12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Der letzte Tag des O

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2015
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 08.03.2015 19:00    Titel: Der letzte Tag des O eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Der letzte Tag des O

»Wasserstaub schlägt mir ins Gesicht«, schallte seine Stimme im Palasthof, »und ein Brüllen kündigt ihren gierigen Rachen an.« Mit seinem Enkel hockte er im Schatten. »Diesen schwarz-wirbelnden Abgrund des gefräßigen Weibes, der in der Meerenge lauert und uns – fernab von Göttern und Moral, taub der Worte und des Gewissens, alleinig dem ungezähmten Willen seiner Natur handelt – aus schäumenden Mundwinkeln ein trübes Wassergemisch entgegen speit, ein bösartiger Odem …« Sein Enkel gähnte. »Horch auf. Noch in Tausenden von Jahren wird man sich an meine heldenhaften Abenteuer erinnern.«
»Die von Achilleus sind aufregender.«
»Du frecher Knabe. Wünschst du mich in den Hades?« Er nahm seinen Kelch, trank aus und füllte nach. »Spitz die Ohren und erschauere, als dieser bösartige Odem voller Schlamm, Schrecken und stechender Gicht meinen Kameraden die Ruder entgleiten lässt und unser Schiff zu zermalmen droht. ›Freunde‹, rufe ich, ›wir haben größere Gefahren überstanden. Leidvolleres, wie die Kyklopenhöhle, aus der ich uns befreite, kann uns nicht mehr treffen. Ergreift die Ruder und stoßt sie in die Wogen.‹ Sie fangen die Ruder, tauchen sie ins Wasser, ziehen und heben sie im Takt. ›Vertraut auf Ζeus. Mit seiner Hilfe und vereinten Kräften werden wir unsere Heimat erreichen. Blickt auf mich, nicht in den Strudel, der euch eures Geistes beraubt. Steuermann, lenke unser Schiff zur rechten Seite, nah ans Gestein!‹ Ihr wiedererstarkter Mut, als unser Gefährt dem mächtigen Schlund der Charybdis entkommt, erfüllt mich mit Stolz. Die Gefahr, welche zwischen den Felsen lauert, verschweige ich, um den erfolgreich gesetzten Funken der Hoffnung nicht zu ersticken, lege rasch den Brustpanzer an und greife zwei Speere …«
»Mein Gemahl.« Seine Frau betrat den Hof, von Besorgnis gezeichnet.
»Meine Königin, was betrübt dich?«
»Verzeih die Unterbrechung. Der Dieb unserer Rinder wurde auf den Weiden im Osten gesichtet.«
»Lass mein Pferd herbeibringen.«
Sie nickte und ging, während er sich taumelnd aufrichtete.
»Großvater, hast du Charybdis im Kopf?«
»Zuweilen.« Er küsste seinen Enkel auf die Stirn. »Warte hier. Sobald ich zurückkehre, berichte ich dir den Fortgang meiner Taten.«

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Magnus Soter
Geschlecht:männlichSchreiberling

Alter: 59
Beiträge: 291



BeitragVerfasst am: 09.03.2015 01:34    Titel: Antworten mit Zitat

Die Geschichte gefällt mir recht gut. Glaubwürdiger fände ich sie, erzählte der Opa im Präteritum. Und eine Königin, ganz gleich, ob sie tatsächlich eine ist, spricht man in der dritten Person an.
So gut mir die Geschichte auch gefällt, erfüllt sie meines Erachtens nicht die Themenvorgabe "Spirale". Ein einmalig dahergesagter Strudel, der für die Geschichte ziemlich nebensächlich ist, genügt mir nicht.


_________________
Ich bin der Klaus. lol2
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5415
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 13:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

dein Text ist so sprachgewaltig, dass ich zuweilen schon überlegt habe, ob du da eine Übersetzung zitierst. Natürlich ist dem nicht so.

Dein Text zieht mich in Bann.
Danke. Er erhält zwölf Punkte von mir.

Sehr gerne gelesen.

LG Gold

Edit: Du hast mein ganzes Punktesystem durcheinander gerüttelt. Laughing


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ynishii
Geschlecht:männlichHobbyautor

Alter: 42
Beiträge: 360
Wohnort: Erde


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 14:32    Titel: Antworten mit Zitat

Über den alten Mr. O zu schreiben, wie er seinem Enkel Seemannsgarn spinnt (oder auch von seinen Abenteuern erzählt), finde ich Klasse. Der Stil ist flüssig und die Sprache authentisch, zumindest fühlt es sich so an (bin ja kein alter Grieche, weshalb ich da natürlich keine praktische Erfahrung habe). smile

Sehr gelungen.


_________________
Verehrt mich nicht an dunklen Orten. Tretet hinaus in die Welt und macht sie bunt. - Arthamos, Gott der Künste (auch »Der Bunte« genannt)

Ich kann beweisen, dass dem Schöpfungsprozess eine gewisse kreative Eigeninitiative innewohnt. - Dr. Aurora Fleming
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 16:49    Titel: Antworten mit Zitat

Ja, so könnte es gewesen sein. Odysseus hat seinen eigenen Ruhm überlebt und nervt nun seine Umwelt mit vergangenen Heldentaten. Wink

_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 18:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hier hat wohl Odysseus mitgeschrieben. Er berichtet seinem Enkel, wie er dem spiralartigen Schlund der Charybdis entkommen ist.
Fällt sprachlich aus dem Rahmen, was sicher auch der Grund ist, warum ich mich mit dem Lesen etwas schwer tat. (Wenn man länger in der Odyssee liest, geht das dann immer besser). Hat mir gut gefallen, reicht aber wohl nicht ganz in meine top ten.


_________________
Gruß von Karolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 09.03.2015 23:20    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt eine Liste, aus deren Bewertungspunkten ich die wichtigen Sachen herausgreife, völlig subjektiv eingefärbt natürlich. Letztlich waren es Einzelheiten, die die bepunkteten Texte aus den guten herausragen ließen.


Drei Punkte.

Der Mahlstrom ist ein schönes Bild, die Verknüpfung mit der Odyssee auch.
Die altertümliche Sprache gefällt auch.
An einer Stelle müsste es wohl "Gischt" statt "Gicht" heißen. Oder hatten die Seeleute alle die Gicht, zum "stechender" davor würde es auch passen.

Grüße
tronde
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 00:58    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Bonjour!

https://www.youtube.com/watch?v=iW_qGMRmJAw

https://www.youtube.com/watch?v=MaN3pwBsRf8

LG,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Literättin
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 53
Beiträge: 1760
Wohnort: im Diesseits
Das silberne Stundenglas Der goldene Roboter
Lezepo 2015 Lezepo 2016


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 10:44    Titel: Antworten mit Zitat

Odysseus? Odysseus. Hm. Ich finde diesen Text sehr schwer zu lesen. All das Geschäume, die verzwirbelte Sprache, die viele wörtliche Rede bei der ich zwischendrin abtreibe in andere Gefilde, nicht mehr wissend, wo ich jetzt eigentlich bin mit den Protagonisten.

Es kommt mir beinahe gemein vor zu sagen, dass mir die Stelle am griffigsten ist, an der der Enkel gähnt, aber dem konnte ich wirklich gut folgen, mir die Augen reibend und ein winziges "Hä?" im Kopf.

Also: griechische Mythologie? Sage ich mal, ohne zu googeln und mir drob meiner Ungebildetheit in diesem Bereich allzu blöd vorzukommen.

Ich vermisse die Spirale. Obwohl meine Vermutung in Richtung Charybdis tendiert, während ich mich versuche, aus diesem Wortwust zu befreien.

Das Ende verstehe ich nicht. Ich warte da immer noch darauf, warum es Odysseus' letzter Tag ist. Wenn es denn Odysseus ist. Ist er doch - oder nicht? Und nein ich will das nicht googeln.

Mir zu schwer nachvollziehbar dieser Text, aber für den in sich stimmigen Schreibstil, den schönen Einstieg mit gähnendem Enkel und dieses "grieschisch-mythologische Stimmungsbild" gibt es noch drei Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1566
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 13:02    Titel: Antworten mit Zitat

Odysseus als Don Quijote.
Oppa erzählt von seinen Heldentaten, vermutlich nicht das erste Mal, aber noch immer im alten Pathos. Irgendwer muss ihn doch noch bewundern. Ein Held, der gerade durch seine drohende Lächerlichkeit sympatisch wirkt.
Die Nicht-Nennung des Namens ist immer ein Experiment, spätestens ab Achilles' Nennung ist der Schleier gelüftet. Schon mal ausprobiert, den Namen ziemlich bald zu nennen?
Odysseus' Eingangserzählung ist mir etwas zu stark unterbrochen durch Handlungseinschübe. Gähnende Enkel, schallende Stimme - vor allem bei Letzterem verfällt die Erzählstimme ins Pathos des tragikomischen Helden. Das passt nicht zur ironischen Brechung mittels Gähnen.
Richtig klasse fand ich, dass die Geschichte letztlich mit der Überschrift endet, der Text selbst aber offen bleibt.
Hast Du mal ausprobiert, wie der Text im Präsens funktioniert? Ich stolpere immer wieder mal über das Präteritum in den Handlungsteilen.
Fazit: liebevolle Charakterisierung, im richtigen Maß ironisch gebrochen. Gern gelesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 21:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo SpiralSchreibfeder,

Ein Text, angelehnt an die griechische Mythologie,
Die Ermordung des Odysseus durch seinen Sohn Telegonos steht bevor.

Der Text erzählt vom Vorabend, an dem Opa seinem Enkel von seinen Erlebnissen erzählt. Doch der findet die Abenteuer des Achill besser. Ein amüsanter Scherz. Dazu eine Nacherzählung einer Begebenheit aus der Odyssee.

Der versteckte Homer hat Folgendes geschrieben:
»Diesen schwarz-wirbelnden Abgrund des gefräßigen Weibes, der in der Meerenge lauert und uns – fernab von Göttern und Moral, taub der Worte und des Gewissens, alleinig dem ungezähmten Willen seiner Natur handelt – aus schäumenden Mundwinkeln ein trübes Wassergemisch entgegen speit, ein bösartiger Odem …«


Dieser Satz scheint mir etwas aus dem Leim geraten zu sein. Beginnend, dass das Weib in der Meerenge lauert und nicht der Abgrund, will mir scheinen, müsste mit "das" statt "der" fortgesetzt werden.

Aber du hast mit dem Strudel die wohl originellste Spirale in den Wettbewerb eingebracht,

1 Punkt


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 49
Beiträge: 1315
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 10.03.2015 22:05    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe Autorin/lieber Autor,

Deine Geschichte hat es leider nicht in meine persönlichen Top10 geschafft, das hat einen ganz simplen Grund: Ich mag kein Fantasy. Vielleicht tue ich der Geschichte damit Unrecht und sie sollte viel weiter oben stehen, aber das können ja die anderen Leser noch rausreißen.

Das ist ein Ausriss aus einer kurzen Erzählung des göttergleichen Großvaters an den Enkel und der beschriebene Strudel stellt die Spirale dar? Das ist mir ehrlich gesagt zu wenig, denn der Begriff wirkt wie eingestreut, um mal eben fix die Vorgabe zu erfüllen. Wer ist O? Mit viel Phantasie meine ich zu erkennen, dass der Alte verwirrt ist, und von seinem Ausritt möglicherweise nicht zurückkommt. Sorry, reicht mir nicht als KG.

LG, Claudia
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 10:26    Titel: Antworten mit Zitat

Ich tippe mal auf humanistische Bildung.
Odysseus revisited. Der Strudel als Spirale. Der Schwindel als Strudel. Gealterter Held erzählt dem Enkel. Die Spirale des Lebens.

Mh.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lionne
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 44
Beiträge: 455

Ei 8


BeitragVerfasst am: 11.03.2015 13:34    Titel: Antworten mit Zitat

Die gestelzte Sprache des Opas, verbunden mit den eher langen Sätzen, ist leicht ermüdend Rolling Eyes soll aber vielleicht so sein.
Könnte aber auf jeden Fall noch poliert werden (es heisst z.B. nicht "Leidvolleres wie" sondern "Leidvolleres als").
Die Frage des Enkels "hast du Charybdis im Kopf" gefällt mir. Allerdings bin ich nicht ganz sicher, wie ich das verstehen soll. Ist das eine ironische Frage, weil die Erzählung der Rettung aus dem Meeresstrudel auf den Enkel eher wirr wirkte? Oder ist der Opa gelegentlich wirr im Kopf?

Weshalb "der letzte Tag des O"? Ich mache mir nun grosse Sorgen um den Opa, der auch in seinen alten Tagen noch tapfer und mutig in den Kampf schreitet cry


_________________
Wenn wir in uns selbst ein Bedürfnis entdecken, das durch nichts in dieser Welt gestillt werden kann, dann können wir daraus schließen, dass wir für eine andere Welt erschaffen sind.
C.S. Lewis
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3727

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 12.03.2015 15:12    Titel: Antworten mit Zitat

Odysseus erzählt seinem Enkel von seinen Abenteuern. Der findet die vergleichsweise unspannend, weil ja in einer fiktiven Jetzt-Zeit inmitten der griechischen Mythologie jeder ständig spannende Abenteuer erlebt. Das Setting finde ich diesbezüglich gelungen.
Mitten in der Geschichte wird O. abberufen, wegen des Rinderraubs, über den er einer anderen Legende zufolge mit seinem Sohn in Streit gerät und von ihm erstochen wird. Er wird also nicht zurückkehren, um weiter von Heldentaten zu berichten.
Sprachlich hast du, wie ich finde, dein Setting ebenfalls gut umgesetzt, und wenn ich so darüber nachdenke, finde ich das alles recht konsistent und rund und originell und werde dir wohl dafür ein paar vier Punkte geben. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kateli
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 42
Beiträge: 258
Wohnort: D-Süd
Das goldene Gleis


BeitragVerfasst am: 13.03.2015 12:18    Titel: Antworten mit Zitat

Skylla und Charybdis, da muss ich aber tief in meiner altphilologischen Schulbildung graben Wink

Der Strudel, ja, was für eine Spirale. Wäre ich nie im Leben selbst drauf gekommen! Dazu die vielleicht etwas konfusen, rückblickend verklärenden Spiralwirbel in O.'s Kopf ...
Und, ehrlich gesagt, dreht sich mir selbst ein wenig der Kopf nach dem Lesen. Die Sprache passt natürlich, ganz klar, und ganz, ganz sicher würde O. das seinem Enkel ganz genau in dieser Form erzählen (um nicht zu sagen: predigen) - übrigens eine schöne Idee, mit dem Enkel -, aber es ist und bleibt doch anstrengend zu lesen.

Warum es "der letzte Tag des O." ist, weiß ich nicht, vielleicht ist mir da ein Sagendetail entfallen, aber das kannst du sicher nach Ende des Wettbewerbes aufklären. Wahrscheinlich stehe ich nur auf dem berühmten Schlauch.

Fazit: Außergewöhnliche Spiralidee, gefällt mir sehr gut. Leider gleicht der Weg durch den Text an manchen Stellen einer Odyssee - viele Sätze musste ich mehrmals lesen, um wieder herauszufinden Wink
Ich werte erst, wenn ich alle Texte kommentiert habe.


_________________
Zombies just want hugs
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
rieka
Geschlecht:weiblichSucher und Seiteneinsteiger


Beiträge: 972



BeitragVerfasst am: 13.03.2015 19:59    Titel: Antworten mit Zitat

Aus Mangel an Erfahrung werde ich mich beim Kommentieren auf wenige Punkte beschränken:
Das Motiv ‚Spirale‘ ist integriert, spritzig-witzige Auslegung des Themas.
Schöne bildhafte Sprache, flüssiger Handlungsstrang.
Der gute alte Odysseus, hat er sich also auch schon mit seinen ignoranten Enkeln herumgeschlagen.
Gut umgesetzt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lorraine
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 696
Wohnort: France
Das goldene Stundenglas Ei 10
Pokapro 2016


BeitragVerfasst am: 14.03.2015 05:49    Titel: Antworten mit Zitat

Statthalter.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 59
Beiträge: 3443
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 14.03.2015 14:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe überlegt, ob ich kommentieren soll, oder nicht, aber ich habe mir vorgenommen, wenigstens kurze Kommentare zu allen Texten abzugeben.

Dieser Text packt mich nicht.

Hier die Dinge, die mich störten:

Zitat:
»Wasserstaub schlägt mir ins Gesicht«,


Staub ist trocken, Wasser nass. Wie du das trotz der Gegensätze hier zusammenfasst, gefällt mir persönlich nicht. Das liest sich wie mattes Glitzern.

Zitat:
»und ein Brüllen kündigt ihren gierigen Rachen an.«


Kommt das Brüllen nicht aus dem Rachen? Hier liest es sich, als habe das eine nichts mit dem anderen zu tun.

Zitat:
»Diesen schwarz-wirbelnden Abgrund des gefräßigen Weibes, der in der Meerenge lauert und uns

Nur der Abgrund, oder das Weib auch?
Zitat:
– fernab von Göttern und Moral, taub der Worte und des Gewissens,


taub der Worte? taub des Gewissen?
Wäre nicht taub für Worte, ohne Gewissen besser verständlich?  

Zitat:
alleinig dem ungezähmten Willen seiner Natur handelt


Der Natur des Abgrundes, des Weibes oder wessen?
Zitat:
aus schäumenden Mundwinkeln ein trübes Wassergemisch entgegen speit

Der Abgrund speit?

Zitat:
Sein Enkel gähnte.
und hat damit mein vollstes Verständnis.
Du willst in einer altertümlichen Sprache erzählen, aber der Sinn darf dabei nicht verloren gehen.
Zitat:
»Spitz die Ohren und erschauere, als dieser bösartige Odem

Um das tun zu können, hätte der Enkel dabei sein müssen.
Zitat:
Leidvolleres, wie die Kyklopenhöhle,


Eine leidvolle Höhle? Oder meinst du ein leidvolleres Schicksal, als das ...

Nimm, was du brauchen kannst.

Liebe Grüße

fancy


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mermaid
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 142

Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 14.03.2015 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Tut mir leid, das klingt mir zu pathetisch, selbst mit dem mythologischen Hintergrund.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 14.03.2015 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Unbekannt,
zunächst finde ich die Idee, Odysseus seine Abenteuer erzählen zu lassen und den Wasserstrudel ins Zentrum der Geschichte zu setzen, interessant. Leider wird daraus aber nicht viel mehr als eben das, eine Nacherzählung. Die gestohlenen Pferde machen da auch nicht mehr viel wett. An sich würde mich das auch nicht groß stören, aber in Kombination mit dieser, sorry, aufgeblasenen Sprache, die wohl „alt“ und graziös klingen soll, macht es den Text nur anstrengend zu lesen für mich. „Von Besorgnis gezeichnet“, ne, das ist mir ne Spur zu viel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 15.03.2015 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,
leider verstehe ich nicht, wo die beiden sich befinden (oder soll "O" Odysseus selbst sein?) und in welcher Epoche, dass der Großvater seinem Enkel die Geschichte erzählt, die anscheinend keinen Bezug zu der Umgebung hat. So hat es leider nicht in die Punkte gereicht.
Sorry,
Viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2015 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Lügner Peter Sipos Werkstatt 0 17.12.2018 00:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der Teufel, der liebe Gott, seine Ver... findling Werkstatt 0 16.12.2018 16:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Traum vom Schreiben Herbstbraut Roter Teppich & Check-In 8 15.12.2018 16:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der asphalt_Olymp quillt / iss gully... Stimmgabel Feedback 1 15.12.2018 13:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anfang- Weg der Unsterblichen malu_vs Einstand 5 12.12.2018 21:08 Letzten Beitrag anzeigen

BuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Schreibmaschine

von Cheetah Baby

von nebenfluss

von nebenfluss

von Wirbi

von EdgarAllanPoe

von Ralphie

von Schreibmaschine

von Schmierfink

von Tiefgang

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!