15 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Die Welt Der Angst


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
boerga
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 48
Beiträge: 334
Wohnort: essen


BeitragVerfasst am: 12.10.2014 22:58    Titel: Die Welt Der Angst eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Sie ist zeitlos.
Ohne Fahrplan.
Gewesen. Present und unaufhaltar.
Manchmal unaushaltar.
Wir fahren in ihr immer durch kalte, enge, dunkle Tunnel.
Ohne zu wissen, wann und ob wir jemals das Ende erreichen werden.
Daemonen scheinen diese Welt zu beherrschen.
Das Unbekannte ist immer der Urgruk und dieser Welt.
Verleitet uns zur Flucht. Zur Ablenkung in vielfaeltiger Form.
Ehemals Gefangene berichteten oft von enormen Zeitverlusten.
Und von der Spitze eines Eisbergs.
Doch gegen diese "Pest unserer Zeit" sind 3 wesentliche "Kraeuter" gewachsen: Aufmerksamkeit, Verstaendnis und Liebe
Diese 3 "Kraeuter" werden mit dem Werkzeug Psychotherapie gut miteinander verarbeitet.
Das Ergebnis laesst sich immer wieder sehen. Am Ende des Tunnels ...

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Papa Schlumpf
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 60
Beiträge: 375
Wohnort: Friedersdorf


BeitragVerfasst am: 15.10.2014 19:51    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Boerga,
die Bildhaftigkeit Deiner Zeilen sagt mir zu. Doch wird das Verständnis erheblich erschwert durch einige Schreibfehler(?) und eine gewisse Unordnung.
Zitat:
Gewesen. Present und unaufhaltar.
Manchmal unaushaltar.

Ich habe mir zusammengereimt: "Gewesen. Präsent und unaufhaltbar. Manchmal unaushaltbar."
Die Zuordnung des "Gewesen" ist mir nicht klar, ohne Fahrplan gewesen? Die Angst hat noch immer keinen.
Zitat:
Wir fahren in ihr

empfinde ich als wenig glückliche Formulierung, "Sie lässt uns ... fahren", diese passive Deutung deckt sich mit den eigenen Erfahrungen besser.
Zitat:
Das Unbekannte ist immer der Urgruk und dieser Welt.

Tut mir leid, aber diesen Satz kann ich nicht deuten. Damit leidet wohl auch der Inhalt der nächsten Zeile, die ich, isoliert betrachtet, sachlich angreifen wollte.
Der Sinn, Umlaute als "ae" zu schreiben, erschließt sich mir auch nicht.
Bis zur "Spitze des Eisbergs" ein starker metaphorischer Text. Die letzten vier Zeilen wirken dagegen platt. Dort geht es nicht mehr um die Angst, die zeitlos ist, sondern um psychische Leiden. Die mit den drei Kräutern allein nicht zu behandeln sind, da braucht es wenigstens fünf.
Vielleicht kannst Du mit dem irgendwas anfangen. Ich würde mich freuen, Du könntest mir etwas dazu erklären.
Papa Schlumpf


_________________
Nicht alles, was wir bewirken, haben wir auch gewollt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
boerga
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 48
Beiträge: 334
Wohnort: essen


BeitragVerfasst am: 22.10.2014 03:23    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Papa Schlumpf hat Folgendes geschrieben:
Lieber Boerga,
die Bildhaftigkeit Deiner Zeilen sagt mir zu. Doch wird das Verständnis erheblich erschwert durch einige Schreibfehler(?) und eine gewisse Unordnung.
Zitat:
Gewesen. Present und unaufhaltar.
Manchmal unaushaltar.

Ich habe mir zusammengereimt: "Gewesen. Präsent und unaufhaltbar. Manchmal unaushaltbar."
Die Zuordnung des "Gewesen" ist mir nicht klar, ohne Fahrplan gewesen? Die Angst hat noch immer keinen.
Zitat:
Wir fahren in ihr

empfinde ich als wenig glückliche Formulierung, "Sie lässt uns ... fahren", diese passive Deutung deckt sich mit den eigenen Erfahrungen besser.
Zitat:
Das Unbekannte ist immer der Urgruk und dieser Welt.

Tut mir leid, aber diesen Satz kann ich nicht deuten. Damit leidet wohl auch der Inhalt der nächsten Zeile, die ich, isoliert betrachtet, sachlich angreifen wollte.
Der Sinn, Umlaute als "ae" zu schreiben, erschließt sich mir auch nicht.
Bis zur "Spitze des Eisbergs" ein starker metaphorischer Text. Die letzten vier Zeilen wirken dagegen platt. Dort geht es nicht mehr um die Angst, die zeitlos ist, sondern um psychische Leiden. Die mit den drei Kräutern allein nicht zu behandeln sind, da braucht es wenigstens fünf.
Vielleicht kannst Du mit dem irgendwas anfangen. Ich würde mich freuen, Du könntest mir etwas dazu erklären.
Papa Schlumpf


Hi Papa Schlumpf !

Erstmal danke für dein ausführliches Feedback. Hat mir sehr geholfen.

Die Schreibfehler kommen in version 2 raus.

Aber, wieso findest du die letzten 4 Zeilen zu platt?

Ist denn Angst nicht allgemein gesehen auch eine psychische Krankheit?

Und mich würde noch sehr intresseieren welche 5 "Kräuter" mindestens für die Therapie notwendig wären.

gruß, börga
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
nebenfluss
Geschlecht:männlichPapiertiger


Beiträge: 4208
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 22.10.2014 07:19    Titel: Re: Die Welt Der Angst Antworten mit Zitat

Hallo boerga,

ich gehe auch noch mal auf die letzten Zeilen ein.
boerga hat Folgendes geschrieben:

Und von der Spitze eines Eisbergs.
Doch gegen diese "Pest unserer Zeit" sind 3 wesentliche "Kraeuter" gewachsen: Aufmerksamkeit, Verstaendnis und Liebe
Diese 3 "Kraeuter" werden mit dem Werkzeug Psychotherapie gut miteinander verarbeitet.
Das Ergebnis laesst sich immer wieder sehen. Am Ende des Tunnels ...

Zunächst mal fände ich es gut, wenn du als Autor, der hier Werke einstellt, die Umlaute benutzen würdest, anstatt ae (Kräuter, Verständnis, lässt). Das gehört sich einfach bei einem Text, der einen, wenn auch vielleicht nur entfernt, literarischen Anspruch hat. Wenn du nicht an einer deutschen Tastatur/einem deutschsprachigen OS sitzt, stell bitte das Tastenlayout um, dann hast du die Umlaute an den gewohnten Stellen.

Zitat:
Aber, wieso findest du die letzten 4 Zeilen zu platt?


Ich kann natürlich nicht für PS antworten, aber ich finde sie nicht nur zu platt, sondern völlig unglaubwürdig. Klingt wie ein Werbetext für irgendeine Scharlatanerie oder Rekrutierung neuer Sektenmitglieder. Seriöse Psychotherapie hat natürlich viel mit Aufmerksamkeit, aber weniger mit Verständnis und rein gar nichts mit Liebe zu tun. Ein Psychotherapeut, der sich in einen seiner Patienten verliebt, hat einen schwerwiegenden Interessenkonflikt und müsste den 'Fall' schleunigst abgeben. Da zögern natürlich viele, weil eine solche Selbstanzeige immer sehr an der generellen Reputation/Eignung nagt.

LG

EDIT: Aber wahrscheinlich, geht mir gerade auf, war auch die Liebe allgemein gemeint, die Liebe zur Menschheit an sich, nicht zum konkreten Patienten. Gutes tun, helfen zu wollen. Das darf ein Therapeut natürlich. Nur ist das eben, wie gesagt, allgemein, und erklärt damit die Plattheit: denn was wäre platt, wenn nicht das, was zu allgemein bleibt?


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
boerga
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 48
Beiträge: 334
Wohnort: essen


BeitragVerfasst am: 22.10.2014 20:00    Titel: Re: Die Welt Der Angst pdf-Datei Antworten mit Zitat

nebenfluss hat Folgendes geschrieben:
Hallo boerga,

ich gehe auch noch mal auf die letzten Zeilen ein.
boerga hat Folgendes geschrieben:

Und von der Spitze eines Eisbergs.
Doch gegen diese "Pest unserer Zeit" sind 3 wesentliche "Kraeuter" gewachsen: Aufmerksamkeit, Verstaendnis und Liebe
Diese 3 "Kraeuter" werden mit dem Werkzeug Psychotherapie gut miteinander verarbeitet.
Das Ergebnis laesst sich immer wieder sehen. Am Ende des Tunnels ...

Zunächst mal fände ich es gut, wenn du als Autor, der hier Werke einstellt, die Umlaute benutzen würdest, anstatt ae (Kräuter, Verständnis, lässt). Das gehört sich einfach bei einem Text, der einen, wenn auch vielleicht nur entfernt, literarischen Anspruch hat. Wenn du nicht an einer deutschen Tastatur/einem deutschsprachigen OS sitzt, stell bitte das Tastenlayout um, dann hast du die Umlaute an den gewohnten Stellen.

Zitat:
Aber, wieso findest du die letzten 4 Zeilen zu platt?


Ich kann natürlich nicht für PS antworten, aber ich finde sie nicht nur zu platt, sondern völlig unglaubwürdig. Klingt wie ein Werbetext für irgendeine Scharlatanerie oder Rekrutierung neuer Sektenmitglieder. Seriöse Psychotherapie hat natürlich viel mit Aufmerksamkeit, aber weniger mit Verständnis und rein gar nichts mit Liebe zu tun. Ein Psychotherapeut, der sich in einen seiner Patienten verliebt, hat einen schwerwiegenden Interessenkonflikt und müsste den 'Fall' schleunigst abgeben. Da zögern natürlich viele, weil eine solche Selbstanzeige immer sehr an der generellen Reputation/Eignung nagt.

LG

EDIT: Aber wahrscheinlich, geht mir gerade auf, war auch die Liebe allgemein gemeint, die Liebe zur Menschheit an sich, nicht zum konkreten Patienten. Gutes tun, helfen zu wollen. Das darf ein Therapeut natürlich. Nur ist das eben, wie gesagt, allgemein, und erklärt damit die Plattheit: denn was wäre platt, wenn nicht das, was zu allgemein bleibt?



Ersteinmal wieder Danke auch Dir Nebenfluss !
Hm, ist ein sehr intressantes Feedback, was ich bisher für die paar Sätze hier geerntet habe. Weil eigentlich war diese ganze Sache wirklich nur die 1. Schreibübung aus Gabriele L.Rico´s Schreibratgeber gewesen.
Und was ich bis jetzt für mich selber aus diesen durchaus konstruktiven Feedbacks an Einsicht gewonnen habe, ist für mich selbst erstaunebel, äh, staunlich.
Die Rechtschreibfehler sind ne ganz klare Sache. Die "ae", "oe" und "ue"´s sowieso. Aber jetzt kommt der Punkt. (Ähm, nicht ganz, weil ich schreib ja noch weiter, hihi):

Ich glaube 2 Wahlmöglichkeiten zu haben:

- Entweder die letzten 4 Zeilen so umzuformulieren, das sie denn doch zum ganzen Etablissment passen

- oder aber den Gedanken aufzugreifen, aus diesem nach "Werbung" einer Sekte ähnlich klingendem Post, weiter in diese Richtung zu verarbeiten.  Sprich eine, wahrscheinlich in Richtung Psychothriller tendierende, Story draus zu basteln.

btw: ich hab gestern für mich selbst analysiert, das die Angst an für sich nicht unbedingt eine psychische Krankheit darstellt. Sondern nur in extremen Fällen. Aber das is ja eigentlich schon ein alter Hut ...

Hm, ok, mal schauen, was draus wird ...

Gruß börgi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Papa Schlumpf
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 60
Beiträge: 375
Wohnort: Friedersdorf


BeitragVerfasst am: 23.10.2014 23:00    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, börgi,
nochmal zur Angst: Sie ist aus Sicht der Psychologie keine Krankheit, sie ist eine Emotion, die meine unschätzbar wichtige evolutionäre Aufgabe hatte. Die unter Angst ausgeschütteten Hormone ermöglichten es dem Menschen, unter Gefahr Kraftreserven freizusetzen. Dadurch konnte der Mensch den Angriff übermächtiger Feinde (Paradebeispiel: Säbelzahntiger, die jagten in der Meute) überleben oder Großwild erlegen.
Krankhafte Angstzustände wie Klaustrophobie oder Arachnophobie sind rein psychotherapeutisch nicht zu behandeln. Anders die induzierten Depressionen, die mit Ängsten verbunden sind: Durch traumatische Erlebnisse erzeugte Angst vor Menschenmassen, leeren Plätzen, Gesellschaft, Einsamkeit, ... Dort ist Psychotherapie die wichtigste Methode der Linderung. Vollständige Heilung ist kaum möglich, denn das Erlebnis ist nicht ungeschehen zu machen.
In der Therapie lernt der Patient mit der krankhaften Störung umzugehen, damit er eine Lebensqualität erreicht, mit der er existieren kann. Die alternative wäre Abschotten oder Suizid.
Als die "Pest unserer Zeit" ist keineswegs die Angst zu bezeichnen, die noch immer eine wichtige Funktion im gesunden Verstand erfüllt, sie warnt vor Gefahr und erlaubt uns nur Handlungen, von deren Gelingen wir überzeugt sind. Es gibt freilich Leute, die den Adrenalinstoß brauchen ...
Du fragtest nach den anderen beiden "Kräutern", Aufmerksamkeit, Verständnis, Liebe zum Menschen, Wissen und Anerkennung. Der Therapeut kann sein Herzblut verspritzen wie er will, wenn die Umwelt nicht am gleichen Strang zieht wird die Therapie nur teilweise Erfolg haben.
Und was war jetzt der Urgruk und dieser Welt?
Ich hoffe, geholfen zu haben.
Papa Schlumpf


_________________
Nicht alles, was wir bewirken, haben wir auch gewollt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 7088
Wohnort: NBY



BeitragVerfasst am: 24.10.2014 06:41    Titel: Antworten mit Zitat

Au weia!
Einen Text als "1. Schreibübung" über Angst bzw. Angststörung und deren therapeutischer Behandlung schreiben zu wollen und sich dann nachgelagert überhaupt erst einmal Gedanken zum Thema zu machen (ich hab gestern für mich selbst analysiert, dass die Angst ...), dann aber bei so viel (mangelnden) Sachverstand gleich den großen thriller im Auge zu haben, ist für mich einfach ein Unding!

So ist auch dein Text sehr oberflächlich geworden und vermischt schon einmal Angst haben (was wohl jeden einmal trifft) mit einer therapeutisch zu behandelnden "Angststörung". Der Autor weiß, was die "3 Kräuter" der Psychotherapie sind, hat sich damit aber mit Sicherheit nicht tiefer auseinandergesetzt oder recherchiert. So muss mangels Recherche eben auf Allgemeinplätze zurückgegriffen werden. Es sind "Dämonen", die die Welt beherrschen (und wohl als Ursache stehen sollen), Gefangene berichten von Zeitverlusten (was für eine Detailinformation!), gleichzeitig ist die Angst "zeitlos", präsent und "unaufhaltbar" (Widerspruch?). Der Text schließt zuversichtlich, aber lau: Das Ergebnis (einer Therapie) laesst sich immer wieder sehen. Und das gängige Klischee vom Ende des Tunnels darf natürlich auch nicht fehlen.

Fazit: Als Schreibübung würde ich mir ein einfacheres Thema aussuchen. Und wenn du dem Thema vielleicht doch weiter auf den Grund gehen willst: Am besten mit Betroffenen sprechen (Internetforum?). Die werden dich dann sicherlich mit Blickwinkeln konfrontieren, die du bislang nicht für möglich gehalten, geschweige denn in deinem Schreibübungstext berücksichtigt hast.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
boerga
Geschlecht:männlichEselsohr

Alter: 48
Beiträge: 334
Wohnort: essen


BeitragVerfasst am: 29.10.2014 00:41    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Als die "Pest unserer Zeit" ist keineswegs die Angst zu bezeichnen, die noch immer eine wichtige Funktion im gesunden Verstand erfüllt, sie warnt vor Gefahr und erlaubt uns nur Handlungen, von deren Gelingen wir überzeugt sind. Es gibt freilich Leute, die den Adrenalinstoß brauchen ...
Du fragtest nach den anderen beiden "Kräutern", Aufmerksamkeit, Verständnis, Liebe zum Menschen, Wissen und Anerkennung. Der Therapeut kann sein Herzblut verspritzen wie er will, wenn die Umwelt nicht am gleichen Strang zieht wird die Therapie nur teilweise Erfolg haben.
Und was war jetzt der Urgruk und dieser Welt?
Ich hoffe, geholfen zu haben.
Papa Schlumpf[/quote]

Hi Schlumpfi !

Der Ausdruck "Die Pest unserer Zeit" stammt nicht von mir. Hab ich mal irgendwo in der Vergangenheit gelesen. Von einem bekannten Philosophen. Leider hab ich den Namen nicht mehr im Lager meines Gehirns gefunden.
Paßt für mich aber wie die Faust aufs Auge.
Weil aus meiner Sicht die Angst heutzutage übermächtig geworden ist. Angst vor Krankheit, Seuchen, Weltkrieg, Armut, Depression, Mobbing,  Arbeitslosigkeit, Zweisamkeit, Einsamkeit
Außerdem gibt es noch die "Angst vor der Angst" ...
Und somit ist es doch ein großes Thema ("Die Spitze des Eisbergs")

Urgruk = Urgrund

gruß, börgi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Skype Name
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Werkstatt Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wie erlangt man die Freude am Schreib... Elbenkönigin1980 Dies und Das 12 20.01.2021 20:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Als sich die Erde und der Himmel verl... Lucian Werkstatt 1 19.01.2021 20:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der Zug Inkognito Feedback 0 19.01.2021 11:50 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Der feuchte, amerikanische Traum Lucian Einstand 6 17.01.2021 20:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Eine Frage rund um die Zeit MarMa Profession Schriftsteller (Leid und Lust) 6 17.01.2021 09:52 Letzten Beitrag anzeigen

BuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Valerie J. Long

von Heidi

von zwima

von Mysi101

von Enfant Terrible

von Paradigma

von Akiragirl

von V.K.B.

von fancy

von Bawali

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!