13 Jahre Schriftstellerforum!
 
Suchen
Suchabfrage:
erweiterte Suche

Login

Jetzt erhältlich! Eine Anthologie von und mit unseren Usern. Jetzt bestellen! Die erste, offizielle DSFo-Anthologie! Lyrikwerkstatt Das DSFo.de DSFopedia


Diese Werke sind ihren Autoren besonders wichtig Himmel


 

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand
 Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
G. Kritzel
Sonntagsschreiber


Beiträge: 19



BeitragVerfasst am: 12.01.2014 21:40    Titel: Himmel eBook pdf-Datei Antworten mit Zitat

Himmel

Neulich war ich so verzweifelt, dass ich in einen Gottesdienst ging. Und wie ich so in der Kirchenbank saß, bemerkte ich, dass ich eigentlich schon gestorben war.
Vorne am Altar begann ein dunkelhäutiger Mann die Predigt. „Ja, Mann! Give praise an' love to di highest one, di allmighty Jah Ras Tafari! Big up, man ya, buh!“ Ich frage den Typen neben mir, ob es hier immer zugehe, wie beim Reggae-Konzert. Er lacht kurz. „Nein, dass ist im Grunde wie bei Poetry Slam. Jeder darf mal predigen. Nur, dass hier keiner gewinnt.“ „Aha“, denke ich und schaue dem grauen Mann auf den Mund. Es ist mein Vater. Ich frage ihn, ob er mich nicht erkannt habe, doch er antwortet nur, dass ich ja wohl derjenige sei, der erst jetzt verstand. Irgendwie war das alles seltsam. Die Predigt, mein Vater, einfach seltsam.
Ich entdecke einen Gospel-Chor, gleich vorne links. James Brown steht da, mitten in der rot berobten Menge. „Jamann!“, sagt der Prediger. Im Augenwinkel erkenne ich schemenhaft eine Gestalt. Es ist Hitler. Er schleicht sich gerade aus dem Beichtstuhl und verschwindet im Kirchendunkel. „Vater! Was soll das alles?“ „Lass dich von dem nicht stören“, sagt er „Der hat immer noch nicht begriffen, dass während der Liturgie nicht gebeichtet wird!“ „Nein, ich meine nicht Hitler, ich meine alles. Was soll das?“ Mein Vater schaut mich verdutzt an. „Das ist der Himmel. Sonst nichts!“ „Aha.“ Es überfordert mich. Ich staune nur noch. Ich staune voller Entsetzen. Ohnmacht erfasst mich. Ich muss mich orientieren, mir einen Eindruck verschaffen. Es erfüllt mich nicht mit Erstaunen, als ich in einem Seitenschiff der Kirche Leute vor Computern sitzen sehe. Mit dicken Brillen starren sie auf Bildschirme und hacken auf Tastaturen ein. Der Prediger ist meinem Blick gefolgt. Er ist jetzt ganz nah bei mir. „Haha“, sagt er. „Dis are people of di chaos computa club. They work inna dis place. And even if they say, that them do not belief in god, they also need a roof over their head. Funny, huh?“ Ja, ich hatte verstanden. Doch eigentlich wollte ich nur, dass er sich endlich von mir abwandte. Die anderen schien das alles gar nicht zu stören. „Was hattest du erwartet?“, fragte mich mein Vater. Ich wusste es nicht und ehrlich gesagt hatte ich einfach nichts erwartet. „Wenn du mit einem alten graubärtigen Herren gerechnet hast, den gibt es hier nicht. Oder ja, ich gebe zu, den gibt’s hier schon, aber mehrmals. Dreh dich doch nur mal um.“ Zuerst sah ich wieder nur Hitler, als ich verstohlen nach hinten blickte. Er trug einen Sidecut und sah damit eigentlich gar nicht so grimmig aus. Wie hatte er sich nur so leise hinter mich setzten können. Und ja, jetzt sah ich ihn. Neben Hitler saß Marx. Grau und alt, den Bart als stolze Mähne. Wie ein gutmütiger Elefant. Ich verstand immer noch nicht. Was sollte das alles? „Weißt du,“, fuhr mein Vater fort; „hier oben hast du die Freiheit denjenigen in dir zu erkennen, der du bist. Du brauchst dich nicht mehr über deine Nachbarn aufzuregen. Oder die Juden. Hier oben erkennst du, dass alles du selbst bist.“ Mir ist das noch immer zu hoch, ich brauche Übersicht. „Gibt es denn eigentlich auch eine Hölle?“ „Hölle! So ein Blödsinn! Das können sich nur Leute ausgedacht haben, die die Krümmung von Gurken normen. Oh, das ist aber eine krumme Gurke, ab mit dir in die Hölle! Ah, eine grade, du kommst in den Himmel. Wie stellst du dir das vor?“ Ich hatte es noch nie gemocht, wenn mein Vater mich belehrte, aber diesmal wagte ich nicht zu widersprechen. „Weißt du, hier oben bist du wirklich frei. Du hast den Schutz und du bist frei. Klar, wenn dir das zu viel ist, kannst du auch gerne wieder runter. Viele machen das. Reinkarnation sagen die dazu. Aber früher oder später landest du ja doch wieder hier oben. Du willst gar nicht wissen, wie oft John Lennon hier oben aufkreuzt. Nur um dann zu beschließen, dass es doch gar nicht so übel sei, sich in New York von einem geistig verwirrten Typen niederschießen zu lassen. Na ja, ich sage dir jedenfalls eins: Sei gewappnet. Dies ist nur der nächste Schritt. Wir alle dachten, dass uns die Unsterblichkeit befreien würde. Weißt du, hier oben gibt es keine Angst. Nur Erkenntnis. Reine und bittere Erkenntnis. Du musst wissen, ob du das willst.“ Ich hole tief Luft. Die Predigt war vorbei. Hitler und Marx hatten sich von ihren Plätzen erhoben, mein Vater ebenfalls. Sogar die Brillen wandten sich kurz von ihren Computern ab. Ich atmete nochmals tief ein. Ja, ich will versuchen diese bittere Freiheit zu ertragen. Und während vorne James Brown das Lied einzählt, stehe ich auf und singe. „Freedom, Freedom, Freedom!“

Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Catalano
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling

Alter: 35
Beiträge: 140



BeitragVerfasst am: 12.01.2014 21:56    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht habe ich irgendwas nicht ganz verstanden, aber, du wechselst innerhalb der Gesichte immer zwischen Gegenwart und Vergangenheit.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G. Kritzel
Sonntagsschreiber


Beiträge: 19



BeitragVerfasst am: 12.01.2014 23:02    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

das ist richtig
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
nebenfluss
Geschlecht:männlichNebelpreisträger


Beiträge: 3657
Wohnort: mittendrin, ganz weit draußen
Podcast-Sonderpreis


BeitragVerfasst am: 13.01.2014 12:13    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo G. Kritzel,

willkommen im Forum.

Eine skurrile Idee, könnte von einem Traum inspiriert sein.
Der Zeitenwechsel ist mir auch unschön aufgefallen - obwohl ich verstehe, warum das Ende im Präsens stehen soll. Der Zeitenwechsel gehört m. E. mit einem Zeitsprung kurz vor Ende gekoppelt. Das ginge, wenn du deinem Ich-Erzähler etwas Zeit lässt, um seine Entscheidung zu treffen, vor die er so unvermutet gestellt wird. Das ist doch der eigentliche Konfikt/Höhepunkt der Geschichte, dem du aber viel zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt hast.

Einige Sätze sind redundant - Nicht-Verständnis und Seltsamkeit erschließt sich von selbst, braucht nicht immer wieder zu erwähnt werden und zieht den Text nur in die Länge. Diese Sätze würde ich auf jedem Fall streichen:
Zitat:
Ich frage ihn, ob er mich nicht erkannt habe, doch er antwortet nur, dass ich ja wohl derjenige sei, der erst jetzt verstand. Irgendwie war das alles seltsam. Die Predigt, mein Vater, einfach seltsam.

Zitat:
Ich verstand immer noch nicht. Was sollte das alles? „Weißt du,“, fuhr mein Vater fort;

Und hier beißt es sich gewaltig:
Zitat:
Ich staune nur noch. Ich staune voller Entsetzen. Ohnmacht erfasst mich. Ich muss mich orientieren, mir einen Eindruck verschaffen. Es erfüllt mich nicht mit Erstaunen, als ich in einem Seitenschiff der Kirche Leute vor Computern sitzen sehe.

Gemeint ist wohl, dass der Erzähler beschließt, nicht mehr zu staunen / sich nicht mehr beeindrucken zu lassen. Das erfordert aber Macht über sich selbst - da passt die Ohnmacht nicht rein.

LG


_________________
fehlende Quellenangabe: mein Kopf.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G. Kritzel
Sonntagsschreiber


Beiträge: 19



BeitragVerfasst am: 13.01.2014 13:00    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

hallo nebenfluss,
danke für deine nachricht. stimmt. zeit und struktur sind wirklich ein großes problem. der hinweis auf einen traum gab mir dann doch etwas bestätigung. uff.
beste grüße.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Lotta
Geschlecht:weiblichSchreiberling

Alter: 53
Beiträge: 263
Wohnort: Wunderland


BeitragVerfasst am: 13.01.2014 16:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Kritzel,

köstlich, deine Geschichte.
Ich habe herzhaft gelacht. Sich kaputt lachen

Die Zeitformen bügelst du noch aus und die Hinweise der Anderen auch, und dann passt die Geschichte.

Liebe Grüße, Lotta

Marx ist tot, Lenin ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht. Sich kaputt lachen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G. Kritzel
Sonntagsschreiber


Beiträge: 19



BeitragVerfasst am: 13.01.2014 22:31    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

lustig, lotta. ich hatte nicht beabsichtigt etwas lustiges zu schreiben. hmm. danke für deine nachricht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
bordo
Geschlecht:männlichSchreiber-Lehrling


Beiträge: 83



BeitragVerfasst am: 13.01.2014 22:34    Titel: Antworten mit Zitat

G. Kritzel hat Folgendes geschrieben:
lustig, lotta. ich hatte nicht beabsichtigt etwas lustiges zu schreiben. hmm. danke für deine nachricht.


Warum hast du dann angegeben, dass es eine Humoreske ist? Laughing
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G. Kritzel
Sonntagsschreiber


Beiträge: 19



BeitragVerfasst am: 13.01.2014 22:38    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

produkt =/= intention
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ithanea
Geschlecht:weiblichDichter und Denker

Alter: 28
Beiträge: 1271

Ei 3


BeitragVerfasst am: 13.01.2014 22:45    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo G.Kritzel (ist dir G. oder Kritzel lieber? Wink )

ich habe mich sofort in einem Traum gefunden. Ich kenne das aus meinen Träumen, dass sich die Umgebungen und Personen verändern, ohne dass es mich im Geringsten wundert und Absurdes Selbstverständliches darstellt. Dass es sich also wirklich um den Himmel oder den Totsein oder wie auch immer handeln könnte, kam erst später. Deswegen hätte ich am Anfang gerne eine Erklärung gehabt, woran der Prota merkt, dass er gestorben ist, aber im Nachhinein nehm ich das zurück. Das unerklärende Traumhafte passt schon.
Gebe aber nebenfluss Recht, dass du gar nicht so oft erkären musst, wie unlogisch das dem Prota vorkommt.

Gruß
Itha
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
G. Kritzel
Sonntagsschreiber


Beiträge: 19



BeitragVerfasst am: 13.01.2014 23:13    Titel: pdf-Datei Antworten mit Zitat

kritzel passt. danke für deine antwort.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Imagine
Geschlecht:männlichSonntagsschreiber

Alter: 28
Beiträge: 17
Wohnort: Bonn


BeitragVerfasst am: 16.01.2014 12:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hey, G.Kritzel!


Ich muss auch sagen, dass ich den Text eigentlich recht erheiternd fand. Diese ganze Absurdität. Hitler, der neben Marx in der Kirche hockt ... John Lennon, der sich gerne niederschießen lässt und vor allem in seinem Lied Imagine (netter Zufall Laughing ) singt:

Zitat:
Imagine there's no heaven.


So gesehen ... ziemlich ironisch das Ganze. Man merkt zwar schon, dass du eine gewisse Botschaft am Ende rüberbringen willst, aber so richtig deutlich wird das auch nicht ganz.


Aber letztlich war es doch recht unterhaltsam.

Liebe Grüße,

Imagine (... there's no heaven) Laughing


_________________
„Man muss die Welt nicht verstehen – man muss sich lediglich in ihr zurechtfinden können.“ – Albert Einstein
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Deutsches Schriftstellerforum Foren-Übersicht -> Prosa -> Einstand Alle Zeiten sind GMT - 11 Stunden
Seite 1 von 1



 
 Foren-Übersicht Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.
In diesem Forum darfst Du keine Ereignisse posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Thema Autor Forum Antworten Verfasst am
Keine neuen Beiträge Dem Himmel so nah: Spirituelles im Le... Willi Wamser Feedback 7 04.01.2019 13:08 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Kastanien fallen zuweil in den Himmel Stimmgabel Trash 10 16.07.2018 16:53 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge Himmel und Hölle bordo Feedback 5 21.03.2018 18:55 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge DER HIMMEL ÜBER DEUTSCHLAND hermann8332 Werkstatt 1 04.10.2017 11:19 Letzten Beitrag anzeigen
Keine neuen Beiträge treibholz, drachen und zarte kratzer ... dürüm Dichte Weite 37 17.02.2017 19:00 Letzten Beitrag anzeigen

EmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlungBuchEmpfehlungBuchEmpfehlungEmpfehlungEmpfehlung

von Papagena

von Dichternarzisse

von versbrecher

von Mana

von jon

von JGuy

von Humpenstemmer

von Lapidar

von Jocelyn

von Cheetah Baby

Impressum Datenschutz Marketing AGBs Links
Du hast noch keinen Account? Klicke hier um Dich jetzt kostenlos zu registrieren!