12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Ihre Zeit

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 8. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 29.06.2014 20:00    Titel: Ihre Zeit eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Sie war schon einige Male mit diesem Aufzug abwärts gefahren. Trotzdem überkam sie auch jetzt wieder dieses unangenehme Gefühl, dieses Kribbeln im Bauch, die leichte Übelkeit. Die Geschwindigkeit drückte ihren Magen nach oben. Sie schwankte etwas. Die Beleuchtung hatte in diesem Aufzug noch nie funktioniert und es war nicht leicht, in der vollkommenen Dunkelheit die Balance zu halten. Noch schwieriger machten es ihr die überhohen Schuhe. Ihre Beine zitterten etwas und sie streckte die rechte Hand aus, um sich an der Wand abzustützen.

Die anderen waren schon vor ihr losgefahren. Sie brauchte vorher immer einige Zeit für sich, ein Alleinsein, einen Übergang. Für sie war es immer wieder eine Umstellung, die zu verkraften ihr jedes Mal schwerer fiel. Mit der freien Hand strich sie über das weiche Leder ihrer eng sitzenden Hose. Privat trug sie eher locker fallende Sachen.

Mit einem Ruck stoppte die Fahrt. Durch die sich öffnende Tür fiel ein schmaler, dann breiter werdender heller Lichtstrahl. Kurz kniff sie die Augen zusammen. Sie war in den Katakomben.
 
Helle Leuchten wiesen den Weg durch den Tunnel. Die Betonwände zierten abstrakte Gemälde, kühl und unnahbar in den Farben, ohne Wärme. Ihre Absätze klackerten. Am ersten Spiegel blieb sie stehen und kontrollierte ihr Gesicht. „Gesichtsbemalung“, nannte sie es. Sie erkannte sich fast nicht. Immer hatte sie Mühe, das Mädchen im Spiegel als sich selbst zu erkennen. Es passte alles. Die Augen waren perfekt geschminkt, die Haare schimmerten, die Lippen glänzten feucht. Sie warf ihrem Spiegelbild noch ein letztes „angemalte Zicke“ zu und atmete tief durch, da sie die Nervosität kommen spürte. In diesem Tunnel wurde sie dieses andere Mädchen, war in der anderen Welt, in der anderen Zeit.

Als sie näher kam, hörte sie schon das rhythmische Klatschen und Schreien der Fans. Grellrote Neonlichter zuckten über der Bühne, gelber Rauch zog ihr entgegen. Mit drei Schritten sprang sie die paar Stufen hoch und hörte den kreischenden Aufschrei im Saal. Sie warf grüßend die Arme hoch. Ihre Band begann das Intro und sie griff zum Mikrofon. Jetzt war ihre Zeit.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1564
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 12:58    Titel: Rund. Routiniert. Professionell. Antworten mit Zitat

Ein kurzer Szenenausschnitt vor dem Konzert: Lampenfieber, letzte Gedanken.
Gekonnt sind die verschiedenen Sinneseindrücke eingefangen, Gravitation, Lichtstrahl usw., und verbinden sich zu einem schlüssigen Gesamteindruck, dem für mich ganz persönlich nur die leise Distanz zu schaffen macht, die durch die Wahl des Präteritum entsteht. Versuche ich die ganze Szene im Präsens zu lesen, bin ich noch dichter dran. Aber das ist wohl reine Geschmackssache.
Fazit: Siehe Überschrift.

Herzliche Grüße,
Michel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

eine sehr interessante Umsetzung der Vorgabe und wenn nicht der Stahlbeton so leicht erzwungen in den Text gequetscht wirken würde, hätte ich noch weiter vorne bewertet. Schöne Idee und gerne gelesen.
Viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Rainer Zufall
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 64
Beiträge: 803

Pokapro und Lezepo 2014


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo, ein kleiner, aber feiner Text, der mit einer unerwarteten Wendung spielt.
Ich finde den sehr gut gemacht, wenn ich ihn auch sprachlich ein wenig unrund noch finde. Ein paar zuviele Wiederholungen. Aber das macht nichts. Die Idee trägt, der Stil animiert zum Weiterlesen. Durchdie Art, wie du die Frau beschreibst, gewinnt man Interesse an ihr, man fragt sich, ob sie nicht nur mehr verändern wird als nur ihr Gesicht durch die Auftritte.. Sehr gelungen. Hat Spaß gemacht, das zu lesen.
Zufall
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 22:28    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für deinen Beitrag. Insgesamt die Vorgaben erfüllt, gut in die Geschichte integriert und eine feine Pointe. Für die Kürze der Zeit ordentlich geschrieben und hat mir gefallen.
Du hast es in meine Top 10 geschafft: cinq points.

Merci beaucoup.

LG,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2915
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 02.07.2014 14:52    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
ich muss sagen, ich hab wirklich erst ziemlich am Schluss vermutet, dass es sich um eine Sängerin handelt mit etwas wie Lampenfieber. Sehr kreative Lösung der Vorgaben. In meinem Kopf konnte ich das flaue Gefühl im Magen gut nachvollziehen.
Sehr gerne gelesen.
LG Lapidar


_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
KeTam
Geschlecht:weiblichUngeduld

Alter: 43
Beiträge: 6750

Das goldene Gleis Ei 1
Ei 10 Ei 8


BeitragVerfasst am: 03.07.2014 08:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo du,

zwar hat es bei mir nicht für eine Platzierung in den Top Ten gereicht, aber ich finde deinen Text flüssig zu lesen und solide geschrieben. Was mir gefehlt hat, trotz der Pointe, die du m.M.n. gut vorbereitet hast, ist ein Funke, der bei mir übergesprungen wäre.

Lg, KeTam.


_________________
FUCK NAZIS!

... ansich ist die Nudel ja auch eine Art Waffe.*

*Anne Mehlhorn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vogel
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 450

Goldene Neonzeit


BeitragVerfasst am: 03.07.2014 20:25    Titel: Antworten mit Zitat

Ein Einblick in das Innenleben eines Stars, die Diskrepanz zwischen Eigenwahrnehmung und dem Bild der anderen. Die Idee ist nett und es stirbt auch niemand. Stahlbeton spielt eher eine Nebenrolle. Ich kann nicht allzuviel konkret kritisieren, aber andererseits hat mich der Text auch nicht umgehauen. Man erfährt viel zu wenig über die Protagonistin, um sich zu identifizieren. Natürlich muss man ihren Beruf wegen der Pointe zurückhalten, aber andere Details hätten ergänzt werden können. Der Text ist vielleicht auch einfach etwas zu kurz, um die volle Wirkung zu entfalten.

Gruß
Vogel


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3542
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 04.07.2014 12:31    Titel: Antworten mit Zitat

<allgemeine_Vorbemerkung>

Viele FFF-Beiträge, zu wenig Zeit. Textarbeit kann ich da kaum leisten, aber doch jedem einen kurzen Eindruck hinterlassen.
Da es vorkommen kann, dass ein wohlwollender Kommentar mit einer effektiven 0-Punkte-Wertung kollidiert ...
... ein paar Worte zu meiner Punktvergabe im neuen Bewertungssystem. Als Grundlage habe ich jeweils nach Antworten zu zwei Fragenkomplexen gesucht, die ich für die letztendlich relevanten in diesem Wettbewerb halte:

1.Wie fertig wirkt der Text? Hat die Zeit gerade ausgereicht, um eine Idee zu entwerfen, oder konnte diese noch ausgearbeitet und in ansprechende Prosa gegossen werden? Kommt die Geschichte zu einem runden Abschluss oder liest sie sich, als sei mittendrin abgebrochen und abgeschickt worden? Würde ich mich ärgern, sie in dieser Form in der Prosa-Werkstatt zu finden? Oder würde ich sie sogar im Feedback akzeptieren?

2.Wie  stark wurde das Thema „Stahlbetonzeit – Neonlicht“ integriert? In den Vorgaben stand ja nicht „Schreibe eine Geschichte, in der irgendwann Stahlbeton und Neonlicht erwähnt werden“. Wird deutlich, warum der Stahlbeton namensgebend sein könnte für eine bestimmte Zeit (z. B. einen Lebensabschnitt), ein Zeitalter oder auch Zeit generell, aus der Sicht des Protas? Sind Stahlbeton und Neonlicht beliebige Zutaten oder tragende Elemente, die eine eigentümliche Atmosphäre schaffen? Ergibt sich die Wirkung durch eine zwingende Verbindung zwischen diesem Raum, diesem Licht und dieser Zeit?

Mein 'Urteil' dazu wird sich natürlich auch in den Kommentaren niederschlagen. Es würde mich aber zu sehr einengen, nun statisch die Fragen abzuarbeiten. Deshalb die Kommis in gewohnter Form.


</allgemeine_Vorbemerkung>

Die Geschichte funktioniert leider nicht für einen Leser, der sich mit den Backstage-Gepflogenheiten eines Konzerts rudimentär auskennt. Die Frau soll doch wohl ein Popstar sein. Da ist der Auftritt auf die Sekunde geplant, das wird alles vom Managment überwacht - und der Klaustrophobie-Gefahr eines völlig dunklen Auszugs würde man sie erst recht nicht aussetzen. Deine Prota dagegen schlendert, wie er es ihr gefällt, komm ich heute nicht, komm ich morgen.

Ich verstehe auch die Gefühle dieser Frau nicht - einerseits ist der Auftritt jetzt "ihre Zeit", was doch klingt, als wäre es das Tollste auf der Welt, auf der anderen Seite verachtet sie ihr eigenes Erscheinungsbild auf der Bühne ("angemalte Zicke"). Kurz gesagt: Ich weiß nicht, was dieser Text mir sagen möchte.

Aus Stahlbeton ist hier nur der Schauplatz, ich vermisse die Zeitkomponente.

LG


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 04.07.2014 20:16    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo und herzlichen Glückwunsch,

du gehörst zu den 10 Auserwählten.

Gefühlt, vermutlich der kürzeste Beitrag. Und trotzdem nicht zu knapp. Du lässt deiner Prota Zeit sich zu entwickeln, sich dem Leser bekannt zu machen, zu einer Persönlichkeit zu werden.

Und zum Schluss ein ganz großer Auftritt.

Du hast in deinem Text neben Stahlbeton und Neonlicht, wie nebenbei und doch nicht aufgesetzt, den Aspekt der Zeit eingearbeitet.

Stark


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 05.07.2014 08:15    Titel: Antworten mit Zitat

Diesen Beitrag finde ich ziemlich unspektakulär, wenngleich er solide geschrieben ist. Die Pointe empfand ich beim Lesen als ziemlich vorhersehbar ud es fehlt meiner Meinung nach ein bisschen der Spannungsbogen. Vielleicht ist der Text auch ein bisschen zu kurz geraten. Insgesamt also kein Reinfall, aber auch nichts Besonderes. Durchschnitt eben.

_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 26
Beiträge: 4569
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 06.07.2014 21:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo! Aus Zeitgründen werde ich nur in wenigen Sätzen meinen Eindruck wiedergeben. Möglicherweise kann ich nach dem Wettbewerb näher zu meiner Stellung Bezug nehmen.

***

Oh mann. So ein gutes Thema! Und dann, am Ende, hätte ich mir doch mehr Beschreibungen gewünscht. Das Innenleben. Alles drumherum. Gerade der Zeitpunkt, an dem sie die Bühne betritt und alle Eindrücke auf sie einprasseln.

***

lg Dennis


_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 07.07.2014 09:50    Titel: Antworten mit Zitat

Hm.
Das hat mMn nicht viel mit dem Thema zu tun.

Ich lese eine Schilderung der letzten Minuten vor dem Auftritt.
Habe so was mal im Film gesehen (Moonwalker).
Gibt Lieder drüber (koot füür aach)

In diesem Text geht es mehr um das Äußere (Make-up, Köstum) als um das Seelenkostüm, die Rolle der Künstlerin. Auch in der Kürze der Zeit wäre da mehr drin gewesen.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 746
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 07.07.2014 12:09    Titel: Antworten mit Zitat

Gute Idee!
Vielleicht noch ein bißchen mehr den Gegensatz herausarbeiten zwischen Privat-Ich und Bühnen-Ich?
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Honig
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 45
Wohnort: NRW
Bronzene Neonzeit


BeitragVerfasst am: 07.07.2014 12:52    Titel: Antworten mit Zitat

Tolle Minigeschichte, toller Einblick in eine lampenfiebernde Seele.

_________________
@kerstinhonig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3727

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 07.07.2014 13:33    Titel: Antworten mit Zitat

Ich mag das nicht so, wenn der Text sich scheinbar darum dreht, ein Geheimnis um sich selbst zu machen. Vor allem, wenn das mit der Perspektive nicht übereinstimmt, denn die Gedanken der Protagonistin drehen sich doch sicherlich um genau das, was da kommt?
Mir leuchtet auch nicht ganz ein, wieso du den Auftritt als "ihre Zeit" bezeichnest, und so auch den ganzen Text betitelst, obwohl doch die Protagonistin sich in ihrer Rolle nicht richtig wohl zu fühlen scheint - jedenfalls es als Rolle zu betrachten scheint. Ihre Zeit scheint mir eher im Aufzug zu sein, Zeit für sich selbst, zum Reflektieren.

Wie auch immer. Eine runde Szene ist es schon und gut beschrieben. In meinen Top 10 ist der Text trotzdem nicht gelandet.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nicki
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Alter: 62
Beiträge: 4723
Wohnort: Mönchengladbach
Ei 10


BeitragVerfasst am: 07.07.2014 21:17    Titel: Antworten mit Zitat

Auch diese Geschichte spielt mit Thrillerelementen und falschen Erwartungen des Lesers. Gelungene Auflösung, die nicht an den Haaren herbeigezogen ist. Dafür 4 Punkte.

_________________
MfG
Nicki

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." Henry Ford
"Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." A.Einstein


*Sommerblues* September 2017 Eisermann Verlag
*Trommelfeuer* November 2017 Eisermann Verlag
*Silvesterliebe* 30. November 2018 Eisermann Verlag

*Heiße Milch mit Honig* Work in Progress
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5412
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 08.07.2014 15:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

es war nicht deine Zeit, als du den Text schriebst? Atmosphärisch nicht schlecht, das Ende zu trivial.

LG gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 09.07.2014 17:14    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

FFF
Nein, diesmal mache ich nicht mit! NEIN!
19 Uhr: Man kann ja mal auf das Thema linsen.
NEIN, diesmal mache ich nicht mit.
20 Uhr: Auch wenn ich nicht mitmache, kann ich ja mal zu dem Thema was schreiben, nur so, als Übung. Mal einen Entwurf machen ..
20:30 Uhr:  Aus dem Entwurf ließe sich vielleicht was machen, aber NEIN, diesmal mache ich doch nicht mit. Aber so ein bisschen ausführen kann man das ja mal.
20:55 Uhr: Dabeisein ist alles. Ich schicke das jetzt weg.
20:59 Uhr: Verdammt, das wird knapp, schnell wegschicken
21:02 Uhr: Maria schreibt, dass Schluss ist. Puh

ABER HALT:  Ich habe den Entwurf weggeschickt. Verdammte Sch... lüsselblume. Kann man das noch löschen lassen? Soll ich, oder soll ich nicht.
Tja, da muss ich jetzt durch, ich lass das jetzt drin. Strafe muss sein.
Memo an mich: Früher entscheiden!  Twisted Evil
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Phenolphthalein
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1124
Wohnort: Heck Yeah!
DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 10.07.2014 17:03    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo liebe/r Teilnehmer/in,

ich bewerte hier auf subjektive Weise und auf Basis des ersten Lesens. Es kann sein, dass dieser Text unter anderen Umständen (Tag, Zeit, Ort) von mir anders empfunden worden sein könnte. Die Benotung erfolgt auf Basis der Vorgabe (jeder Punkt darf nur ein Mal vergeben werden; nur 10 Bewertungen sind möglich). Selbst ein Punkt bedeutet nicht, dass der Text schlecht ist. Das Gleiche gilt für unbewertete Texte. Einzig der 12 Punkte Text stach für mich heraus und wäre auch unabhängig von anderen Bewertungsverfahren der Beste für mich.

Deinen Text finde ich in Ordnung, sodass er auch in meiner Top Ten landet. Dennoch hätte ich mir mehr Gefühle gewünscht.

Zitat:
Die anderen waren schon vor ihr losgefahren. Sie brauchte vorher immer einige Zeit für sich, ein Alleinsein, einen Übergang.


Gut, du nennst es, aber das hat keine Emotionen.

Kurzum: Der Text hätte für mich mehr potenzial gehabt. Das steckt mehr drin. Wie bei vielen Texten fehlt mir der besondere »Kick«, das, was ihn einzigartig macht.
Wertungstechnisch ist das für mich 1 Punkt.

Viele Grüße,

Phenolphthalein


_________________
Der Umgang mit einem Egoisten ist darum so verderblich, weil die Notwehr uns allmählich zwingt, in seinen Fehler zu verfallen.

--- Marie von Ebner-Eschenbach
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kissa
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 618
Wohnort: Saxonia
Der silberne Spiegel - Lyrik Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 10.07.2014 20:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Guy,
ich möchte noch das letzte Drittel der Prosa kommentieren; daher bitte ich dich nicht sauer zu sein, wenn ich nur schreibe:

Gute Idee! wink
Hier wurde das Thema zu meiner Zufriedenheit bedient in einer schlüssig geschriebenen Geschichte, die sich wie von selbst liest!

Liebe Grüße
Kissa


_________________
Schreibe, wie du redest, so schreibst du schön.
Gotthold Ephraim Lessing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Pony
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 63
Beiträge: 282
Wohnort: NRW


BeitragVerfasst am: 11.07.2014 01:15    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo

Einer der kürzeren Texte, aber auch einer der guten, meiner Meinung nach. Mit Spannung erwartete ich, wohin SIE ging. Ihre unwohlen Gefühle stellen sich im Nachhinein als Lampenfieber heraus. Viel ändern würde ich an der kurzen Szene nicht. Nur ein paar Kleinigkeiten sind mir aufgefallen:

Zitat:
Trotzdem überkam sie auch jetzt wieder dieses unangenehme Gefühl, dieses Kribbeln im Bauch,
Mit einem Kribbeln im  Bauch verbinde ich nicht unbedingt ein unangenehmes Gefühl. Da würde ich eher "einen dumpfen Druck in der Brust" schreiben.

Zitat:
Sie schwankte etwas.

Ihre Beine zitterten etwas und …
Ein "etwas" würde ich streichen.

Zitat:
„Gesichtsbemalung“, nannte sie es. Sie erkannte sich fast nicht. Immer hatte sie Mühe, das Mädchen im Spiegel als sich selbst zu erkennen.
Der rote Satz kann raus, im nächsten Satz sagst du das Gleiche.

Das war's auch schon. Viel Glück
Pony


_________________
Manche Kommentare sind wie Fisherman's Friends: Sind sie zu stark, bist du zu schwach
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 8. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Am Rand der Zeit Inkognito Feedback 1 12.12.2018 11:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge [Gefühlsroulette] ein Abschied auf Zeit Ngoci Sprache & Stil 3 10.10.2018 16:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hier seit sehr, sehr langer Zeit mal ... sweety1610 Werkstatt 0 15.06.2018 09:13 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Er strich durch ihre Haare vs. Er str... Skatha Genre, Stil, Technik, Sprache ... 6 04.05.2018 18:04 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Diese lärmende Zeit Schnarrinator Werkstatt 3 13.04.2018 13:52 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungBuchBuchBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungBuch

von Probber

von V.K.B.

von Valerie J. Long

von BiancaW.

von hypnobader

von Akiragirl

von Humpenstemmer

von Bawali

von Jenni

von Rike

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!