12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


In der Warteschlange

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Zehntausend 11/2014
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5677
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 02.11.2014 19:00    Titel: In der Warteschlange eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

In der Warteschlange

Ich lese die lokale Wochenzeitung.  Die Veranstaltung, die ich vor zwei Woche besucht hatte, wird in  den höchsten Tönen gepriesen. Und ich erinnere mich an sie ...

… An dem Morgen, als ich den Brief vom Ministerium für sozialen Schutz erhielt, schrien mir schon beim Öffnen große rote Buchstaben das Wort  AUFBRUCHSTELLENMARKT entgegen, zu dem ich eingeladen wurde.

Über hundert Stellen würden an diesem Nachmittag vergeben werden, informierte mich der Text dann weiter unten auf der Seite. Firmen, Stellenagenturen, Fortbildungsorganisationen, das Ministerium selbst usw. würden bereitstehen, um mich in meinen Zukunftsplänen zu unterstützen, sei es eine Anstellung, eine Weiterbildung, auch höherer Art, Unternehmensgründung und dergleichen, um mir einen sicheren Aufbruch in die Zukunft zu vermitteln. Und zuletzt ein Wink mit dem Zaunpfahl: Um weiter Arbeitslosenunterstützung zu bekommen, müsse ich jede Gelegenheit, Arbeit oder angemessene Fortbildung zu finden, nutzen.

“Höhere” Ausbildung hatte ich ja längst, nur war sie veraltet und nicht mehr gefragt. Aber auch lokale Arbeitsstellen würden angeboten werden.

Ich googelte eine Reihe der teilnehmenden Firmen, die auf einem beigelegten Zettel aufgelistet waren. Welche Art Jobs boten sie derzeit auf ihrer Internetseite unter “Karriere” an? Wie vermutet waren es nur Jobs, für die eine spezielle Ausbildung, und Erfahrung, verlangt wurden. Wieso veranstalten sie so einen Markt, wenn diejenigen, die so etwas vorweisen konnten, sich dort direkt bewerben konnten? Ich hielt das Ganze für Bluff, blinden Aktivismus, der lediglich den Anschein erwecken sollte, dass das Ministerium sich kümmert. Scheinbar etwas tut, um uns ”einen neuen Aufbruch in die Zukunft” zu ermöglichen.

Bislang hatte ich derlei Veranstaltungen ignoriert. Ich weigerte mich auch, Stellenbewerbungen zu versenden, wenn ich wusste, dass das ohnehin keinen Sinn hatte, da ich nicht der geeignete Kandidat war. Das Wort “Markt” hatte früher für mich nur positive Konnotation. Ich liebte es, Wochen-, Floh-, Kunsthandwerker-, Weihnachts- , sogar Viehmärkte zu besuchen.  In Begriffen wie Börsenmarkt, Marktwirtschaft, Kunst-, Immobilien- oder Stellenmarkt sah ich das Wort nur metaphorisch verwendet. Daran sieht man, wie naiv und unschuldig ich gewesen war. Inzwischen hatte ich gelernt, dass es wohl genau andersherum ist. Das fröhliche Markttreiben, welches ich mit dem Wort verbunden hatte, ist etwas ganz anderes als das, was in den mittlerweile täglich jeder Zeitungsausgabe beiliegenden Wirtschaftsteilen beschrieben wird.

Wie dem auch sei. Ich versprach mir vom Aufbruchstellenmarkt nichts für meine Zukunft. Ich schauderte, wenn ich an eine solche Veranstaltung, an derlei Firlefanz, dachte. Aber diesmal...  Ich verteidige mich nicht. Ich hatte keine klare Vorstellung davon, was ich wirklich wollte. Vielleicht war es ein Impuls unbewusster Loyalität oder die Konsequenz eines dieses ironischen Zwänge, die in den  Gegebenheiten der menschlichen Existenz lauern. Ich weiß es nicht. Ich kann es nicht sagen. Aber ich ging hin.


Das Ganze fand in einem Hotel in Steiningen, einer relativ zentral gelegenen Kleinstadt statt. Hotels leben unter anderem von solchen Veranstaltungen, auch von Weiterbildungskursen. Bevor ich hin ging, machte ich noch den wöchentlichen Einkauf bei Lidl. Auf der Fahrt von dort in die Stadt – Lidl liegt etwas außerhalb – fielen mir Autoschlangen auf. Eine Hochzeit? Oder war der Grund das Festival, das ebenfalls in dieser Woche in der Stadt abgehalten wurde? Bei der Anfahrt zum Hotel bestätigte sich der dritte Gedanke, den ich eigentlich verworfen hatte: Grund war der Aufbruchstellenmarkt. Als ich endlich einen Parkplatz gefunden hatte, schaute ich auf die Kennzeichen der Autos, die dort ankamen und auch schon wieder wegfuhren: Aus der gesamten Region waren Leute angereist. Vor dem Hoteleingang stand eine Menschenschlange an. Ich holte mir erst einmal einen Kaffee im ungarischen Café gegenüber, setzte mich dort ins Freie, rauchte eine Zigarette und betrachtete das Szenario.

Der Wagen, der an der Bordkante neben mir geparkt war, fuhr weg. Sofort parkte ein anderer ein. Aus ihm stiegen Erika und eine mir unbekannte Frau. Erika kannte ich aus einem Kurs. Sie ist Musikerin, spielt Cello und Geige, und hat eine wunderbar kräftige, sonore Redestimme. Sie bemerkte mich aber nicht. Die beiden schienen es eilig zu haben, rein- und wieder rauszukommen aus dem Hotel. Dann sah ich auf der anderen Straßenseite einen Mann zum Eingang gehen, den ich aus einem anderen Weiterbildungskurs kannte. Er sah immer noch so mager und sympathisch aus wie damals. trug denselben total cool wirkenden Anzug über weißem Hemd. Er war mir so sympathisch gewesen, doch sprach er immer leise, so dass ich ihn nur selten verstand. Mein Nebensitzer teilte mir einmal total entgeistert mit: Der Herr gegenüber arbeitet neunzig Stunden die Woche.

Dann kam Sarah aus dem Hotel, und  lief direkt auf mich zu. Ein Zufall. Wir hatten uns lange nicht gesehen. Sie hatte vor Jahren einen Kunsthandwerkermarkt in Beiningen, einer anderen, noch kleineren Kleinstadt, versucht auf die Beine zu stellen. Ich hatte da auch mitgemacht, aber Beiningen war tatsächlich zu klein dafür gewesen. Es gab nicht genug Kundschaft, und der Beininger Markt knickte nach ein paar Wochen ein. Das war noch in der Zeit vor dem wirtschaftlichen  Aufschwung gewesen.  

Auch sie ein Mensch mit einer lauten Stimme, darüber hinaus sehr direkt. “Wie ist es da drin?”, frage ich. “Das Übliche. Ein einziges Stellenangebot für Beiningen, in einer Bäckerei. Ich habe dafür gar keine Zeit. Bin gerade dabei, mein Haus zu renovieren.”

Ich selbst wohne in der Nähe von Drumlingen. Das ist nur ein Dorf.

Die Warteschlange war nun etwas kleiner geworden, und ich stelle mich hinten an. Drinnen darf man sich zuerst einmal registrieren. Gut, denke ich, werden sie wenigstens wissen, dass ich da war.

Der Markt findet in einem Flügel des Hotels statt, in dem sonst Hochzeitsfeiern abgehalten werden. Zum Glück weist jemand darauf hin, dass man sich nicht in die lange Schlange stellen muss, wenn man sich nicht bei Wundamed bewerben möchte, einer Pharmafirma, die alles Mögliche zur Behandlung von Wunden, vom einfachen Pflaster bis zu Präparaten für die Chirurgie, produziert.

Ich konnte also durch die Tür daneben eintreten. Reihen von Tischen vor Tafeln mit groß geschriebenen Schlagwörtern. Gedrucktes Informationsmaterial auf den Tischen. Alles ziemlich zusammengedrängt in diesem dafür zu kleinen Raum. Die Stände der Vermittlungsagenturen waren kaum gefragt, aber zu den wenigen Angeboten von Firmen aus der Region hatten sich Warteschlangen gebildet. Brave Schlangen. Fast niemand lief einfach überall herum wie ich. Diese Menschen in den Schlangen brauchten Jobs. Sie hatten, anders als ich, Familie, und Kredite abzuzahlen für ihr im Boom gekauftes Haus. Hatten ihre Arbeit beim wirtschaftlichen Zusammenbruch verloren, suchten verzweifelt gute Jobs, für die sie sicher alle Qualifikationen mitbrachten. Darum waren sie Teil dieser harmlosen Schlangen. So verzweifelt harmlos, und doch nicht wirklich hoffnungsvoll. Deswegen waren sie von überall her angereist, um sich anzustellen.

Nicht wie ich, aus eher unerfindlichen Gründen. Auch ich hatte meine Probleme, aber ich konnte doch mit der Arbeitslosenunterstützung auskommen. Mein Haus war längst abgezahlt, ich hatte keine Kinder, deren  Ausbildung bezahlt werden musste. Ich fühlte mich eigenartig fehl am Platz, weil ich nicht Teil einer der Schlangen wurde, sondern es vermochte, mich frei zu bewegen.

Suchte nach den lokalen Stellenangeboten. Die stellten sich als ein Stand mit zehn Zetteln zum Mitnehmen heraus. Dort fand ich auch das Angebot von der Bäckerei in Beiningen. Einige Zettel nahm ich mit.

Dann wollte ich schon gehen. Aber auf dem Weg zum Ausgang sah ich zwischen zwei Stellwänden den jungen Mann aus dem Kurs am Wundamedtisch. Es wurde gerade mit ihm gesprochen. Ich blieb stehen, und schaute hin. Kurz darauf zog er sein Jackett aus. Ich verstand wieder nicht, was er sprach. Dann entfernte er seine Manschettenknöpfe. Danach zog er sein Hemd aus. Streckte seine Unterarme seinem Gegenüber entgegen. An jedem  konnte ich zwei große Pflaster erkennen.

“In diesem Raum habe ich vor fünf Jahren geheiratet. Ich habe eine Frau und zwei Kinder, Eine pharmazeutische Ausbildung. Ich hatte damals einen gut bezahlten Job, auf Kredit unser Haus gekauft, wurde dann entlassen. Komme nicht hinterher mit den Rückzahlungen, obwohl ich in zwei  schlecht bezahlten Jobs arbeite. Ich habe keine Zeit für meine Frau und Kinder mehr, sehe sie kaum noch.” Ich verstehe ihn wieder nicht, stelle mir aber vor, dass er etwas in dieser Art sagt.

Nun entfernt  er die Wundamedpflaster. Zeigt, was darunter ist, seinem Gegenüber. Alles läuft ganz ruhig ab. Kein Tumult.  Die Leute in der Warteschlange hinter ihm schauen nur zu,  verstehen wohl auch nicht, was er sagt. Die weiter hinten bekommen alles gar nicht mit. Es erscheinen ein Polizist und eine Frau, um ihn fast unbemerkt nach draußen zu führen.

Auch ich breche auf und verlasse den Saal.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 03.11.2014 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Mr Conrad, hallo Ms Conrad,

ein Spiel um das Wort Markt, dem ich nicht folgen kann, das eine Wortbedeutung negiert, die gleichwohl geläufig ist, die Darstellung einer Realität, die ich so nicht nachfühlen kann, wobei mir auch der Text nicht hilft. Der Text, der mich nicht an sich bindet, dem ich nicht heiß folge.

Ich kann nur 10 Texte mit Punkten bedenken. Ob du dabei bist, werde ich mir erlesen.


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 746
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 04.11.2014 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Flüssig geschrieben. Aber was mir der Text sagen soll, erschließt sich mir nicht so ganz.
E-Lit? Vielleicht - aber eigentlich fehlt mir da noch etwas zu einer anderen Ebene.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 59
Beiträge: 3443
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 04.11.2014 15:29    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

als ich dein Thema sah, dachte ich: Endlich einmal jemand, der ein anderes Thema anpackt und freute mich auf eine bitterböse Satire á la "Blaumilchkanal".

Natürlich ist es nicht deine Schuld, dass ich etwas anderes erwartet habe. Meiner Meinung nach hättest du hier mit einer abstrakteren Sichtweise mehr zum Nachdenken anregen können.

Später mehr ...


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5418
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 05.11.2014 17:44    Titel: Antworten mit Zitat

sorry, deine Geschichte ist banal, das Ende verstehe ich nicht und die Bedeutung des Zitates hast du m.E. nicht richtig erfasst.

Tut mir Leid.

LG gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
firstoffertio
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger


Beiträge: 5677
Wohnort: Irland
Das bronzene Stundenglas Der goldene Spiegel - Lyrik (1)
Podcast-Sonderpreis Silberner Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 05.11.2014 23:23    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Ich möchte mich für die Schreib- und Interpunktionsfehler entschuldigen. Habe sicherlich zu früh abgeschickt. Brauche eigentlich immer länger Zeit, damit sich ein Text setzt.

Idee war eine leise Mischung aus Realität und Surrealität, vom Zitat inspiriert, sowie ein dies unterstützendes "Spiel" mit Wörtern. Um das hinzubekommen, hätte ich feiner formulieren müssen.
Die einfache Schreibweise war zwar beabsichtigt, aber ich hätte stellenweise mehr variieren können, wenn auch die Wiederholungen eine Funktion im Text haben sollten.

Trotzdem bin ich auf Kommentare gespannt, um zu sehen, ob wenigstens ein bisschen von der Idee herübergekommen ist.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
hobbes
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 2981

Das goldene Aufbruchstück Das goldene Gleis
Ei 4 Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 06.11.2014 09:25    Titel: Antworten mit Zitat

Unlebendig. Ist leider das Wort, das diese Geschichte für mich charakterisiert. Das ist ein Zeitungsbericht in Tagebuchform und weckt keinerlei Emotion bei mir. Vielleicht wolltest du ja gerade so sachlich, so neutral erzählen, damit das Elend umso deutlicher hervortritt. Das funktioniert leider nicht, denn es steht nichts zwischen den Zeilen. Der junge Mann vom Ende ist viel zu belanglos, zu nebensächlich eingeführt, um etwas loszutreten. Noch dazu geht er unter in der Vielzahl der Figuren. Oder auch in der Vielzahl der Information, viele davon nicht wirklich notwendig für die Geschichte.
Und der Erzähler an sich? Der hat ja noch nicht mal einen Konflikt, der ist seltsam teilnahmslos. Natürlich braucht es nicht unbedingt einen Konflikt, aber irgendetwas braucht es schon, um mich als Leser in den Bann zu ziehen. Und das fehlt mir hier.
Und das Zitat passt für mich auch nicht, zumindest der Teil mit dem Verteidigen. Denn warum sollte er sich auch verteidigen? Soll er doch hingehen oder nicht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Maria
Geschlecht:weiblichEvolutionsbremse

Alter: 46
Beiträge: 7730

DSFo-Sponsor Ei 1
Ei 4


BeitragVerfasst am: 06.11.2014 15:36    Titel: Antworten mit Zitat

Servus !

Kein Text, der mich bei sich halten kann, ich brauche mehrere Anläufe, bis ich zu Ende gelesen hab.

Der Frust des LI ist spürbar, aber beliebig.
Das Zitat wirkt hier wie ein Füllsel, Sinn ergibt davon nur das „Ich ging hin“. Das „Aber“ hat keine Relevanz, es gibt auch nichts, was es zu „verteidigen“ gilt. Ein Impuls ist etwas anderes, die Loyalität ist auch verlustig gegangen.
Stattdessen wird der wöchentliche Einkauf bei Lidl thematisiert. Sowas könnte ersatzlos gestrichen werden. Dann folgen einige Aufzählungen, Erika die Cello spielt, die Kunsthandwerkerin, die für mein Empfinden keine Relevanz für stimmung, Geschichte haben und vor allem keinen Platz für die Kernaussage „Aufbruch“. Von etwas mehr als 9000 Zeichen dauert es also knapp 6000 Zeichen bis es losgeht. Dann stagniert es sofort wieder und bleibt flat.  


Zitat:
„was nicht in die üblichen Schnittmuster passt. Schief gebaut darf es sein, quer stehend, sperrig“
- das sehe ich in keiner Weise, im Gegenteil.

Nix für ungut. An anderer Stelle würde ich das gewiss anders betrachten können wink

VG,
Maria


_________________
Give me sweet lies, and keep your bitter truths.
Tyrion Lannister
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 06.11.2014 16:16    Titel: Antworten mit Zitat

Bonjour!

Liebe/r Verfasser/in,

du erzählst eine konventionelle Geschichte mit einfachen sprachlichen Mitteln. Mir fehlt da eine innovative Idee, etwas, was die Geschichte abhebt.
Die Integration des Conrad-Zitats ist dir mMn leider nicht optimal gelungen und passt nicht zum Kontext der Motivation des Protagonisten.

Gegen eigene Wortkreationen habe ich eigentlich nichts, wenn sie gut gemacht sind. Aber mit der Holzhammer-Methode den Begriff "Aufbruchstellen" als "Aufbruchstellenmarkt" in die Geschichte zu erzwingen, hätte nicht sein brauchen.

Du bist für mich leider nicht unter den zehn Texten, die Punkte bekommen:
zéro point.

Merci beaucoup!

LG,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2042
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 06.11.2014 17:17    Titel: Antworten mit Zitat

Leider ein handwerklich eher schwacher Text. Der Sprung zwischen den Zeiten (Präsens/ Imperfekt) im unteren Teil stört mich. Auch ist die Geschichte so wenig interessant erzählt - dabei greifst du damit ein so wichtiges Thema auf. Der vermeintliche Höhepunkt der Geschichte rauscht so leicht an einem Vorbei und in Relation dazu, empfinde ich dann dieses wirklich lange Vorgeplänkel über die Mechanismen der Arbeitssuche als zu nichtssagend. Ich finde nicht, dass in Texte immer viel passieren muss, aber dann müssen Texte einen mit ihrer Art des Erzählens irgendwie packen - und das hat dieser Text leider nicht geschafft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
tronde
Hobbyautor


Beiträge: 405

Das goldene Aufbruchstück Das silberne Niemandsland


BeitragVerfasst am: 06.11.2014 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

In der Warteschlange

Die unten folgende Liste war mir Anhaltspunkt, eine Reihenfolge in die Texte zu bekommen.
Es gab nach subjektiver Einschätzung Plus- oder Minuspunkte für die Stichpunkte, am Ende noch Minuspunkte für Fehler. Grob jeweils von +2 bis -2, wobei es keine absoluten Bewertungsmaßstäbe gab, und - so befürchte ich - die Bewertung auch von den unterschiedlichen Tagen/Stimmungen abhängen könnte. Rechenfehler gehen auf meine Kappe.

Das Subjektive sei besonders bei den Punkte Neue Wege und die Frage nach dem E vorgehoben, weil ich das einerseits gar nicht bewerten will/kann, es aber hinsichtlich der Aufgabe dazugehört. Falls Du (AutorIn) dich falsch verstanden fühlst, liegt das möglicherweise an meinem fehlenden Wissen/Verständnis. Das gilt auch für alle anderen Dinge, die ich nicht wahrgenommen habe. Nachvollziehbar wäre für mich auch, wenn sich jemand ungerecht behandelt fühlen würde.

Weil es mir schwerfiel, eine Reihenfolge zu erstellen, war ich bei der Rechtschreibung, Satz recht pingelig, nur alleinige doppelte Leerzeichen haben keinen Abzug gegeben.

Bei Gleichstand unter den 10 platzierten Texten hat das Subjektive den Ausschlag gegeben.

Cut-off für die Platzierungen: ≥ 8,5

Aus Zeitgründen fallen die Kommentar nicht ausführlicher aus, sondern bestehen aus meinen kaum überarbeiteten Notizen beim Lesen der Texte. Wenn Ihr genauere Anmerkungen zu Stichpunkten haben wollt, meldet Euch. Inhaltlicher Art; Fragen zur Punktevergabe werden nicht beantwortet, weil diese subjektiv ist und auch nicht korrigiert wird.

Dieser Text steht vor allen meinen Kommentaren, beim nächsten könnt Ihr ihn überspringen.


Plus-/Minuspunkte
Neue Wege/Experimentell?: Ja, Nein, welche?
Wegen des Stellenmarktes
0,5

Eigene Einstellung überprüfen, zum Nachdenken anregen, Mehrdimensionalität, Kanten?
nein
0

Zitat flüssig integriert?
ja
1

Bezug auf Loyalität (Regierung, Übergeordnet, auch Gegenüber)
eher Gehorsam denn Loyalität
0

Aufbruchstellen (tatsächlich mehrere Aufbrüche/Aufbrüche an mehreren Stellen, in welchem Sinn auch immer?)
1,5

Einstieg
wirkt zäh
0,5

Idee
nett, das mit dem Aufbruchstellenmarkt. Ein eher unbeteiligt wirkender Beobachter berichtet davon.
1

Plot (Wendung?, Schlüssig?)
Suizidversuch des Mannes am Wundamed-Stand?, passier twenig
0,5

Titel
passt
1

Stil
Manchmal etwas holpernd. Scheinbar etwas tut, warum nicht: »dass das Ministeriums sich kümmern. Scheinbar kümmert.«
0,5

Subjektiv
leichter humoristischer Touch
1

MinusPunkte
Schrift (Schreibfehler, Komma, Grammatik)
doppelte Leerzeichen
-0

Gesamtpunkte 7,5
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lese Lina
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 53
Beiträge: 60
Wohnort: Gran Canaria


BeitragVerfasst am: 08.11.2014 01:07    Titel: Antworten mit Zitat

... unter deinem Text fehlt:

"Fortsetzung folgt ... "

Liebe Grüße
Lese Lina
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
crim
Geschlecht:männlichsex, crim & rock'n'roll


Beiträge: 1330
Wohnort: Wiesbaden/München
Die lange Johanne in Gold Lezepo 2015
Pokapro und Lezepo 2014 Pokapro VII & Lezepo V



BeitragVerfasst am: 08.11.2014 12:40    Titel: Antworten mit Zitat

Leider weckt dieser Text mein Interesse nicht. Was ganz gut klappt, ist die Kritik am Arbeitsmarkt. Aber für mich sind auch ganze Abschnitte darin, die überflüssig sind oder scheinen. Langatmig wirkt es dadurch und ohne richtigen Fokus. Kürzungen könnten helfen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 08.11.2014 20:47    Titel: Antworten mit Zitat

Es hat eine ganze Weile gedauert, bis ich in den Text reingekommen bin. Der Anfang zieht sich meiner Meinung nach zu lange hin.  Es tauchen zu viele
Namen auf (Erika, Sarah, Lidl), die für den Fortgang völlig bedeutungslos sind. Natürlich muss bei E-Literatur eigentlich kein Plot zu sehen sein, aber für mich war das alles etwas zäh, es hat mich nicht wirklich interessiert. Mag ja an mir liegen. Vielleicht war das einfach nicht mein Thema.

Ansonsten flüssig geschrieben, aber leider nicht mein Favorit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
lilli.vostry
Wortschmiedin


Beiträge: 1148
Wohnort: Dresden


BeitragVerfasst am: 09.11.2014 01:10    Titel: aw:InderWarteschlange Antworten mit Zitat

Hallo,

der Titel weckt Neugier. Doch dann las es sich mehr wie ein Bericht als eine Geschichte. Recht aufgeblasen und weder sprachlich noch inhaltlich packend. Dazu irritieren die zeitlichen Sprünge mal in der Vergangenheit und mal Gegenwart.
 Das Zitat wird auch eher umkreist auf den Ort, hingegangen zu sein, aber nicht näher ausgeführt.
Der Icherzähler hatte vorher schon Vorbehalte gegen den vollmundigen Aufbruchstellenmarkt und diese werden bestätigt lang und breit.

Einzig die Stelle mit dem jungen Mann mit den beiden Wundheftpflastern an den Armen, ausgerechnet am Stand einer ähnlichen Firma, ließ mich aufhorchen. Da könnte man mehr draus machen als nur zu schreiben, ihn verstand keiner...
Später wird er abgeführt.
 
Der Schlussatz wirkt beliebig.

Muss ich noch schauen wegen der Befederung, wohl eher im unteren Bereich.

VG,
Lilli


_________________
Wer schreibt, bleibt und lebt intensiver
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 09.11.2014 19:36    Titel: Antworten mit Zitat

Ich dachte zuerst es geht um Langzeitarbeitslose. Aber dann erwähnen einige der Protas, sie haben zwei Jobs, eine hat keine Zeit, für einen Nebenjob in einer Bäckerei, weil sie ihr Haus renoviert, einer arbeitet neunzig Stunden.

Also geht es wohl eher um Menschen, die sich finanziell übernommen haben und irgendwie versuchen, sich über Wasser zu halten, um den angestrebten Lebensstandard zu halten.

Soweit so nachvollziehbar. Aber warum, wird am Schluss, der Mann abgeführt, der die Pflaster entfernt?
Grübel.
Also: flüssig geschrieben, Bilder kommen an, aber leider bin ich wohl wieder mal zu wollköpfig, um die Geschichte ganz zu verstehen.


_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 59
Beiträge: 1819



BeitragVerfasst am: 10.11.2014 14:26    Titel: Antworten mit Zitat

Stilistisch wirkt der Text auf mich ein wenig zerrissen.
Aber der Hintergrund und die Situation der Arbeitssuche passt sich in dieser Szene sehr gut zusammen. Das  ist auf eine trotzdem unterhaltsame Art geschrieben, kein bisschen weinerlich und sehr ironisch. Der Ernst im Hintergrund wird sehr gut fassbar.


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 28
Beiträge: 5593
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 10.11.2014 23:09    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko!

Ich versuche, jedem Text des Wettbewerbs einen kurzen Kommentar dazulassen, bitte aber um Verständnis dafür, dass ich denjenigen, die Punkte von mir bekommen, ausführlicher schreibe und allen anderen nur kurz umreißen kann, warum es nicht zu Punkten gereicht hat.

Bemerkung: Dieser Text war an der Grenze dazu, Punkte von mir zu bekommen, hat es im Vergleich dann aber doch nicht ganz geschafft.
Warum ich keine Punkte vergeben habe:
- Habe die Geschichte als sehr weitschweifig empfunden; sehr viel Einleitung und wenig „eigentliche“ Handlung – hier hätte man imho stark kürzen können
- Die Kritik am Arbeitsmarkt und Kapitalismus war mir etwas zu deutlich formuliert; der moralische Zeigefinger verträgt sich aber wieder nicht mit meinem Verständnis von E-Literatur
- Das Zitat hat sich nicht wirklich in die Geschichte eingefügt – gegenüber wem verspürt der Protagonist hier Loyalität? Doch wohl kaum gegenüber der Arbeitsagentur?

Liebe Grüße
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 59
Beiträge: 3443
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 12.11.2014 13:57    Titel: Antworten mit Zitat

Wen greifst du denn nun an? Die Ministerien, oder die Pharmaindustrie, oder die Leidtragenden beider Einrichtungen?

Beim zweiten Lesen erscheint mir dein Text doch tiefgründiger, als ursprünglich angenommen.

Dennoch wäre es mir lieber gewesen, du hättest dich für einen Punkt entschieden.

Aber die Geschmäcker sind sehr unterschiedlich.

Vielleicht kannst du die Punkte noch einmal getrennt voneinander abarbeiten? Zu jedem eine Geschichte verfassen? Ich könnte mir sogar Querverweise zu den anderen Geschichten vorstellen.

Liebe Grüße

fancy


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
anderswolf
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 336



BeitragVerfasst am: 13.11.2014 19:40    Titel: Antworten mit Zitat

Belanglose Plauderei über ein belangloses Thema, das noch nicht mal in der angedeutet schockierenden Wendung am Ende die Kurve kriegen kann. Gerettet könnte der Text werden durch scharfe Beobachtung und spitze Formulierungen, um die Langeweile von Aufbruchstellenmarkt (schönes Wortspiel) und allgemeinem Setting ordentlich zu porträtieren. Zeiten nicht eingehalten, Figuren lieblos durch die Geschichte geschoben. Zitat mäßig eingebaut. Keine Punkte.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zinna
Geschlecht:weiblichschweißt zusammen, was


Beiträge: 1627
Wohnort: zwischen Hügeln und Aue...
Das Silberne Pfand Lezepo 2015
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 13.11.2014 19:47    Titel: Antworten mit Zitat

Sorry Inko, dieser Beitrag kann mich nicht begeistern, er wirkt zu allgemein auf mich.

Lieber Gruß
Zinna


_________________
Wenn alle Stricke reißen, bleibt der Galgen eben leer...
(c) Zinna
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3727

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 13.11.2014 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Aufbruchstellenmarkt? Soll das ein Witz sein? Nein, ernstes Thema Arbeitslosigkeit. Immer aktuell.

Leider ist die Geschichte (für meinen Geschmack) ziemlich uninteressant heruntererzählt. Da sind auch keine unerwarteten Gedanken, die dem Thema irgendetwas Neues hinzufügen würden.

Das Zitat passt m.E. weder sprachlich noch inhaltlich in den Text.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Zehntausend 11/2014 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Der Lügner (gelöscht) Peter Sipos Werkstatt 0 17.12.2018 00:31 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der Teufel, der liebe Gott, seine Ver... findling Werkstatt 0 16.12.2018 16:51 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Traum vom Schreiben Herbstbraut Roter Teppich & Check-In 8 15.12.2018 16:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge der asphalt_Olymp quillt / iss gully... Stimmgabel Feedback 2 15.12.2018 13:44 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Anfang- Weg der Unsterblichen malu_vs Einstand 7 12.12.2018 21:08 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von WhereIsGoth

von holg

von nebenfluss

von DasProjekt

von Soraja

von fancy

von Keren

von Beka

von last-virgin

von Nordlicht

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!