12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Einsturz

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 8. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 29.06.2014 20:00    Titel: Einsturz eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Einsturz

»Hast du auch was gehört?« Jonas tastete nach Martinas Hand und umschloss ihre Finger.
»Diese Stille, da habe ich dauernd das Gefühl, was zu hören.« Sie hustete. »Wie lange sind wir schon hier unten?«
»Keine Ahnung, aber ein paar Stunden sind es bestimmt. Da ...«, Jonas rieb sich die Augen, »da ist was!«
»Es ist stockdunkel, das bildest du dir sicher nur ein.« Sie drehte den Kopf und blinzelte. »Du hast recht. Oh Jonas, du hast recht.« Martina schubste ihn in die Seite. »Das ist wirklich ein Licht. Hier sind wir, hier unten!«, schrie sie.
Ein kleiner Lichtpunkt in einigen Metern über ihnen huschte über die Trümmer aus Stahl und Beton. Staubteilchen glitzerten im kaltweißen Lichtstrahl.
»Hallo, hier unten!«, brüllte Jonas.
Das Licht verschwand.
»Oh nein! Nicht weggehen.« Martina schluchzte.
»Sie haben uns bestimmt gehört,« versuchte Jonas sie zu beruhigen und stand auf.
Immerhin konnten sie hier stehen, und wie er im kurzen Lichtschein gesehen hatte, war der Trümmerhaufen über ihnen stabil ineinander verkeilt.
»Wir hatten bisher Glück und sie werden uns sicher bald hier raus holen.« Jonas tastete mit den Händen an den rauen Betonstücken entlang nach oben. »Ich höre wieder was«, er kniff die Augen zusammen und schaute hoch, wo zuvor das Licht war. »Es ist wieder da! Martina steh auf!«
Ein kratzender Laut kam näher auf sie zu und auch das Licht wurde heller.
Wie ein beweglicher Schlauch kroch das kleine Licht weiter auf sie zu und baumelte über ihren Köpfen.
«Ich habe sowas schon mal gesehen, das ist ein Kameraschlauch.« Martina sprang auf. »Lass ihn zu uns heranziehen und in unsere Gesichter halten, dann können sie oben sehen, dass es uns gut geht.«
Beide reckten ihre Finger nach oben und Jonas bekam den Schlauch zu fassen. »Hab ihn!« Er zog ihn näher heran und leuchtete Martina ins Gesicht. »Du bist ganz grau im Gesicht«, prustete er erleichtert los.
»Ach ja, aber du ...« Sie nahm ihm das Licht ab und hielt es vor ihn. »Du siehst auch nicht besser aus. Bei dem ganzen Staub auf dir.«
»Hallo, wie viele seid ihr?«, rief eine Männerstimme von oben.
»Wir sind zu zweit und uns geht es gut!«, brüllte Martina.
»Okay! Wir lassen euch Wasser und eine größere Lampe runter.«

Nach einigen Minuten baumelte neben dem Schlauch ein Seil mit einer Wasserflasche und einer Taschenlampe.
Rasch knotete Martina die Taschenlampe ab und stellte sie wie eine Kerze auf den Boden.
Jonas öffnete die Wasserflasche und gab sie Martina. »Du zuerst.« Er lächelte.
In großen Schlucken trank sie die Hälfte. »Ah! Das hat gut getan. Jetzt du.« Sie gab sie ihm und setzte sich im Schneidersitz vor die Lampe. »Fast wie ein Candlelight-Dinner. Nur das Kerzenlicht romantischer ist, als dieses neonweiß.«
Jonas strich ihr über den Rücken. »Ganz ehrlich ist mir das momentan egal, Hauptsache Licht und Rettung.

Acht Stunden räumten die Retter vorsichtig Betonsteine und Stahlträger so weit zur Seite, dass eine Öffnung entstand, und zogen Jonas und Martina an einem Seil heraus.
Oben war mittlerweile die Nacht hereingebrochen und die Taschenlampe am Boden des Trümmerhaufens leuchtete noch immer.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2042
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 08:19    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,
was ich an diesem Text gut finde, ist seine Idee. Einige Texte können mit der Vorgabe nicht wirklich umgehen, da scheint die Erwähnung von Beton und Neon mehr wie ein Alibi, hier sind es wirklich Dinge, die die Handlung verändern.
Was ich ein bisschen schwierig finde, ist der Versuch hier den Tod auszuklammern - wenn ich an ein eingestürztes Haus denke, dann kommen da leider die Assoziationen zu 9/11 oder zur Nähfabrik in Bangladesh. Dafür kann dein Text nichts, aber das macht es mir eben ein bisschen schwer mich in die Situation einzufinden, denn für mich sind die Figuren irgendwie noch nicht verzweifelt genug. Dass die Verzweifelung ab dem Moment abnimmt, wo sie gefunden werden und da sogar die Stimmung durch das Lachen gebrochen wird, finde ich gut, aber vorher plätschert das so dahin. Sie haben zwar ein bisschen Angst, aber da erwarte ich in so einer Situation mehr - da muss mehr Spannung aufgebaut werden.

Ob der Text es in die Top 10 schafft? Mal sehen.

Liebe Grüße,
Caro
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 26
Beiträge: 4569
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 01.07.2014 13:14    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo! Aus Zeitgründen werde ich nur in wenigen Sätzen meinen Eindruck wiedergeben. Möglicherweise kann ich nach dem Wettbewerb näher zu meiner Stellung Bezug nehmen.

***

Irgendwie kommt das hier ziemlich oft vor, mit Tunneln und Lampen und atemberaubender Dunkelheit. Dieser Text schafft es, obgleich er gut geschrieben ist, nicht aus dieser Masse herauszustechen. Meiner Meinung nach ein gutes Mittelmaß, das vielleicht sogar der Sprache wegen Punkte verdient.

***

Lg Dennis


_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 14:52    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

Na, da hast Du ja mal wieder was geschrieben. Hättest Du vorher das neue Bewertungssystem gekannt, hättest Du sicher noch mal überlegt, bevor Du die PN an Guy geschickt hättest.

_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 17:51    Titel: Antworten mit Zitat

Eine spannende Geschichte. Ich hätte mir etwas mehr Hintergrund gewünscht. Nur grobe Information, wie die beiden da gelandet sind, was passiert war. Aber vielleicht sollte das absichtlich der Fantasie des Lesers überlassen bleiben.
Ich fand den Text gut geschrieben, die Vorgaben erfüllt. Leider aber keiner meiner top ten.


_________________
Gruß von Karolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 18:49    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für deinen Beitrag. Sprachlich ist dein Text gut geschrieben. In der kurzen Zeit prima. Leider wird nicht klar, was genau passiert ist, ein Erdbeben, eine Explosion aufgrund defekter Gasleitung, oder... Haben wir hier ein Wohnhaus, sind vielleicht andere Bewohner verletzt, verschüttet oder gar tot?
sleepless_lives hat Folgendes geschrieben:
(1) In dem Text darf niemand sterben. Weder direkt beschrieben, noch indirekt angedeutet, in Dialogen mitgeteilt oder in Gedanken aufleuchtend, nicht in Rückblenden nachgeholt oder in Vorausahnungen angespielt. Kein Mensch, kein Tier und keine Pflanze, von über- und außerirdischen Wesen ganz zu schweigen. Diesmal bleiben alle am Leben. Es hadert auch niemand mit dem Tod, einer schweren Krankheit oder springt dem Knochenmann gerade so von der Schippe.

Für mich deutet sich ein Verstoß gegen Wettbewerbsvorgabe (1) an.


Leider hat es deine Geschichte nicht in meine Top 10 geschafft. Es tut mir leid.

Merci beaucoup.

LG,
Constantine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vogel
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 450

Goldene Neonzeit


BeitragVerfasst am: 02.07.2014 05:14    Titel: Antworten mit Zitat

Obwohl etwas dramatisches passiert ist, gelingt es Dir nicht, viel Spannung aufzubauen. Das liegt daran, dass die Protagonisten gar nicht handeln. Sie sitzen da und werden gerettet. Weder schilderst Du ihre verzweifelten Fehlversuche, zu entkommen, noch die Gefahr, in der sie schweben. Kaum hat man verstanden, was passiert ist, da werden sie auch schon gerettet.
Es fällt mir etwas schwer, es zu begründen, aber ich finde auch, dass ihre Dialoge recht unbekümmert klingen. Vielleicht liegt es daran, dass Jonas die Rolle hat, Martina zu beruhigen und das so gut macht, dass man selbst auch schon beruhigt wird. Die Wirkung wäre stärker, wenn Du vermitteln würdest, das Jonas scheitert und die Fassade desjenigen, der Ruhe bewahrt, bröckeln würde.
Die Vorgaben hast Du sehr klar umgesetzt. Flüchtigkeitsfehler sind selten.

Gruß
Vogel


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nihil
{ }

Moderator
Alter: 28
Beiträge: 7432



BeitragVerfasst am: 02.07.2014 10:05    Titel: Antworten mit Zitat

Unaufgeregt, fast ereignislos und das Thema ist durch den jüngsten Fall dank der Medien in allen Köpfen drin. Originalität oder Spannungsaufbau finde ich hier nicht, aber zurückgenommene Erzählweise gefällt mir im Vergleich besser als manche Sci-Fi-Geschichte.

Hoffentlich folgt später noch ein ausführlicherer Kommentar, ich schreibe erstmal meinen allgemeinen Eindruck, damit meine Wertung am Ende auch wirklich gezählt wird.

3
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1566
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 02.07.2014 12:59    Titel: Dramatisches Setting. Undramatische Ausführung. Antworten mit Zitat

Zwei Personen sind, offenbar unverletzt, verschüttet worden. Eine Extremsituation. Die Protags reagieren entsprechend: Sie schreien, sie brüllen, sie schluchzen.
Dass mich als Leser das nur wenig berührt, liegt an dem eher flachen Verlauf. Gut, die Einschränkung war: Keine Toten und Verletzten. Aber hier nehme ich den Figuren ihre Gefühle nicht ab. Weil ich sie nicht miterlebe, sondern geschildert bekomme. Problematisches Stilmittel ist z.B. die häufige Verwendung von Inquits: "brüllte er", "schluchzte sie", "sagte er" usw.. So entsteht eine Perspektive von außen. Ich bin nicht bei der Figur, sondern bekomme sie aus einer gewissen Entfernung gezeigt.
Inhaltlich ist es u.a. der Schluss, mit "Kerzenlicht" und romantischen Anflügen, die sicherheitshalber ironisch gebrochen werden. Wie in amerikanischen Serien: Am Ende steht immer ein cooler Spruch.
Den letzten Absatz würde ich ganz weglassen, nach dem Motto: Spät rein, früh raus. Der hilft der Geschichte nicht weiter.
Was mir gut gefallen hat: Die Bilder. Staubteilchen, die glitzern, der verlorene Lichtpunkt weit oben - da habe ich sofort Kino im Kopf.

Herzliche Grüße,
Michel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Zufall
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 64
Beiträge: 803

Pokapro und Lezepo 2014


BeitragVerfasst am: 03.07.2014 18:48    Titel: Antworten mit Zitat

Deine Idee gefällt mir prinzipiell gut, aber du baust keine Spannung auf. Da stürzen welche in ein Loch. Klar, sie müssen ein bisschen warten, aber dann werden sie problemlos gerettet.
Das Gespräch im Loch zwischen den beiden Eingeschlossenen wirkt sehr ruhig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Leute so besonnen bleiben. Auch diese Stelle wäre eine Gelegenheit, ein bisschen mehr Aufregung reinzubringen.
Viele Grüße
Zufall
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 03.07.2014 20:36    Titel: Antworten mit Zitat

Interessante und saubere Umsetzung der Thematik. Ein Ausschnitt aus einer "größeren" Geschichte. smile würde mich interessieren wie die zwei da gelandet sind, wo sie sind.

_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3550
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 03.07.2014 23:59    Titel: Antworten mit Zitat

<allgemeine_Vorbemerkung>

Viele FFF-Beiträge, zu wenig Zeit. Textarbeit kann ich da kaum leisten, aber doch jedem einen kurzen Eindruck hinterlassen.
Da es vorkommen kann, dass ein wohlwollender Kommentar mit einer effektiven 0-Punkte-Wertung kollidiert ...
... ein paar Worte zu meiner Punktvergabe im neuen Bewertungssystem. Als Grundlage habe ich jeweils nach Antworten zu zwei Fragenkomplexen gesucht, die ich für die letztendlich relevanten in diesem Wettbewerb halte:

1.Wie fertig wirkt der Text? Hat die Zeit gerade ausgereicht, um eine Idee zu entwerfen, oder konnte diese noch ausgearbeitet und in ansprechende Prosa gegossen werden? Kommt die Geschichte zu einem runden Abschluss oder liest sie sich, als sei mittendrin abgebrochen und abgeschickt worden? Würde ich mich ärgern, sie in dieser Form in der Prosa-Werkstatt zu finden? Oder würde ich sie sogar im Feedback akzeptieren?

2.Wie  stark wurde das Thema „Stahlbetonzeit – Neonlicht“ integriert? In den Vorgaben stand ja nicht „Schreibe eine Geschichte, in der irgendwann Stahlbeton und Neonlicht erwähnt werden“. Wird deutlich, warum der Stahlbeton namensgebend sein könnte für eine bestimmte Zeit (z. B. einen Lebensabschnitt), ein Zeitalter oder auch Zeit generell, aus der Sicht des Protas? Sind Stahlbeton und Neonlicht beliebige Zutaten oder tragende Elemente, die eine eigentümliche Atmosphäre schaffen? Ergibt sich die Wirkung durch eine zwingende Verbindung zwischen diesem Raum, diesem Licht und dieser Zeit?

Mein 'Urteil' dazu wird sich natürlich auch in den Kommentaren niederschlagen. Es würde mich aber zu sehr einengen, nun statisch die Fragen abzuarbeiten. Deshalb die Kommis in gewohnter Form.


</allgemeine_Vorbemerkung>


Es muss wohl an der Vorgabe (bezüglich Vermeidung des Tod-Themas) liegen, dass es in diesem FFF relativ viele harmlose Geschichten gibt, die es an Dramatik missen lassen. Den Moment des Einsturzes, die Panik der beiden, schließlich die Entdeckung eines Weges, durch den sie aus eigener Kraft aus der Lage entkommen - das könnte ich mir spannend vorstellen.
In dieser Geschichte fehlt dieser Vorlauf - man soll wohl kurz mitfiebern, ob Jonas und Martina wirklich gerettet werden, aber der Rest läuft wie am Schnürchen. Wirkt also eher wie das Ende einer Geschichte auf mich.
Hat mich leider nicht gepackt.

Stahlträger und Beton sind drin, OK. Wirkliche Bilder erzeugen sich bei mir aber nicht, da ich nicht verstehe, was da eigentlich warum eingestürzt ist.

LG


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 04.07.2014 13:22    Titel: Antworten mit Zitat

Hm... für meinen Geschmack ist das Thema des Wettbewerbs hier nur grenzwertig eingehalten worden, denn hier besteht durchaus Lebensgefahr für die Protagonisten. Aber auch, wenn ich darüber hinwegsehe, bleibt der Text leider nur ziemlich durchschnittlich. Sprachlich ganz nett, aber doch ziemlich unspektakulär - wie auch der gesamte Plot. Insgesamt also eher unterdurchschnittlich für mich, sorry!

_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 06.07.2014 11:44    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

dann klopf dir mal den Staub ab.

Dies ist einer der Texte, die die Themenvorgabe besonders eindrucksvoll zur Basis der Geschichte gemacht haben.

Aus der Geschichte selbst spüre ich leider nicht die bedrückende Situation oder die Erregung bei der Hoffnung auf Rettung heraus. Obwohl da gebrüllt, geschluchzt und geschrien wird. Auch die Erleichterung wird durch lachten, lächelte und prustete für mich nicht hinreichend transportiert.

Ganz  stark dagegen der letzte Satz.
Zitat:
Oben war mittlerweile die Nacht hereingebrochen und die Taschenlampe am Boden des Trümmerhaufens leuchtete noch immer.


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3727

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 06.07.2014 20:14    Titel: Antworten mit Zitat

Die Idee gefällt mir, Stahlbetonzeit als Zeit unter den Trümmern des Stahlbetons, dessen Zweck eigentlich gerade ist, den Einsturz zu verhindern.
Was ich schön gefunden hätte: ein bisschen (zumindest angedeutete) Geschichte drum herum. Was ist überhaupt passiert, ein Unfall, ein Hauseinsturz ...? Denn die beiden Figuren wirken mir für jede Situation, die ich mir als Ursache für ihre Lage vorstellen kann, deutlich zu gefasst. Hätte man nicht Panik, Todesangst?
Da haben mich andere Texte im Wettbewerb einfach mehr überzeugt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 07.07.2014 09:07    Titel: Antworten mit Zitat

Grundsoide Geschichte. Nicht sonderlich spannend.
Bester Satz:
Zitat:
die Taschenlampe am Boden des Trümmerhaufens leuchtete noch immer.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 746
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 07.07.2014 12:15    Titel: Antworten mit Zitat

Eine nette Idee.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Honig
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 45
Wohnort: NRW
Bronzene Neonzeit


BeitragVerfasst am: 07.07.2014 12:38    Titel: Antworten mit Zitat

Die letzten zwei Zeilen - die Rettung, Aufklärung der Geschichte - gefallen mir nicht so. Ich mag keine schnell-schnell-zack-zack-Aufklärungen.

Der restliche Text ist aber sehr schön und rund geschrieben.


_________________
@kerstinhonig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nicki
Geschlecht:weiblichBestseller-Autor

Alter: 62
Beiträge: 4723
Wohnort: Mönchengladbach
Ei 10


BeitragVerfasst am: 07.07.2014 21:12    Titel: Antworten mit Zitat

Spannendes Szenario, das wohl niemand in Wirklichkeit erleben möchte. Die Stimmung der beiden Protagonisten ist gut gezeigt, Vorgaben sind eingehalten. Dafür gibt es zwei Punkte.

_________________
MfG
Nicki

"Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist." Henry Ford
"Fantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt." A.Einstein


*Sommerblues* September 2017 Eisermann Verlag
*Trommelfeuer* November 2017 Eisermann Verlag
*Silvesterliebe* 30. November 2018 Eisermann Verlag

*Heiße Milch mit Honig* Work in Progress
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
ErieBee
Geschlecht:weiblichSchreiberassi


Beiträge: 46



BeitragVerfasst am: 07.07.2014 22:25    Titel: Antworten mit Zitat

Schade. Die Auflage: "Keiner soll vom Tod bedroht sein" ist für mich nicht erfüllt. Und dann finde ich das Ende zu offen. Eine Kurzgeschichte sollt aus meiner Sicht abgeschlossen sein. Deshalb habe ich dich aus der Bewertung genommen. Positiv: Du schreibst sehr lebhaft - man war sofort in der Szene drin.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5415
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 08.07.2014 15:44    Titel: Antworten mit Zitat

hallo Inko,

ein unspektakulärer Text. Er plätschert so dahin. Schade. Du hättest noch ein bisschen Panik mit einbauen können, dann hätte sich Spannung und Pointe ergeben.

LG gold


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kissa
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 618
Wohnort: Saxonia
Der silberne Spiegel - Lyrik Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 09.07.2014 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Guy,
ich möchte noch die restlichen zwei Drittel der Prosa kommentieren; daher bitte ich dich nicht sauer zu sein, wenn ich nur schreibe:

Eine schöne Geschichte, die das Thema bestens veranschaulicht!

Liebe Grüße
Kissa


_________________
Schreibe, wie du redest, so schreibst du schön.
Gotthold Ephraim Lessing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 8. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Einsturz Vincent Vice. Werkstatt 10 17.07.2013 12:40 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Soraja

von Soraya

von Enfant Terrible

von Cheetah Baby

von Literättin

von Literättin

von agu

von Lapidar

von poetnick

von Valerie J. Long

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!