13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Das Herz so eisern


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Rabyn
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 25
Beiträge: 3



BeitragVerfasst am: 07.09.2014 22:52    Titel: Das Herz so eisern eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Das Herz so eisern

Nur fühle ich die Leere,
eine bittere Einsamkeit meiner selbst
kriecht aus meiner innersten Sphäre.
Will gesehen werden, schreie:
“Kann mich niemand sehen?”
Und von mir nur gefürchtet die Einsamkeit selbst.


Schnell, und sie laufen weiter.
Schwere, sitze regungslos,
starr; doch hell, so heiter
das Leben auch für mich sei.
Und erstochen mit stumpfer Klinge.
Die, die ich doch am meisten liebte.


Nur die Furcht allein mit mir zu sein,
meinem innersten Selbst, das schrecklichste
Dämonenwesen, das ich habe.
Und es gibt keine Gnade
für mein Scheitern, kein Erbarmen
für das, was ich getan habe.

Und am Ende, wie ich doch am Anfang stünde,
allein und einsam und nur mit meiner Sünde.

Weitere Werke von Rabyn:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gitano
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 91
Wohnort: inne Appelwoitäler


BeitragVerfasst am: 10.09.2014 08:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rabyn!
Es wundert mich einwenig, daß bei der Vielzahl von Antworten zu anderen Texten, noch keine für Deinen Text abfiel.

Beim Lesen bemerke ich zunächst ein Gefühl für Sprachrhythmus in den Zeilen.  Die Zeilen in den Abschnitten sind recht regelmäßig nach Sprecheinheiten gegliedert. Ebenfalls positiv fällt mir eine Formidee auf, also die Gliederung des Textes in drei Sechszeiler und einem abschliessenden Zweizeiler.
Eine Art inhaltliches Resümee in zwei letzte Zeilen zu setzen zeigt auch einen Formwillen, ok

Es gibt ein paar reimähnliche Klänge am Zeilenende: Z1/Z3
in S2 Z1/Z3 als Reim
in S3 Z3/Z4/Z6
in S4 Z1/Z2

Natürlich fällt hier das unregelmäßige Auftreten der Reime auf...und ich habe keine Anhalt aus dem Text dazu:warum?

Eine metrische Idee / Form / Versart, erkenne ich nicht (kein MUss).

Inhaltlich:
Die Haltung eines lyrisch erzählenden ICHs, daß es nicht beachtet wird und daher größten Einsamkeitsschmerz hat, - und wohlmöglich noch anklagend auf die schaut, die es nicht beachten - ist so oft bemüht worden, daß es schon einer sehr originellen Idee bedarf, um überhaupt wahrgenommmen zu werden.
Oder kurz gesagt; Es geht vielen Leuten - und auch schreibenden Leuten auf den Keks!
Auch bei vielen "NichtautorInnen", die wir Schreibende ja auch erreichen möchten, kommt das Thema "Unverstandener Poet, verlassen, nicht beachtet von der großen weiten Welt " nicht so gut an.
Andererseits ist auch ein typischer Stoff für Schreibanfänger...

WENN es denn dieses Thema sein soll:
Interessanter ist es vielleicht mehr davon zu schreiben welche Wirkung bzw. wie sich die Einsamkeit im Lyrischen ICH ausbreitet, wie sie Besitzt ergreift - eventuell mit sprachlichen Bildern , die es bisher noch nicht gegeben hat - ALSO GANZ KLAR DEINEN IDEEN!

Ein Beispiel:
"In engen Maschen hängt das Stillenetz bereit
und schneidet Raum und Herz aus toller Leichtigkeit."


Ich wünsche Dir, daß Deine Schreibmotivation nicht die ist, die das Lyrische Ich im Text zu klagen nutzt.

Mit Grüßen aus dem Taunus
gitano
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rabyn
Geschlecht:männlichAbc-Schütze

Alter: 25
Beiträge: 3



BeitragVerfasst am: 10.09.2014 13:34    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Lieber(e) gitano,

erst einmal möchte ich dir für deinen Kommentar danken - ja, du bist der Einzige, der mir antwortet. lol2

Wie Du schon erwähntest: Mir war besonders der Rhythmus wichtig.
Das Metrum hielt ich für tendenziell daktylisch - der fatalistisch-depressiven Haltung des Ichs zum Ausdruck. Form und Versart sind in der Tat nicht weiter erkennbar; dies hat zwei Gründe:
erstens ist es als Anfänger erst einmal einfacher wink
und zweitens sollte dies die Wirrheit der Gedanken und die fehlende psychische Festigkeit des Ichs darstellen...

Das Thema ist wohl wirklich klarer "Einsteiger-Stoff", aber um sich in die Lyrik vorzutasten, war mir das ganz lieb - auch wenn der Bedarf und die Popularität eher gedeckt sind.

Beim Schreiben habe ich an einen Gedanken gedacht, von dem ich nicht weiß, ob ich ihn rüberbringen konnte.
Er ist in den Zeilen

"Und erstochen mit stumpfer Klinge. / Die, die ich doch am meisten liebte."

in Zusammenhang mit

"allein und einsam und nur mit meiner Sünde."

erahnbar.
Im Lateinischen würde ich die Verse 11 und 12 als relativen Satzanschluss darstellen - im Deutschen kann ich nur erwähnen, dass das "Die" hier sowohl als Subjekt als auch als Akkusativobjekt zu vorherigem Vers verstanden werden kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
JessiJames
Geschlecht:weiblichAbc-Schütze

Alter: 34
Beiträge: 2



BeitragVerfasst am: 10.09.2014 14:25    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Rabyn!

Also ich bin auch noch blutige Anfängerin und habe mich bisher noch nie wirklich mit der Schreiberei befasst, außer, dass ich zeitweise auch lyrisch, angehauchte Texte von mir lasse Smile
Ich finde deinen Text ansprechend und tiefgründig.
Das ist meine Meinung als absoluter Laie, der noch gar nicht auf Stilfragen etc. eingehen kann und mag.
Ich habe deinen Post auf dem "Roten Teppich" gelesen und muss sagen ich bin wahnsinnig beeindruckt, wie du dich sprachlich mit 19 ausdrückst/ausdrücken kannst! Daumen hoch! smile


_________________
Per aspera ad astra
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
finis
Autor


Beiträge: 634
Wohnort: zurück
Die lange Johanne in Bronze


BeitragVerfasst am: 13.09.2014 17:13    Titel: Antworten mit Zitat

Lieber Rabyn.

Ja, ich gehöre auch zu den Unterlassenden, die Dein Werk im Einstand wahrnahmen und keinen Ton dazu sagten.
Die Frage ist: Was sagt man dazu?
Es wirkt so, als stecke viel Gefühl dahinter und da werden Menschen wie ich vorsichtig. Trotzdem werde ich so tollkühn sein, Dir ganz ehrlich zu sagen, was mich stört:

Mir ist das zu viel Pathos. Zu viel große Worte, zu viel aufgemotzte Sprache, zu viel Altbekanntes. Allein schon die Kombination aus Leere, Bitterkeit, Einsamkeit in den ersten zwei Versen bringt mich beinahe dazu, nicht weiterzulesen.
Problem: Man hat nicht den Eindruck, in irgendeiner Form eine eigene Stimme zu hören, einen eigene Idee, es wirkt wie eine Fingerübung und wie ein Imitat.

Liegt vielleicht am Anlass, bzw. der Herangehensweise, wenn hier der Inhalt eher sekundär für Dich war und Du Dich vor allem um den Rhythmus bemüht hast, ist es natürlich Humbug wenn ich jetzt anfange auf Wortwahl und so weiter einzugehen. Andererseits: Inhalt und Gestalt bedingen sich zumindest bei Lyrik gegenseitig, man versucht dann doch, die Form als Fundament zu benutzen, um etwas zu transportieren, um etwas zu erschaffen. Nicht andersrum. (Form follows function, wenn Du es als griffigen Slogan haben willst, und ja, natürlich gibt es Ausnahmen. Sind Ausnahmen aber ein guter Einstieg?)

Versteh mich nicht falsch: Da ist Potenzial, da sind wirklich schöne Rhythmen (naja, wenn Du tatsächlich aus dem Lateinischen kommst, hast Du ja sicherlich ein Gefühl dafür...), aber... (s.o.)

Wenn Dir dieses spezielle Gedicht wichtig ist: Versuch doch das Bild, die Aussage zu finden, die am ehesten die Deine ist und damit weiter zu arbeiten, wie gitano es zum Beispiel auch angeregt hat. Wenn es aber tatsächlich vor allem eine Fingerübung war, ein Einstieg in die Lyrik dann wirkt das für mich wie ein klassisches Schubladengedicht. Eine wichtige Erfahrung, auf zur nächsten.

Ich würde mich freuen, noch weiteres von Dir zu lesen.
Liebe Grüße
finis


_________________
"Mir fehlt ein Wort." (Kurt Tucholsky)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Lyrik -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Wege um das "und"... RAc Rechtschreibung, Grammatik & Co 7 21.11.2019 15:01 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das zweite Buch Tocco82 Agenten, Verlage und Verleger 4 20.11.2019 07:35 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Das Interview im Deutschlandfunk RAc Werkstatt 8 12.11.2019 18:11 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Memoiren eines Nachbars - wie geht ma... Hippo1612 Dies und Das 9 12.11.2019 18:09 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kurzgeschichte - wettbewerbsreif? &qu... silke-k-weiler Werkstatt 18 24.10.2019 13:59 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Dragon Black

von Neopunk

von czil

von MShadow

von BlueNote

von Piratin

von fancy

von Maria

von Hitchhiker

von poetnick

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!