12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Acht, liegend

 
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2015
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 59
Beiträge: 3443
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 08.03.2015 19:00    Titel: Acht, liegend eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

»Guten Abend meine Damen und Herren, in der letzten Nacht ereignete sich in Nordrhein-Westfalen ein seltsames Phänomen. Scheinbar aus dem Nichts entstand dieses Gebilde.«
Die Kamera erfasst ein weißes, monströses Schneckenhaus, das bis in den Himmel reicht.
»Monika Vogt ist für uns vor Ort. Monika, bitte fassen Sie kurz zusammen.«
»Constanze M kaufte vor circa einem Jahr einen 3-D Drucker und fertigte damit kleine Kunstwerke, wie dieses.«
Eine Skulptur, die an ein DNA-Muster erinnert, wird ins Bild gehalten.
»Vor einem Monat, sagt ihr Mann, begann sie über Spiralen zu sprechen. Diese Form sei die urspünglichste, eine die sich ins Unermessliche erstrecken ließe. Hier neben mir sehen Sie Constanzes Ehemann. Wie habe Sie darauf reagiert?«
»Ich hielt es für eine ihrer Ideen. Hatten Sie schon einmal mit Künstlern zu tun? Die haben ständig Ideen. Die eine löst die nächste ab. Ich bin das gewohnt und habe mir nichts dabei gedacht.«
»Wann hat sie mit der Erschaffung dieser Monsterspirale begonnen? Ist es niemandem aufgefallen? Es muss Interesse geweckt haben.«
»Sie hat den Drucker gestern Abend angeworfen, bevor wir zu Bett gingen und etwas von einem Optimierungsprogramm gemurmelt.«
»Und heute Morgen stand dieses Ding da?«
»Ja. Sie war aufgeregt, sagte, es sei die Pforte zu einer neuen Welt und verschwand darin.«
»Und sie haben sie nicht davon abgehalten?«
»Sinnlos! Ich dachte, sie käme gleich wieder heraus. Aber das tat sie nicht.«
»Wie lange ist sie jetzt verschwunden?«
»Seit zehn Stunden.«
Die Kollegin aus dem Studio meldet sich noch einmal zu Wort: »Monika, weiß man schon, bis ihn welche Höhe sich dieses Gebilde erstreckt?«
»Nein. So weit wir unterrichtet wurden, ist man noch dabei, das Phänomen zu erkunden. Die Polizei, der Verfassungsschutz, Verteidigungs- und Innenministerium arbeiten eng zusammen.«

Im Hintergrund sieht man Uniformierte, die einen Gegenstand aus dem Haus tragen. Monika wendet sich an den Ehemann: »Wissen Sie, was man da gerade aus Ihrem Haus trägt?«
»Allerdings! Bis vorhin gingen wir, die Polizei und ich, davon aus, dass meine Frau zurückkommt, wenn sie Durst und Hunger bekommt.«
»Das hört sich nach einer vernünftigen Theorie an.«
»Aber dann fanden wir den Bioprinter.«

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 08.03.2015 21:40    Titel: Antworten mit Zitat

Was ist ein Bioprinter?
Ansonsten gerne gelesen. Die Spirale als Tor zu neuen Dimensionen smile


_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 49
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 02:59    Titel: Antworten mit Zitat

Platzhalter

Edit: Top10 Vierter

Frag mich bitte nicht, wieso ---> Bauchgefühl. smile

LG, Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1760
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 06:49    Titel: Antworten mit Zitat

Lustig, originell und leicht wirr wie die Künstlerin-Ehefrau in dieser Story, bei der nicht ganz klar wird, ob sie es nun war, oder doch eher Aliens? Oder ob und wohin sie verschwindet: ist es am Ende ein Raumschiff, welches die Gattin verschluckt?

Die Spirale ist wuchtig und wirklich eindrücklich ins Bild gesetzt, aber ich kommen und komme einfach nicht auf die Pointe: was tragen die Uniformierten am Ende aus dem Haus und was hat das Ganze mit der titelgebenden liegenden Acht zu tun? Dem Symbol für Unendlichkeit. Okay. Aber wie ist die mit der Riesenschnecke, dem Bioprinter, der konfusen Künstlerin verknüpft?

Drollige Geschichte!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 14:55    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Monsterspirale auf einem 3D-Drucker erstellt. Ich finde die Idee dieser Geschichte total geil. Da muss man erst mal drauf kommen.
Vorgabe erfüllt, toll geschrieben. Und das Ende ist noch so ein i-Tüpfelchen.
Einzig den Titel verstehe ich nicht.


_________________
Gruß von Karolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kateli
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 42
Beiträge: 258
Wohnort: D-Süd
Das goldene Gleis


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 15:56    Titel: Antworten mit Zitat

Monsterspirale und Bioprinter Wink
Noch so ein gewitzter Einfall zum Spiralthema, gefällt mir.
Obwohl, irrwitzig trifft es eigentlich besser ...
Irgendwie erübrigt sich bei diesem Text jede Nachfrage bezüglich Logik/Authentizität/Glaubwürdigkeit, zu abstrus ist dieser Einfall.

Die Spirale ist da, aber vor Rätsel stellt mich der Titel: liegende Acht, klar, Unendlichkeit. Windet sich die Monsterspirale unendlich weit in den Himmel?
Auch eine Frage, die bleibt: Warum wird der Bioprinter weggetragen? Warum hat die Frau ihn überhaupt dagelassen? So wird sie irgendwann wohl doch wegen Hunger zurückkommen müssen, oder?

Ich schwanke, ob mir das alles egal sein soll, weil die ganze Idee sowieso so abgedreht ist, oder ob ich trotzdem gerne ein Mindestmaß an Nachvollziehbarkeit hätte ... Irgendwie zerstört es für mich den Schluss, dass ich ihn nicht ganz begreife. Aber, ehrlich gesagt, das kann auch einfach an meinem beschränkten Horizont liegen Wink

Fazit: Schön schräge Idee zum Spiralthema. Sprachlich nicht schlecht, leider kapiere ich Titel und Schluss offenbar nicht ganz, zudem sind einige Rechtschreib- und Kommafehler hineingeraten, an denen ich mich zwar nicht aufhänge, aber ich mag doch auch irgendwie auf der anderen Seite honorieren, wenn jemand einen fehlerfreien Text abgibt. Als Teil des Züngleins an der Waage, vielleicht.
Ich werte erst, wenn ich sämtliche Texte kommentiert und meine Gedanken dazu sortiert habe.


_________________
Zombies just want hugs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rübenach
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2292



BeitragVerfasst am: 09.03.2015 16:03    Titel: Antworten mit Zitat

Eher ein Drehbuch denn eine Kurzgeschichte. Die wenigen erzählerischen Passagen lesen sich wie Handlungsanweisungen.

Die Dialoge nicht wirklich pointiert, sondern als Info-dump benutzt.

Dazu am Ende eine Pointe, die eigentlich keine ist. Wenn die Uniformierten den Bio-Printer heraustragen, dann kann sich die verschwundene Frau auch nur eine begrenzte Menge Nahrung mit in die Spirale genommen haben. Außerdem kann ein Bioprinter (wenn er denn wie ein 3D-Printer funktioniert) doch nur Stoffe umformen, aber nicht aus dem Nichts erschaffen.

Wie immer nur der erste Leseeindruck.


_________________
"Von Literatur verstehen Autoren so viel wie Vögel von Ornithologie." (Marceel Reich-Ranicki)

„Ist es nicht idiotisch, sieben oder gar acht Monate an einem Roman zu schreiben, wenn man in jedem Buchladen für zwei Dollar einen kaufen kann?“ (Mark Twain)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Ynishii
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 42
Beiträge: 360
Wohnort: Erde


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 16:28    Titel: Antworten mit Zitat

Das Thema Spirale voller Humor und mit viel handwerklichem Können umgesetzt. Habe mich sehr gefreut diese kurze Geschichte lesen zu dürfen. Vielen Dank.

_________________
Verehrt mich nicht an dunklen Orten. Tretet hinaus in die Welt und macht sie bunt. - Arthamos, Gott der Künste (auch »Der Bunte« genannt)

Ich kann beweisen, dass dem Schöpfungsprozess eine gewisse kreative Eigeninitiative innewohnt. - Dr. Aurora Fleming
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5418
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 17:59    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

ich finde es schwer, mit direkten Reden eine Geschichte zu tragen. Wenn das der Fall sein sollte, müssten diese originell sein.

Auch der Schluss, das Heraustragen des Bioprinters überzeugt mich nicht.

LG gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
_narrative
Schreiberling


Beiträge: 268
Wohnort: Augsburg


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 20:04    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich ist das einer der Texte mit genialer Idee - überraschend anders, witzig und auf jeden Fall erinnerungswert. Allerdings stört mich das Ende enorm.
[Was soll das bedeuten? Hat die Frau zuhause vielleicht Unmengen an Fusilli produziert, die sie jetzt auf ihrem Weg in ihrer neue Welt in sich reinschlingt? Hat sie ihren Bioprinter nachgeprinted und mitgenommen?]

Ich habe das jetzt mal stehen gelassen. Ich bin zwar mittlerweile darauf gekommen, dass du das Schneckenhaus meinst, aber das war für mich anfangs nicht ersichtlich. Aber selbst wenn sie den Bioprinter mitnimmt, ist er für sie doch nicht von Nutzen, wenn er bereits wieder abtransportiert wird, oder spielt die Fusilligeschichte doch eine Rolle?

Das ist für mich eine Schwäche, die den Reiz des Textes mindert.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 22:58    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt eine Liste, aus deren Bewertungspunkten ich die wichtigen Sachen herausgreife, völlig subjektiv eingefärbt natürlich. Letztlich waren es Einzelheiten, die die bepunkteten Texte aus den guten herausragen ließen.

Keine Punkte

Idee gefällt mir, Pluspunkt. Das Wie der Umsetzung erschließt sich mir nicht, Minuspunkt.
Pointe geht für mich nicht, das die Prota den Bioprinter ja nicht mitgenommen hat.

Grüße
tronde
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 00:08    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour!

Hier dient ein riesiges Schneckenhaus, in welches die Ehefrau des Protagonisten gekrochen ist, als Monsterspirale aus einem 3D-Drucker.
Die Idee ist witzig, aber insgesamt ist für mich die Geschichte noch nicht ausgereift.

Ich wundere mich über den zeitlichen Verlauf:
Zu Beginn wird erwähnt, "in der letzten Nacht" wurde dieses Schneckenhaus entdeckt, aber der Protagonist sah es erst heute Morgen und ließ seine Frau am gleichen Morgen reinkriechen. Sie gilt seit zehn Stunden verschollen.
Wenn dieses Phänomen bereits seit letzter Nacht entdeckt worden ist, wundert mich, dass das Gebilde nicht schon in der Nacht von der Polizei oder dem Militär abgesperrt worden ist. Und dann kriecht die Frau am Morgen einfach so rein.
So ganz bekomme ich den zeitlichen Ablauf und die Logik der Geschichte nicht verknüpft.

Im Vergleich zu den anderen Teilnehmer-Beiträgen muss ich leider mitteilen:
Du bist für mich leider nicht unter den zehn Texten, die Punkte bekommen: zéro point.

Merci beaucoup!

LG,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gießkanne
Geschlecht:weiblichVolle Kanne ungeduldig

Alter: 16
Beiträge: 705
Wohnort: Nicht mehr in deiner Welt


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 17:36    Titel: Antworten mit Zitat

Guten Tag, lieber Mensch dort draußen, der diese fasziniernde Idee gehabt hat! Ich rieb mir die Augen und öffnete sie wieder, aber ich sah immer noch deinen Text. Wow! wink

Ich finde deinen Text klasse, weil du eine extrem gute Idee gehabt hast und sie phänomenal gut umgesetzt hast. So viel Humor und Energie sind in diesem Text drin, absolut erste Sahne!
Auch den letzten Satz hast du perfekt geschrieben und eindeutig die Lacher auf deiner Seite! smile Statt mit einem lahmen Ende zu kommen, knallst du einen neuen Anfang hin, der die Geschichte weiterhin lustig beendet!
Wirklich toll!
Was ich mir noch gewünscht hätte ist nichts. Absolut wunschlos fasziniert! Daumen hoch
Besondere Beobachtungen: /
 10 Punkte
Gießkanne


_________________
Don’t say the old lady screamed. Bring her on and let her scream.
Mark Twain

The only place in the world where success comes before work is in a dictionary.
Mark Twain

Die Schlacke einer verbrannten Liebe im Hochofen des Herzens ist ein Nebenprodukt, das man so schnell leider nicht loswird.
Mogmeier
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nordhesse
Geschlecht:männlichSchreiberassi


Beiträge: 32



BeitragVerfasst am: 10.03.2015 23:57    Titel: Antworten mit Zitat

Ein originelles Thema, hat mir gut gefallen.
Es wirkt auf mich aber mehr wie Radio anstatt Fernsehen, wahrscheinlich wegen des langen Dialogs ohne weitere Beschreibung (was ich aber nicht als negativ empfinde).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 09:34    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr originell. Super Idee.
Ich habe Fragen: Wo beginnt die Spirale? Was ist mit dem Haus? Hat der 3D-Drucker da drin gestanden? Und jetzt? Haus kaputt? Schneckenhaus daneben, drin, durch?
Was ist mit dem Bioprinter? wo kommt der auf einmal her?

Das Unendliche Spiralgebilde als Tor zu einer Welt, in dem sich die Künstlerin verliert ist eine schön surrealistisch/absurde Geschichte. Aber ich will  Antworten!


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lionne
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 44
Beiträge: 455

Ei 8


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 11:23    Titel: Antworten mit Zitat

Ich habe das Gefühl, die Pointe dieser Geschichte nicht ganz zu verstehen. Was ist ein Bioprinter?

Ansonsten: Witzige Idee smile lebendig geschrieben


_________________
Wenn wir in uns selbst ein Bedürfnis entdecken, das durch nichts in dieser Welt gestillt werden kann, dann können wir daraus schließen, dass wir für eine andere Welt erschaffen sind.
C.S. Lewis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1566
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 14:56    Titel: Antworten mit Zitat

Drehbuch einer unklaren Geschichte.
Hm. Ich komme nicht rein, aus zwei Gründen: Der Anfang wirkt etwas lahm und der Kern der Geschichte ist für mich nicht nachvollziehbar.
Zitat:
Guten Abend meine Damen und Herren, in der letzten Nacht ereignete sich in Nordrhein-Westfalen ein seltsames Phänomen.
Nachrichten haben keine Zeit. In wenigen Sekunden muss gesagt werden, was wichtig ist. Dieser Satz sagt gar nichts und nimmt der Geschichte von vornherein ihren Schwung. Schneller starten!
Geschichten müssen nicht realistisch sein. Die Fantasy-Branche lebt von unrealistschen, phantastischen Welten. An manchen südamerikanischen Romanen schätze ich den Magischen Realismus, der unsere Welt mit etwas Unnatürlichem, Magischem verbindet. Ich schätze sie, weil sie glaubwürdig sind, weil das, was geschildert wird, im Rahmen der Geschichte funktioniert.
Das klappt hier nicht, weil es in sich nicht schlüssig ist. Das monströse Gebilde wird eingeführt, ich fange an zu zweifeln. Ein Endlosgebilde aus dem 3D-Drucker? Woher nimmt der Drucker die "Tinte"? Und der Übergang in eine neue Dimension, woher leitet der sich ab? Er wird behauptet, nicht "belegt".
Damit die Geschichte für mich funktioniert, muss sowohl das Gebilde als auch seine Herkunft schlüssig geschildert werden, z.B. an den Reaktionen der Umstehenden. Die stehen kopflos davor / rennen schreiend weg / holen das Militär usw - und nehmen mich damit in ihre Sicht dieses Monstrums mit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 53
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 21:06    Titel: Antworten mit Zitat

PoKaPro Live Stream, was habe ich gelacht. Die Dialoge sind köstlich lebensecht, der Mann kommt  unglaublich authentisch rüber, der Bioprinter ist der Gipfel.

Was für eine Story!!!

5 Punkte für eine aberwitzige SF Geschichte!

LG
Nuff


_________________
Learn from the mistakes of others. You don´t live long enough to make all of them yourself. (Eleanor Roosevelt)

You don´t have to fight to live as you wish; live as you wish and pay whatever price is required. (Richard Bach)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5677
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Ich fange mal an zu kommentieren in der Prosa. Werde sicher nicht alle Texte hinbekommen, geschweige den zum Bewerten.


Auch hier meine ich, der groesste Teil des ersten Satzes ist so Einleitung, und waere laut der Aufgabenstellung besser etwas weitere unten aufgetaucht. Zum Beispiel so:

»Guten Abend meine Damen und Herren,"
Die Kamera erfasst ein weißes, monströses Schneckenhaus, das bis in den Himmel reicht.
»Monika Vogt ist für uns vor Ort. Monika, bitte fassen Sie kurz zusammen.«
» in der letzten Nacht ereignete sich in Nordrhein-Westfalen ein seltsames Phänomen. Scheinbar aus dem Nichts entstand dieses Gebilde.
Constanze M kaufte vor circa einem Jahr einen 3-D Drucker und fertigte damit kleine Kunstwerke, wie dieses.«
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3727

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 22:40    Titel: Antworten mit Zitat

Sehr amüsiert gelesen.

Obwohl das alles völlig unlogisch ist, oder gerade deshalb, weil es eben schon mehr unter Surreales fällt.

Ich bin mir unsicher, ob ich das Ende vielleicht nicht wirklich verstehe. Tragen die den Bioprinter aus dem Haus? Sind die Dinger nicht riesig? Wieso ist der dem Mann vorher nie aufgefallen? Und was soll sie damit gedruckt haben, Nahrung oder hat sie irgendwie eine Methode gefunden, keine Nahrung mehr zu benötigen ... Na, wie gesagt, alles völlig unlogisch.

Trotzdem hat es mich amüsiert, der erste Satz schon, dieser trockene Tonfall in dem die Absurdität des Ganzen präsentiert wird.

Ach, den Titel verstehe ich auch nicht. Also schon, dass die liegende Acht Unendlichkeit ausdrückt, aber inwiefern sich das auf den Text bezieht, das Schneckenhaus oder die Existenz neuer Welten ...?

Argh, ich kann dir dafür unmöglich Punkte geben. Ich kann dir unmöglich keine geben! Laughing

Ich geb dir sieben. Ich glaube, es war der einzige Text, bei dem ich lachen musste, und ich lache eben gerne.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 59
Beiträge: 3443
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 12.03.2015 13:05    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Tja, was soll ich sagen?
Dumme Nuss! Weil ich doch wieder einen Fehler übersehen habe! Menno! Mad


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 12.03.2015 20:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo SpiralSchreibfeder,

ein Text, der auf den ersten Blick mit einer klaren, geradlinigen Sprache trumpft. Diese Sprache kommt dann doch recht umständlich daher.

Eine im allerbesten Sinn Trash-Story (vielleicht ähnlich kultigen Sachen wie Killertomaten), die sich von der Ausgangsidee her wohltuend deutlich von den anderen Beiträgen abhebt, braucht, wie ich finde, keine  störenden Einschübe (wird ins Bild gehalten, im Hintergrund sieht man). Je schräger die Geschichte um so einfacher sollte sie erztählt sein. Für mich, natürlich gilt das nur für mich.

Warum diese Dinge nicht einfach ins Gespräch einbinden?

Zumal sich dann solche, auch wieder nach meiner Meinung, Logikbrüche vermeiden lassen, wie die Erwähnung einer Aussage von Constanzes Mann, der erst zwei Zeilen später als neben der Moderatorin stehend vorgestellt wird.


Zitat:
»Constanze M kaufte vor circa einem Jahr einen 3-D Drucker und fertigte damit kleine Kunstwerke, wie dieses.«
Eine Skulptur, die an ein DNA-Muster erinnert, wird ins Bild gehalten.

»Vor einem Monat, sagt ihr Mann, begann sie über Spiralen zu sprechen. Diese Form sei die ursprünglichste, eine die sich ins Unermessliche erstrecken ließe. Hier neben mir sehen Sie Constanzes Ehemann. Wie habe Sie darauf reagiert?«

"Neben mir begrüße ich Constanzes Ehemann. Herr M, wann begann sich ihre Frau für das Thema zu interessieren?"
"Spiralen erwähnte sie vor ungefähr einem Monat zum ersten Mal.  Diese seien eine der ursprünglichsten Formen und ließen sich bis ins Unermessliche erstrecken."


Im Hintergrund sieht man Uniformierte, die einen Gegenstand aus dem Haus tragen. Monika wendet sich an den Ehemann: »Wissen Sie, was man da gerade aus Ihrem Haus trägt?«
»Allerdings! Bis vorhin gingen wir, die Polizei und ich, davon aus, dass meine Frau zurückkommt, wenn sie Durst und Hunger bekommt.«
»Das hört sich nach einer vernünftigen Theorie an.«
»Aber dann fanden wir den Bioprinter.«


"Liebe Zuschauer, gerade tragen Beamte einen unbekannten Gegenstand aus dem Haus. Deutet sich hier eine neue dramatische Entwicklung an? Herr M, wissen sie etwas darüber?"
"Allerdings. Die Polizei und auch ich sind davon ausgegangen, dass meine Frau zurückkommt, wenn sie Hunger oder Durst bekommt. Doch dann fanden wir dieses Gerät."
"Was ist das für ein Gerät?"
"Ein Bioprinter."





_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2015 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Die Acht Lande Bianca Mortensen Einstand 4 31.08.2017 13:12 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Acht Schritte bis zum Tod [Prosa] Dienstwerk Postkartenprosa 03/2014 38 30.03.2014 18:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Sex, sieben acht. . . Ria Roos Redlight District 2 19.11.2012 17:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Gib acht TET Werkstatt 4 26.07.2011 18:22 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mittwoch, acht Uhr zwanzig, Gleis elf marclunk Werkstatt 5 01.07.2011 20:32 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von last-virgin

von Bananenfischin

von Eredor

von CAMIR

von Gefühlsgier

von Soraya

von Probber

von Nina

von Enfant Terrible

von EdgarAllanPoe

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!