13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Leonce&Lena in Darmstadt: Eine Annäherung


 
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Trash
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Christof Lais Sperl
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 58
Beiträge: 423
Wohnort: Hangover
Der silberne Roboter


BeitragVerfasst am: 19.07.2015 14:15    Titel: Leichtigkeit Antworten mit Zitat

Schöne Arbeit. Leichtigkeit des Seins ohne auf Tiefgang zu verzichten. Prickelnd lockere, brillierende, frische Sprache, chaPeau. Danke. LG cls

_________________
Lais
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Tape Dispenser
Geschlecht:männlichSchreiberling


Beiträge: 278



BeitragVerfasst am: 19.07.2015 19:23    Titel: Antworten mit Zitat

Klemens_Fitte hat Folgendes geschrieben:

... Und wo Andere derart im Sprachduktus der sogenannten Literaturszene, in der alles nur Material für Podiumsdiskussionen ist, auch die Werke anderer Lyriker nur dazu taugen, als Einstiegspunkt in eine Podiumsdiskussion zu dienen, wo Andere also derart darin gefangen sind, dass sie schon auf die Frage, warum sie ihre Notizen handschriftlich anfertigten, antworten, ein handgeschriebener Zettel eröffne ihnen einen Raum, gebe den Ideen einen Ort vor – da antwortet David, er notiere alles in seinem iPhone, denn handschriftliche Notizen habe er immer verlegt, und es sei ärgerlich gewesen, wenn dann die Ideen für seine Gedichte verlorengegangen seien. Und damit ist alles gesagt.



Ich oute mich hiermit mal als alter Kulturbanause.

Der Absatz erinnerte mich an einen Artikel, der von einem Professor handelte, der Studenten kritisierte, wenn sie ihre Arbeiten mit allzuviel Schachtelsätzen und Fremdwörtern verklausulierten, um ihr Nichtwissen nicht allzu offensichtlich werden zu lassen. Frei nach dem Motto: Irgendwo  in diesen Sätzen wird schon die Wahrheit stecken.

Und leider sehe ich weite Teile des Kunstbetriebes (nicht nur der Literatur), in genau dieser Situation. Ohne Auseinandersetzung mit diesem Literaturbetrieb kann man sich den Zugang mit Intelligenz oder eigenem Erfahrungsschatz nicht mehr zugänglich machen.

Und genau deswegen habe ich schon lange die Lust verloren, mir dieses Wissen - falls man es denn überhaupt erwerben kann - denn oft genug kommt es mit vor, als wäre es ein reines credo - anzueignen.
Konkretes verliert in diesem Betrieb stets gegenüber dem Abstrakten.
Und alle machen mit. Nicht selten sind ja diejenigen, die da am lautesten klatschen (oder verreissen), diejenigen, die als nächstes auf der Bühne stehen. Gnade uns Gott, wenn jeder die Sachen verstehen würde!
Ich denke, Hape Kerkeling hat es mit "Hurz" ja schön auf den Punkt gebracht.


Der Bericht und deine Gedanken dazu waren für mich vermutlich anregender, als wenn ich selber dabei gewesen wäre.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klemens_Fitte
Geschlecht:männlichSpreu

Alter: 37
Beiträge: 2046
Wohnort: Berlin


BeitragVerfasst am: 21.07.2015 09:04    Titel: Antworten mit Zitat

Da habt ihr ja einen Faden wiederbelebt, der zwar noch nicht allzu alt, mir inzwischen aber etwas fremder als manch anderer meiner Texte ist, aus unterschiedlichen Gründen.

@ CLS:
Danke für das Lob.

@ Tape Dispenser:
Mir wird, zugegebenermaßen, bei dieser Rückmeldung etwas unwohl, obwohl der Text sie natürlich genau so provoziert. Vielleicht – unabhängig davon, ob dein Kommentar in diese Richtung zielt – habe ich Bedenken, dass meine Polemik, die sich natürlich mehr auf den "Überbau" dieses Kulturbetriebs als auf die darin geschaffenen Werke bezieht, sozusagen als Blaupause für eine Kritik an "verkopfter" oder "abgehobener" Textproduktion, die sich unmittelbarer Verständlichkeit entzieht, dienen kann.

Der Vergleich mit wissenschaftlichen Arbeiten hängt für mich etwas schief, weil wissenschaftliches Schreiben eine andere Form von Klarheit und Verständlichkeit verlangt.

Ich habe kein Problem damit, mich einem literarischen Text mehrmals zu nähern, mich auf ihn einzulassen, und solange ich diese Annäherung nicht auf die Suche nach einem Schlüssel, das Aufdecken einer im Text versteckten Bedeutung reduziere, sondern als tatsächliche Begegnung mit einer fremden und doch in ihrem Wesen vertrauten Entität begreife, bereitet mir dieser Prozess ein nicht nur intellektuelles, sondern vor allem auch intuitives Vergnügen.

In meinem Text wollte ich lediglich zum Ausdruck bringen, wie mir diese Begegnung durch so manche als "unecht" wahrgenommene Perversion des Überbaus "Kulturbetrieb" vergällt wird. Das nur als szs präventive Klarstellung.

Gruß,
Klemens


_________________
100% Fitte

»Es ist illusionär, Schreiben als etwas anderes zu sehen als den Versuch zur extremen Individualisierung.« (Karl Heinz Bohrer)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Trash Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Dieses Thema ist gesperrt, Du kannst keine Beiträge editieren oder beantworten. Wichtig: Improvisation - eine Einführung femme-fatale233 Festival der Flinken Feder 3 02.09.2019 22:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Suppenwetter oder eine Geschichte vom... Elster Verlagsveröffentlichung 12 30.08.2019 14:24 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine Bestandsaufnahme ("Was blei... Almuth Wessel Einstand 10 25.08.2019 09:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine Frage zum Gebiet der Astronomie-... joe0722 Ideenfindung, Recherche 43 23.08.2019 13:45 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Wie schreibt man eine Erzählstimme? lenaleabi Sonstige Diskussion 11 22.07.2019 13:47 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Piratin

von Wirbi

von BiancaW.

von MosesBob

von poetnick

von Lapidar

von ConfusedSönke

von Uwe Helmut Grave

von MShadow

von i-Punkt

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!