14 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Hey Baby [Prosa]

 
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2014
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
femme-fatale233
Geschlecht:weiblichFüßchen

Alter: 26
Beiträge: 2093
Wohnort: München
Das Bronzene Pfand


BeitragVerfasst am: 30.03.2014 18:00    Titel: Hey Baby [Prosa] eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Hey Baby, ich bin der Zwerg in deinem Kopf. Der kleine Mann, der deinen Wahn bewacht. Der pisst, scheißt, wichst, bis der Kopf voll Unsinn ist. Sieh dich nur um nach mir, dreh die Augen in die Dunkelheit und such mich, Babe. Du wirst nichts finden, was den Wahn enttarnt – ich trage Masken, schwarze Schleier. Und schwarz auf schwarz ist nichts, ist weiß.

Wie oft hast du schon gesucht nach mir? Ich zähl nicht mehr. Es ist immer der gleiche Laufe der Dinge: erst sind da die Gedanken – die unendlichen, langweiligen Gedanken an dein Gott sei Dank endliches, langweiliges Leben. Wie Wanderer ziehen sie die schmalen Brücken deines Kopfs entlang – immer achtsam, nicht zu fallen in Tiefe, die man nicht mehr denken darf. Sie heften sich einander an den Fersen, um sich ja nicht zu verlieren. Und dann komm ich in meinem Scarabäusmantel  und schweb langsam auf sie zu – sie hörn den Schlag der Flügel nicht, zu sehr tuscheln sie, zu sehr knackt das Holz der Brücke.

Irgendwann, Baby, bin ganz nah dran an deinen Gedanken, kann ihr Wispern hören – von Liebe,  Tod, dem Essen aus der Kantine, dem Neid auf die Tussi im Fitnessclub; alles fein säuberlich hintereinander abgespult, ohne Pause. Und dann ist der Moment gekommen: Ich sammle Luft in meinen Backen, streck den Zwergenfinger, bis er ganz sanft das morsche Brückenholz berührt – erst  fahre ich langsam die modrigen Planken entlang und dann: schüttle ich. Ich schüttle die Brücke mit aller Kraft, blase mir die Luft aus der Lunge, dass es einen Sturm gibt. Und deine Gedanken krallen sich an den Halteseilen fest, damit sie nicht fallen. Ich rüttle noch mehr. Sie schreien. Welche wunderbares Chaos. Der Tod hält mit letzter Kraft die Tussi aus dem Fitnessclub fest – immerhin ist es ja ein Trost, dass auch die irgendwann stirbt. Da fällt der erste Gedanke in den Abgrund –Babe, spürst du es schon?  Ich schüttle und schüttle so lange bis alle kreischend hinabstürzen in meinen schwarzen Mantel. In die Nacht der Gedanken.

Angst, Baby? Tja, ich bin der Zwerg in deinem Kopf, der kleine Mann, der deinen Wahn bewacht.

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Nicnak
Schreiberling

Alter: 35
Beiträge: 207
Wohnort: Pendler zwischen Berlin und Bayern


BeitragVerfasst am: 30.03.2014 20:29    Titel: Antworten mit Zitat

Die erste Metaphorische die ich gut finde und fast alles abgedeckt hat (bis auf die Burkageister)

Zitat:
Der pisst, scheißt, wichst


Hätt's nicht gebraucht.

Ein paar kleinere Fehler und Ungereimtheiten,
aber sonst echt gut.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ithanea
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 29
Beiträge: 1271

Ei 3


BeitragVerfasst am: 30.03.2014 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Find' ich klasse. Ist mal ne interessante Idee, das Bildmotiv umzusetzen und ich konnte mir es bildlich (haha) vorstellen. Der Wahnsinnswächter, der die normalen Gedanken in die Tiefe schubst.
Die Idee gefällt mir!

Augenblick? Naja, nicht so, oder?

Ich federe erst am Schluss und bewerte nach Themenumsetzung (Eingehalten und Kreativität), Inhalt und Sprache/Stil.


_________________
Verschrieben. Verzettelt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Berti_Baum
Dichter und Denker


Beiträge: 1677
Wohnort: Immerheim


BeitragVerfasst am: 31.03.2014 01:40    Titel: Antworten mit Zitat

Hui, Baby, Hände weg von den Drogen! Im Ernst, lieber Verfasser, mit dem Text willst du gewinnen? Bestenfalls spalten. Auf die Endbefederung bin ich jedenfalls gespannt. Keine Frage, du kannst schreiben, aber es wird nicht jedem gefallen. Ich persönlich halte den Text aber für einen der stärkeren - zumindest hat er was und bleibt in Erinnerung. Daher gibt es gute 6 Federn. Daumen hoch!

_________________
Der Junge, der Glück brachte (Jugendbuch/2013)
Das Mädchen, das Hoffnung brachte (Jugendbuch/ November 2014)
Tod und tiefer Fall (Thriller/18. Mai 2015)
Rache und roter Schnee (Thriller/Oktober 2015)
Blut und böser Mann (Thriller/März 2016)
Asche und alter Zorn (Thriller/August 2016)
Ein kleines Verbrechen (Thriller/Dezember 2016)
Blinde Krähen (Thriller/März 2017)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
timcbaoth
Schreiber-Lehrling


Beiträge: 106



BeitragVerfasst am: 31.03.2014 15:58    Titel: Antworten mit Zitat

Einer der besten Texte für mich

Idee: 8
Stil: 6
Vorgabe: 9
Gefühl: 7

=> 8 Punkte


_________________
Liebe Grüsse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
KeTam
Geschlecht:weiblichUngeduld

Alter: 44
Beiträge: 6759

Das goldene Gleis Ei 1
Ei 10 Ei 8


BeitragVerfasst am: 01.04.2014 08:41    Titel: Antworten mit Zitat

Dein Text gefällt mir sehr gut, er ist originell, fies und verrückt.
Mir gefällt der Tonfall, deine Sprach und ich finde, dass der Text dem entspricht, was ich mir unter Kurzprosa vorstelle. Knackig, auf den Punkt gebracht.

Ich wette, du landest damit ganz weit vorne! Cool
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Piratin
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 54
Beiträge: 2445
Wohnort: Mallorca
Ei 2


BeitragVerfasst am: 01.04.2014 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Inko,

eine interessante Perspektive und Umsetzung der Themenvorgabe, die ich als erfüllt betrachte. Einzig, dass der anscheinend "normal" denkende Mensch nach Ansicht des Zwergen einem Wahn unterliegt, der bewacht werden muss, lässt mich ein wenig fragend zurück.
So nun zu meinen Federn, die ich versuche in ein Schema zu bringen (Themaerfüllung -> maximal 3 Federn, Idee -> maximal 3 Federn, Sprache und allgemeiner Eindruck -> maximal 2 Federn, maximal einen Zusatzpunkt für persönliches besonderes Gefallen):
Themaerfüllung: 3
Idee: 2
Sprache und allgemeiner Eindruck: 1
macht 6 Federn
Viele Grüße
Piratin


_________________
Das größte Hobby des Autors ist, neben dem Schreiben, das Lesen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fancy
Geschlecht:weiblichSchmuddelkind

Alter: 60
Beiträge: 3509
Wohnort: Im sonnigen Süden


BeitragVerfasst am: 01.04.2014 15:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hey Zwerg,

du kleiner Drecksack ...

Gamone, bist du das?

Egal, wer hier den Zwerg gibt, er hat mich unterhalten! Auch wenn ein paar Fehler im Text enthalten sind, Wörter ausgelassen wurden. Egal!
Nun, nicht ganz, aber wer will schon ein Streber sein und neun Federn kassieren?

Ich freue mich über deinen Text, der anders ist.

Liebe Grüße

fancy


_________________
Don't start doing things, just do them. Fang nicht an, Dinge zu tun, tu sie einfach! (Me)
Wer wenig denkt, irrt viel (Leonardo da Vinci)
Meinungsverschiedenheiten über ein Kunstwerk beweisen, dass das Werk neu, komplex und lebenswichtig ist. (Oscar Wilde)
Wenn Kritiker uneins sind, befindet sich der Künstler im Einklang mit sich selbst. (Oscar Wilde)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Constantine
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 2802

Goldener Sturmschaden


BeitragVerfasst am: 01.04.2014 17:04    Titel: Antworten mit Zitat

Positiv:
Die Vorgabe der maximalen Wortanzahl wurde beibehalten: hier 350 Wörter. check.
Thema. Die Wacht. ja. check.
Das Bildmotiv ist erkennbar. check.
Formale Umsetzung: unterhaltsam und flott geschrieben. Vorgaben als tolle Idee umgesetzt. Macht Laune.


Negativ:
-Pointe:ja.

-flüchtiger Augenblick: nein.

-Erbsen:
Zitat:
Und schwarz auf schwarz ist nichts, ist weiß.

Ich verstehe diesen Satz nicht. Weiß = nichts = schwarz auf schwarz. Ganz im Gegenteil.

Zitat:
Es ist immer der gleiche Laufe der Dinge:


Zitat:
erst sind da die Gedanken – die unendlichen, langweiligen Gedanken an dein Gott sei Dank endliches, langweiliges Leben. Wie Wanderer ziehen sie die schmalen Brücken deines Kopfs entlang – immer achtsam, nicht zu fallen in Tiefe, die man nicht mehr denken darf.

unnötige Redundanzen, die mit einer Vereinfachung des Satzes leicht zu beheben wären.
nicht in die Tiefe zu fallen

Zitat:
Irgendwann, Baby, bin ich ganz nah dran an deinen Gedanken, kann ihr Wispern hören...


Zitat:
dem Neid auf die Tussi im Fitnessclub; alles fein säuberlich hintereinander abgespult, ohne Pause. Und dann ist der Moment gekommen: Ich sammle Luft in meinen Backen, streck den Zwergenfinger, bis er ganz sanft das morsche Brückenholz berührt – erst fahre ich langsam die modrigen Planken entlang und dann: schüttle Schüttle ich. Ich schüttle die Brücke mit aller Kraft, blase mir die Luft aus der Lunge, dass es einen Sturm gibt. Und deine Gedanken krallen sich an den Halteseilen fest, damit sie nicht fallen. Ich rüttle noch mehr. Sie schreien. Welche wunderbares Chaos. Der Tod hält mit letzter Kraft die Tussi aus dem Fitnessclub fest

Fitnessklub

Zitat:
Ich schüttle und schüttle so lange



Von der Befederung her liegt dieser Text für mich im mittleren Drittel.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lapidar
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger

Alter: 57
Beiträge: 3041
Wohnort: in der Diaspora


BeitragVerfasst am: 01.04.2014 18:02    Titel: Antworten mit Zitat

Interessante Umsetzung. Die stete Bedrohung von Innen.

_________________
"Dem Bruder des Schwagers seine Schwester und von der der Onkel dessen Nichte Bogenschützin Lapidar" Kiara
If you can't say something nice... don't say anything at all. Anonym.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Eulenbaum
Autor


Beiträge: 846



BeitragVerfasst am: 02.04.2014 11:01    Titel: Antworten mit Zitat

Thema Wacht: Umgestezt. Brückenmotiv metaphorisch umgesetzt.

Der Text stellt die Normalität in Frage, die sich nur an bestimmten Gedanken festhalten darf, die vor dem Andern aber Angst hat wie vor einem Abgrund.

Der Anfang ist mühsam, weil überzogen. Und für mich paßt es nicht in den anderen, dann folgenden Kontext: Wahn und die normalen Gedanken; die Angst, der Abgrund; die Brücken, alles ein feines Konstrukt, und dann dieses überzogene.

Zitat:
Der pisst, scheißt, wichst, bis der Kopf voll Unsinn ist.


Denn der Wahn entsteht einmal dadurch, daß dieser Zwerg
Zitat:
pisst, scheißt, wichst, bis der Kopf voll Unsinn ist


aber dann sind da noch diese Abgründe, es greift zu kurz, das mit diesen Auswürfen des Männchens in Zusammenhang zu bringen.

Er sieht sehr klar, aber dann kommt er, selber als halber Wahn, auf diese überzogene Art daher, am Anfang.

Die Geschichte ist leider nicht stringent.
Sie, also der Mittelteil, gefällt mir, weil da viel Kluges drinsteht.

Aber das wird durch den behaupteten! "Wahn" des Zwerges kaputt gemacht, der Wahn muß ja nicht selbst wahnsinnig sein, im Gegenteil - dieser an sich interessante Widerspruch kommt im "Textkorpus" schön zu Geltung.

Eine Geschichte mit feinen Verknüpfungen, aber (noch) nicht stringent im Letzten.

Gruß,
Eulenbaum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Jenni
Geschlecht:weiblichNebelpreisträger


Beiträge: 3892

Das goldene Aufbruchstück Die lange Johanne in Gold


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 16:57    Titel: Antworten mit Zitat

Hach, das ist mein Lieblingstext. Einfach, weil ich ihn immer wieder lesen kann und ihn jedes Mal von Neuem toll finde. Die Idee, die Umsetzung in jeder Hinsicht, das Tempo und die Melodie, die die Sätze erzeugen - ich habe einfach sofort das Bild dieses diabolisch grinsenden Wichtes und seine Stimme im Kopf.
Wahrscheinlich, weil in meinem Kopf auch so einer wohnt. Angst? Ein bisschen schon.

Eigentlich braucht das ja auch gar keinen Grund: Ist eben mein Lieblingstext und bekommt 9 Federn. smile
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Merope
Geschlecht:weiblichAutor


Beiträge: 745
Wohnort: Am Ende des Tals
Der Goldene Käse


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 18:47    Titel: Antworten mit Zitat

Thema: finde ich nicht wirklich wieder
Bild: einige Elemente umgesetzt
Text: einige Fehler drin (Satzzeichen, ausgelassene Wörter etc.); immerhin hatte man ja eine Woche Zeit, auch zum Korrigieren ...
Leider sprechen mich weder Text noch die Idee dahinter an.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 29
Beiträge: 5601
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 20:45    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r PoKaPro-Teilnehmer/in!

Wie beim letzten FFF beschränke ich mich auf eine stichpunktartige Bewertung. Ich habe jedoch jeden Text mindestens zweimal gelesen und mich um annähernd objektive Kriterien bemüht.

Zur Geschichte „Hey, Baby“:
+ originelle Umsetzung der Vorgaben (vielleicht die für meine Begriffe originellste des Wettbewerbs)
+ tolle Bilder, Sprachgewalt, die fesselt
+ trotz keiner wirklichen Handlung ist eine Menge Spannung in diesem Text
- Die Wiederholung des Satzteils am Anfang und am Ende gefiel mir nicht; den letzten Absatz hätte es imho gar nicht gebraucht
- Sprache des „Zwergs“ ist z.T. uneinheitlich, einerseits schreibt er von „Babe“, „scheißt“, „wichst“; andererseits kommen dann so hochtrabende Formulierungen wie „nicht zu fallen in Tiefe“

Bewertung: 7 Federn.

Liebe Grüße
Anne


_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Akiragirl
Geschlecht:weiblichDünnhäuterin

Alter: 29
Beiträge: 5601
Wohnort: Leipzig
Der goldene Spiegel - Prosa DSFo-Sponsor


BeitragVerfasst am: 02.04.2014 20:46    Titel: Antworten mit Zitat

Edit: Sorry, Doppelpost ...

_________________
"Man bereut nicht, was man getan hat, sondern das, was man nicht getan hat." (Mark Aurel)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Dienstwerk
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 51
Beiträge: 1313
Wohnort: Gera/Markkleeberg
DSFo-Sponsor Goldene Harfe


BeitragVerfasst am: 03.04.2014 00:21    Titel: Antworten mit Zitat

Liebe/r Pokapro-Teilnehmer/in!

Herzlichen Glückwunsch, Du hast es geschafft, einen Text zu schreiben, der auf eine Postkarte passen könnte, zumindest, wenn man ihn mit einer Lupe liest. Möglicherweise ist Dein Werk ein Gewinnertext, vielleicht landet er im guten Mittelfeld, unter Umständen fällt er auch völlig durch und purzelt auf den stark umkämpften letzten Platz.

Erhält Deine Ministory unterirdisch wenige Federn von mir, dann könnte das an mir liegen, weil ich sie nicht verstanden habe oder an Dir, weil Du es nicht verstanden hast, sie mir verständlich zu machen. Vermutlich kommt eine Mischung aus beiden Gründen in Betracht. Gleiches gilt für übermäßig viele Federn - nur umgekehrt.

Ich bewerte tagesformabhängig, nach Bauchgefühl, persönlichem Gefallen und ich versuche, fair zu sein. Manchmal ist es draußen schon dunkel, oft ist es gar nicht mehr hell. Es ist wirklich sehr schwierig, um diese Uhrzeit die Sonnenuhr zu lesen. Aber ich gebe mir Mühe. Ah, cool - draußen strahlt der Mond und da unten rechts blinkt 01.05. So, es geht los. Ich beginne zu lesen:

Thema:
„Die Wacht“ (Wächter, Wache, Aufsicht, Bewahrer, wachen, überwachen, bewachen, bewahren, beobachten, aufpassen, kontrollieren etc.) - szenischer Augenblick, OHNE Pointe (aber nicht zwangsläufig ohne Spannung), direkter oder metaphorischer Bezug zum Bild (Brücke/Übergang, Leute, Gestalten/Schatten/Hügel, Wald/Schlucht/Abgrund...)

Meine Bewertungskriterien:
- Thema nicht getroffen, teilweise, gut bis perfekt getroffen (0-3)
- Thema/Text sauschlecht, irgendwie, gut oder grandios umgesetzt (0-3)
- Zusatzfedern für Idee, Sprachgefühl, nach Gutdünken oder als Trost (1-3)
- Titel lasse ich außen vor, es sei denn, er ist total daneben, dann Abzug

Anmerkung:
Bewertung erfolgt erst, wenn ich alle 41 40 Texte gelesen habe, aber ich mache mir natürlich zu jedem einzelnen Text meterweise Notizen. Schließlich kann sich nach oben oder unten bis zur letzten Sekunde noch was ändern. Eine Feder hast Du in jedem Fall sicher. wink

Ich danke Dir, ich danke Dir, ich danke Dir!!! Nach dem Entsetzen über den letzten Beitrag ist dieser eine echte Wohltat. Aber Du warst in Zeitnot, hmm? Sind ein paar Fehlerchen und Auslassungen drin. Die Idee hingegen finde ich grandios. Das Thema derart umzusetzen, grenzt schon fast an Wahnsinn, den Du ja auch bis zur Perfektion beschrieben hast. Fein, fein - da scheiß ich doch auf Flüchtigkeitsfehler. Nen Rüffel gibt's dafür trotzdem - und einen Punkt Abzug. Den kannst Du aber verschmerzen, bleiben noch... hehe... endgültige Federn erst zu gegebener Zeit.

Ende blinkt: 01.21

LG, Ana

*
*
*

Nachtrag 04.04.14

Meine Bewertungen im Detail:

2 x 1
9 x 2
9 x 3
3 x 4
6 x 5
5 x 6
3 x 7
1 x 8
1 x 9
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
BlueNote
Geschlecht:männlichStimme der Vernunft


Beiträge: 6915
Wohnort: NBY
Ei 4



BeitragVerfasst am: 03.04.2014 17:10    Titel: Antworten mit Zitat

Baby, sehr cool der Text! Wie aus einem amerikanischer Film, die Sprache. Für mich leider etwas zu cool, der Text. Aber wenigstens nicht langweilig!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einar Inperson
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1742
Wohnort: Auf dem Narrenschiff


BeitragVerfasst am: 03.04.2014 22:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Pokaproschrei,

jetzt erst einmal still, ich muss mich konzentrieren.

Die skurrilste Adaption der Vorgabe. Manchmal verlässt du sprachlich das Gesamtbild deines Textes.

Zitat:
Der Tod hält mit letzter Kraft die Tussi aus dem Fitnessclub fest – immerhin ist es ja ein Trost, dass auch die irgendwann stirbt.

Dieser Satz wirkt beispielsweise für mich wie ein Fremdkörper.

Insgesamt über dem Schnitt.

5 Federn


_________________
Traurige Grüße und ein Schmunzeln im Knopfloch

Zitat: "Ich habe nichts zu sagen, deshalb schreibe ich, weil ich nicht malen kann"
Einar Inperson in Anlehnung an Aris Kalaizis

si tu n'es pas là, je ne suis plus le même

"Ehrfurcht vor dem Leben" Albert Schweitzer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sanuk
Geschlecht:männlichSchreiberassi

Alter: 55
Beiträge: 63
Wohnort: Frankfurt am Main


BeitragVerfasst am: 03.04.2014 22:13    Titel: Antworten mit Zitat

Das ist nicht wirklich eine Szene, nur Gedanken. Das mir die Sprache nicht gefällt, kommt hinzu.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Belzustra
Geschlecht:weiblichHobbyautor

Alter: 33
Beiträge: 342
Wohnort: Belgien


BeitragVerfasst am: 04.04.2014 00:04    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

Zitat:
Angst, Baby?

JA! Was ist denn das? Hast du nebenbei zufällig Hiphop gehört und versucht einen Raptext zu schreiben?
Sehr uncharmant, sehr plump. Ist mir zu unausgereift, oder zu unreif, ganz wie man es sieht. Gefällt mir gar nicht. Sorry.

Ich vergebe zwei Federn.

LG


_________________
Vivre est une chanson dont mourir est le refrain. Victor Hugo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
holg
Geschlecht:männlichDichter und Denker


Beiträge: 1439
Wohnort: knapp rechts von links
Der bronzene Roboter


BeitragVerfasst am: 04.04.2014 09:38    Titel: Antworten mit Zitat

Bild - verarbeitet
Wacht - Zwergwahnwacht
Moment - ja

Der kleine Zwerg Wahnsinn rüttelt an der Brücke im Kopf, und bläst die Gedanken weg. Der Tod hindert die Fitnessclubtussi lange Zeit vom Stürzen ab.

Sie heften sich einander an den die Fersen,

Die Idee des Zwerges, der sich im Kopf zu schaffen macht, die Umsetzung der Bildmotive finde ich toll. Die Beschreibung dessen, was er da tut, ein wenig wirr, auch für den Wahnsinn. Was macht der Tod da? Festhalten? Dann stürzen sie aber doch in den schwarzen Mantel in der Tiefe. Also nicht den Tod. In den Wahnsinn?

werde ich noch mal lesen.


_________________
Froh zu sein bedarf es wenig.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Mardii
Stiefmütterle

Alter: 60
Beiträge: 1838



BeitragVerfasst am: 04.04.2014 15:17    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

eigentlich hat die Geschichte so einen rhythmischen Drive, dass man sie in einem Zug durchlesen kann. Aber ein Fehlerteufel im Detail hat mich voll herausgeworfen und das schmerzt bei diesem Klang um so mehr:

Zitat:
sie hörn den Schlag der Flügel nicht,


Was habe ich gerätselt was wohl der gehörnte Schlag eines Flügels sein mag. Rolling Eyes

LG Mardii


_________________
`bin ein herzen´s gutes stück blech was halt gerne ein edelmetall wäre´
Ridickully
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Antiquariat -> Postkartenprosa 03/2014 Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Hey Boxerpower Roter Teppich & Check-In 4 17.11.2019 19:10 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Schauspiel - Trash?Prosa?Lyrik? NanaMinze Einstand 2 06.08.2019 12:37 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge hey Timeman Roter Teppich & Check-In 1 26.06.2019 08:36 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hey! MaxV Roter Teppich & Check-In 1 18.06.2019 13:07 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Hey, liebe Community! Cloudsch Roter Teppich & Check-In 4 25.02.2019 16:22 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuch

von RememberDecember59

von Einar Inperson

von i-Punkt

von _narrative

von Jana2

von Mercedes de Bonaventura

von Gießkanne

von Mogmeier

von RememberDecember59

von MoL

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!