12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Angehalten

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2015
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
adelbo
Geschlecht:weiblichDichter und Denker


Beiträge: 1890
Wohnort: Im heiligen Hafen


BeitragVerfasst am: 08.03.2015 19:00    Titel: Angehalten eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das Altstadtpflaster glänzt in der Sonne. Aleen drosselt die Geschwindigkeit, bewundert im Vorbeifahren die aufwendigen Fassaden, mit ihren Erkern und Türmchen. Leute strömen in Straßencafés, andere flanieren entspannt über Plätze, durch urige Gassen. Sie genießt den Geruch von verdampfenden Regentropfen auf aufgeheizten Steinen, den Sound ihres silberfarbenen Motorrades und reckt sich der Sonne entgegen.
Im gleichen Moment beginnt die Maschine zu schlingern, lässt sich nicht halten und kippt zur Seite. Mit dem Motorrad rutscht Aleen über das Pflaster, aus der Fahrbahn, prallt knirschend, krachend gegen ein geparktes Auto. Wellen dumpfer Schmerzen überrollen sie. Kraftlos versucht sie das Motorrad von sich wegzudrücken, sich darunter hervor zu winden. Ein Dolch bohrt sich in ihren Rücken, nimmt ihr den Atem. Stille, Dunkelheit umfängt sie.

Vorsichtig öffnet sie die Augen, schiebt erleichtert ein Kissen unter ihren Kopf, mit den roten, zerzausten Haaren. Von der Hüfte ab bewegungsunfähig, liegt sie seit mehreren Wochen auf diesem Bett. Wie so oft in dieser Zeit, empfindet sie den großzügigen Wohnraum wie erstarrt, leblos, die Bilder fahl, die Teppiche stumpf. Die Spirale, der aus hellem Naturholz gefertigten Treppe, schwingt nicht, sie windet sich quälend Stufe für Stufe empor. Aleen will nach oben. Sie vermisst den Blick auf den See, vermisst den Himmel, sehnt sich nach ihrem Leben.
Ob sie hoffen darf, vermag ihr kein Arzt zu sagen. An guten Tagen glaubt Aleen.

Sie möchte reden, greift mit vorgebeugtem Oberkörper nach dem Smartphone auf dem eckigen Tisch, hält abrupt inne. Wärme durchströmt ihren Körper, die Beine kribbeln, beginnen zu zucken. Ihr Herzschlag beschleunigt sich und das Blut steigt ihr in den Kopf. Mit zittrigen Händen zieht sie die Decke weg, bewegt das linke Bein, bewegt das rechte Bein. Aus dem gegenüberliegenden Fenster trifft sie ein Sonnenstrahl im Gesicht. Alles um sie herum scheint lebendig und in Farbe getaucht.
Sie stellt die Füße auf die Erde, hält sich an Tisch und Stühlen fest, während sie zielstrebig auf die Treppe zu geht. Atemlos verharrt sie vor der untersten Stufe. Tränen strömen aus ihren Augen. Aleen wischt sie weg. Sie ist nicht traurig. Sorgsam steigt sie nach oben.

_________________

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 08.03.2015 21:52    Titel: Antworten mit Zitat

Gut, die Story muss kurz sein und der Gedanken dahinter ist schon klar. Aber der innere Bebbelesscheißer in mir findet es a) komisch dass die Querschnittsgelähmte schon nach wenigen Wochen zuHause bei sich liegt und b) dann plötzlich laufen kann, weil ich denke, dass die Muskeln bis dahin abgebaut wären.
Aber wenn ich mich auf den Krakeleer draufsetzte und die Logik außen vor lasse, gefällt mir das Bild das gezeichnet wird.
Was mir allerdings nicht gefällt ist: "der Sound des Motorrads" Ich finde Geräusch täte es durchaus auch. Mir passieren Anglizismen auch recht häufig, aber sie sind doch denke ich, meist vermeidbar.


_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5415
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 04:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

auch hier gefällt mir der Schluss nicht. Habe den Eindruck, er steht da, weil du ein Ende finden musstest. Ich denke, es ist schwierig bei der vorgegebenen Kürze einen Wendepunkt so einzubauen, dass man sich als Leser nicht abrupt umorientieren muss. Der übrige Text gefällt mir. Bis auf den Ausdruck urige Gassen, die hättest du M. E, etwas beschreiben können. Hatte mich gefragt, ob du dies deswegen so ausgedrückt hast, damit der Fantasie des Lesers Raum gegeben ist. Der Titel ist gut gewählt: Der  körperliche Verfall wurde angehalten.

LG gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kateli
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 42
Beiträge: 258
Wohnort: D-Süd
Das goldene Gleis


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 16:41    Titel: Antworten mit Zitat

Schöner Text.
Ein Motorradunfall, eine Querschnittslähmung, Hoffnung, Heilung.
Die Spirale hier als Hoffnungs-/Motivationsanker, bzw. in Form der Treppe nach oben als Ziel.
Genügt das für die Themenvorgabe? Ich weiß nicht. Es ist hier nicht tragend, ob die Treppe eine Spiralform hat oder nicht, eine gerade Treppe würde denselben Zweck in der Geschichte erfüllen, oder nicht?
Zudem leidet der Text ein wenig an Adjektivitis, und es gibt ein paar kleine Fehlerchen hinsichtlich Rechtschreibung und Kommasetzung.
Trotzdem mag ich den Grundton des Textes, er wirkt irgendwie unaufgeregt und trotzdem gefühlvoll.

Fazit: Noch so ein Text, der für mich schwierig einzuordnen sein wird. Im Grunde finde ich ihn wirklich nicht schlecht, aber es gab eben eine Themenvorgabe, die andere deutlicher umgesetzt haben.
Ich werte erst, wenn ich alle Texte kommentiert und meine Gedanken dazu sortiert habe.


_________________
Zombies just want hugs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 17:22    Titel: Antworten mit Zitat

Eine berührende Geschichte.
Die Spirale taucht etwas spät auf, hier in Form einer Wendeltreppe, die nach oben führt. Sinnbild dafür, dass Aleen auch wieder nach oben ins Leben will. Ich habe den Text gern gelesen, auch wenn er nicht zu meinen top ten gehört.
Aber die Spirale kommt für mich ein wenig spät und zu wenig als Hauptmerkmal des Textes. Oder ich hab es nicht verstanden, den Text richtig zu interpretieren.


_________________
Gruß von Karolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo SpiralSchreibfeder,

eine Aufstehgeschichte. Beeindruckend, wie es dir gelungen ist, diesen langen Prozess in wenigen Worten darzustellen, ohne dass ich beim Lesen das Gefühl hatte, hier wird die Entwicklung unschlüssig dargestellt. Sehr gerne gelesen.

5 Punkte


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 23:01    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt eine Liste, aus deren Bewertungspunkten ich die wichtigen Sachen herausgreife, völlig subjektiv eingefärbt natürlich. Letztlich waren es Einzelheiten, die die bepunkteten Texte aus den guten herausragen ließen.


Keine Punkte

Mir fehlt das "in medias res", der erste Absatz könnte meiner Meinung nach weg.
Die Wunderheilung kommt mir zu plötzlich.

Grüße
tronde
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 00:22    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour!

Ein nach einem Unfall gelähmter Protagonist, der sich über eine Wendeltreppe nach oben  gelangen möchte. Für mich kommt nicht heraus, dass er irgendwo im Untergeschoss oder "tiefer gelegt" liegt" und nach oben möchte. Wohin oben?
Der Konflikt mit der Spirale/Wendeltreppe ist mir zu wenig ausgearbeitet, inwiefern die Wendeltreppe den Protagonisten wovon auch immer abhält.
Für mich wurde hier zu wenig versucht und sich vielleicht zu sehr mit dem Unfall aufgehalten, anstelle den Konflikt auf die Wendeltreppe zu lenken.

Im Vergleich zu den anderen Teilnehmer-Beiträgen muss ich leider mitteilen:
Du bist für mich leider nicht unter den zehn Texten, die Punkte bekommen: zéro point.

Merci beaucoup!

LG,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 49
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 00:41    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Autorin/lieber Autor,

Deine Geschichte hat es leider nicht in meine persönlichen Top10 geschafft, aber Du hast diese Platzierung aber nur ganz knapp verpasst.

Szenen einer plötzlichen Heilung. Und sie ist dabei allein? Das finde ich traurig. Das Thema "Spirale" ist mit der gewundenen Treppe ganz gut umgesetzt. Insgesamt hätte ich mir ein positiveres Gefühl gewünscht.

LG, Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1760
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 09:28    Titel: Antworten mit Zitat

Eine nachdenkliche kleine Geschichte aus dem Leben, die hoffnungsvoll endet und eigentlich nicht schlecht ist. Mir ist das Intro zu lang, dafür, dass es keinen eigentlichen Zweck erfüllt, außer in die Geschichte einzuführen. Ein wenig wenig "in medias res" sozusagen. Ich bin hier nicht direkt mittendrin im Geschehen.

Die Spirale ist zwar vorhanden, aber beinahe nur als "Möbel" (äm, was genau ist eigentlich eine Treppe, wenn man sie als Bestandteil eines Hauses benennen will? Wink ) und doch wenig inhaltlich-thematisch verbunden mit dem, wo sie vermutlich auch bildlich hinführen soll: in die Hoffnung. Hinauf. In die Freiheit, wieder so leben zu können, wie am Anfang, vor dem Unfall.

Die Intention habe ich zwar deutlich vor Augen, aber irgend etwas fehlt mir, um wirklich berührt zu sein und hier spiralig mitgehen zu können.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1566
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 14:00    Titel: Antworten mit Zitat

Mopedunfall. Querschnitt? Doch nicht.
Seltsam schwerelos kommt dieser Text daher, trotz der direkten Schilderung des Unfalls. Das dampfende Pflaster bekommt beinahe den gleichen Stellenwert wie der Schmerz der Rückenverletzung. Ich begleite Aleen durch die kurze Abfolge der Szenen, ich sehe die Bilder, ein bisschen getönt wie durch einen Sepiafilter. Aber ich bin nicht so richtig dabei. Aleen kommt mir nicht nahe. Das liegt möglicherweise an Schilderungen, die von außen kommen:
Zitat:
Sie genießt den Geruch von verdampfenden Regentropfen auf aufgeheizten Steinen, den Sound ihres silberfarbenen Motorrades und reckt sich der Sonne entgegen
"Sie genießt" - das wird behauptet. Kann man natürlich machen, für ,mich sorgt das aber für emotionalen Abstand, genauso wie solche Formulierungen:
Zitat:
Leute strömen in Straßencafés, andere flanieren entspannt über Plätze, durch urige Gassen.
Das sind - für mich - Klischeebilder, die sofort eine Szenerie aufspannen, mich aber nicht mit hineinnehmen. Deshalb kommt mir auch das Wunder der wiedergewonnenen Fähigkeit nicht nahe, das überdies sehr schnell passiert. Keine Ahnung, ob das realistisch ist, glaubhaft finde ich es (noch) nicht.
Aber. Der Grundton stimmt, die Bilder sind da (ob das Motorrad silbern ist, finde ich irrelevant), die Erzählung fließt routiniert und stilsicher. Noch ein wenig mehr an die Figur herangetreten, und ich werde eingefangen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Gießkanne
Geschlecht:weiblichVolle Kanne ungeduldig

Alter: 16
Beiträge: 705
Wohnort: Nicht mehr in deiner Welt


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 18:21    Titel: Antworten mit Zitat

Servus, lieber Mensch, der sich (hoffentlich) wie alle anderen Teilnehmer auch viel Mühe und Überarbeitung gegeben hat!

Ich finde deinen Text nicht ganz so gut, weil dein Text ein verschwommenes Bild in mir auslöst und ich teilweise den Sinn nicht ganz verstehe. Warum möchte sie nach dem Smartphone greifen, scheinbar noch völlig erschöpft, und auf einmal fängt sie an aufzustehen und zu "leben"? Außerdem hat mir ein Gespräch, vielleicht sogar ein Dialog oder eine klare, genaue Handlung gefehlt, irgendetwas, was das Bild in meinem Kopf so scharf macht, wie HD-Qualität.
Was ich mir noch gewünscht hätte ist, dass du mehr Gesprochenes einbringst und der Geschichte Leben einhauchst.
Besondere Beobachtungen: /

Alles Liebe und weiterhin viele Punkte
Gießkanne


_________________
Don’t say the old lady screamed. Bring her on and let her scream.
Mark Twain

The only place in the world where success comes before work is in a dictionary.
Mark Twain

Die Schlacke einer verbrannten Liebe im Hochofen des Herzens ist ein Nebenprodukt, das man so schnell leider nicht loswird.
Mogmeier
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 09:45    Titel: Antworten mit Zitat

Eine der wenigen Geschichten, die Hoffnung machen, die eine gutes Ende haben. Oder doch nicht?
Spontanheilung oder Entschluss, das Leben fahren zu lassen und die beschwerliche Treppe ins Jenseits empor zu steigen?

Ein paar ordentliche Kommafehler, ein seltsamer Motorradunfall (einfach so?), schöne Details.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 09:46    Titel: Antworten mit Zitat

Eine der wenigen Geschichten, die Hoffnung machen, die eine gutes Ende haben. Oder doch nicht?
Spontanheilung oder Entschluss, das Leben fahren zu lassen und die beschwerliche Treppe ins Jenseits empor zu steigen?

Ein paar ordentliche Kommafehler, ein seltsamer Motorradunfall (einfach so?), schöne Details.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
MShadow
Geschlecht:weiblichWeißer Schatten

Alter: 17
Beiträge: 322



BeitragVerfasst am: 11.03.2015 13:44    Titel: 10 von mir Antworten mit Zitat

Das ist eine sehr schöne, aber auch sehr traurige Geschichte. Ich verstehe die Gefühle des Protas, ich weiß, was passiert ist.
Du hast die Spirale auf eine wunderbare und neue Art und Weise eingebracht.
Erst dachte ich, die Spirale kommt kaum vor, sondern die Treppe. Die Treppe ist jedoch spiralenförmig, auch wenn der Fokus eher nicht auf der Form steht.
Deswegen werden es (leider nur)  10 Punkte, weil mich der Text ansonsten echt umgehauen hat. So viele Gefühle.
Die Zeitform hat mir nicht ganz so gefallen, ich bin Präteritum gewohnt...


_________________
WARNUNG! Diese Person ändert ihre Signatur, ihren Schlüsselanhänger und ihr Nummernschild für ihren zukünftigen Wagen sehr oft.

Wer nichts weiß, aber weiß, dass er nichts weiß, der weiß mehr als der, der nichts weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3727

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich liest sich das wie eine längere Geschichte, die aufgrund der geforderten Form auf die Eckdaten zusammengekürzt wurde. Sie fährt, sie hat einen Unfall, sie verliert beinahe die Hoffnung wieder gesund zu werden, sie wird wieder gesund. Allem wird gleich viel oder besser gleich wenig Platz eingeräumt. Die letzten beiden Punkte, irgendwo dort oder dazwischen spielt sich eigentlich deine Geschichte ab, berührst du das Thema, aber gerade durch die Art, wie du versucht hast, die komplette Geschichte zu erzählen, vergibst du dir, hier wirklich zum Kern der Sache zu kommen. So mein Gefühl.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 59
Beiträge: 3443
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 12.03.2015 13:25    Titel: Re: Angehalten Antworten mit Zitat

Postkartenprosa hat Folgendes geschrieben:
Das Altstadtpflaster glänzt in der Sonne. Aleen drosselt die Geschwindigkeit, bewundert im Vorbeifahren die aufwendigen Fassaden, mit ihren Erkern und Türmchen. Leute strömen in Straßencafés, andere flanieren entspannt über Plätze, durch urige Gassen. Sie genießt den Geruch von verdampfenden Regentropfen auf aufgeheizten Steinen, den Sound ihres silberfarbenen Motorrades und reckt sich der Sonne entgegen.
Auf dem Motorrad sitzend, reckt sie sich der Sonne entgegen?  Wie geht das?

Im gleichen Moment beginnt die Maschine zu schlingern, lässt sich nicht halten und kippt zur Seite.
Warum beginnt sie zu schlingern und schlingert nicht direkt?
 Mit dem Motorrad rutscht Aleen über das Pflaster, aus der Fahrbahn, prallt knirschend, krachend gegen ein geparktes Auto.
Eine Frau die knirscht?
Wellen dumpfer Schmerzen überrollen sie. Kraftlos versucht sie (Komma)  das Motorrad von sich wegzudrücken, sich darunter hervor zu winden.
hervorzuwinden ein Wort.
Ein Dolch bohrt sich in ihren Rücken, nimmt ihr den Atem. Stille, Dunkelheit umfängt sie.
Das hört sich sehr abgehackt an.

Vorsichtig (warum?) öffnet sie die Augen, schiebt erleichtert (warum?) ein Kissen unter ihren Kopf, mit den roten, zerzausten Haaren.  (Warum ist die Haarfarbe auf einmal wichtig?)

Von der Hüfte ab bewegungsunfähig, liegt sie seit mehreren Wochen auf diesem Bett. Wie so oft in dieser Zeit, empfindet sie den großzügigen Wohnraum wie erstarrt, leblos, die Bilder fahl, die Teppiche stumpf. Die Spirale, der aus hellem Naturholz gefertigten Treppe, schwingt nicht, sie windet sich quälend Stufe für Stufe empor. Aleen will nach oben. Sie vermisst den Blick auf den See, vermisst den Himmel, sehnt sich nach ihrem Leben.
Ob sie hoffen darf, vermag ihr kein Arzt zu sagen. An guten Tagen glaubt Aleen. An wen oder was? An Gott, an die Genesung? Das könnte man klarer ausdrücken. Aber vielleicht ist es so gewollt?

Sie möchte reden, greift mit vorgebeugtem Oberkörper nach dem Smartphone auf dem eckigen Tisch, hält abrupt inne. Mit wem will sie sprechen? Ich fände das interessanter, als zu erfahren, ob der Tisch nun rund oder eckig ist.

Wärme durchströmt ihren Körper, die Beine kribbeln, beginnen zu zucken.
Hier auch wieder, warum zucken sie nicht gleich?
 Ihr Herzschlag beschleunigt sich und das Blut steigt ihr in den Kopf. Mit zittrigen Händen zieht sie die Decke weg, bewegt das linke Bein, bewegt das rechte Bein. Aus dem gegenüberliegenden Fenster trifft sie ein Sonnenstrahl im Gesicht.
Oh? Die Sonne wohnt im Nachbarhaus?
 Alles um sie herum scheint lebendig und in Farbe getaucht.
Sie stellt die Füße auf die Erde, Sie wohnt im Freien? Oder meinst du Boden?   hält sich an Tisch und Stühlen fest, während sie zielstrebig auf die Treppe zu geht. Atemlos verharrt sie vor der untersten Stufe. Tränen strömen aus ihren Augen. Aleen wischt sie weg. Sie ist nicht traurig. Sorgsam steigt sie nach oben.


Das sie nicht aus Trauer weint, ist dem Leser auch ohne die Erwähnung klar.
Obwohl dies eine Geschichte ist, die rühren könnte, wird so distanziert, abgehackt und mit immer wieder gleichem Satzaufbau so eine Distanz aufgebaut, dass die Gefühle nicht beim Leser ankommen.

Liebe Grüße

fancy


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5676
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 12.03.2015 22:21    Titel: Antworten mit Zitat

Ich fange mal an zu kommentieren in der Prosa. Werde sicher nicht alle Texte hinbekommen, geschweige den zum Bewerten.

Das entspricht sicher den Anforderungen. Ein wenig hineingebaut kommt mir die Spirale (Treppe) aber vor. Test: Der Text würde auch ohne sie funktionieren, nicht?
(Ist mir gerade erst eingefallen, dieser Test.)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 13.03.2015 19:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannt,
du machst die Genesung von einer Querschnittslähmung zum Thema deiner Geschichte; den Ausblick von der Wendeltreppe nochmal zu genießen wird zum Ziel der Protagonistin. Um das wirklich überzeugend zu finden, passieren mir der Unfall und die Heilung zu schnell. Auch ist die Treppe nur mal eben so da, weil das Thema des Wettbewerbs „Spirale“ war (worüber ich aber hinwegsehen würde, wenn mich die Geschichte ansonsten überzeugen würde). Man hat kaum Gelegenheit, an deinem Text teilzunehmen, weil du alles so schnell abhandelst und (deshalb) auch mit wenig Emotion und Wertung versiehst. Nicht zuletzt finde ich auch die Art und Weise, wie die Lähmung überwunden wird, ein wenig naiv. Einmal zum heiligen Smartphone vorgebeugt und Wunder geschehen. Hm.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 972



BeitragVerfasst am: 13.03.2015 19:50    Titel: Antworten mit Zitat

Aus Mangel an Erfahrung werde ich mich beim Kommentieren auf wenige Punkte beschränken:
Das Motiv ‚Spirale‘ ist mit der Wendeltreppe etwas bemüht integriert, oder aber zu nebenbei. Die Bedeutung die sie durch den Satz
Zitat:
Aleen will nach oben

erhält, empfinde ich etwas schwach. Das  dürfte vielleicht etwas schlüssiger, bedeutungsvoller sein. Das ist natürlich schwierig, wenn die Worte begrenzt sind. Möglicherweise sehen andere das auch ganz anders.
Sehr schöne Idee mit „glücklichem“ Ende, aber unrealistisch umgesetzt.
Unrealistisch ist ihre Fähigkeit, nach langer Lähmung loslaufen zu können. Die Muskulatur muss erst wieder laufen lernen. Hochsteigen würde die Prota nur in ihrer Vorstellung können. Das Ergebnis hätte auch in ihrer Vorstellung Wirkung gehabt. Zum Beispiel die ansteigende Freude mit der Vorstellung jeden einzelnen Schrittes, der in absehbarer Zeit möglich wird.  
Die Bilder ‚Sonnenstrahl‘, Wellen dumpfer Schmerzen“ und noch einiges Anderes fand ich sehr schön.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Mermaid
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 142

Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 14.03.2015 16:52    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Betroffenheitsgeschichte. Die Absicht der Autorin (ich bin mir recht sicher, dass es kein Autor ist), schimmert zwischen den Zeilen durch, aber so richtig reißt mich die Geschichte nicht mit. Die Unfallursache bleibt unklar, eine Spontanheilung beim Griff nach dem Smartphone erscheint mir nicht sehr realistisch. Der Zeitsprung zwischen dem Unfall und der Szene mit der Treppe ist für die Kürze der Geschichte recht lang. Ein paar Kommafehler wären zu korrigieren. Was mir gut gefällt, ist die Stimmung, vor allem die Passage, dass die Treppe nicht „schwingt“. Das kann ich mitfühlen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 15.03.2015 15:43    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,
eine eigentlich schöne Geschichte, durch das Ende nur leider so nicht glaubwürdig und auch der geforderte Einstieg mit einem Konflikt ist nicht gegeben. Wenn Aleen mehrere Wochen im Bett liegt und dies anscheinend mit einer Lähmung durch den Unfall, dann steht sie nicht einfach auf und steigt eine Treppe nach oben – das können die Muskeln nach dieser Zeit nicht einfach so. Das irritiert mich derart, dass ich leider keine Punkte geben kann.
Sorry, viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2015 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen


EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlung

von Alien78

von BerndHH

von zwima

von Lapidar

von DasProjekt

von Mercedes de Bonaventura

von Gefühlsgier

von Fjodor

von Piratin

von czil

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!