12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Vater

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Zehntausend 11/2014
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ithanea
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 28
Beiträge: 1269

Ei 3


BeitragVerfasst am: 02.11.2014 19:00    Titel: Vater eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Vater


Schon das Klingeln war verkehrt. Keiner rief mich auf dem Handy an. Auf dem Handy anrufen, wer macht das schon. Die Leute, die ich kannte, nicht. Was war so wichtig, das man wirklich sofort jemandem mitteilen musste? Was war es wert, sich ein paar Minuten mit einer genauso gelangweilten Existenz zu beschäftigen, statt einfach kurz zu schreiben und zu warten, bis es der andere bald liest oder nicht? Irgendwie nichts. Doch er rief an. Natürlich rief er an, jemand wie ihn ließ man nicht warten. Ich weiß noch nicht mal, woher er meine verdammte Nummer hatte. Es klingelte und ich wusste, dass irgendetwas faul war, trotzdem nahm ich ab.
„Ich sterbe“, sagte mein Vater. „Komm.“
Ich hätte am liebsten geheult. Nicht weil er sterben würde, da war ich mir sicher. Weil er mich anrief, nach acht Jahren, einfach so, als wäre das das normalste, was man macht, ohne ein Wort der Erklärung. Weil ich dran ging, obwohl ich wusste, womit ich zu rechnen hatte, worauf ich mich einließ. Ich bekam es irgendwie hin, nicht auszurasten und fragte nach. Die Lunge, sagte er. Er kriege keine Luft und bald ersticke er. Ob er den Notarzt gerufen habe, fragte ich. Nein, er habe mich gerufen.
Acht Jahre.  
Ich weiß nicht mehr, wann ich es schaffte, aufzulegen. Jedenfalls ließ ich ihm nicht die Gelegenheit, mich einzufangen mit seinem kranken Gerede, mir ein schlechtes Gewissen zu machen, womöglich noch auf sie zu sprechen zu kommen. Nein. Ich hoffte, er würde endlich sterben und zwar allein, oder nein, besser. Es war mir egal. Sein Leben, seine letzten Stunden waren mir egal. Kurz bevor ich einschlief, glaubte ich sogar fast daran.

Ich verteidige mich nicht. Ich hatte keine klare Vorstellung davon, was ich wirklich wollte. Vielleicht war es ein Impuls unbewusster Loyalität oder die Konsequenz eines dieser ironischen Zwänge, die in den Gegebenheiten der menschlichen Existenz lauern. Ich weiß es nicht. Ich kann es nicht sagen. Aber ich ging hin.
Ich hatte keine Schlüssel mehr, und wusste, ich würde klingeln müssen. Das gefiel mir nicht. Mich ihm so auszuliefern, ihm unvorbereitet gegenüber zu treten. Er wie ein König in seiner Tür stehend, ich wie ein Hund, der vor dem Unwetter flieht und um Einlass winselt. Fast schon erwartete ich ihn mit dem Gürtel in der Hand am Treppenabsatz stehend. Keine Miene verzog er in meiner Phantasie. Nur den Hass kannte ich noch. Derselbe seit Jahren, nicht aus seinen Augen gewichen, seit ich gegangen war.
Ich war überrascht, als ich unsere alten Treppen hinaufgestiegen war und sah, dass die Tür offen stand.
Hinterhalt, riefen meine großen Brüder. Deine Chance, rief der Überlebende.

Ich schob die Tür lautlos auf. Noch bevor ich mir meinen Vorteil genauer ausgestalten musste, sah ich ihn im Spiegel. Der paranoide Wahnsinnige hatte ihn so in den Flur gehängt, dass er die Tür stets vom Wohnzimmer aus im Blick hatte. Oder war es Teil seiner Vorbereitung, stundenlang auf die angelehnte Tür zu starren, unbeweglich wie ein steinerner Wächter? Mit jeder Minute den Hass wachsen zu lassen, ihn in alle Teile des Körpers und der Wohnung kriechen zu lassen? Bis jedes Staubkorn, jeder Lichtstrahl, die ganze Luft voll war von Abscheu gegen mich, um dann gemeinsam zum letzten großen Schlag anzusetzen?
Er war nicht groß. Dort saß ein kleiner Mann, ein alter Mann. Ein grauer, zerknitterter Mann in dreckiger Kleidung. Der Mächtige war weg. Es war ein sich totsaufender Mann.
„So stirbst du?“
Er nickte.
Sein Ausdruck war immer noch ohne Regung, doch ich hatte mein Leben lang in diesen ungeschriebenen Zeilen gelesen und war geübt. Ich konnte keinen Hass lesen. Das Blau seiner Augen schrieb etwas anderes, doch ich kannte es nicht.
Um mich nicht in diesem Rätsel zu verzetteln, ging ich zu einem Regal und sah mir irgendwelche Dinge an. Verstaubende Bücher, deren Rücken ich tausende Male gelesen hatte, ohne sie jemals herauszunehmen und zu durchblättern. Hässliche Vasen und nichtssagende Kunstfiguren. Alles noch von Mama, er hätte sich nie für so etwas interessiert.
„Ich vermisse sie.“

In mir gefror alles. Natürlich, nur darum ging es. Ich blieb einfach regungslos stehen, mit dem Rücken zu ihm. Aus Angst, ihn wieder zu sehen, wie er wirklich war? Jetzt, da er seine viel zu nachlässig gemalte Maske endlich abgeworfen hatte. Oder Angst, zu erfahren, was ich mit ihm machen würde. Was wirklich Inhalt meiner dunklen Träume war, die ich acht Jahre lang in rostigen Betten unter fremden Himmeln geträumt hatte. Endlich zu spüren, wozu ich in der Lage war. Ich weiß es nicht mehr.
Sag’s schon, befahl ich ihm in Gedanken, als ich auf die armselige Gestalt in dem Sessel zuging. Sag, was du die ganze Zeit denkst, wozu du mich herbestellt hast. Dass sie gestorben ist, als ich besoffen nach Hause gekommen bin und die Wohnung zerlegt habe. Als sie geheult und sich eingeschlossen hat und dann gestorben ist, in dieser Nacht. Sag, dass ich es war, ich war Schuld. Du nicht, du niemals.
Jahrelang hatte ich ihn geübt, diesen Dialog, ihn immer und immer wieder abgespielt. Ich wollte  vorbereitet sein auf diese Aussprache, als hätte ich wirklich damit gerechnet, dass es sie geben würde.
„Du hast mir meine Frau weggenommen“, hatte er immer wieder in meinem Kopf gesagt.
„Es war ein Herzinfarkt.“
„Den hatte sie deinetwegen. Du bist zu nichts in der Lage, als zu brüllen, zu schlagen und zu verlieren. Du hast sie getötet. Deine Gewalt, deine Nutzlosigkeit, dein verpfuschtes Leben. Ihr habt sie ins Grab gebracht.“
„Wie der Vater so der Sohn, Papa. Was hätte ich von dir schon anderes lernen können?“
Dieser Satz war immer das Ende. Wie er darauf reagieren würde, konnte ich mir nie ausmalen.

Minuten vergingen, doch er legte nichts nach. Kein Wort, kein Seufzen, kein Vorwurf. Ich drehte mich um, es gab nicht mal einen Blick. Das machte mich noch wahnsinniger. Und es sah ihm so ähnlich. Nicht mal diese Gelegenheit wollte er mir lassen, endlich alles herausbrechen zu lassen, mich zu befreien. Kurz bevor ich mich seiner Anklage zu Wehr setzen konnte, stoppte er sie.  
Ich war in zwei Schritten bei ihm, stand über ihm und ließ mich zwischen seinen Haarsträhnen durch von den wässrigen Augen anstarren. Es war nicht mehr viel übrig von dem Mann, der mich als Kind von allen Vätern am Spielplatz am höchsten in die Luft werfen und wieder fangen konnte, der am schnellsten mit mir auf Bäume klettern konnte, der seine Frau mit einer Hand fast zur Unbeweglichkeit festhalten konnte, während er mit der anderen eine Tür einschlagen und ein Bett zur Seite zerren konnte, unter dem ein Junge lag. Ich war ihm schon lange gewachsen. An dem Tag, als ich ging, hätte ich ihn besiegen können. Mittlerweile hatte er keine Chance mehr gegen mich. Das wusste er. Und trotzdem war keine Angst in seinen Augen, als sich meine Hände anspannten. Er verhöhnte mich nur mit seinem ausdruckslosen Blick. Ich war es ihm nicht wert, eine Regung auszulösen.
Ich schaute an ihm herunter und mein Blick fiel auf sein leeres Handgelenk. Dort hatte er seine Uhr getragen, die er mal von seinem Vater geerbt hatte. Ich kannte den Mann nicht, er war schon lange tot und mein Vater hatte nie von ihm erzählt. Er hatte die Uhr getragen, seit ich denken konnte. Sie musste wohl vor Kurzem kaputt gegangen sein, denn auf seiner Haut war noch ein weißer Streifen.
Ich ließ meine Hände sinken und mich erschöpft auf das Sofa neben ihm fallen.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lilli.vostry
Wortschmiedin


Beiträge: 1147
Wohnort: Dresden


BeitragVerfasst am: 02.11.2014 23:45    Titel: aw:Vater Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe Deine Geschichte mit Interesse gelesen, in der ein Vater-Kind-Konflikt der nach vielen Jahren immer noch gärt, beschrieben wird.
Sie ist spannend erzählt mit offenem Ausgang, ob der Icherzähler den verhassten Vater wirklich tötet oder sich doch noch besinnt und von ihm ablässt.
So ganz überzeugt mich die Geschichte jedoch nicht, inhaltlich und von der Figurendarstellung, zu vieles wird nur angedeutet und bleibt unklar. Ob sich der Dialog mit dem Vater z.B. nur im Kopf des Erzählers abspielt oder tatsächlich stattfindet.
Das vorgegebene Zitat wirkt auch mehr eingeschoben als dass es Teil der Handlung ist.
Der IchErzähler hat ja von Anfang an diese ablehnende Haltung, es erscheint wenig glaubhaft, warum er dann doch plötzlich hingeht wenn es ihm doch egal ist, ob der Vater stirbt oder nicht!!  
Es sind auch Rechtschreibfehler im Text: "das (n)Normalste" (korrekt substantiviert) oder "ich war (S)chuld". (Adjektiv in dem Fall).

Soweit meine Eindrücke nach dem ersten Lesen.
Falls schon befedert werden kann, tue ich das gleich, sonst später.

LG,
Lilli


_________________
Wer schreibt, bleibt und lebt intensiver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 746
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 03.11.2014 16:51    Titel: Antworten mit Zitat

Die Thematik gefällt mir ganz gut, allerdings habe ich das Gefühl, dass Du nicht weißt, wie es weitergeht.
Es hängt so sehr in der Luft mit diesem Ende.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 03.11.2014 22:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mr Conrad, hallo Ms Conrad,

der Apfel fällt nicht weit vom Stamm und hier ist der Stamm morsch.

Eine Aussöhnungsgeschichte ohne Aussöhnung. Eine Schuldzuweisungsgeschichte, gegenseitig.

Die hat in mir jetzt auch keine Regung ausgelöst. Sie war es mir aber Wert, mehrmals gelesen zu werden.

Ich kann nur 10 Texte mit Punkten bedenken. Ob du dabei bist, werde ich mir erlesen.


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1330
Wohnort: Wiesbaden/München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 04.11.2014 09:16    Titel: Antworten mit Zitat

In sich stimmig für mich. Die Stelle mit der geöffneten Tür haftet im Gedächtnis. Schafft es unter die ersten zehn.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 59
Beiträge: 3441
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 04.11.2014 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

erstaunlich, wie viele Familientragödien es dieses Mal gibt ...


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5412
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 04.11.2014 23:34    Titel: Antworten mit Zitat

hallo Inko,

Du hast den Protagonisten wie auch den Antagonisten sehr überzeugend dargestellt.
Deine Geschichte ist wie aus einem Guss, man wird durch nichts herausgerissen und durch die Darstellung mitgerissen.
Die Geschichte wirkt sehr authentisch auf mich. Sie ist ruhig ohne irgendwelche theatralischen Elemente.

LG
gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5661
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 05.11.2014 23:44    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Text kommt unter meine ersten zehn. Genauen Platz weiß ich noch nicht, noch, ob ich Zeit zu einem ausführlicherem Kommentar finden werde.

Von den relativ vielen Texten, die sich mit Vaterfiguren beschäftigen, finde ich diesen am besten. Das leise Berichten, die Widersprüche, die zugelassen werden. Hier kann man auch zwischen Zeilen lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 2979

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 06.11.2014 10:50    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist die Geschichte, der ich beim ersten Lesen spontan 12 Punkte geben wollte. Obwohl ich das Zitat nicht ganz passend finde. Und vielleicht gibt es auch noch andere Obwohls, hier zweifle ich nämlich auch an meiner Objektivität, wegen des Themas, aber auch wegen der Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wird. Mag ich total gern.

edit:
Das war jetzt wirklich verflixt schwierig. Und ist leider nicht zu deinen Gunsten ausgegangen. Am Ende werden es dann doch "nur" 8 Punkte, obwohl ich die Geschichte immer noch sehr mag.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 06.11.2014 22:25    Titel: Antworten mit Zitat

Vater

Die unten folgende Liste war mir Anhaltspunkt, eine Reihenfolge in die Texte zu bekommen.
Es gab nach subjektiver Einschätzung Plus- oder Minuspunkte für die Stichpunkte, am Ende noch Minuspunkte für Fehler. Grob jeweils von +2 bis -2, wobei es keine absoluten Bewertungsmaßstäbe gab, und - so befürchte ich - die Bewertung auch von den unterschiedlichen Tagen/Stimmungen abhängen könnte. Rechenfehler gehen auf meine Kappe.

Das Subjektive sei besonders bei den Punkte Neue Wege und die Frage nach dem E vorgehoben, weil ich das einerseits gar nicht bewerten will/kann, es aber hinsichtlich der Aufgabe dazugehört. Falls Du (AutorIn) dich falsch verstanden fühlst, liegt das möglicherweise an meinem fehlenden Wissen/Verständnis. Das gilt auch für alle anderen Dinge, die ich nicht wahrgenommen habe. Nachvollziehbar wäre für mich auch, wenn sich jemand ungerecht behandelt fühlen würde.

Weil es mir schwerfiel, eine Reihenfolge zu erstellen, war ich bei der Rechtschreibung, Satz recht pingelig, nur alleinige doppelte Leerzeichen haben keinen Abzug gegeben.

Bei Gleichstand unter den 10 platzierten Texten hat das Subjektive den Ausschlag gegeben.

Cut-off für die Platzierungen: ≥ 8,5

Aus Zeitgründen fallen die Kommentar nicht ausführlicher aus, sondern bestehen aus meinen kaum überarbeiteten Notizen beim Lesen der Texte. Wenn Ihr genauere Anmerkungen zu Stichpunkten haben wollt, meldet Euch. Inhaltlicher Art; Fragen zur Punktevergabe werden nicht beantwortet, weil diese subjektiv ist und auch nicht korrigiert wird.

Dieser Text steht vor allen meinen Kommentaren, beim nächsten könnt Ihr ihn überspringen.


Plus-/Minuspunkte
Neue Wege/Experimentell?: Ja, Nein, welche?
nein
0

Eigene Einstellung überprüfen, zum Nachdenken anregen, Mehrdimensionalität, Kanten?
nein
0

Zitat flüssig integriert?
ja
1

Bezug auf Loyalität (Regierung, Übergeordnet, auch Gegenüber)
ja
1

Aufbruchstellen (tatsächlich mehrere Aufbrüche/Aufbrüche an mehreren Stellen, in welchem Sinn auch immer?)
Er weg von zuhause
0,5

Einstieg
gut
1

Idee
Showdown mit dem Vater
1

Plot (Wendung?, Schlüssig?)
Gedanken nachvollziehbar und auch die am Ende, als er sich aufs Sofa fallen lässt.
1

Titel
passt
1

Stil
flüssig
1

Subjektiv
angenehm geschrieben
1

MinusPunkte
Schrift (Schreibfehler, Komma, Grammatik)
das »Normalste« groß
doppelte Leerzeichen
-0,5

Gesamtpunkte 8
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 07.11.2014 00:47    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour!

Liebe/r Verfasser/in,

die Entscheidung war nicht leicht und ich muss dir leider sagen, dass ich mich schweren Herzens und bei so vielen Beiträgen doch entschlossen habe, auch deinen Text zu kommentieren.
Also, ich hoffe, du verzeihst mir im Voraus, was ich über deinen Beitrag schreibe. Es ist alles ernst gemeint und du kannst mir gerne den Kopf nach Wettbewerbsende waschen.
Augen zu und durch:
Ich finde deinen Text sehr flüssig und gut geschrieben. Deine Geschichte hat mir richtig gut gefallen.

Aber:
Du hast die Aufgabenstellungen super erfüllt, das Thema "Aufbruchstellen" und das Conrad-Zitat sind mMn toll in deine Geschichte integriert.
In letzter Konsequenz bedeutet das: douze points.

Merci beaucoup!

LG,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 08.11.2014 20:09    Titel: Antworten mit Zitat

Mir gefällt dieser Text sehr gut, auch wenn er nicht so besonders experimentiell oder in anderer Weise außergewöhnlich ist. Ich kann ihn trotzdem immer wieder lesen.
Das Zitat finde ich hier gut eingebunden.
Ein ruhiger Text, der bei mir unter den top ten landet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lese Lina
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 53
Beiträge: 60
Wohnort: Gran Canaria


BeitragVerfasst am: 08.11.2014 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

Stille, die tausend Worte sagt.

Liebe Grüße
Lese Lina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Babella
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 55
Beiträge: 600

Das goldene Aufbruchstück Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 09.11.2014 08:49    Titel: Antworten mit Zitat

Das schwierige Vater-Sohn-Verhältnis und die beklemmende Stimmung werden ergreifend dargestellt. Die Zwiespältigkeit zieht sich bis zum Schluss durch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maria
Geschlecht:weiblichEvolutionsbremse

Alter: 46
Beiträge: 7730

DSFo-Sponsor Ei 1
Ei 4


BeitragVerfasst am: 09.11.2014 13:21    Titel: Antworten mit Zitat

Hey,

Zitat:
Er war nicht groß. Dort saß ein kleiner Mann, ein alter Mann. Ein grauer, zerknitterter Mann in dreckiger Kleidung. Der Mächtige war weg. Es war ein sich totsaufender Mann.
„So stirbst du?“
Er nickte.


Das ist schon geil.

Und wieder: Family business. Könnte ich mich den ganzen Tag damit beschäftigen.
Hier ist eigentlich Grunde alles enthalten, was es braucht, die figuren haben Vergangenheit. Verhaltensweisen, die nicht in jeder Kleinigkeit ausformuliert sind, lassen sie tun oder fühlen, wie sie heute fühlen. usw.

Und doch fehlt mir was. Was das ist, weiß ich immer noch nicht, da werden mich evtl. andere Kommentare erhellen können. Oder ich komm in den nächsten Tagen noch drauf. Sprachlich ? Oder vom Aufbau?
Auf jeden Fall soll er unter den ersten Zehn zu finden sein. Hoff ich mal.

Daumen hoch

VG, Maria


_________________
Give me sweet lies, and keep your bitter truths.
Tyrion Lannister
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2914
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 09.11.2014 21:11    Titel: Antworten mit Zitat

Am Anfang hab ich es gern gelesen. der Prota ist wütend, das kommt gut raus, auch die Hilflosigkeit, die er fühlt. Aber am Schluss hast du mich verloren. Der ist zu abrupt für mich.

_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 59
Beiträge: 1819



BeitragVerfasst am: 10.11.2014 12:34    Titel: Antworten mit Zitat

Eine Geschichte von einem einst übermächtigen Vater, dem nun eine reale Position zugewiesen wird. Es ist glaubwürdig, dass der Sohn die frühere Angst wieder aufleben lässt und mit angespannten Gefühlen die Treppe hinauf geht. Die aufziehenden Schuldgefühle am Tod der Mutter, die kindliche Furcht steigt im Lesen glaichsam auf, wie die wahre Geschichte vom ewig trinkenden und prügelnden Vater dahinter.
Das ist sehr souverän geschrieben und kommt fast ohne Füllselsätze aus.
Die einleitende Handy-Geschichte passt zum Inhalt, nichts ist aufgesetzt an dieser Geschichte. Kommt gut bei mier an.


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Malaga
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 716



BeitragVerfasst am: 10.11.2014 17:57    Titel: Antworten mit Zitat

Neutraler Bewertungskommentar: 7 Punkte.
Wenn Begründung erwünscht, bitte melden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 28
Beiträge: 5593
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 10.11.2014 23:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko!

Ich versuche, jedem Text des Wettbewerbs einen kurzen Kommentar dazulassen, bitte aber um Verständnis dafür, dass ich denjenigen, die Punkte von mir bekommen, ausführlicher schreibe und allen anderen nur kurz umreißen kann, warum es nicht zu Punkten gereicht hat.

Bemerkung: Dieser Text war an der Grenze dazu, Punkte von mir zu bekommen, hat es im Vergleich dann aber doch nicht ganz geschafft.
Warum ich keine Punkte vergeben habe:
- Der erste Absatz (vor dem Anruf) ist viel zu ausführlich; erscheint mir wie Reden um des Redens selbst Willen – kein Inhalt
- Das Thema Familienfehde wurde auf eher altbekannte Weise bearbeitet; ich entdecke hier schlicht nichts Neues, nichts Interessantes, sodass mir der Text nicht im Gedächtnis blieb
- Dieses ganze Vater-Sohn-Dilemma ist in Literatur, Film und Fernsehen sowieso schon sehr oft strapaziert worden – das hier liest sich ein bisschen wie ein Zusammenschnitt bekannter Elemente; mir fehlt die Eigenständigkeit

Liebe Grüße
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Flush
Geschlecht:weiblichSchreiber-Lehrling

Alter: 44
Beiträge: 80



BeitragVerfasst am: 11.11.2014 19:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
dies ist eine stille und auch leidenschaftliche Geschichte, alle Vorgaben sind erfüllt und das Ende ist der Aufbruch. Es ist ein glaubwürdiger Aufbruch,
der Kampf ist beendet, und der Prot findet zumindest so viel Frieden, um sich neben seinen schwachen und kranken Vater zu setzen.
Gut gelungen!
Grüßle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 11.11.2014 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Eins der Vaterkonflikt-Dramen, eines der Schuld-Dramen. Gut gemacht, bis auf ein paar Kleinigkeiten. Z.B.:

"In mir gefror alles."
Das ist so ein leerer, ausgelutschter Satz

"doch ich hatte mein Leben lang in diesen ungeschriebenen Zeilen gelesen"
Bild passt mE nicht.

Das Zitat ist gut eingebunden, verschiedene Aspekte in der Geschichte aufgegriffen.
Aufbruchstellen gibt es deutlich
Der letzte Abschnitt ist fantastisch..


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1627
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 13.11.2014 19:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko!

Nicht dass ich die Geschichte schlecht oder schlecht geschrieben fände, aber unter die ersten Zehn schafft sie es bei mir nicht. Sorry Inko,

Lieber Gruß
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Zehntausend 11/2014 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wie dein Vater Ruskoni Werkstatt 4 22.12.2017 01:57 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge DAS VATER UNSINN hermann8332 Werkstatt 9 04.11.2017 18:06 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vater Pfisters Berlinfahrt Matthias Jecker Werkstatt 3 07.08.2016 20:00 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Tag an dem mein Vater sich ein Ta... cindysherman Feedback 11 21.09.2015 10:33 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Vater, Mutter, Lump und Kind Blätterklingen Werkstatt 14 23.08.2015 20:12 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuchBuchEmpfehlung

von fancy

von jon

von Traumtänzerin

von Nordlicht

von Ruth

von anuphti

von Pünktchen

von Schreibmaschine

von Alien78

von Neopunk

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!