16 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
Der erste Arbeitstag


 
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  « | »  
Autor Nachricht
gruen
Geschlecht:männlichLeseratte
G

Alter: 34
Beiträge: 141



G
Beitrag25.03.2015 12:43
Der erste Arbeitstag
von gruen
eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Neue Version »

Der erste Arbeitstag.

Als Oliver auf den grölenden Wecker schaute, war seine Müdigkeit mit einem Schlag vergessen.
Er hatte eine halbe Stunde länger geschlafen als geplant. Stress!
Er zog sich schnell an, rannte ins Badezimmer, kämmte seine Haare, putzte seine Zähne und lief hinaus zum Auto. Verkehrsschilder hatten jetzt keinerlei Wirkung mehr auf ihn. Wenn er jetzt zu spät kommt, dann kann er gleich wieder gehen.
Plötzlich kam ein Wagen aus einer Seitenstraße herausgeschossen. Oliver konnte gerade noch so ausweichen.  Glück gehabt! Jetzt war er wacher als zuvor. „Vielleicht sollte ich doch etwas langsamer fahren.“, dachte er sich.
Aber als wäre der Tag nicht schon schlimm genug gewesen, funktionierte jetzt auch noch seine Stempelkarte nicht. „Die sagten doch die würde rechtzeitig aktiviert werden“, fluchte er. Egal wie oft er es versuchte, die Türe öffnete sich nicht.
Glück im Unglück. Ein Kollege war offensichtlich auch spät dran und hechtete an ihm vorbei zur Tür.
„Gut das Sie kommen, kann ich mit Ihnen hinein gehen? Meine Karte funktioniert noch nicht.“, fragte Oliver ihn. Doch der werte Kollege beachtete ihn in seinem Stress erst gar nicht und flüchtete hinein.
‚Keine Zeit sich aufzuregen‘ dachte Oliver und folgte ihm, durch die sich langsam schließende Tür.
Oliver betrat das Großraumbüro.
„Guten Morgen“, sagte er.  „Entschuldigt bitte die Verspätung.“
Aber niemanden Interessierte es. Alle starrten mit festem Blick auf ihren Monitor.
Oliver wusste schon das das Betriebsklima hier recht kühl war, aber das man sich nicht einmal die Tageszeit sagte, damit hatte er nicht gerechnet.
Zielgerichtet ging er auf den einzigen, leerstehenden Schreibtisch im Büro zu.
Plötzlich wurde die bedrückende Stille unterbrochen.
„Hat einer von euch den Unfall heute Morgen mitbekommen?“, fragte einer in den Raum.
„Ja!“, antwortete ein anderer. „Als ich dort vorbeigefahren bin, wurden gerade die Leichen geborgen. Es gab keine Überlebenden.“
Und dann kam die Frage, die alles veränderte.
„Wo bleibt eigentlich der Neue, hat der heute nicht seinen ersten Arbeitstag?“

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sue Ulmer
Geschlecht:weiblichEselsohr
S

Alter: 29
Beiträge: 448
Wohnort: Kiel
Das bronzene Floß Silbernes Licht


S
Beitrag25.03.2015 14:00

von Sue Ulmer
Antworten mit Zitat

Ich glaube, das gehört eher in die Werkstatt, oder?

Da sind jede Menge Fehler drin.

Liebe Grüße,
Susie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gruen
Geschlecht:männlichLeseratte
G

Alter: 34
Beiträge: 141



G
Beitrag25.03.2015 14:13

von gruen
pdf-Datei Antworten mit Zitat

verschieben kann ichs nimmer. :/
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papa Schlumpf
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 62
Beiträge: 374
Wohnort: Friedersdorf


Beitrag25.03.2015 16:41

von Papa Schlumpf
Antworten mit Zitat

Hallo, gruen (Chris Tucker in "Fifth Element", find ich toll),
interessante Miniatur, interessante Grundidee, aber so "Grün" wie auf Phlosten Paradise isses nicht. Doch es lohnte, daran zu arbeiten.
Ich versuche einmal die Stellen zu zeigen, wo ich mich unwohl fühlte.
Zitat:
kämmte seine Haare, putzte seine Zähne

Natürlich seine, er wird kaum einen anderen frisieren. Wobei, manchmal hab ich schon das Gefühl, ein Fremder sähe mich an, dort, wo sonst der Spiegel hängt ... Egal.
Zitat:
Verkehrsschilder hatten jetzt keinerlei Wirkung mehr auf ihn.

Sollen sie auch nicht. Sie sollen auf seinen Fahrstil wirken. Für ihn entfalten oder besitzen sie Bedeutung, oder auch nicht, wie im vorliegenden Fall. Und das Hilfsverb flöge bei mir achtkantig raus, es besitzt keinerlei Berechtigung..
Zitat:
Plötzlich kam ein Wagen
Was macht das "kommen" hier? Es steht doch schon im vorhergehenden Satz. Hier wirkt es nur wie ein Füllsel.
 
Zitat:
Jetzt war er wacher als zuvor.
Dieser Satz ist etwas unglücklich geraten, schon wegen des Gleichklangs von "war" und "wach". Das der Protagonist bisher halb im Tran durch die Gegend gurkte ging bisher nicht hervor. Aber gut, der Schreck samt Adrenalinstoß vertreibt die letzte Müdigkeit. Das schafft er auch ohne "Sein", zumal im übernächsten Satz neben dem Plusquamperfekt ein Hilfsverb-Konjunktiv steht. Dort sollte vorsichtshalber mal nach alternativen Formulierungen gesucht werden.
 
Zitat:
die Türe öffnete sich nicht.
Hochdeutsch: Tür. Im folgenden Absatz erwähnst Du sie noch zwei Mal, vielleicht kann man sie auch durch "Einlass", "Pforte" , "Eingang", "Zugang" ersetzen.
 
Zitat:
Alle starrten mit festem Blick auf ihren Monitor.
Das ist eine böse Falle, denn so, wie es da steht, gibt es nur einen Monitor im Raum. "auf die Monitore" hielt ich für besser.
Zitat:
Oliver wusste schon das das Betriebsklima hier recht kühl war, aber das man sich nicht einmal die Tageszeit sagte, damit hatte er nicht gerechnet.
  Komma zwischen "schon" und "dass", dieses und das nach "aber" mit Doppel-s. "war" ist leicht zu substituieren. Die Sache mit der Tageszeit überfordert mich. Er grüßte doch nur.
Deine Pointe ist gelungen, könnte aber irgendwie knackiger kommen.
Also, da nimm Dir, was Du brauchen kannst und drück den Rest in die Tonne.
Es war schön, Dich zu lesen, hoffe auf mehr!
LG
P. S.


_________________
Nicht alles, was wir bewirken, haben wir auch gewollt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hardcase
Geschlecht:weiblichGänsefüßchen

Alter: 32
Beiträge: 19
Wohnort: NRW
Ei 9


Beitrag25.03.2015 17:40
Re: Der erste Arbeitstag
von Hardcase
Antworten mit Zitat

Hallo gruen,

die Idee hinter deinem Text hat wirklich was - so pflichtschuldig wünscht sich wohl jeder Arbeitgeber seine Angestellten, dass sie selbst ihren Tod ignorieren, um zur Arbeit zu kommen. wink

Ich hab dir mal einige Kommafehler und sowas markiert:

gruen hat Folgendes geschrieben:
Als Oliver auf den grölenden Wecker schaute, war seine Müdigkeit mit einem Schlag vergessen.
Er hatte eine halbe Stunde länger geschlafen als geplant. Stress!
Er zog sich schnell an, rannte ins Badezimmer, kämmte seine Haare, putzte seine Zähne und lief hinaus zum Auto. Verkehrsschilder hatten jetzt keinerlei Wirkung mehr auf ihn. (sehr passiv formuliert, ich würde Oliver den aktiven Part spielen lassen) Wenn er jetzt zu spät kam, dann konnte er gleich wieder gehen. (Zeitsprung)
Plötzlich kam ein Wagen aus einer Seitenstraße herausgeschossen. Oliver konnte gerade noch so ausweichen.  Glück gehabt! Jetzt war er wacher als zuvor. „Vielleicht sollte ich doch etwas langsamer fahren (kein Punkt)“, dachte er sich.
Aber als wäre der Tag nicht schon schlimm genug gewesen, funktionierte jetzt auch noch seine Stempelkarte nicht. „Die sagten doch, die würde rechtzeitig aktiviert werden“, fluchte er. Egal wie oft er es versuchte, die Türe öffnete sich nicht.
Glück im Unglück. Ein Kollege war offensichtlich auch spät dran und hechtete an ihm vorbei zur Tür.
„Gut, dass Sie kommen, kann ich mit Ihnen hinein gehen? Meine Karte funktioniert noch nicht (kein Punkt)“, fragte Oliver ihn. Doch der werte Kollege beachtete ihn in seinem Stress erst gar nicht und flüchtete hinein.
‚Keine Zeit, sich aufzuregen‘, dachte Oliver und folgte ihm (kein Komma) durch die sich langsam schließende Tür.
Oliver betrat das Großraumbüro.
„Guten Morgen“, sagte er.  „Entschuldigt bitte die Verspätung.“
Aber niemanden interessierte es. Alle starrten mit festem Blick auf ihre Monitore (Plural - es hat ja vermutlich jeder seinen eigenen).
Oliver wusste schon, dass das Betriebsklima hier recht kühl war, aber dass man sich nicht einmal die Tageszeit sagte (ich verstehe, was du damit meinst, finde den Ausdruck aber seltsam), damit hatte er nicht gerechnet.
Zielgerichtet ging er auf den einzigen (kein Komma) leerstehenden Schreibtisch im Büro zu.
Plötzlich wurde die bedrückende Stille unterbrochen.
„Hat einer von euch den Unfall heute Morgen mitbekommen?“, fragte einer in den Raum.
„Ja!“, antwortete ein anderer. „Als ich dort vorbeigefahren bin, wurden gerade die Leichen geborgen. Es gab keine Überlebenden.“
Und dann kam die Frage, die alles veränderte.
„Wo bleibt eigentlich der Neue, hat der heute nicht seinen ersten Arbeitstag?“


Ansonsten finde ich, die Geschichte wirkt etwas unflüssig und wie aus Mosaiksteinchen zusammengesetzt. Er ist zu Hause, er ist im Auto, er ist vor der verschlossenen Tür, er ist im Büro. Bam, bam, bam. Einerseits wirkt so tatsächlich alles sehr hektisch, was ja dem Gemütszustand deines Protas entspricht, andererseits komme ich so aber nicht so recht in deinen Text rein, weil alles sehr schnell geht und ich keine Informationen bekomme, die mich an Oliver und das Geschehen binden. Ich denke, würdest du alles noch ein bisschen ausschmücken, würde das gar nicht zwangsweise das Tempo drosseln - es würde das Bild, das der Leser vor Augen hat, vielleicht nur schärfen und ihn so mehr mitreißen. Beschreib doch z.B., wie er mit jaulendem Motor rückwärts aus der Einfahrt rast und dabei fast Nachbars Mülltonne umfegt, wie er bei Dunkelgelb über Ampeln heizt, wie er ein Stoppschild überfährt und wie es dabei "beinahe" (meint Oliver) zum Unfall kommt. Damit der Leser alles unmittelbar miterleben kann. Und erzähl noch etwas von Oliver - z.B., dass er dringend Kohle braucht, gerade erst einen Job verloren hat und deswegen auf diese neue Stelle angewiesen ist oder so. Dann versteht man gleich noch besser, warum der arme Mann so unter Druck steht, zur Arbeit zu kommen. Mir hat das irgendwie gefehlt - kann aber sein, dass andere das wieder ganz anders bewerten.

Gut fand ich, dass du dem Leser die mangelnden Reaktionen von Olivers Mitmenschen nicht auf die Nase bindest, sodass nicht sofort klar ist, dass sie ihn einfach nicht wahrnehmen können. So nimmst du das Ende nicht vorweg und die Pointe zieht. Ich denke, mit ein paar mehr Ausschmückungen könnte das Ende noch besser zünden! Very Happy

Liebe Grüße und bleib auf jeden Fall dran!
Hardcase


_________________
It's all about telling a story.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
MosesBob
Geschlecht:männlichGehirn²

Administrator
Alter: 42
Beiträge: 20120

Das Goldene Pfand DSFo-Sponsor



Beitrag25.03.2015 19:08

von MosesBob
Antworten mit Zitat

gruen hat Folgendes geschrieben:
verschieben kann ichs nimmer. :/

Bitteschön. smile


_________________
Das Leben geht weiter – das tut es immer.
(James Herbert)

Die letzte Stimme, die man hört, bevor die Welt untergeht, wird die eines Experten sein, der versichert, das sei technisch unmöglich.
(Sir Peter Ustinov)

Der Weise lebt still inmitten der Welt, sein Herz ist ein offener Raum.
(Laotse)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gruen
Geschlecht:männlichLeseratte
G

Alter: 34
Beiträge: 141



G
Beitrag25.03.2015 19:36

von gruen
pdf-Datei Antworten mit Zitat

wow smile
Danke an Papa Schlumpf für deine wirklich großen Mühen smile
Ich setze mich sofort dran und versuche deine Anregungen umzusetzen.

@Hardcase, auch dir danke ich für deine Mühe. Ich werde jetzt im kommenden an den Fluss arbeiten. Und leider Konnte ich hier offensichtlich auch meine Achillesferse, das Kommataplatzierungsproblem, nicht ausmerzen :/.

Ich arbeite eure Anregungen jetzt noch ab und poste dann den neuen text. ich wollte euch nur schonmal wissen lassen das ich begeistert von euren antworten bin. wink

@MosesBob
Dankesehr smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gruen
Geschlecht:männlichLeseratte
G

Alter: 34
Beiträge: 141



G
Beitrag25.03.2015 20:06

von gruen
pdf-Datei Antworten mit Zitat

Der erste Arbeitstag.

Als Oliver auf den grölenden Wecker schaute, war seine Müdigkeit mit einem Schlag vergessen.
Er hatte eine halbe Stunde länger geschlafen als geplant. Stress!
Er zog sich schnell an, rannte ins Badezimmer, kämmte Haare, putzte Zähne und lief hinaus zum Auto. Verkehrsschilder hatten jetzt keinerlei Wirkung mehr auf sein Fahrverhalten.
Wenn er jetzt zu spät kam, dann konnte er auch gleich wieder gehen. Drei Monate war es inzwischen her, als er seinen Job verlor. Der Arbeitsmarkt gab kaum noch etwas her.
Jetzt hatte er endlich die Möglichkeit, bei einer Probearbeit sein Können unter Beweis zu stellen.
Deshalb zählte nur noch eins. Pünktlich zur Arbeit kommen. Er raste wie verrückt durch die Stadt. Jede Ampel war nun sein Feind und jedes Stoppschild, gänzlich unbedeutend.
So zeigte er auch diesem Schild, an dem er gerade vorbei fuhr, dass er es nicht beachtete. Doch plötzlich kam ein Wagen aus der Seitenstraße herausgeschossen. Oliver konnte gerade noch ausweichen.  
Glück gehabt! Jetzt war er aufmerksamer als zuvor. „Vielleicht sollte ich doch etwas langsamer fahren“, dachte er sich.
Zügig fuhr er auf den Firmenparkplatz, stieg aus und ging schnell zum Eingang.
Aber als wäre der Tag nicht schon schlimm genug gewesen, funktionierte jetzt auch noch seine Stempelkarte nicht. „Die sagten doch die würde rechtzeitig aktiviert werden“, fluchte er. Egal wie oft er es versuchte, die Tür öffnete sich nicht.
Glück im Unglück. Ein Kollege war offensichtlich auch spät dran und hechtete an ihm vorbei zur Pforte.
„Gut dass Sie kommen, kann ich mit Ihnen hinein gehen? Meine Karte funktioniert noch nicht“, fragte Oliver ihn. Doch der werte Kollege beachtete ihn in seinem Stress erst gar nicht und flüchtete hinein.
‚Keine Zeit sich aufzuregen‘ dachte Oliver und folgte ihm durch den sich langsam wieder schließenden Einlass.
Am ende des Flures betrat Oliver schlussendlich das Großraumbüro.
„Guten Morgen“, sagte er.  „Entschuldigt bitte die Verspätung.“
Aber niemanden Interessierte es. Alle starrten mit festem Blick auf die Monitore.
Oliver wusste schon, dass das Betriebsklima hier recht kühl war, aber dass man sich nicht einmal 'guten Morgen' sagte, damit hatte er nicht gerechnet.
Zielgerichtet ging er auf den einzigen leerstehenden Schreibtisch im Büro zu.
Plötzlich wurde die bedrückende Stille unterbrochen.
„Hat einer von euch den Unfall heute Morgen mitbekommen?“, fragte einer in den Raum.
„Ja!“, antwortete ein anderer. „Als ich dort vorbeigefahren bin, wurden gerade die Leichen geborgen. Es gab keine Überlebenden.“
Und dann kam die Frage, die alles veränderte.
„Wo bleibt eigentlich der Neue, hat der heute nicht seinen ersten Arbeitstag?“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ZatMel
Eselsohr
Z


Beiträge: 420
NaNoWriMo: 11125
Wohnort: Köln


Z
Beitrag29.03.2015 12:51

von ZatMel
Antworten mit Zitat

Ich mache mal weiter und zwar mit der neuen Version.

Eine Sache vorne weg: die Setzung der Anführungszeichen.
"Schüttel das Kissen", sagte Ben. (kein Punkt zwischen Kissen und ", sondern erst am Ende hinter Ben)
"Schüttel das Kissen!", sagte Ben. (! und ? stehen vor dem ", zusätzlich zum Punkt hinter Ben)
Und hinter " immer ein Komma: "...", ...

So zum Text. Ich fand die Pointe sehr schön, aber den Weg dorthin etwas holprig. Ich mache mal ein paar Vorschläge wie du mehr Fluss reinbekommen könntest:

Zitat:

Er hatte eine halbe Stunde länger geschlafen als geplant. Stress!
Er (zweimal hintereinander "ER" am Satzanfang liest sich unschön) zog sich schnell an, rannte ins Badezimmer, kämmte Haare, putzte Zähne und lief hinaus zum Auto.


Zitat:

Drei Monate war es inzwischen her, als er seinen Job verlor. Der Arbeitsmarkt gab kaum noch etwas her. Die zwei Sätze zusammenlegen? Drei Monate hatte er nach einem neuen Job gesucht. Jetzt hatte er endlich die Möglichkeit, bei einer Probearbeit sein Können unter Beweis zu stellen. Versuche Sätze zusammenzulegen, z.B.: Drei Monate war er arbeitslos gewesen, bis er diesen Job gefunden hatte. Endlich! Die letzte Hürde, der Probetag, stand heute an.
Deshalb zählte nur noch eins. Doppelpunkt Pünktlich zur Arbeit kommen. Ausrufezeichen



Zitat:

Zügig fuhr er auf den Firmenparkplatz, stieg aus und ging schnell zum Eingang. Überdenk die Wortwahl: sprang aus dem Wagen und hetzte zum Eingang


So. Ich hoffe, das hilft! Smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papa Schlumpf
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 62
Beiträge: 374
Wohnort: Friedersdorf


Beitrag31.03.2015 16:50

von Papa Schlumpf
Antworten mit Zitat

Lieber gruen,
ich wieder. Zum Meckern.
Eine ganze Reihe Anregungen konntest Du zum Wohle des Textes nutzen. ZatMel schrieb schon einige wichtige Dinge. Gehen wir ins Detail.
 
Zitat:
kämmte Haare,
Was soll er denn sonst kämmen? Ich schlage vor:"kämmte sich"
Zitat:
Verkehrsschilder hatten jetzt keinerlei Wirkung mehr auf sein Fahrverhalten.
Das Hilfsverb ist vermeidbar, einfach durch "besaßen" (zum Beispiel) substituieren. Oder gleich umformulieren, bspw. "In seiner Eile ließ er sich von keiner Verkehrsregel aufhalten." (das "mehr" holpert ein wenig.)
Zitat:
Jede Ampel war nun sein Feind und jedes Stoppschild, gänzlich unbedeutend.
Wieder ein vermeidbares Hilfsverb. Vorschlag: "Jede Ampel betrachtete er nun wie einen Feind, jedes Stoppschild versank in Bedeutungslosigkeit."
Zitat:
So zeigte er auch diesem Schild, an dem er gerade vorbei fuhr, dass er es nicht beachtete.
Auch etwas holprig. Der Nebensatz ist wenig elegant. "Auch dem Verkehrszeichen an dieser Einmündung zollte er keine Beachtung."
 
Zitat:
Doch plötzlich kam ein Wagen aus der Seitenstraße herausgeschossen.
"kommen" ist auch ein quasi-Hilfsverb. Und hier vermeidbar: "Doch plötzlich schoss ein Wagen aus der Seitenstraße heraus."
"können" übrigens auch, aber das führt jetzt zu weit. Man vermag es durch "vermögen" zu ersetzen. Aber ich mag nicht an Deinem Stil schrauben, deshalb halte ich jetzt ein, die Beispiele mögen Dir die Richtung zeigen, in die ich dachte. Hilfsverben sind nicht zu vermeiden, doch man sollte sie bewusst einsetzen.
Wenn Du ihnen Berechtigung zugestehst, so nimm die Beispiele als Anregung. Ganz sicher sind sie nicht der Weisheit letzter Schluss. Den findest Du allein.
Hat Spaß gemacht. Man liest sich.
LG
P. S.[/quote]


_________________
Nicht alles, was wir bewirken, haben wir auch gewollt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gruen
Geschlecht:männlichLeseratte
G

Alter: 34
Beiträge: 141



G
Beitrag01.04.2015 08:51

von gruen
pdf-Datei Antworten mit Zitat

Danke ihr zwei. ich arbeite gleich nochmal daran wink.

@PapaSchlumpf

Zitat:
Was soll er denn sonst kämmen? Ich schlage vor:"kämmte sich"


Tja, das könnte man ja noch weiter führen smile. wen sollte er sonst kämmen? Am ende steht da nurnoch "kämmte" lol2.
Kleiner scherz wink
Ich mag es deine Texte zu lesen. Durch deine Wortwahl, wirken sie so lyrisch smile.

Deinen Anregungen entnehme ich, das man Hilfsverben sparsam gebrauchen sollte, weil sie den Lesefluss hemmen?

@ZatMel

"Sprang aus den Wagen und hetzte zum Eingang", gefällt mir sehr gut.
das mit der Kommasetzung, da hast du natürlich recht. ich habe neulich erst hier im dsfo-wiki die kommaregeln aufgefrischt. das war aber wohl erst nachdem ich den text verfasste lol2. ich werde ihn dahingehend überarbeiten.

danke auch dir für deine Anregungen. Ich werde die neue Version alsbald möglich posten wink
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papa Schlumpf
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 62
Beiträge: 374
Wohnort: Friedersdorf


Beitrag01.04.2015 13:41

von Papa Schlumpf
Antworten mit Zitat

Hallo, gruen,
ganz kurz nur noch eine Erläuterung: "kämmte Haare, putzte Zähne" empfinde ich durch den sich wiederholenden Rhythmus langweilig, uninteressant. Darauf zielte das "sich", das diesen Rhythmus bricht. Ich gehe immer davon aus, ich läse den Text vor, und da ist das so eine Stelle, die sich nicht gut macht. Aber: Es ist Dein Text, lass Dir bloß nichts einreden, das Dir nicht wirklich gefällt.
Hilfsverben können den Lesefluss hemmen, wenn sie recht häufig benutzt werden. Es entstehen Wiederholungen, die nicht richtig gewollt sind, und das wirft den Leser, also zumindest mich, raus. Wiederholungen, wenn sie absichtlich gesetzt sind, sind ein sehr interessantes Stilmittel, das geht auch mit Hilfsverben, aber es muss dann schon "komponiert" sein. Ich könnte mich jetzt erheblicher Mühe unterziehen und noch ein Hilfsverb substituieren, aber die Dinger sind ja nicht verboten, man benötigt sie, in jedem Text. Nur überlegt einsetzen sollte man sie.
LG
P. S.


_________________
Nicht alles, was wir bewirken, haben wir auch gewollt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kaja_Fantasy
Geschlecht:weiblichLeseratte

Alter: 22
Beiträge: 185
Wohnort: Mein literarisches Wohnflugzeug


Beitrag09.04.2015 20:47

von Kaja_Fantasy
Antworten mit Zitat

Also erst mal vorweg: Die Pointe ist echt megageil!
Ansonsten hätte ich so einige stilistische Sachen zu bemängeln.
gruen hat Folgendes geschrieben:
Der erste Arbeitstag.

Als Oliver auf den grölenden Wecker schaute, war seine Müdigkeit mit einem Schlag vergessen.
Er hatte eine halbe Stunde länger geschlafen als geplant. Stress!
Er zog sich schnell an, rannte ins Badezimmer, kämmte Haare, putzte Zähne und lief hinaus zum Auto. Verkehrsschilder hatten jetzt keinerlei Wirkung mehr auf sein Fahrverhalten.
Wenn er jetzt zu spät kam, dann konnte er auch gleich wieder gehen. Drei Monate war es inzwischen her, als dass er seinen Job verloren hatte (muss Plusquamperfekt, denke ich). Der Arbeitsmarkt gab kaum noch etwas her.
Jetzt Das ist etwas viel "jetzt" hatte er endlich die Möglichkeit, bei einer Probearbeit sein Können unter Beweis zu stellen.
Deshalb zählte nur noch eins. Pünktlich zur Arbeit kommen. Er raste wie verrückt durch die Stadt. Jede Ampel war nun sein Feind und jedes Stoppschild, gänzlich unbedeutend.
So zeigte er auch diesem Schild, an dem er gerade vorbei fuhr, dass er es nicht beachtete. Doch plötzlich kam ein Wagen aus der Seitenstraße herausgeschossen. Oliver konnte gerade noch ausweichen.  
Glück gehabt! Jetzt war er aufmerksamer als zuvor. „Vielleicht sollte ich doch etwas langsamer fahren“, dachte er sich.
Zügig fuhr er auf den Firmenparkplatz, Äh, das widerspricht sich dann so bisschen, bzw. lohnt es sich dann ja wohl nicht mehr, jetzt noch langsamer zu fahren, wenn er doch fast schon da ist, ansonsten müsste man noch kurz beschreiben, wie er weiterfährt. Ich wäre dafür, dass er so denkt: Vielleicht sollte er doch etwas langsamer fahren... Ach, was sollte es, er war ja gleich da. stieg aus und ging schnell zum Eingang.
Aber als wäre der Tag nicht schon schlimm genug gewesen, funktionierte jetzt auch noch seine Stempelkarte nicht. „Die sagten doch die würde rechtzeitig aktiviert werden“, fluchte er. Egal wie oft er es versuchte, die Tür öffnete sich nicht. Zweimal "nicht", ich würde vielleicht schreiben "die Tür blieb geschlossen".
Glück im Unglück. Ein Kollege war offensichtlich auch spät dran und hechtete an ihm vorbei zur Pforte.
„Gut dass Sie kommen, kann ich mit Ihnen hinein gehen? Meine Karte funktioniert noch nicht“, fragte Oliver ihn. Doch der werte Kollege beachtete ihn in seinem Stress erst gar nicht und flüchtete hinein.
‚Keine Zeit sich aufzuregen‘ dachte Oliver und folgte ihm durch den sich langsam wieder schließenden Einlass.
Am ende Ende des Flures betrat Oliver schlussendlich das Großraumbüro.
„Guten Morgen“, sagte er.  „Entschuldigt bitte die Verspätung.“
Aber niemanden Interessierte interessierte es. Alle starrten mit festem Blick auf die Monitore.
Oliver wusste schon, dass das Betriebsklima hier recht kühl war, aber dass man sich nicht einmal 'guten Morgen' sagte, damit hatte er nicht gerechnet.
Zielgerichtet ging er auf den einzigen leerstehenden Schreibtisch im Büro zu.
Plötzlich wurde die bedrückende Stille unterbrochen.
„Hat einer von euch den Unfall heute Morgen mitbekommen?“, fragte einer in den Raum.
„Ja!“, antwortete ein anderer. „Als ich dort vorbeigefahren bin, wurden gerade die Leichen geborgen. Es gab keine Überlebenden.“ Moment mal, der ist daran vorbei gefahren, als gerade die Leichen geborgen wurden und war trotzdem noch vor dem toten Oliver im Büro? Das kann doch irgendwie nicht sein.
Und dann kam die Frage, die alles veränderte.
„Wo bleibt eigentlich der Neue, hat der heute nicht seinen ersten Arbeitstag?“
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Seite 1 von 1

Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen
 Foren-Übersicht Gehe zu:  


Ähnliche Beiträge
Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Werkstatt
irgendwann ist immer das erste mal
von Perry
Perry Werkstatt 0 22.11.2022 12:47 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Selbstveröffentlichung/Eigenverlag
Der Fall Pegasus - Anthologie für den...
von Magpie
Magpie Selbstveröffentlichung/Eigenverlag 4 19.11.2022 20:46 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sonstige Diskussion
Der Schluss
von Ribanna
Ribanna Sonstige Diskussion 8 18.11.2022 16:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Werkstatt
Der erste Kuss - ist vielleicht kitsc...
von Nezuko
Nezuko Werkstatt 2 14.11.2022 23:40 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Roter Teppich & Check-In
Die Reise und der erste Schritt in de...
von KarlKaiser
KarlKaiser Roter Teppich & Check-In 7 12.11.2022 10:57 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Beka

von madrilena

von madrilena

von Rike

von Mogmeier

von Rosanna

von Abari

von Dichternarzisse

von Uenff

von Enfant Terrible

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!