge: 882



BeitragVerfasst am: 27.06.2015 15:35    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Carlo,

Du hast Dir also viel dabei gedacht. Das Problem ist, daß das nicht für mich rüberkommt, was Du Dir dabei gedacht hast.

Vielleicht melden sich ja noch andere Forenschreiber, oder Du hast in Deiner Umgebung Leute, mit denen Du das durchsprechen kannst, damit Du Rückmeldung bekommst, was bei wem ankommt.

Vielleicht findest Du jemanden, bei dem es ankommt, weil er ähnlich denkt wie Du.

Die Erklärungen zeigen mir, was Du dabei gedacht hast, aber sie schaffen mir keinen Zugang zum Text.

Du hast Erfahrung mit dem Veröffentlichen, habe ich gesehen.

Dann erzähle ich Dir jetzt nichts von unterschiedlichen Möglichkeiten, wie Texte verstanden oder nicht verstanden werden.

Obwohl ich im Bereich Einstand (mindestens hier) vielleicht dazu manchmal versucht bin.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Carlo Spiller
Geschlecht:männlichSchneckenpost

Alter: 32
Beiträge: 5



BeitragVerfasst am: 27.06.2015 19:23    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hallo Eulenbaum

Ich bin mir durchaus bewusst, dass Texte ganz verschieden aufgenommen werden können. Das ist auch bei eindeutigen und klaren Texten der Fall und gilt überall, wo etwas interpretiert werden kann.

Vielleicht lohnt es sich, den Kontext der beiden Gedichte zu erläutern. Sie sind im Rahmen meines andauernden Projektes entstanden, jeden Tag ein einziges Gedicht zu schreiben, welches ich nicht mehr redigieren darf.

Es steht mir also nicht offen, die Texte im nach hinein verständlicher oder zugänglicher zu schreiben. Anderseits sind sie frisch ab dem Fass, was, wie ich hoffe, auf Interesse stösst.

Die ersten hundert Tage dieses Projektes habe ich gescannt und als PDF online zur Verfügung gestellt. Wenn eines nicht besonders zugänglich ist, hat es noch viele andere, die es sind =) Manche erschliessen sich vielleicht auch erst im Kontext der anderen.

Sie sind letztlich Dokumentation eines Arbeits- und eventuell auch Entwicklungsprozesses. Rückmeldungen fliessen auf jeden Fall in die zukünftige Arbeit ein.

Liebe Grüsse

Carlo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eulenbaum
Klammeraffe


Beiträge: 882



BeitragVerfasst am: 28.06.2015 08:18    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
als Erklärung. Vielleicht hilft es dir ja. Es interessiert mich natürlich, ob Dir das etwas nützt.


Hallo Carlo,

eventuell brauchen manche Texte mehr Fertigungszeit (als einen Tag), damit sie sich sprachlich usw. auch mehr anderen Menschen öffnen.

Wenn es allerdings erstmal nur für Dich ist (was m.E. eigentlich erstmal immer so sein sollte), dann ist es wohl ein möglicher Weg, sich Entwicklungszeit zu lassen und Rückmeldungen allmählich einfließen zu lassen und weiter so zu schreiben, wie Du es jetzt tust: Auf Entwicklung ausgerichtet.

Aber wie gesagt, ich habe nun auch mit Deiner angerissenen Erklärung trotzdem keinen Zugang zum Text.

Wenn man Texte nach außen gibt und man möchte, daß sie "ankommen", dann müssen sie für sich stehen können, das heißt, sie sollten auch ohne Erklärung für mehrere Leute irgendwie offen sein, nicht jeder "versteht" das gleiche, manche "verstehen" sie "gar nicht", aber Zugang ist bei einigen Leuten jedenfalls da.

Zugang habe ich in "diesem Gedichtfall" gar nicht - aber das muß, wie ich schon sagte, gar nichts heißen.

Ein interessantes Experiment.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von i-Punkt

von seppman

von sleepless_lives

von Schreibmaschine

von Alien78

von DasProjekt

von nebenfluss

von Jenni

von LightVersionXX

von MoL

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!