12 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


13. Februar

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 8. FFF
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
anuphti
Geschlecht:weiblichTrostkeks

Alter: 53
Beiträge: 3701
Wohnort: Isarstrand
DSFo-Sponsor Pokapro 2015


BeitragVerfasst am: 29.06.2014 20:00    Titel: 13. Februar eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Scharrende Geräusche. Japsen und Knurren. Ein Pfiff. Ein ungehaltenes Kommando. Und endlich Stille. Das war knapp. Die Dunkelheit übertönte den Regen. Jannik schwitzte. Von dem intensiven Geruch wurde ihm fast schlecht. Dann öffnete er die schwere Zeltplane über der Baugrube einen winzigen Spalt. Das gelbe Warnlicht der Absperrung blinkte in monotoner Zuverlässigkeit. Spiegelnde Pfützen. Heftige Wassergüsse, wie in einem schlecht gefilmten Krimi und Deutschland spielte gegen die Niederlande. Es war die perfekte Nacht.

Jannik schob die erste Kiste auf die Straße und kletterte hinterher. Er grub exakt an der Markierung entlang. Er musste schnell machen. Völlig durchnässt stieg er nach zehn Minuten wieder in die Baugrube und holte die zweite Kiste. Langsam zweifelte er an seinem Verstand.
„Ich hatte schon bessere Ideen“, haderte er mit sich selbst. Die Regenschleier schimmerten im Rhythmus der Warnlampe. Endlich. Er trat zwei Schritte zurück, schob die letzten Erdreste zusammen. und rammte das Schild in den Boden. Augenblicke später war er in der Dunkelheit verschwunden.

Grau in Grau dämmerte der Morgen in Amsterdam.
Eine verschlafene junge Frau trat aus dem Backsteinhaus und blieb ruckartig neben der Baugrube stehen. Wo gestern noch Schlamm und Geröll die Straße bedeckt hatten, leuchtete jetzt ein großes Herz aus Hunderten rosa Hyazinthen.
Und mittendrin ein kleines Schild: Happy Valentine meine Süße!

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
saher
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 33
Beiträge: 167
Wohnort: baiuvarische Großstadt


BeitragVerfasst am: 30.06.2014 07:08    Titel: Antworten mit Zitat

Auch nicht übel. Das Bild des Ganzen ist - für meinen Geschmeck - etwas überladen, aber die Idee ist durchaus sehr hübsch! Ich frage mich bloss, ob es ncicht auch etwas weniger ausschweifender Umgang mit Adjektiven getan hätte?
Für mich braucht der Autor/die Autorin nicht allzu viele Federn zu lassen Wink
Glückwunsch zum gelungenen Text!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sanuk
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 54
Beiträge: 63
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 30.06.2014 11:54    Titel: Antworten mit Zitat

Die Geschichte ist gut geschrieben. Mir gefällt auch die Wendung zum Schluss. Sehr gut. Vielleicht hätte ich sie mir ein wenig länger gewünscht, aber womöglich wäre dann die Wirkung verpufft.

Nein, passt schon so. Wirklich gut gemacht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 746
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 30.06.2014 13:01    Titel: Antworten mit Zitat

Unerwartete Pointe!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3550
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 30.06.2014 15:16    Titel: Antworten mit Zitat

<allgemeine_Vorbemerkung>

Viele FFF-Beiträge, zu wenig Zeit. Textarbeit kann ich da kaum leisten, aber doch jedem einen kurzen Eindruck hinterlassen.
Da es vorkommen kann, dass ein wohlwollender Kommentar mit einer effektiven 0-Punkte-Wertung kollidiert ...
... ein paar Worte zu meiner Punktvergabe im neuen Bewertungssystem. Als Grundlage habe ich jeweils nach Antworten zu zwei Fragenkomplexen gesucht, die ich für die letztendlich relevanten in diesem Wettbewerb halte:

1.Wie fertig wirkt der Text? Hat die Zeit gerade ausgereicht, um eine Idee zu entwerfen, oder konnte diese noch ausgearbeitet und in ansprechende Prosa gegossen werden? Kommt die Geschichte zu einem runden Abschluss oder liest sie sich, als sei mittendrin abgebrochen und abgeschickt worden? Würde ich mich ärgern, sie in dieser Form in der Prosa-Werkstatt zu finden? Oder würde ich sie sogar im Feedback akzeptieren?

2.Wie  stark wurde das Thema „Stahlbetonzeit – Neonlicht“ integriert? In den Vorgaben stand ja nicht „Schreibe eine Geschichte, in der irgendwann Stahlbeton und Neonlicht erwähnt werden“. Wird deutlich, warum der Stahlbeton namensgebend sein könnte für eine bestimmte Zeit (z. B. einen Lebensabschnitt), ein Zeitalter oder auch Zeit generell, aus der Sicht des Protas? Sind Stahlbeton und Neonlicht beliebige Zutaten oder tragende Elemente, die eine eigentümliche Atmosphäre schaffen? Ergibt sich die Wirkung durch eine zwingende Verbindung zwischen diesem Raum, diesem Licht und dieser Zeit?

Mein 'Urteil' dazu wird sich natürlich auch in den Kommentaren niederschlagen. Es würde mich aber zu sehr einengen, nun statisch die Fragen abzuarbeiten. Deshalb die Kommis in gewohnter Form.


</allgemeine_Vorbemerkung>


Der Geschichte ist ganz nett, wirkt auf den ersten Blick in ihrer Kürze recht rund. Entsprechend dünn erscheint mir aber auf den zweiten Blick die Idee. Die Vorgabe "Stahlbetonzeit" hat offenbar lediglich die Assoziation Straßenbaustelle ausgelöst. Auch entspricht eine Warnleuchte, wie sie dort zu finden ist, nicht meiner Vorstellung von Neonlicht. Oder soll das Herz diese Funktion erfüllen? Dann wäre zu verdeutlichen, dass es sich um künstlich beleuchtete Hyanzinthen handelt.

Ich verstehe nicht, warum heftige Wassergüsse ein Kennzeichen schlecht gedrehter Krimis sein sollen. Ich frage mich, ob Deutschland jemals in der Nacht vor dem Valentinstag gegen die Niederlande gespielt hat oder spielen wird. Mir fehlt ein Hinweis (Namen?), an dem die Frau am Morgen erkennt, dass das Herz speziell für sie bestimmt ist. Aber gut, vielleicht wohnt sie ja ganz alleine in dem Backsteinhaus.

Am meisten aber wundert mich, dass Jannik erst so heimlich vorgeht, wenn er danach die Straße aufgräbt. Dafür braucht man doch einen Presslufthammer oder anderes brachiales/lautes Gerät?

LG


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1406
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 30.06.2014 15:59    Titel: Antworten mit Zitat

Bei miesem Wetter geht ein Kerl einer geheimen Tätigkeit nach. Ein Krimineller? Ein Agent? Ein Ausbrecher (von denen in anderen Texten noch einige kommen werden)? Nein, ein Romantiker, der Blumen in den Schlamm buddelt.

Süß.
Gut geschrieben. Doch ich vermisse Stahlbetonzeit und Neonlicht. Die Warnlampe ist mir zu wenig und Holland-Deutschland hat damit auch nichts zu tun.
Schade.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
KeTam
Geschlecht:weiblichUngeduld

Alter: 43
Beiträge: 6750

Das goldene Gleis Ei 1
Ei 10 Ei 8


BeitragVerfasst am: 30.06.2014 16:39    Titel: Antworten mit Zitat

Mir gefällt deine Idee, da man erst an so was wie ne Leiche denkt und dann kommt die süße Pointe. smile

_________________
FUCK NAZIS!

... ansich ist die Nudel ja auch eine Art Waffe.*

*Anne Mehlhorn
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
gold
Geschlecht:weiblichFlachmann-Preisträger

Alter: 65
Beiträge: 5418
Wohnort: ebenda
DSFo-Sponsor Ei 10


BeitragVerfasst am: 30.06.2014 20:07    Titel: Antworten mit Zitat

kein Stahlbeton und kein Neonlicht... oder hab´ich da etwas übersehen?
Nichtsdestotrotz gehört dieser Text zu meinen Favoriten. Ob er der Favorit wird, wird sich zeigen.

Ich finde ihn einfach niedlich- blödes Wort-  englisch ist besser: cute, allerliebst, liebevoll,- sorry, ich finde keine andere Bezeichnung.- Rolling Eyes

Ich stelle mir den schwitzenden Jannik in der regennassen Nacht vor, der so eine wunderschöne Hyazinthenvalentinserklärung im Schweiße seines Angesichts aus der Baugrube stampft, je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr muss ich schmunzeln. Ich kann gar nicht mehr aufhören!!!


_________________
es sind die Krähen
die zetern
in wogenden Zedern

Make Tofu Not War (Goshka Macuga)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
shatgloom
Geschlecht:weiblichHobbyautor


Beiträge: 334
NaNoWriMo: 27985
Wohnort: ja, gelegentlich


BeitragVerfasst am: 30.06.2014 20:41    Titel: Antworten mit Zitat

Dieser Text ist bei mir ganz knapp an den ersten zehn vorbei geschrammt.
Ich finde die Idee super, die Geschichte schön geschrieben, mir hat nur irgendwie die Stahlbetonzeit und das Neonlicht so ein bisschen gefehlt. Aber - wirklich nur knapp hinter den ersten zehn, weil ich die Idee so süß fand. Daumen hoch


_________________
Gruß von Karolin
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 25
Beiträge: 2042
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 09:40    Titel: Antworten mit Zitat

Für mich einer der schwächeren Texte im Wettbewerb. Woran liegt das? Ich finde, er ist sehr auf die Pointe hin geschrieben und das ist dann eben langweilig zum Lesen, wenn man nur auf das Ende wartet. Das liegt auch daran, dass die Geschichte stilistisch nicht besonders spannend erzählt ist - es plätschert so dahin, aber man bleibt an nichts wirklich hängen. Außer vielleicht Holland gegen Deutschland, was ich in diesem Kontext ein bisschen komisch fand.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
halcyonzocalo
Geschlecht:männlichEinsamer Trancer

Alter: 28
Beiträge: 1252
Wohnort: Irgendwo im Nirgendwo


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

An sich ist das ein ganz netter, kleiner Text, doch ich bin mir noch nicht sicher, ob das für die zwei Stunden nicht vielleicht doch ein bisschen wenig ist. Sprachlich geht das Ganze in Ordnung, wenngleich doch ein bisschen viele arg kurze Sätze für meinen Geschmack dabei sind. Insgesamt also ziemlich unspektakulär und für mich etwas zu kurz.

_________________
Die minimaldeterministische Metaphernstruktur mit ihrer mytophoben Phrasierung spiegelt den ideeimmanent abwesenden Bedeutungsraum.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eredor
Geschlecht:männlichDichter und dichter

Moderator
Alter: 26
Beiträge: 4569
Wohnort: Heidelberg
Das silberne Stundenglas DSFx
Goldene Harfe Pokapro III & Lezepo I


Traumtagebuch
BeitragVerfasst am: 01.07.2014 12:49    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo! Aus Zeitgründen werde ich nur in wenigen Sätzen meinen Eindruck wiedergeben. Möglicherweise kann ich nach dem Wettbewerb näher zu meiner Stellung Bezug nehmen.

***

Ja, das ist ganz nett. Du spielst mit den Vorgaben, dem Fußball, der die ganze Zeit hinter dem diesjährigen FFF stand. Und das Ende habe ich nicht erwartet. Und dennoch, und dennoch. Das Thema bleibt mir nur vage erkennbar, die Aussage reißt nix raus. Für mich ist das eher Durchschnitt.

***

lg Dennis


_________________
"vielleicht ist der mensch das was man in den/ ersten sekunden in ihm sieht/ die umwege könnte man sich sparen/ auch bei sich selbst"
- Lütfiye Güzel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 53
Beiträge: 2378
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 13:10    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

Die Vorgaben sind erfüllt und die Pointe war so nicht zu erwarten, also überraschend. Das hat mir gefallen. Das neue Bewertungssystem macht es schwer, da ja nur noch zehn Beiträge überhaupt Punkte bekommen und somit die Möglichkeit, Texte gleichwertig zu sehen, entfällt. Da bist Du leider nicht mehr dabei. Beim alten System hätte ich mit 5 Federn bewertet.
Viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Andrea Conrad
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 86
Wohnort: Bingen am Rhein


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 13:27    Titel: Antworten mit Zitat

Toller Text und sehr schöne Wortbilder. Besonders gut gefällt mir das gelbe Warnlicht, das mit monotoner Zuverlässigkeit blinkt und der schlecht gefilmte Krimi. Rolling Eyes
Das Jannik an seinem Verstand zweifelt und im nächsten Satz gedanklich mit sich hadert halte ich für eine Dopplung. Einmal hätte gereicht.

Schade finde ich das Ende mit dem Blumenherz. Ich hätte mir hier eine ideenreichere Überraschung gewünscht.

Trotzdem - ein toller Text in meinen Augen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2605

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 16:12    Titel: Re: 13. Februar Antworten mit Zitat

Danke für deinen Beitrag. Obwohl sprachlich wenig versucht wurde, z.B: Warnlichter blinken, Kisten werden geschoben (das ist klar), und hier und da aufgrund des Zeitmangels zu oft Hilfsverben Verwendung finden, gefällt mir deine Geschichte stilistisch. Kurze Sätze, manchmal aus ein, zwei oder drei Wörtern bestehend, die die Hektik zeigen. Ich mag deine Idee und die romantische Pointe deiner Geschichte. Für mich ein Grund in meine Top 10 zu kommen:
deux points.

Merci beaucoup.

LG,
Constantine

Guy Incognito hat Folgendes geschrieben:
Scharrende Geräusche. Japsen und Knurren. Ein Pfiff. Ein ungehaltenes Kommando. Und endlich Stille. Das war knapp. Die Dunkelheit übertönte den Regen. Jannik schwitzte. Von dem intensiven Geruch wurde ihm fast schlecht. Dann öffnete er die schwere Zeltplane über der Baugrube einen winzigen Spalt. Das gelbe Warnlicht der Absperrung blinkte in monotoner Zuverlässigkeit. Spiegelnde Pfützen. Heftige Wassergüsse, wie in einem schlecht gefilmten Krimi und Deutschland spielte gegen die Niederlande. Es war die perfekte Nacht.

Jannik schob die erste Kiste auf die Straße und kletterte hinterher. Er grub exakt an der Markierung entlang. Er musste schnell machen. Völlig durchnässt stieg er nach zehn Minuten wieder in die Baugrube und holte die zweite Kiste . Langsam zweifelte er an seinem Verstand.
„Ich hatte schon bessere Ideen“, haderte er mit sich selbst. Die Regenschleier schimmerten im Rhythmus der Warnlampe. Endlich. Er trat zwei Schritte zurück, schob die letzten Erdreste zusammen. und rammte das Schild in den Boden. Augenblicke später war er in der Dunkelheit verschwunden.

Grau in Grau dämmerte der Morgen in Amsterdam.
Eine verschlafene junge Frau trat aus dem Backsteinhaus und blieb ruckartig neben der Baugrube stehen. Wo gestern noch Schlamm und Geröll die Straße bedeckt hatten, leuchtete jetzt ein großes Herz aus Hunderten rosa Hyazinthen.
Und mittendrin ein kleines Schild: Happy Valentine meine Süße!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Vogel
Geschlecht:männlichHobbyautor


Beiträge: 450

Goldene Neonzeit


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 17:26    Titel: Antworten mit Zitat

Eine nette Idee, nicht das naheliegende, ein überraschendes Ende. Die düsteren Assoziationen, die ich gleich bei den Thema hatte, muss man also nicht haben.
Am Anfang fällt es mir etwas schwer, mir die Szene vorzustellen. Ist er im Zelt versteckt und guckt dann raus? Oder umgekehrt. Wirklich dunkel wird es nachts in einer Stadt wie Amsterdam nicht sein. Umgekehrt wird das Innere des Zelt nachts nicht wirklich erleuchtet werden, wenn man nur die Plane etwas anhebt.
Sprachlich finde ich es etwas holprig, z.B. wegen der eher kurzen Sätze.
Gerade lese ich es erneut und versuche meinen Eindruck zu belegen. Es fällt mir schwerer als normalerweise. Eigentlich wechselst Du den Rhythmus, benutzt anregende Bilder. Ich kann nicht sagen, was es ist. Aber irgendwie spricht mich der Text sprachlich nicht an. Tut mir leid, Du hast eine bessere Begründung verdient, aber ich kann es diesmal nur subjektiv beschreiben.

Gruß
Vogel


_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kleeblättchen
Geschlecht:weiblichSchreiberassi

Alter: 33
Beiträge: 55
Wohnort: im schönen Frankenland


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 17:32    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

ach, ist das schön! Das ist echt ein schöner Liebesbeweis. Da schmilzt sicherlich jedes Mädchen/jede Frau dahin.

Schön geschrieben ^^

lg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Rainer Zufall
Geschlecht:weiblichAutor

Alter: 64
Beiträge: 803

Pokapro und Lezepo 2014


BeitragVerfasst am: 01.07.2014 20:24    Titel: Antworten mit Zitat

Deine Geschichte ist angenehm geschrieben, wenn ich auh finde, dass du ein bisschen zu viele kurze Sätz machst. Mir gefiel aber die Abgerundetheit deiner Geschichte, das sehr charmante Ende, das mich ein bisschen an den Sand unter dem Pflaster denken lässt.
Hat Spaß gemacht. Und echt bewundernswert, das hinzukriegen, so klar und pointiert, in dieser kurzen Zeit.
Liebe Grüße von Zufall
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 56
Beiträge: 2916
Wohnort: Wangen im Allgäu


BeitragVerfasst am: 02.07.2014 15:25    Titel: Antworten mit Zitat

Laughing Absolut unvorhergesehener Schluss. Gratuliere. Ich war wirklich überrascht.
Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob die ersten paar Worte (Japsen, Knurren und Pfiff) für mich wirklich Sinn ergeben. Dass sie da stehen, um ein "bedrohliches" Szenario zu schaffen ist mir klar, aber für mich stehen sie etwas ungeerdet da.
LG
Lapidar


_________________
Every Woman needs a chainsaw for a Valentine.
original: Lapidar
Great minds discuss ideas. Average minds discuss events. Small minds discuss people. Anonym.
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
"Plotpourri - kleiner Krimineller Ratgeber"
"Tod am Hexenwasser"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Michel
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1566
Wohnort: Südwest
Das goldene Niemandsland Der silberne Spiegel - Prosa
Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 03.07.2014 13:10    Titel: ... Betonzeit?? Antworten mit Zitat

Nächtlicher Hyazintenkrimi zum Valentinstag.
Aber ohne Beton.
Mir hat die kurze Geschichte gefallen, das Atemlose, Gehetzte. (Besser übrigens als die Auflösung.) Ich kann den Regen hören, sehe die abgedeckte Baugrube, höre den Hund. Sehr unmittelbar, sehr personal. Die nette Auflösung hat dem Ganzen etwas von seiner Spannung genommen, lässt mich aber schmunzeln.
Nur: Den Zusammenhang mit dem gestellten Thema sehe ich nicht. Betonzeit? Neonlicht? Vielleicht habe ich's überlesen, aber die Geschichte bringe ich nicht mit der Aufgabe zusammen. Leider.

Herzliche Grüße, Michel
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kissa
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 618
Wohnort: Saxonia
Der silberne Spiegel - Lyrik Silberne Neonzeit


BeitragVerfasst am: 04.07.2014 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Guy,
ich möchte noch die restlichen zwei Drittel der Prosa kommentieren; daher bitte ich dich nicht sauer zu sein, wenn ich nur schreibe:

Spannend, Thema voll erfasst - und herrlich romantisch!
Klasse, Guy!

Liebe Grüße
Kissa


_________________
Schreibe, wie du redest, so schreibst du schön.
Gotthold Ephraim Lessing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3727

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 04.07.2014 21:24    Titel: Antworten mit Zitat

Ganz niedliche romantische Geschichte. Jannik liebt eine Niederländerin, und er nutzt die Ablenkung durch das Deutschland-Niederlande-Spiel um eine Überraschung für sie vorzubereiten - schöne Korrelation. (Das habe ich mir jetzt mal erschlossen, nachdem ich mich zuerst fragte, was kommst du mir jetzt plötzlich mit Amsterdam - das wirkte etwas wie nachgereichte Info.)
Nicht so gefallen hat mir, dass der Text den Leser so absichtlich im Dunkeln tappen lässt wo wie was passiert, so als müsse er seine ganze Spannung daraus ziehen nichts preiszugeben. (Aber diesbezüglich sitze ich dieses Mal etwas im Glashaus, möchte also gar nicht zu sehr darauf rumreiten.)

Gefällt mir nicht schlecht, in meine persönlichen Top 10 hat der Text es nicht geschafft.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> 8. FFF Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Anthologie: Grenzenlos : Lesung 18 Fe... Lapidar Veranstaltungen - Termine - Events 3 15.02.2016 17:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge 26. Februar 2016 Ludwigsburg: "T... Fjodor Veranstaltungen - Termine - Events 5 11.02.2016 09:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Februar silesio Einstand 8 07.02.2015 13:41 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Februar-Kavallerie Zinna Prosa mit Zeilenumbrüchen 2 18.02.2013 19:27 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Mutter Februar mahisha Werkstatt 12 10.02.2013 22:10 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlung

von zwima

von Magpie

von seppman

von Beobachter

von BerndHH

von nebenfluss

von Mercedes de Bonaventura

von anuphti

von hexsaa

von Bananenfischin

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!