13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Liebe oder Fluch?


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sunny88888888
Geschlecht:weiblichVorschüler


Beiträge: 1



BeitragVerfasst am: 29.04.2015 17:25    Titel: Liebe oder Fluch? eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Einführung
"Ich heiße Carla bin 16 Jahre alt und ein ganz gewöhnliches Mädchen. Lebe mit meiner Familie in einem  Haus in London, habe eine jüngere Schwester und liebe meinen Kater  Molle. " Genauso hätte ich mich noch vor einem Jahr noch vorgestellt,  doch seit ich Tobias kennengelernt habe,  hat sich mein komplettes Leben verändert. Durch ihn habe ich entdeckt was Liebe bedeutet, aber auch Schmerz und Verlust. Tobias wurde vor  500 Jahren verflucht, er ist unsterblich und bringt allem, was mit ihm in Verbindung steht, Unglück. Kann ich den Fluch brechen? Oder wird mich sein Fluch selber in Verderben stürzen? Werde ich ihn für immer verlieren müssen?

0.1Kapitel: Der Anfang
Es fing alles an einem Samstagmorgen an. Ich hatte einen sehr großen Streit mit meinen Eltern und wollte so schnell wie möglich in den Wald, denn dies ist mein Ort, wo ich vor Problemen flüchte, um ein bisschen Ruhe zu finden. Dort angekommen ließ ich mich auf einer grünen Wiese nieder und beobachtete die aufgehende Sonne, als ich plötzlich einen dunklen Haarschopf bemerkte. Ich erschrak, weil ich nicht damit gerechnet hatte, jemanden an so einer Uhrzeit an diesem Ort zu treffen. Wegen dem all zu hohem Gras, konnte ich sein Gesicht nicht erkennen. Also kroch ich näher an ihm heran und blieb, direkt vor seinem Rücken, stehen. Doch plötzlich drehte er sich so ruckartig um, sodass ich zusammen zuckte und zwei Schritte nach hinten viel. Ich wollte mich erheben und entschuldigen, doch seine dunkelgrüne Augen nahmen mir die Worte. Er war dunkel  gekleidet, schwarze Jacke, schwarze Hose und ein Tick zu altmodische Schuhe.  Wir schauten uns beide wortlos an.


Ich hoffe auf eure ehrliche Meinung:)
glg; sunny88888888

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gefühlsgier
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 26
Beiträge: 438
Wohnort: Worms


BeitragVerfasst am: 29.04.2015 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo sunny smile

Ein schöner Einstand.
Ich habe den Anfang deiner Geschichte gerade gelesen und mir sind ein paar Einzelheiten aufgefallen, die man vielleicht noch verbessern könnte. Ich habe die einzelnen Stellen markiert. Ich hoffe, du kannst mir folgen. Wenn nicht: nachfragen kostet nichts Wink

Zitat:
"Ich heiße Carla bin 16 Jahre alt und ein ganz gewöhnliches Mädchen.

Ist das Gänsefüßchen am Anfang beabsichtigt?

Es heißt zwar, man kann alle Zahlen nach zwölf als Zahl schreiben, dennoch sieht es wesentlich schöner aus, wenn du sechzehn hier ausschreibst. Das wird auch in den meisten Romanen, soweit ich es mitbekommen habe, so gemacht.

Zitat:
Lebe mit meiner Familie in einem Haus in London, habe eine jüngere Schwester und liebe meinen Kater Molle.


Du schreibst allgemein eher so, wie man reden würde. Aber das ist nicht schlimm, alles Übungssache. Hier mal ein zwei kleine Tipps für einen Satz, der sich möglicherweise nun flüssiger und insgesamt aufschlussreicher lesen lässt. Wie gesagt, nur ein Vorschlag, umsetzen musst du natürlich nichts:

Ich heiße Carla und bin sechzehn Jahre alt. Eigentlich bin ich ein ganz normales Mädchen und lebe in einem Haus in London mit meinen Eltern, meiner jüngeren Schwester und meinem Kater Molle, den ich sehr liebe

oder:

Ich heiße Carla und bin sechzehn Jahre alt. Eigentlich bin ich ein ganz normales Mädchen, das mit seiner Familie in einem Haus in London lebt, eine jüngere Schwester hat und ihren Kater Molle liebt.

Zitat:
Genauso hätte ich mich noch vor einem Jahr noch vorgestellt

Das Wort "Genauso" stört mich etwas. Ein kleiner Vorschlag: statt diesem Wort vielleicht: "Auf diese Weise?"

Zitat:
doch seit ich Tobias kennengelernt habe, hat sich mein komplettes Leben verändert. Durch ihn habe ich entdeckt was Liebe bedeutet, aber auch Schmerz und Verlust.

Sehr schön beschrieben.

Zitat:
Tobias wurde vor 500 Jahren verflucht, er ist unsterblich und bringt allem, was mit ihm in Verbindung steht, Unglück. Kann ich den Fluch brechen? Oder wird mich sein Fluch selber in Verderben stürzen? Werde ich ihn für immer verlieren müssen?

Da wäre es schöner, wenn du vom letzten Teil überleiten würdest, z.B.:

Durch ihn habe ich entdeckt was Liebe bedeutet, aber auch Schmerz und Verlust, denn über Tobias wurde vor über 500 Jahren ein Fluch gelegt, der ihn unsterblich machte und dafür sorgte, dass alles, was mit ihm in Verbindung steht, Unglück erfuhr.

Zu dem markierten und im vorgeschlagenen Satz umgeformten "verflucht" möchte ich sagen, dass es natürlich nicht falsch ist, das Wort zu verwenden. Ich wollte dir aber nur zeigen, was für andere Varianten da auch noch in Frage kämen und was man mit diesem Satz an sich noch machen kann.

Zitat:
Kann ich den Fluch brechen? Oder wird mich sein Fluch selber in Verderben stürzen? Werde ich ihn für immer verlieren müssen?

Sehr schön, dass du die Fragen einbringst. Das animiert dazu, weiter zu lesen. Wenn ich dir da noch einen kleinen, letzten Tipp geben darf:
 
Kann ich den Fluch brechen oder wird mich sein Fluch selber in Verderben stürzen? Werde ich ihn für immer verlieren?

Da habe ich nur wieder geschaut, wie es sich schöner liest, nichts "Großes".



glg


_________________
"Exhaustion pays no mind to age or beauty. Like rain and earthquakes and hail and floods."
Haruki Murakami - "Dance Dance Dance"

~

Some people live in Hell
Many bastards succeed
But I, I've learned nothing
I can't even elegantly bleed
out the poison blood of failure
"Swans - Failure"

~

semidysfunktional
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sohndeslupus
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 27
Beiträge: 186
NaNoWriMo: 25495



BeitragVerfasst am: 29.04.2015 18:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo sunny,
Das klingt nach einer interessanten Geschichte. Ich vermute es wird ein Jugendroman? Da kommen solche Themen ja immer gut an Cool

Gefühlsgier hat ja schon ein paar Anmerkungen zur Einführung gemacht. Ich mach mal beim zweiten Teil weiter.

Zitat:
Ich hatte einen sehr großen Streit mit meinen Eltern


Ich würde das "sehr großen" hier weg nehmen oder zumindest das "sehr". Klingt flüssiger finde ich.
könntest du hinter dem Satz einen Punkt machen und dann weiter machen mit: "Ich wollte so schnell wie möglich in den Wald, denn dies ist mein Ort, wo ich vor Problemen flüchte, um ein bisschen Ruhe zu finden"


Zitat:
grünen Wiese

Hier finde ich persönlich das Wort "grün" überflüssig. Sind nicht alle Wiesen grün? Shocked

Zitat:
jemanden an so einer Uhrzeit an diesem Ort zu treffe


Es muss natürlich heißen  "jemanden um so einer Uhrzeit an diesem Ort zu treffe"

Zitat:
Wegen dem all zu hohem Gras,

Ich würde einfach schreiben: "wegen dem hohem Gras". Aber das ist Geschmackssache denke ich.

Zitat:
Also kroch ich näher an ihm heran und blieb, direkt vor seinem Rücken, stehen


Diesen Satz finde ich etwas verwirrend. Vielleicht versteh ich ihn auch einfach nicht richtig. Aber wenn man kriecht (das tut man so wie ich es mir vorstelle auf allen Vieren) wie steht man dann plötzlich hinter jemandem?
Ich würde vorschlagen entweder einen Satz einzubauen in dem Clara aufsteht oder "kriechen" durch "schleichen" zu ersetzen.

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und freue mich darauf mehr von dir zu lesen.

lg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gefühlsgier
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 26
Beiträge: 438
Wohnort: Worms


BeitragVerfasst am: 29.04.2015 18:33    Titel: Antworten mit Zitat

Danke, sohndeslupus. Das hab ich ganz vergessen, weil ich überwiegend an der Satzstellung hing.

_________________
"Exhaustion pays no mind to age or beauty. Like rain and earthquakes and hail and floods."
Haruki Murakami - "Dance Dance Dance"

~

Some people live in Hell
Many bastards succeed
But I, I've learned nothing
I can't even elegantly bleed
out the poison blood of failure
"Swans - Failure"

~

semidysfunktional
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sohndeslupus
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 27
Beiträge: 186
NaNoWriMo: 25495



BeitragVerfasst am: 29.04.2015 18:36    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Danke, sohndeslupus. Das hab ich ganz vergessen, weil ich überwiegend an der Satzstellung hing.


Mach ich doch gerne Very Happy

Schöne Satzstellungen sind wiederrum nicht so mein Ding. Razz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3726
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 29.04.2015 18:56    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo sunny und willkommen im Forum,

deine Einführung ist, glaube ich, mehr eine Art Klappentext?

und das nächste nennst du erstes Kapitel (bzw. den Anfang davon) - soll es also ein Roman werden?
Dann würde ich mir seeehr viel mehr Zeit lassen. Du ratterst da ja durch, dass das Buch viel zu schnell zu Ende ist! Verrate uns mehr, aber immer nur ein bisschen. Die Begegnung mit dem Jungen machst du ganz bewusst zum Höhepunkt des Kapitels. Dann wird es spannender, und der Leser lernt deine Protagonistin besser kennen.
Worum ging es bei dem Streit mit den Eltern?
Wie waren die Gefühle deiner Prota dazu? Lass mich mal mitfülen.
Wenn sie oft in den Wald geht, hat sie dort einen Lieblingsplatz. Beschreib ihn, zeig dem Leser seine Schönheit/beruhigende Wirkung. usw.

Das wären jedenfalls meine Tipps dazu.

LG


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Papa Schlumpf
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 59
Beiträge: 364
Wohnort: Friedersdorf


BeitragVerfasst am: 29.04.2015 23:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, sunny,
du fängst mit einem Feuerwerk an. Leider auch mit einem großen Haufen Hilfsverben. Für die ersten beiden Sätze findest Du bei Gefühlsgier angenehme Alternativen. Dann kommt ein Konjunktiv:
Zitat:
Genauso hätte ich mich
geht auch ohne "hätte": So etwa lautete noch vor einem Jahr meine Vorstellung. (Das "Genauso" gefällt mir auch nicht,)
Jetzt kommt's dicke:  
Zitat:
Tobias kennengelernt habe, hat
Alternative: Tobias kennen lernte, veränderte ... Die Sache mit dem kompletten Leben solltest Du auch nochmal überdenken. Das komplettiert sich erst mit dem Tod. Du meinst die Lebensumstände, die sich komplett veränderten. Kurz: veränderte sich mein Leben komplett.
Zitat:
Durch ihn habe ich entdeckt was
Durch ihn entdeckte ich, (Komma fehlt) was ... Du brauchst doch das Perfekt nicht in dem Satz, das geschah in den zurückliegenden Jahren(!). Da scheint Imperfekt genauso zu passen.
Zitat:
Tobias wurde vor 500 Jahren verflucht,
Wenn Du in dem Satz den passiven Tobias zum Objekt machst und den aktiven Flücheausstoßer zum Subjekt, dann fliegt das Hilfsverb raus. Etwa so: Vor fünfhundert (schreibt man eigentlich immer aus) Jahren verfluchte der große Usurpator Tobias und verlieh ihm Unsterblichkeit ...
Zitat:
in Verbindung steht,
Hier bin ich mir mit der Wortwahl nicht sicher. Aber ich weiß nicht, was Du wirklich meinst.
Zitat:
Oder wird mich sein Fluch selber in Verderben stürzen?
Hier benutzte ich das Präsens, "Oder stürzt ...", verwendete aber besser "selbst ins".
Ich glaube nicht, dass sich der letzte Satz auf weit entfernte Zukunft bezieht, dass du FuturII benutzen musst. "Muss ich ihn für immer verlieren" sollte auch funktionieren.
Zitat:
Es fing alles an einem Samstagmorgen an.
Ziehst Du hier das temporale Objekt vor kannst Du auf das unbestimmte "es" verzichten und beseitigst gleichzeitig die unglückliche Korrespondenz der "an" durch Substitution des "anfangen". "An einem Samstag Morgen begann alles."
Zitat:
Ich hatte einen sehr großen Streit
Die Größe von Streitfällen bereitet mir immer Schwierigkeiten, heftig oder gewaltig wirken als Adjektive passender, und "hatte"? Ich geriet mit meinen Eltern in einen heftigen Streit.
 
Zitat:
denn dies ist mein Ort, wo ich vor Problemen flüchte,
Warum "dies"? Klingt gestelzt. "mein"? Er gehört Dir nicht. "wo"? Du flüchtest nicht vor dem Wald. Und "flüchten" tut man höchstens vor etwas. Bei mir lautete der Satz: denn das ist der Ort, wohin ich vor Problemen fliehe. Noch ein paar Dinge, die mich stolpern ließen:
Zitat:
an so einer Uhrzeit
zu solcher Uhrzeit;
Zitat:
Wegen dem all zu hohem Gras,
Wegen des allzu hohen Grases (Wegen immer mit dem Genitiv)
Zitat:
näher an ihm heran
ihn, an hier+Akk.
"zusammenzuckte" schrieb ich zusammen, und das vorangehende "sodass" dampfte ich zum dass ein. Klingt besser. Jetzt noch ein wirklich hübscher Tippfehler:  
Zitat:
nach hinten viel.
oder auch weniger.
Das "erheben" passt nicht in Deinen bisher gezeigten Stil, aufstehen kommt da besser.
Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Auch keiner auf Recht haben. Nur ein paar Anregungen, wo es noch etwas herauszuholen gibt. Nimm, was Dir einleuchtet, den Rest vergiss einfach.
Und bevor ich es vergesse: Der Text wirkt wie ein kleines Häppchen, er macht Appetit auf mehr. Gerne gelesen.
P. S.


_________________
Nicht alles, was wir bewirken, haben wir auch gewollt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 66
Beiträge: 5995
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 02.05.2015 07:54    Titel: Re: Liebe oder Fluch? Antworten mit Zitat

Hallo Sunny,


Herzlich willkommen im Forum! Wink

Meine Vorposter haben dir ja schon entsprechende Hinweise gegeben. Die Stelle, die ich orange markiert habe, ist mir noch als nicht stimmig aufgefallen.

sunny88888888 hat Folgendes geschrieben:
Dort angekommen ließ ich mich auf einer grünen Wiese nieder und beobachtete die aufgehende Sonne, als ich plötzlich einen dunklen Haarschopf bemerkte. Ich erschrak, weil ich nicht damit gerechnet hatte, jemanden an so einer Uhrzeit an diesem Ort zu treffen. Wegen dem all zu hohem Gras, konnte ich sein Gesicht nicht erkennen. Er steht doch mit dem Rücken zur Protagonistin, da ist klar, dass du sein Gesicht nicht erkennen kannst. Also kroch ich näher an ihm heran und blieb, direkt vor seinem Rücken, stehen. Doch plötzlich drehte er sich so ruckartig um, sodass ich zusammen zuckte und zwei Schritte nach hinten viel.



Zitat:
Ich wollte mich erheben und entschuldigen, doch seine dunkelgrüne Augen nahmen mir die Worte. Er war dunkel  gekleidet, schwarze Jacke, schwarze Hose und ein Tick zu altmodische Schuhe.  Wir schauten uns beide wortlos an.



Diese Stelle gefällt mir. Ich finde deinen Text spannend und würde gerne mehr davon lesen. Wink

Liebe Grüße
gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Huhu, liebe Grüße aus dem sonnigen Mü... chriz_wagner Roter Teppich & Check-In 2 22.08.2019 11:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Liebe und Kartoffelsalat Cholyrika Werkstatt 3 01.08.2019 10:05 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Lektoriertes Manuskript beim Verlag o... Timotheus Agenten, Verlage und Verleger 55 31.07.2019 13:49 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kurze Röcke, fahler Geschmack oder wi... Cholyrika Werkstatt 1 24.07.2019 15:34 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Buch Adaptionen - miss- oder gelungen? Herdis Dies und Das 5 18.07.2019 16:44 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuch

von fancy

von Mana

von Lady_of_words

von anuphti

von Cheetah Baby

von Nicki

von Gefühlsgier

von Mana

von Neopunk

von Jana2

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!