12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Moment mal

 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Dichte Weite 05/2015
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5664
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 26.05.2015 09:12    Titel: Moment mal eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Moment mal


"Werd ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! du bist so schön!"


Entschuldigen Sie bitte.
Sie haben ihre Zeit verstreut.
Sehen sie, überall liegen hier
ihre Augenblicke herum.

Moment mal,

soll ich sie etwa einsammeln und einpacken?
Ein Etikett drauf kleben? Einen Preis?
Mit Stempel und Barcode
und mit Einschnitten zum Öffnen
bzw. Zerreissen versehen,
um sie unter meinem Markennamen
in ein Supermarktregal zu stellen?
Neben Salz, Reis, Mehl,
oder lieber Nudeln?
Oder besser zu den Müslipackungen,
Glühbirnen, Unterhosen im Dreierpack?
Damit Sie zu Hause meine Augenblicke
auf ihr Ei, ihre Gurken, in Ihre Suppe
oder in Ihren Ausguss streuen können?
Oder kaufen Sie lieber online?


Moment mal,

sie scheinen mich absichtlich misszuverstehen.
Es geht mir darum, dass Sie ihrem Leben
einen Plot geben sollten. Prolog, Einleitung,
Abschnitte, Einschnitte, und,
ja, Schwellen sind ganz wichtig.
Der Leser muss ihr Leben weiterlesen wollen.
Eine Entwicklung spüren.
Sie können nicht einfach ihre Flügel entfalten,
wie es ihnen beliebt, wie ein Schmetterling
von Blüte zu Blüte flattern,
sich im nächsten Moment
als Raupe in die Brennesseln setzen,
oder sich in einem Kokon verkriechen,
Das geht gegen die ordnende Kraft der Zeit.
So werden Sie nicht alt.
Sterben wird ihnen schwerfallen.
Sie werden irgendwo enden,
ohne auf das Ende
hingearbeitet zu haben...

Moment mal,

Sterben ist einfach
und dauert nur
einen Moment.
Man geht
Schlag auf Schlag,
wie Lichtschalter,
Sekundenzeiger sich
von Jetzt
auf Nachher
bewegen.

Ein letzter Atemzug,
ein letzter Augenblick.

Passen Sie auf,  dass Sie keinen
von meinen zertreten,
solange Sie hier herumhängen.
Gehen Sie jetzt besser ihres Weges
mit ihrem Einkaufswagen.
Haben Sie gesehen:
Gerade gibt es Tomaten
im Sonderangebot.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Gießkanne
Geschlecht:weiblichVolle Kanne ungeduldig

Alter: 16
Beiträge: 705
Wohnort: Nicht mehr in deiner Welt


BeitragVerfasst am: 27.05.2015 21:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Schreibi,
mir gefällt deine leichte Art, wie du mir dein Gedicht erzählst. Die Worte prasseln mir nicht auf den Kopf und prallen ab, sondern fließen wie eine Tasse kühle Milch in mein Gewissen, in mein Gedächtnis, in mein Gehirn.
Die Wortspiele gefallen mir gut und bringen ein wenig Humor in die Sache. (Besonders gefällt mir "Moment mal,"!)
Diese ZEHN Punkte hast du verdient.

Mach weiter so!
Gießkanne


_________________
Don’t say the old lady screamed. Bring her on and let her scream.
Mark Twain

The only place in the world where success comes before work is in a dictionary.
Mark Twain

Die Schlacke einer verbrannten Liebe im Hochofen des Herzens ist ein Nebenprodukt, das man so schnell leider nicht loswird.
Mogmeier
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lionne
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 44
Beiträge: 455

Ei 8


BeitragVerfasst am: 29.05.2015 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Ein grosses Thema in banalsten Alltag eingebettet. Bin fasziniert von der Leichtigkeit dieses Textes.

_________________
Wenn wir in uns selbst ein Bedürfnis entdecken, das durch nichts in dieser Welt gestillt werden kann, dann können wir daraus schließen, dass wir für eine andere Welt erschaffen sind.
C.S. Lewis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1755
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 30.05.2015 10:08    Titel: Antworten mit Zitat

Das hat was. Das ist klar und schnörkellos, dabei hat es gleichermaßen Witz, wie einen gewissen Zorn und eine Art geradlinige Schnoddrigkeit, die mir gefällt.

Tatsächlich bewegt es was in mir, obwohl ich mich in der letzten Strophe quasi angeschnauzt fühle, wenn ich da lesend am Ende meinen Einkaufswagen zu den Tomaten im Sonderangebot schiebe, aber im Ganzen funktioniert das für mich - ganz unprätentiös.

Und das mag ich und mag zum technisch-formalen eigentlich gar nichts mehr sagen. Also lasse ich es. wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 59
Beiträge: 1819



BeitragVerfasst am: 30.05.2015 17:28    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Lyriker/in,

ich lese den Text wie eine Herausforderung an den Leser, das Zitat, als ein in Frage stellen dessen Aussage. Es ist auch wie ein Finden einer guten Hinwendung zum Leben im Augenblick.
Kann man in einem Moment der Gegenwart überhaupt auf Vergangenheit und Zukunft reflektieren? Diese Frage hatte ich mir auch gestellt, inwiefern man von dem Moment der Gegenwart eingenommen ist und eigentlich nur eine vage Vorstellung von Vergangenheit und Zukunft hat.
Es ist ein kurzweiliges Lesen und man nimmt automatisch Stellung zum Hinterfragten, kann sich einer Positionierung nicht entziehen. Es bleibt in beiden Aussagen ein Kernchen Wahrheit, im Zitat, wie auch im vorliegenden Text.
Die Ausgangssituation ist ein Ertappen eines Zeitverschwenders, ein Ad absurdum führen der Situation. Durch das Wörtlich Nehmen der Zerstreuung von Zeit, entsteht eine komische Situation, die über weite Strecken fortgeführt und bis zum Ende durchgehalten wird.
Die Zitatvorlage wird als Moralisierend entlarvt. Es findet eine Spiegelung und Brechung zur Arbeit des Schriftstellers statt, eine Einengung des Kreises der Angesprochenen statt. Im Folgenden weitet sich wieder der Kreis. Bilder der Natur kommen ins Spiel. Und der vorletzte Absatz macht klipp und klar, woran auch niemand Zweifel hat: es muss gestorben werden.
Der Schluss ist eine Verengung des Bildes auf eine Szene in einem Supermarkt, mit der man verabschiedet wird.

lg Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 30.05.2015 20:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!
Für mich guter Bezug zum Thema.
Irritiert hat mich die Groß-/Kleinschreibung beim "sie", ist mir nicht klar, ob das Wechseln Absicht ist, oder ob es Fehler sind.
Bis auf den Teil ab "Sterben ist einfach" wirkt es mir zu dick aufgestrichen mit den vielen Aufzählungen.

Grüße
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 31.05.2015 12:43    Titel: Re: Moment mal Antworten mit Zitat

O Long Johnson hat Folgendes geschrieben:
Moment mal


"Werd ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! du bist so schön!"


Entschuldigen Sie bitte.
Sie haben ihre Zeit verstreut.
Sehen sie, überall liegen hier
ihre Augenblicke herum.

Moment mal,

Gerade gibt es Tomaten
im Sonderangebot.


Hallo du, irgendwo in Raum und Zeit,

oh, das gefällt mir so gut. Ich glaube, ich liebe diese Verse. Vielleicht dem ersten Augenblicke noch das 'e' nehmen.

Und dann wird es für mich schwatzhaft. Einpacken, Preis drauf, auf Gurken oder sonstwohin streuen, dem Leben wie in einem Text folgend und unreflektiert ein einfaches Sterben.

Nee, ist bei mir nicht angekommen. Aber für die zitierten Verse, für das, was doch in diesem Langgedicht lyrisch enthalten ist, gebe ich einen Punkt.


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 04.06.2015 01:19    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour!

Du siedelst dein Gedicht in einem Supermarkt an und schaffst mit
Zitat:
Entschuldigen Sie bitte.
Sie haben ihre Zeit verstreut.
Sehen sie, überall liegen hier
ihre Augenblicke herum.

einen pfiffigen Anfang, dass ich nur sagen kann: Ich bewundere die Leichtigkeit und Ironie, mit der du die Themenvorgabe erfüllst.

Wie dein LI dem LDu versucht, erklärbar zu machen, wie wichtig Augenblicke und das Hinarbeiten zu solchen sind, brachte mich zum Schmunzeln.

Zitat:
Der Leser muss ihr Leben weiterlesen wollen.
Eine Entwicklung spüren.
Sie können nicht einfach ihre Flügel entfalten,
wie es ihnen beliebt, wie ein Schmetterling
von Blüte zu Blüte flattern,
sich im nächsten Moment
als Raupe in die Brennesseln setzen,
oder sich in einem Kokon verkriechen,
Das geht gegen die ordnende Kraft der Zeit.

Da steckt Esprit drin, da steckt Ironie drin und eine Verbildlichung dessen, was LI ausdrücken möchte. Prima.

Das Ende
Zitat:
Ein letzter Atemzug,
ein letzter Augenblick.

Passen Sie auf, dass Sie keinen
von meinen zertreten,
solange Sie hier herumhängen.

Gehen Sie jetzt besser ihres Weges
mit ihrem Einkaufswagen.
Haben Sie gesehen:
Gerade gibt es Tomaten
im Sonderangebot.

Köstlich!

Was ich überdenken würde, wäre der Gebrauch von "bzw.". Ich denke, da findest du bestimmt eine elegantere Lösung.


Sehr gerne gelesen.

Insgesamt ist die Themenvorgabe gut gelöst worden und dein Gedicht hat es in meine Top 10 geschafft: huit points.

Merci beaucoup.

LG,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
finis
Autor


Beiträge: 596
Wohnort: zurück
Die lange Johanne in Bronze


BeitragVerfasst am: 04.06.2015 09:57    Titel: Antworten mit Zitat

Heyhey.

Ich finde die Idee richtig gut. Ich mag diesen Erinnerungssupermarkt und das Innehalten: Moment mal. Und: Ist das Leben ein Roman? (für mich: nein) Aber: muss man es gut lesen können, etwas zu erzählen haben? Schöne Fragestellung, finde ich.

Zwischenzeitlich erklärst Du mir zu viel, ich fühle mich von Dir bevormundet:
Zitat:
Das geht gegen die ordnende Kraft der Zeit.

Zum Beispiel, damit auch jeder letzte Depp checkt, dass Du die Vorgaben umgesetzt hast. Das braucht es nicht, das Schmetterlingbild ist stark genug, um allein zu tragen. Und sehr gelungen. Durch den zusätzlichen Vers verliert die Stelle eher an Kraft, als dass sie an Genauigkeit gewinnt.

Oder hier:
Zitat:
Man geht
Schlag auf Schlag,
wie Lichtschalter,
Sekundenzeiger sich
von Jetzt
auf Nachher
bewegen.

Ich glaube, dass die Lichtschalter hier zu viel sind. Dass ein Leben an- und ausgeknipst wird wie ein Lichtschalter, hat was, das stimmt, aber hier nimmt es der Strophe an Dichte. Wenn Du Dich auf die Sekundenzeiger beschränkst, kann das noch intensiver transportiert werden.

Zitat:
Passen Sie auf,  dass Sie keinen
von meinen zertreten,
solange Sie hier herumhängen.
Gehen Sie jetzt besser ihres Weges
mit ihrem Einkaufswagen.
Haben Sie gesehen:
Gerade gibt es Tomaten
im Sonderangebot.
Und dieser Schluss ist einfach nur genial. Sehr schön, wie Du den Bogen zum Anfang schlägst.

Gern gelesen und LG.
finis


_________________
"Mir fehlt ein Wort." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Stimmgabel
Geschlecht:männlichBestseller-Autor


Beiträge: 4375
Wohnort: vor allem da
Bronzener Sturmschaden Der goldene Spiegel - Lyrik (2)



BeitragVerfasst am: 05.06.2015 09:51    Titel: Antworten mit Zitat

-


zu   Moment mal :

Hallo Inko.

... ja, hier hat der Autor echt etwas “Denkendes“ abgeliefert Smile / da ist ein lyrischer Plot erkennbar, der nicht nur im Text selbst ( auf das Leben bezogen ] eingefordert wird, sondern mMn als Textplot in seinerselbst höchst tückisch gut ist. Die wechselnden Dialogien werden gut mit der Kopfzeile “Moment mal“ getrennt und eingeführt.

mMn sehr tiefsinnig hier: L1 weist L2 auf seine, sagen wir fahrlässig fallengelassene Zeit hin [ L1’s Annahme, als läge sie quasi auf dem Asphalt wahllos rum ] ... zählt L2 die damit Konsequenzen auf [ was damit scheinbar L2 verlorengeht ];

und L2 antwortet cool und implizit, mMn sehr bedacht:  Eyh  L1, kümmere dich gefälligst um deine objektische Sammelleidenschaft [ denk an die Tomaten, sind gerade im Angebot ... sammel ruhig brav weiter ... ] und vor allem:  tret mir ja nicht auf meine dort liegenden Augenblicke und Zeitinseln ... eine feine Ironie, da ja letztlich für diesen Fall L1 auf seine eigene Annahme rumtrampeln würde ... hi hi ...


Das intertextuell arrangierte Faust_Zitat [ Dialog zwischen Faust und Mephisto ]: "Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! du bist so schön!"

, das ja schon im Faust I keine eindeutige Aussage impliziert,
quasi sogar kontradiktiv anwendbar,
begleitet mMn den hier_Kontext  in gleicher Doppeldeutigkeit.   einerseits  die getunnelte Sichtweise von L1, die Zeit, den Augenblick festzuhalten; andererseits der weite_-Blick von L2, gerade eben nicht, quasi verklebt mit Passiertem zu verbringen, quasi auf der Stelle verharren;

dieses realistische Vabanque: den Augenblick erkennen, begreifen und berühren, gleichzeitig diesen Zeitmoment auch loslassen können ... eben nicht starr eingleisig darauf verharren, ergo die richtige Gewichtung/Bewegung, vielleicht sinnige Bungee_bindung als Figuration zu finden [ damit also auch cutten zu können, falls ... ].

Nun zur formalen, inhaltlichen Umsetzung (mMn) und ihre Schwächen :
der breite Mittelteil ist viel zu sehr übererzählt, treibt den Text kaum voran ... und engt damit zugleich die Assoziationsweite des Lesers mit Banalem sehr sehr ein. Hier müsste mMn sehr entschlackt werden Wink
zudem sind mir zu viele Begriffe aus dem Vorgabe_Zitat zu direkt übernommen !!! ... warum??? hat der Kontext_Inhalt doch gar nicht nötig Wink

Der Anfangs -und Endteil ist gutest gelungen, gibt dem Text genau seinen inneren Plot und Kontur.   zum Thema Langgedicht [ das immanent Funktionale ]: hier arbeitet mMn der Text zu prosa_dominant [ dennoch mMn keine wirkliche Umbruch_Prosa ]; dennoch: mir fehlen da schon einige typische Verdichtingen zu Lyrik / Prosa_Sequenzen.

Im Folgenden habe ich mit dem Text mal etwas entschlackend rumgespielt:


Moment mal


"Werd ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! du bist so schön!"


Entschuldigen Sie bitte.
Sie haben ihre Zeit verstreut.
Sehen sie, überall liegen hier
ihre Augenblicke herum.

Moment mal,

soll ich sie etwa einsammeln und einpacken?
Ein Etikett drauf kleben? Einen Preis?
Mit Stempel und Barcode ...
und mit Einschnitten zum Öffnen
bzw. Zerreissen versehen,
um sie unter meinem Markennamen
in ein Supermarktregal zu stellen?
Neben Salz, Reis, Mehl,
oder lieber Nudeln?
Oder besser zu den Müslipackungen,
Glühbirnen, Unterhosen im Dreierpack?

Damit Sie zu Hause meine Augenblicke
auf ihr Ei, ihre Gurken, in Ihre Suppe
oder in Ihren Ausguss streuen können?
Oder kaufen Sie lieber online?


Moment mal,

sie scheinen mich absichtlich miss zu ver-
stehen
. Natürlich können sie weg
schmeißen was sie wollen.
Es geht nicht darum. Nur,
ist es nicht schade, dass ihr Plot (einfach so)
auf dem Asphalt weggammelt? los-
lassen, klar,
das Gelebte. Gegen-
wart geht ja gleich wieder aber,
warum voll ins Durchsicht? ist meine Frage.
Sie machen mir einen solchen Eindruck,
Entschuldigung.

, dass Sie ihrem Leben
einen Plot geben sollten. Prolog, Einleitung,
Abschnitte, Einschnitte, und,
ja, Schwellen sind ganz wichtig.
Der Leser muss ihr Leben weiterlesen wollen.
Eine Entwicklung spüren.
Sie können nicht einfach ihre Flügel entfalten,
wie es ihnen beliebt, wie ein Schmetterling
von Blüte zu Blüte flattern,
sich im nächsten Moment
als Raupe in die Brennesseln setzen,
oder sich in einem Kokon verkriechen,
Das geht gegen die ordnende Kraft der Zeit
.
Werden Sie so tatsächlich alt?
So werden Sie nicht alt.
Sterben wird ihnen schwerfallen.
Sie werden irgendwo enden
,
ohne auf den Asphalt das Ende
hingearbeitet zu haben...
Sterben wird ihnen schwerfallen.

Moment mal,

Sterben ist einfach
und dauert nur
einen Moment
.
Man geht
Schlag auf Schlag,
wie Lichtschalter,
Sekundenzeiger sich

von Jetzt
auf Nachher
bewegen.

Ein letzter Atemzug,
ein letzter Augenblick.

"Werd ich zum Augenblicke sagen:
Verweile doch! du bist so schön!"



Die Augen ... Blicke ...
Sie haben dafür Notizzettel – scheinbar
und sammeln diese in einer Sanduhr; sind sie
ein Pyramidensammler, ein Zeitmessie? fürs
Wieder und Wieder.
Ich spüre sie.
... auf meiner Haut oder
wenn meine Nase ziept und dann

 : ein herzhaftes haha
Tschieh.
(gut für die Lunge)

übrigens:

Passen Sie auf,  dass Sie keinen
von meinen zertreten,
solange Sie hier herumhängen.
Gehen Sie jetzt besser ihres Weges
mit ihrem Einkaufswagen.
Haben Sie gesehen:
Gerade gibt es Tomaten
im Sonderangebot.

-------------------------------------------------------

Fazit:  habe hier gerne reingeschaut, mich mitnehmen lassen und genossen Smile – und für mich im Vergleich und als gesamt_Inszenierung einer der ganz_oben Texte !!!

Gruß Stimmgabel


-


_________________
Gabel im Mund / nicht so hastig...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MrPink
Geschlecht:männlichLyromane

Moderator
Alter: 47
Beiträge: 2803
Wohnort: Oberbayern
Der Bronzene Wegweiser


BeitragVerfasst am: 05.06.2015 09:59    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry,
hab es leider sehr eilig, bin spät dran und überhaupt.. Embarassed

Ich mag die Idee und die Ansprache finde ich witzig. Allerdings wurden Thema und Vorgaben teilweise recht offensichtlich verarbeitet.

MrPink:
two points


_________________
„Das Schreiben wird nicht von Schmerzen besorgt, sondern von einem Autor.“
(Buk)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lorraine
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 696
Wohnort: France
Das goldene Stundenglas Ei 10
Pokapro 2016


BeitragVerfasst am: 05.06.2015 22:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo smile
Für Analysen und Kommentare ist leider keine Zeit. Alle Texte habe ich mit großem Interesse mehrfach gelesen. Beste Grüße,
Lorraine.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1627
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 06.06.2015 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

.

Hallo Inko,

die Zeit war knapp zum schreiben und kommentieren, passt ja zum Thema. Irgendwie.
Ich bitte um Verzeihung, dass  meine Kommentare diesmal besonders kurz ausfallen.

Der Text ist erst einmal vom beiläufig bissigen her nach meinem Geschmack.
Wie es so beiläufig ausläuft, mag ich.
Mich stören ein paar Mängel. Sie/Ihre wechselt mit sie/ihre.
Sind es zunächst Ihre Augenblicke heißt es plötzlich meine Augenblicke.
Schade, aber meine vergebbaren Punkte sind alle.

LG
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lilli.vostry
Wortschmiedin


Beiträge: 1147
Wohnort: Dresden


BeitragVerfasst am: 07.06.2015 01:37    Titel: aw:Momentmal Antworten mit Zitat

Hallo,

das liest sich mehr wie eine kabarettistische Dialogszene als ein Gedicht. Klar, das vorangestellte Goethe-Zitat lag nahe beim Zeit-Thema!
Es dient als Ausgangspunkt, um einen Moment lang über die vielen, täglich achtlos "verstreuten Augebnblicke" nachzudenken. Die wiederholend wiederkehren im Text.

Das liest sich ganz schön, locker und humorvoll a la Loriot.

Die Zitat-Vorgabe ist mir zu wörtlich, direkt eingearbeitet. Mehr eigenständige Bilder und Gedanken wären hier wünschenswert und spannender.

Schön die Schlusszeile zum nächsten Sonderangebot im Supermarkt. Nur ja nichts verpassen.

4 Punkte von mir.

Viele Grüße,
Lilli


_________________
Wer schreibt, bleibt und lebt intensiver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
anderswolf
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 336



BeitragVerfasst am: 07.06.2015 14:44    Titel: Antworten mit Zitat

Aufgrund Zeitmangels (immer dasselbe) nur ein Bepunktungskommentar.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5664
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 13.06.2015 21:29    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich möchte mich jetzt endlich bei euch Kommentatoren bedanken!

Ich freue mich besonders, dass bei einigen die Ideen im Hintergrund, nicht richtig ausgearbeitet in meinem Kopf, mehr gespürt und akzeptiert, doch angekommen sind.

Erst dachte ich ja, ich kann gar nicht mitmachen. Einerseits blieb mir wenig Zeit aufgrund anderer Dinge, also nicht wegen der Wettbewerbszeit. Andererseits erreichte mich das Zitat zunächst nur auf einer mehr rationalen, philosophischen Ebene, und ich konnte mir gar kein Gedicht dazu vorstellen.

Daraus resultierte der ziemlich klar darauf Bezug nehmende Teil im Gedicht.

Dann lief da doch noch rechtzeitig in meinem Kopf etwas ab und aus ihm heraus. Wovon ich dachte, das passt, einerseits zu den Vorgaben, andererseits zu meinen Gedanken. Und, obwohl ich sonst  lieber kurz schreibe, erschien mir das doch als ein kurzes Langgedicht durchzugehen, schnell geschrieben, nicht mehr genug Zeit zum Überarbeiten, und ja: Ihr habt recht, nicht auf die Schreibweise der Anredepronomen geachtet. Mea culpa.

Ich war schließlich ziemlich zufrieden mit mir, dass ich meine Gedanken zumindest so weit in eine Fassung bringen konnte.

Und freue mich vor allem über Kommentare wie die

von Zinna:

Der Text ist erst einmal vom beiläufig bissigen her nach meinem Geschmack.
Wie es so beiläufig ausläuft, mag ich.

Zinna, Ihre und meine Augenblicke, das war schon so gedacht.


von Stimmgabel:

... ja, hier hat der Autor echt etwas “Denkendes“ abgeliefert Smile / da ist ein lyrischer Plot erkennbar, der nicht nur im Text selbst ( auf das Leben bezogen ] eingefordert wird, sondern mMn als Textplot in seinerselbst höchst tückisch gut ist. Die wechselnden Dialogien werden gut mit der Kopfzeile “Moment mal“ getrennt und eingeführt

Und vielen Dank fuer deinen Alternativvorschlag! Wenn ich dazu komme, das zu ueberarbeiten, werde ich ihn beruecksichtigen.

von finis:

Ich mag diesen Erinnerungssupermarkt und das Innehalten: Moment mal. Und: Ist das Leben ein Roman? (für mich: nein)...
Und dieser Schluss ist einfach nur genial. Sehr schön, wie Du den Bogen zum Anfang schlägst.

von Constantine:

einen pfiffigen Anfang, dass ich nur sagen kann: Ich bewundere die Leichtigkeit und Ironie, mit der du die Themenvorgabe erfüllst.

Wie dein LI dem LDu versucht, erklärbar zu machen, wie wichtig Augenblicke und das Hinarbeiten zu solchen sind, brachte mich zum Schmunzeln

von Mardii:

ich lese den Text wie eine Herausforderung an den Leser, das Zitat, als ein in Frage stellen dessen Aussage ...
Es ist ein kurzweiliges Lesen und man nimmt automatisch Stellung zum Hinterfragten, kann sich einer Positionierung nicht entziehen. Es bleibt in beiden Aussagen ein Kernchen Wahrheit, im Zitat, wie auch im vorliegenden Text.


von Literaettin:

Das hat was. Das ist klar und schnörkellos, dabei hat es gleichermaßen Witz, wie einen gewissen Zorn und eine Art geradlinige Schnoddrigkeit, die mir gefällt.

von Lionne:

Bin fasziniert von der Leichtigkeit dieses Textes

von Giesskanne:

mir gefällt deine leichte Art, wie du mir dein Gedicht erzählst. Die Worte prasseln mir nicht auf den Kopf und prallen ab, sondern fließen wie eine Tasse kühle Milch in mein Gewissen, in mein Gedächtnis, in mein Gehirn.

Ich habe zitiert, was von euren Aussagen trifft, was ich im Sinn hatte, und das freut mich einfach.

Die Kritikpunkte sind darueber nicht vergessen. Ich selbst finde das Werk auch rhythmisch und sprachlich noch etwas unfertig.

Danke nochmal!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5664
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 14.06.2015 00:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ach so, vielleicht noch kurz zum Schluss. Ich weiß nicht, ob die Redewendung überall in Deutschland verbreitet ist. Er spielt jedenfalls an auf "Tomaten auf den Augen haben", i.e. nicht sehen, was offensichtlich ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Dichte Weite 05/2015 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Hi Leute, ich bin dann mal neu hier... bschemmel Roter Teppich & Check-In 0 15.10.2018 22:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Dann sag auch ich mal kurz "Hall... Herdis Roter Teppich & Check-In 3 14.10.2018 12:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Bin neu hier und sage mal Hallo NancyNoack Roter Teppich & Check-In 1 15.09.2018 18:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Pubertät ist ein Scheißwort - Eltern-... Helene Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 0 15.08.2018 17:32 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Ich sage mal Hallo dreamdrummer Roter Teppich & Check-In 3 01.08.2018 20:51 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Uenff

von Mana

von mondblume

von Lapidar

von MShadow

von Pickman

von Enfant Terrible

von Bananenfischin

von TheSpecula

von Micki

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!